Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Im Test: Space Siege - Unendliche Langeweile im Weltraum

    Stahlgraue Monotonie auf dem Bildschirm - einsam und verloren marschieren zwei Gestalten dahin, eine davon menschlich. Die andere hört auf den Namen HR-V und ist ein Roboter. Das Heldenduo von Space Siege bewegt sich durch die scheinbar endlosen Gänge des Raumschiffs ISCS Armstrong.

    Bildergalerie: Space Siege
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (7 Bilder)


    Das simple Missionsziel lautet: zum markierten Punkt auf der jederzeit einsehbaren Missionskarte gehen, alles zerstören, was sich auf dem Weg dorthin bewegt, und sämtliche Gegenstände einsacken. Was zusammengefasst bloß wenige Zeilen Platz einnimmt, hat Space Siege auf neun langsam vergehende Stunden verteilt. Klingt unbefriedigend? Ist es auch. Was lief da bei Entwickler Gas Powered Games bloß schief?

    Im Test: Space Siege - Unendliche Langeweile im Weltraum Ein flottes Actionspektakel will Space Siege sein, ohne großen Rollenspiel- oder Story-Anteil. Spieldesigner Chris Taylor, der zuvor Dungeon Siege (1 und 2) sowie zuletzt Supreme Commander aus der Taufe hob, spricht in Segas offiziellem Video-Interview von 75 Prozent Action, 10 Prozent Rollenspiel und 15 Prozent Story. Doch vom geplanten Kernelement ist im Test über lange Strecken wenig zu spüren.

    Zu Beginn erleben Sie eine ordentlich gerenderte Weltraumschlacht, in der die Entwickler klischeehaft die Kerak-Aliens als Bedrohung für die zukünftige Menschheit heraufbeschwören. Sofort danach gibt Ihnen Space Siege Seth Walker, Ihre Spielfigur, an die Hand. Eine behutsame Charaktereinführung fehlt, stattdessen kippt das Spiel lieber sofort Gegnerhorden aus. Die Kerak, im Spiel meist "Krebse" genannt, überfallen Ihr Raumschiff. Von der Maus des Spielers getrieben, stürzt sich Ihr Held in die Schlacht, um die Angreifer fortan wahlweise mit Nahkampfoder Schusswaffe, Granaten oder Drohneneinsatz zu beharken. Über das Raumschiff verteilt erbeuten Sie nach und nach zwölf Feuerwaffen, die Sie zwar alle im Gepäck tragen, jedoch nur zwei davon im Wechsel per Tabulator-Taste einsetzen dürfen. Leider fehlt eine Schnellauswahl, wie man sie von anderen Spielen kennt.

    Nach kurzer Zeit finden Sie einen defekten Roboter und gleich darauf die passenden Ersatzteile. So erhalten Sie HR-V, Ihren Begleiter. Dem Blechonkel weisen Sie mit den F-Tasten rudimentäre Befehle wie Angreifen, Bewegen oder Folgen zu. Er lässt sich später mit weiteren Waffen aufwerten. Ihr Duo kämpft sich daraufhin durch die immer gleich aussehenden Innenlevels der Armstrong. Die Umgebung wirkt steril und Sie erblicken immer wieder die gleiche Architektur und dieselben Objekte - das Gehirn ist schnell ermüdet. Die vielen Gegner sorgen nicht für Abwechslung, sondern verstärken noch die Langeweile, da sie keine Herausforderung für den Spieler darstellen. Zu den Aliens gesellen sich später Cyborgs, Droiden, Panzer und allerlei Abwehrtürme. Bosskämpfe kann man an der Hand abzählen.

    Gegen Ende des Spiels bekommen Sie es überwiegend mit kybernetisch aufgewerteten Gegnern zu tun, die ordentlich was einstecken. Gegen Ende des Spiels bekommen Sie es überwiegend mit kybernetisch aufgewerteten Gegnern zu tun, die ordentlich was einstecken. Ein Hauch Rollenspiel versprüht der Fertigkeitenbaum, in dem Sie für Ihre Figuren Spezialfähigkeiten und Zusatzausrüstung wie Granaten und Drohnen freischalten. Im Schiff verteilt stehen Werkbänke zur Herstellung und Verbesserung von Waffen und Rüstung zur Verfügung. Letztlich suchen Sie sich aber nur einen oder zwei Schießprügel aus, die Sie nach und nach aufpeppen.

    Bleibt noch das Feature der sieben verfügbaren Kybernetik- Implantate, die Sie Seth Walker einpflanzen können. Mit jedem Teil verliert Ihr Held Menschlichkeit, was sich aber nicht auf die Story auswirkt. Die künstlichen Körperteile sorgen für Boni, die den linearen Spielverlauf erleichtern. Eine Entscheidung verlangt Ihnen Space Siege lediglich an einer Stelle ab: Erst gegen Ende gibt es eine Story-Wendung, bei der Sie eine von zwei Seiten wählen. Alles in allem mager.
    Im Test: Space Siege - Unendliche Langeweile im Weltraum

    Space Siege (PC)

    Spielspaß
    64 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Unkomplizierte Ballerorgie
    Keine Bugs im Test feststellbar
    Ordentliche Waffenauswahl, …
    … die man aber nicht benötigt; ein bis zwei aufgemotzte Wummen genügen für das gesamte Spiel.
    Eintöniges und sich ständig wiederholendes Leveldesign
    Schlechte Gegner-KI
    Gelangweilte Synchronsprecher
    Nervige Kartenfunktion: Da es keine Minimap gibt, muss man ständig pausieren und die Missionskarte öffnen, um sich zu orientieren.
  • Space Siege
    Space Siege
    Publisher
    Sega
    Developer
    Gas Powered Games
    Release
    22.08.2008
    Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
    Von baal-sebul
    Naja, hab das Spiel zweimal durchgezockt, einmal indem ich alle Cyborgteile installierte und mich dem Bösen zuwandte…
    Von Shadow_Man
    Das erinnert mich immer an dieses eine Interview, in dem Chris Taylor meinte, dass heutzutage niemand mehr ein…
    Von Zapfenbaer
    Hm, schade. Wieder ein potentielles Kauf-Spiel den Bach runter. Und das, wo es doch SF-Rollenspiele nicht gerade wie…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Abzû Release: Abzû 505 Games
    Cover Packshot von Battle Chasers: Nightwar Release: Battle Chasers: Nightwar
    Cover Packshot von Deliver Us The Moon Release: Deliver Us The Moon
    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel

      • Von baal-sebul Benutzer
        Naja, hab das Spiel zweimal durchgezockt, einmal indem ich alle Cyborgteile installierte und mich dem Bösen zuwandte und einmal als 100%-Mensch im "erbitterten"(eher einschläfernden) Kampf gegen den unerwarteten Feind (naja, war relativ schnell klar wer der unbekannte Gegner ist), um zu sehen wie sich der…
      • Von Shadow_Man Erfahrener Benutzer
        Das erinnert mich immer an dieses eine Interview, in dem Chris Taylor meinte, dass heutzutage niemand mehr ein komplexes und vor allem langes Spiel mögen würde, was aus meiner Sicht völliger Blödsinn ist. Es muss ja nicht jedes Spiel hochkomplex sein, aber ein gewisser Anspruch sollte schon da sein. Ist…
      • Von Zapfenbaer Erfahrener Benutzer
        Hm, schade. Wieder ein potentielles Kauf-Spiel den Bach runter. Und das, wo es doch SF-Rollenspiele nicht gerade wie Sand am Meer gibt ... traurig. Warten auf Fallout 3.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
658056
Space Siege
Space Siege - Test
http://www.pcgames.de/Space-Siege-Spiel-34112/Tests/Space-Siege-Test-658056/
30.08.2008
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2008/08/X_SpaceSiege_05.jpg
tests