Soldiers: Heroes of World War 2 (PC)

Release:
02.07.2004
Genre:
Strategie
Publisher:
Codemasters

Soldiers: Heroes of World War 2

21.08.2004 15:00 Uhr
|
Neu
|

Ein Volltreffer kann Selbstfahrlafetten wie diesen M7 Priest sogar umwerfen. Ein Volltreffer kann Selbstfahrlafetten wie diesen M7 Priest sogar umwerfen. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Sie sind schneidige Helden und ausgebuffte Frontschweine, wie sie aus einem Kriegsfilm entsprungen sein könnten: In Soldiers: Heroes of World War II befehligt der Spieler nicht etwa eine komplette Panzerarmee, sondern eine kleine Kampfgruppe, bestehend aus nur wenigen Männern. Dabei darf aus Kampagnen mit amerikanischen GIs, deutscher Wehrmacht, Roter Armee oder britischen SAS-Spezialeinheiten gewählt werden. Die Schauplätze erstrecken sich in Anlehnung an real existierende Kampfplätze des Zweiten Weltkriegs von der Ost- bis zur Westfront. An Mannstärke und Feuerkraft dem Gegner hoffnungslos unterlegen, schlägt man sich aus der Vogelperspektive durch etwa 30 Missionen. Anders als
in Eidos' Commandos verfügt der Schlachtenlenker nicht über spezialisierte Soldaten, sondern über echte Alleskönner. Vom Panzer bis hin zum Torpedoboot kann alles gekapert werden, was die eigene Feuerkraft erhöht. Gerade die Möglichkeit, Ausrüstung und Fahrzeuge zu klauen, erweitert die Palette an strategischen Handlungsoptionen erheblich und geht über die Schleichweg-Taktiken von Eidos' einst wegweisendem
Taktik-Epos hinaus.

Oftmals ist das Häuflein Helden zunächst per pedes im Feindesland unterwegs und muss erst einen Panzer erbeuten, um mit dem passenden Kaliber ins Geschehen eingreifen zu können. Selten parken Panzerfahrzeuge jedoch unbewacht im Gelände. Vielmehr muss der Stahlkoloss so stark beschossen werden, dass die Besatzung flieht. Dann wird der Tank zunächst von der neuen Besatzung instand gesetzt und muss gegebenenfalls betankt und aufmunitioniert werden. Schließlich darf der Kommandant entscheiden, ob er gegnerischen Truppen mit Explosivgeschossen oder panzerbrechender Munition zu
Leibe rückt - militärisches Mikromanagement par excellence. Selbst wenn sich ein Panzer als irreparabel erweist, darf die Infanterie plündern: Mit einem eingesammelten Bord-MG lässt sich leicht Angst und Schrecken unter der Feindesschar verbreiten. Aus der Handlungsvielfalt und dem Mini-ressourcenmanagement ergeben sich derweil interessante taktische Optionen: Abhängig davon, welche Strecke man mit einem Fahrzeug zum Zielpunkt zurücklegt, verändert sich je nach Bedarf an Munition und Treibstoff der Missionsablauf. Obwohl das Spielkonzept mit seinen zahlreichen taktischen Alternativen Commandos-ähnlich wirkt, haben die Entwickler auf die vom Eidos-Titel bekannten Sichtkegel verzichtet. Damit erhält der Spielablauf durchaus zeitweise frustrierende Trial&Error-Phasen, bei denen man ein Gefühl dafür entwickeln muss, wann man vom Feind entdeckt wird. Noch dazu reagieren die Gegner in der
Regel durchaus intelligent. Das heißt, die Kunde von Ihrem Eintreffen auf dem Schlachtfeld verbreitet sich schnell und feindliche Infanterie verschanzt sich hinter Mauern und Bodenwellen. Ungleich tumber reagieren die eigenen Recken, wenn sie der Feldherr nach Echtzeitstrategie-Manier in Position klickt:
Da rennt der eigene Korporal schon mal Hals über Kopf in den Streubereich eines feindlichen MG-Nests oder tappt frohgemut in einen vollbesetz-ten Schützengraben. Steuerungstechnische Filigranarbeit leistet man daher mit der Direktsteuerung. Bei gedrückter "Strg"-Taste lassen sich Einheiten per Pfeiltasten präzise in Stellung bringen. Im Gegensatz zu Commandos kann man bei ausreichender Vorbereitung und Bewaffnung durchaus einen Schusswechsel riskieren.

Moderation
21.08.2004 15:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Benutzer
Bewertung: 0
24.08.2004 15:13 Uhr
Jau,kann ich mich nur anschliessen  Nach dem Flopp"Commandos 3"  ,keimte hier neue Hoffnung aber bei dem Schwierigkeitsgrad hatte ich bald keine Lust sondern Frust(schade.schade)

Gruss Oggy313
Bewertung: 0
24.08.2004 14:21 Uhr
Soldiers ist mal wieder ein beispiel dafür,das ein zu hoher schwierigkeitsgrad auch den spielspass herabsenken kann. Dabei hat das spiel sonst alles,was man erwarten kann.Hatten nicht die Entwickler versprochen,den schwierigkeitsgrad noch herabzusenken? Bin ja auch keine Niete,aber das ist echt sauschwer. Motivation braucht man ja,aber zuviel kann sie auch im keim ersticken.
Gesperrt
Bewertung: 0
23.08.2004 21:53 Uhr
in der panzers community ist in der tat recht ruhig geworden.
hätte soldiers einen echten multiplayermodus könnte ich mir schon vorstellen, das das spiel sehr erfolgreich werden könnte. aber ohne ? da bin ich mir nicht so sicher. in der regel fehlt einem taktikspiel ohne funktionierendem multi einfach die…