Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sniper: Ghost Warrior 3: Das Open-World-Scharfschützen-Abenteuer im Test

    Wer entdeckt wird, sollte entweder richtig gut zielen können oder schnell die Beine in die Hand nehmen. Viele Treffer steckt jon nämlich nicht ein, bevor er zu Boden geht. (PS4) Quelle: PC Games

    Wir haben uns stundenlang durch die offene Welt von Georgien geschlichen und klären in unserem Test, ob der dritte Streich der Scharfschützen-Reihe von CI Games den miserablen Vorgänger vergessen macht.

    Aufgrund der wenigen Spiele mit Scharfschützen-Thematik verkaufte sich die Ghost Warrior-Serie recht ordentlich. Sowohl die Kritiker als auch der Mainstream waren jedoch weniger überzeugt. Vor allem Ghost Warrior 2 kam mit häufigen Wertungen im 50er-Bereich nicht gerade gut weg. Mit Ghost Warrior 3 möchten die polnischen Entwickler von CI Games jedoch ihr, nach eigener Aussage, erstes richtiges Triple-A-Spiel herausbringen, welches die Vorgänger qualitativ in den Schatten stellen soll. Dies klappt letztendlich aber nur bedingt. Obwohl man Einflüsse von Call of Duty und vor allem der Far Cry-Reihe ab Teil 3 merkt, ist die Umsetzung meistens sehr stümperhaft.

    01:32
    Sniper: Ghost Warrior 3 - Scharfschützen-Shooter im Launch-Trailer

    Ungewollter B-Movie-Trash

    Bei der Story und Präsentation bedient sich Sniper: Ghost Warrior 3 vor allem bei Call of Duty. Die Geschichten von Activisions Shooter-Reihe sind schon zumeist sehr flach und triefen vor Pathos, doch Ghost Warrior 3 schafft es sogar, diese zu unterbieten. Während CoD seine Kampagne aber wenigstens rasant inszeniert und mit ein paar Twists anzureichern versucht, bleibt die Story bei Sniper stets langweilig, wird unfassbar wirr und holprig erzählt und die Wendungen riecht man meilenweit gegen den Wind.

    Die Geschichte um fiese georgische Seperatisten und Jons verschwundenen Bruder wird recht stümperhaft präsentiert. (PC) Die Geschichte um fiese georgische Seperatisten und Jons verschwundenen Bruder wird recht stümperhaft präsentiert. (PC) Quelle: PC Games Man übernimmt die Rolle von Elite-Scharfschütze Jon North, dessen kleiner Bruder, natürlich ebenfalls ein Sniper, von einem Söldner entführt wird. Nach diesem Vorfall operiert Jon in Georgien, wo gerade gewalttätige Seperatisten einen Bürgerkrieg anzetteln. Zudem kreuzt er den Weg eines mysteriösen Scharfschützen. Besonders nervtötend sind die dümmlichen Dialoge, die regelmäßig für Fremdschäm-Anfälle oder ungläubiges Lachen sorgen. Die unmotivierte deutsche Sprachausgabe, bei der die Aussprache mancher Figuren und Dinge schon mal spontan wechselt, setzt dem Ganzen die Krone auf.

    Hinter feindlichen Linien

    So sehr die Story aber auch eure Nerven strapazieren wird, wer der Sniper-Thematik etwas abgewinnen kann, wird zumindest spielerisch ein wenig entschädigt. Die verschiedenen Missionen bieten zwar nicht viel Abwechslung, da es eigentlich immer nur das Ziel ist, in ein Gebiet einzudringen und dort jemanden auszuschalten oder irgendwas zu bergen, doch Sniper: Ghost Warrior 3 versteht es dennoch, einem das Gefühl eines eigenständig operierenden Scharfschützen zu vermitteln.

    Habt ihr die Hilfseinstellungen aktiviert, zeigt euch der rote Punkt, wo eure Kugel einschlagen wird. (PS4) Habt ihr die Hilfseinstellungen aktiviert, zeigt euch der rote Punkt, wo eure Kugel einschlagen wird. (PS4) Quelle: PC Games Anfänger greifen hier auf den ersten der drei Schwierigkeitsgrade zurück, wo euch stark unter die Arme gegriffen und sogar angezeigt wird, wie sehr der Wind die Flugbahn der Kugel beeinflusst. Auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad gibt es hingegen weniger Hilfen und auf dem höchsten gar keine. Doch egal ob Anfänger oder Profi, habt ihr euch eine schöne Position mit Übersicht gesucht und schaltet nach und nach die Feinde unbemerkt aus, ist das durchaus befriedigend.

    Habt ihr einen Gegner richtig anvisiert und betätigt den Abzug, schaltet das Spiel teilweise sogar in die Bullet Cam. Hierbei verfolgt die Kamera die Kugel bis zum blutigen Einschlag. Solltet ihr doch mal entdeckt werden, greift ihr auf eure Sekundärwaffen wie Maschinengewehr oder Pistole zurück. Diese Gefechte spielen sich dank dürftigem Waffen-Feedback und blöder KI jedoch nicht besonders aufregend.

    Wenn man gut zielt, schaltet das Spiel in die Bullet-Cam. (PS4) Wenn man gut zielt, schaltet das Spiel in die Bullet-Cam. (PS4) Quelle: PC Games Schön ist allerdings, dass man sich in fast jeder Mission einen eigenen Weg in das Feindgebiet suchen darf. Vorher markiert man mit der Drohne Feinde und hält nach aussichtsreichen Scharfschützenpunkten Ausschau. Anschließend bewegt man sich heimlich dorthin und absolviert teilweise sogar noch kleinere Klettereinlagen. Das steuert sich sowohl mit Gamepad als auch mit Maus und Tastatur sehr präzise.

    Die gescripteten und als Highlights der insgesamt vier Akte präsentierten Missionen berauben euch allerdings dieser Freiheiten. Hier möchte man eben die Rasanz eines Call of Duty kopieren, scheitert aber an mangelhafter Präsentation, eingestreuten Ladezeiten und nicht erklärten Ortswechseln. Statt gespannt auf den Bildschirm zu starren, schlägt man aufgrund der stümperhaften Inszenierung eher die Hände über dem Kopf zusammen.

    Verlassene Welt

    Doch auch mit den Far Cry-Anleihen setzt sich Ghost Warrior 3 in die Nesseln. Die Open World ist karg und außerhalb der Seperatistenlager bis auf ein paar Hirsche im Wald komplett ausgestorben. Es gibt kaum Interaktion mit der Spielwelt und den wenigen Einwohnern. Nur das eigene Auto lässt sich fahren, um von A nach B zu kommen, andere Vehikel sind abgeschlossen. Ihr findet zwar Nebenmissionen in Dörfern, doch spielmechanisch unterscheiden sich diese auch nicht von der Kampagne. Dabei hätte dem Titel zumindest hier etwas Abwechslung gut getan.Zudem lassen sich Seperatisten-Camps ausräumen. Wenn ihr Pech habt, wird dies jedoch nicht gespeichert. Auch das rudimentäre Skill-System sorgt kaum für Motivation, denn viele freischaltbare Fähigkeiten sind vollkommen unnötig.

    Dem glatzköpfigen Herrn ist es offensichtlich egal, dass sein KI-Kollege gerade eine Kugel in den Kopf bekommt. (PS4) Dem glatzköpfigen Herrn ist es offensichtlich egal, dass sein KI-Kollege gerade eine Kugel in den Kopf bekommt. (PS4) Quelle: PC Games Man wollte anscheinend unbedingt eine offene Welt im Stile der Ubisoft-Shooter kreieren, wusste aber nicht, wie man sie füllen sollte. Dabei hätten dem Titel einzelne Levels nicht nur spielerisch, sondern auch technisch gut getan. Zwar läuft der Shooter auf dem PC stets flüssig mit 60 fps, doch die Texturen sind oftmals arg matschig und Objekte in der Ferne liegen stets in einem unansehnlichen Nebel. Zudem stolpert man andauernd über zahlreiche unnötige und nervige Bugs. Unsichtbare Wände beim Start des Autos oder sich plötzlich hin und her bewegende Objekte sind hier eher Regel als Ausnahme.

    Auf der PS4 steht es technisch jedoch noch schlimmer um den Titel. Die Grafik ist verwaschener und die angepeilte Framerate mit 30 Bildern pro Sekunde wird sogar dauernd unterschritten. Auch hier fielen uns zahlreiche Bugs auf. So hatte das Spiel in einer Mission arge Probleme mit dem Spawnen der Feinde, sodass diese nicht hinter einer Wand erschienen und dann in das Gebiet marschierten, sondern einfach vor unserer Nase vom Himmel fielen, sich aufrappelten und uns unter Beschuss nahmen. Zudem werden Nebenaufträge anscheinend einfach nicht eingeblendet. Das größte Problem der PS4-Version sind allerdings die zahlreichen Abstürze, die sich gegen Ende des Spiels häuften. Das ist besonders ärgerlich, da die Ladezeit zum Spielstart (und vor Gebietswechseln) ganze vier bis fünf Minuten dauern.


    Sniper: Ghost Warrior 3 (PC)

    Spielspaß
    62 %
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Sniper: Ghost Warrior 3 (PS4)

    Spielspaß
    52 %
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Pro & Contra
    Gutes Scharfschützen-Gameplay für Einsteiger und Fortgeschrittene
    Nette Klettereinlagen
    Präzise Steuerung sowohl mit Gamepad als auch mit Maus und Tastatur
    Sehr schwammiges Fahrverhalten
    Oftmals arg matschige Texturen
    Wenig Abwechslung
    Viele Bugs, wie unsichtbare Hindernisse oder sich plötzlich bewegende Objekte
    Tote offene Welt
    Langweilige, mies erzählte Story
    Lächerliche Inszenierung
    Häufige Abstürze (PS4)
    Fazit
    Hobby-Sniper mit einem Herz für Trash werden kurzzeitig unterhalten, alle anderen Interessenten sollten lieber auf eine Preissenkung warten.

  • Sniper: Ghost Warrior 3
    Sniper: Ghost Warrior 3
    Publisher
    City Interactive sp. z o.o. (PL)
    Release
    25.04.2017
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
    Von SirThomas70
    62? Viel zu harte Wertung.Klar,die story ist wirr und unspannend erzählt,aber Schleich/Sniperfans können dennoch einen…
    Von lars9401
    Da klangen die Vorschauen von Matti im Magazin doch echt besser.
    Von Phone
    Sync ist echt schlecht..keine Frage!Story naja was will man heute noch erwartet bei einem Spiel welches SNIPER GW…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Flinthook Release: Flinthook
    • Es gibt 11 Kommentare zum Artikel

      • Von SirThomas70 Erfahrener Benutzer
        62? Viel zu harte Wertung.
        Klar,die story ist wirr und unspannend erzählt,aber Schleich/Sniperfans können dennoch einen Blick drauf werfen.
        Nicht so spaßig wie GRW oder FC3/4,aber sicherlich ne 75 wert.
      • Von lars9401 Erfahrener Benutzer
        Da klangen die Vorschauen von Matti im Magazin doch echt besser.
      • Von Phone Erfahrener Benutzer
        Sync ist echt schlecht..keine Frage!
        Story naja was will man heute noch erwartet bei einem Spiel welches SNIPER GW heißt, von daher ist es passend.
        Grafisch nicht so schlecht aber die Welt ist echt leer.
        In Akt 4 angekommen war auf einmal mein Spielstand "defekt" und ich sollte neu anfangen da hab ich es deinstalliert ^^
        Allein dafür würde ich 10 % abziehen....
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1228004
Sniper: Ghost Warrior 3
Sniper: Ghost Warrior 3: Das Open-World-Scharfschützen-Abenteuer im Test
Wir haben uns stundenlang durch die offene Welt von Georgien geschlichen und klären in unserem Test, ob der dritte Streich der Scharfschützen-Reihe von CI Games den miserablen Vorgänger vergessen macht.
http://www.pcgames.de/Sniper-Ghost-Warrior-3-Spiel-55118/Tests/Review-Das-Open-World-Scharfschuetzen-Abenteuer-im-Test-1228004/
19.05.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/05/Sniper-Ghost-Warrior-3-11--pc-games_b2teaser_169.png
sniper ghost warrior,action
tests