Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Singularity im Test: Trotz diverser Ideen-Diebstähle ein solider Ego-Shooter

    Singularity beweist im Test, dass für Zeitreisen nicht zwingend ein DeLorean vorhanden sein muss. Doch überzeugt der Ego-Shooter auch hinsichtlich seiner Qualität?

    Große Bosse mit orangenen Schwachpunkten kommen Konsolenspielern bekannt vor. Trotzdem machen sie Spaß. Große Bosse mit orangenen Schwachpunkten kommen Konsolenspielern bekannt vor. Trotzdem machen sie Spaß. Quelle: pcgames.de Der titelgebende physikalische Begriff „Singularität“ stammt vom Lateinischen „singularis“ ab, was so viel wie „einzigartig“ bedeutet. Keine Angst, wir tun hier bloß schlau, in Wahrheit haben wir diese Info gerade erst ergoogelt. Trotzdem verblüfft die Namenswahl in diesem Fall, da der neue Shooter von Raven so ziemlich alles ist – außer einzigartig. Das Szenario eines schiefgelaufenen Experiments auf einer sowjetischen Forschungsinsel riecht bereits nach Klischee, die Retorten-Charaktere führen das logisch fort: der bitterböse russische General, der naive Professor, dessen Erfindung außer Kontrolle geriet, und die sexy Begleiterin, die im Spielverlauf natürlich verschleppt und von Ihnen gerettet wird … alles altbekannt. Eigentlich schade, denn die etwas konfuse Handlung besitzt nette Ansätze und die Grundidee von Singularity überzeugt: Mittels eines speziellen Handschuhs beeinflusst der Spieler die Zeit, schaltet damit Gegner aus und löst knackige Rätsel.

    Im fertigen Spiel rückt diese Idee zeitweise etwas in den Hintergrund. Stattdessen schnappten sich die Jungs von Raven ihr letztes Werk Wolfenstein und ersetzten die bösen Nazis einfach durch böse Russkis. Anschließend verfeinerten sie ihr Süppchen mit allerlei Zutaten, die im Action-Genre gerade schmecken: ein guter Happen Bioshock, eine feine Prise Dead Space und ein paar Löffelchen Call of Duty. Außerdem hatten wir einige Déjà-vus aus Ravens Ballerspaß Quake 4 – bei Leibe kein schlechter Titel, aber schon damals nicht gerade originell!

    An einigen Stellen nehmen wir besonders große Eingriffe vor, hier reparieren wir beispielsweise einen ganzen Zug. An einigen Stellen nehmen wir besonders große Eingriffe vor, hier reparieren wir beispielsweise einen ganzen Zug. Quelle: pcgames.de Nicht umsonst heißt es allerdings „Besser gut geklaut als schlecht erfunden“ und so sorgt Singularity letztlich für ordentlich Spielspaß. Die Technik hinkt der Zeit zwar stellenweise um zwei bis drei Jahre hinterher, sieht aber zumindest ordentlich aus und besser als auf den Konsolen. Außerdem ist Grafik ja bekanntlich nicht alles. Und obwohl das eigentliche Haupt-Feature des Spiels, die Zeitmanipulation, etwas enttäuscht, punktet Singularity an anderen Stellen. In vielen düs­teren, verlassenen Ruinen liefen uns wohlige Schauer über den Rücken - natürlich nicht so intensiv und atmosphärisch großartig wie in Bio­shock und Dead Space, aber trotzdem äußerst nett. Genauso macht es einfach Spaß, mit einer Minigun so richtig überlegen loszuknattern. Neben solchen Passagen gehörten bisher vor allem Endgegner auch zu den Stärken von Raven Software, doch hier enttäuscht Singularity etwas. Es gibt zwar eine Handvoll fetter Bosskämpfe, doch unterm Strich bleiben diese zu anspruchslos, zu beliebig. Schade Jungs, das könnt ihr definitiv besser!

    So fällt auch das Fazit aus. Einer­seits denken wir dauernd: „Mensch, das kriegt ihr doch viel besser hin!“ – andererseits bot uns Singularity trotzdem knapp acht Stunden Ballerspaß in Reinkultur. Obschon wir all das bereits woanders besser gesehen haben, bleibt am Ende ein herrlich klassischer Ego-Shooter mit vielen guten Momenten. Perfekt für Fans der alten Schule und solche, die von Deckungssystemen und automatisch regenerierter Lebensenergie mittlerweile mehr als genug haben.

    Schnittbericht:
    Zwar gibt es in Singularity Kürzungen und so fehlt neben dem in Deutschland obligatorisch entfernten Ragdoll-Effekt bei Pixel-Leichen auch die Möglichkeit, menschlichen Soldaten gezielt Kopf und Arme abzutrennen. Doch die Mutanten blieben im Gegensatz dazu unbeschnitten und auch sonst bietet Singularity noch reichlich harte und explizite Szenen.


    Singularity (PC)

    Spielspaß
    77 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Schöner Oldschool-Shooter mit Medikits
    Schöne Rätsel
    Brauchbar eingesetzte Zeitveränderung
    Atmosphärisch starke Passagen
    Ordentliche Story
    Gute Synchronisation
    Technisch altbacken
    Miserable Texturen
    Viele offensichtliche Ideen-Diebstähle
    Zeitmanipulation nur sporadisch eingesetzt
  • Singularity
    Singularity
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Raven Software
    Release
    24.06.2010
    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von stormwind82
    Also ich frag mich da auch was mit manchen Redakteuren los ist. Das Spiel war meiner Ansicht nach eines der besten…
    Von dohderbert
    spiel macht richtig fun, musste ein paar mal so richtig vom Stuhl springen..geile Schockmomente, dagegen ist DeadSpace…
    Von Barbierossa
    Einleitend schreibt Ihr:"Der titelgebende physikalische Begriff „Singularität“ stammt vom Lateinischen „singularis“ ab…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 16 Kommentare zum Artikel

      • Von stormwind82
        Also ich frag mich da auch was mit manchen Redakteuren los ist. Das Spiel war meiner Ansicht nach eines der besten Game des damaligen Jahres. Vor allem in Bezug auf Story Ich hatte so viel Fun und hab unheimlich mitgefiebert. Das Ende war auch ein kleines bisschen Mind-Blowing ala "Fight Club". Klar war…
      • Von dohderbert Erfahrener Benutzer
        spiel macht richtig fun, musste ein paar mal so richtig vom Stuhl springen..
        geile Schockmomente, dagegen ist DeadSpace Fear2 usw ein Kinderspiel !!

        88% würde ich geben.. sieht man ja auch an den leserwertung 86%
        Da hat mal wieder PCGames, naja lassen wir es mal ... **
      • Von Barbierossa Neuer Benutzer
        Einleitend schreibt Ihr:
        "Der titelgebende physikalische Begriff „Singularität“ stammt vom Lateinischen „singularis“ ab, was so viel wie „einzigartig“ bedeutet. Keine Angst, wir tun hier bloß schlau, in Wahrheit haben wir diese Info gerade erst ergoogelt. Trotzdem verblüfft die Namenswahl in diesem Fall, da…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
759113
Singularity
Singularity im Test: Trotz diverser Ideen-Diebstähle ein solider Ego-Shooter
Singularity beweist im Test, dass für Zeitreisen nicht zwingend ein DeLorean vorhanden sein muss. Doch überzeugt der Ego-Shooter auch hinsichtlich seiner Qualität?
http://www.pcgames.de/Singularity-Spiel-33270/Tests/Singularity-im-Test-Trotz-diverser-Ideen-Diebstaehle-ein-solider-Ego-Shooter-759113/
25.06.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/06/singularity__004_.jpg
singularity,ego-shooter,quake 4,activision
tests