Simon the Sorcerer: Wer will schon Kontakt? (PC)

Release:
26.03.2009
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
k.A.
Übersicht News(4) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

Simon the Sorcerer: Wer will schon Kontakt? im Test: Mittelmäßige Fortsetzung

31.03.2009 13:27 Uhr
|
Neu
|
Simon the Sorcerer: Wer will schon Kontakt? im Test. Entzaubert: ein Magier-Spiel, dessen Reiz sich in den Weiten des Alls verliert.

Verrückt: Simon, hier im Raumanzug, geht mit einer Harpune auf einen Weltall-Kraken los. Verrückt: Simon, hier im Raumanzug, geht mit einer Harpune auf einen Weltall-Kraken los. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Das ging ja flott! Erst letzten Monat wurde das fünfte Simon the Sorcerer-Adventure angekündigt, da schlägt das Testmuster auch schon bei uns auf. Untätigkeit kann man dem Berliner Studio Silver Style (Das Schwarze Auge: Demonicon) nicht vorwerfen!

Der neue Simon ist anders. Natürlich spielt das klassische Abenteuer um den frechen Zauberer wieder in einer Märchenwelt, selbstredend sind wieder alte Bekannte wie der Sumpfling oder das ätzend feministische Rotkäppchen dabei. Doch die Handlung wendet sich gleich zu Beginn vom Vorgänger ab, als Simon von aggressiven Aliens heimgesucht wird. Er tritt die Flucht an und findet sich wenig später an einem Strand wieder - ein unerwarteter Tapetenwechsel, denn hier regiert ein Grafikstil, wie man ihn eher vom Karibik-Abenteuer So Blonde kennt.

Am Ende des Spiels weiß man: Hinter den (schlecht synchronisierten) Aliens steckt mehr, als man anfangs vermutet. Am Ende des Spiels weiß man: Hinter den (schlecht synchronisierten) Aliens steckt mehr, als man anfangs vermutet. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Und es geht absurd weiter: Simon erforscht eine unterirdische Maulwurfsfestung, braust per umgebautem Piratenschiff ins All und liefert sich einen Showdown auf der Raumbasis der Invasoren. Elfen, Zauberei und Fantasyklischees gibt es diesmal kaum.
Die konstruiert wirkende und ziemlich konfuse Handlung hat aber auch ein Gutes - sie lässt Simon brandneue Locations erkunden und erschließt ein frisches Feld für unverbrauchte Gags. Und zwar solche, die nicht nur gewohnt fies, sondern auch bewusst ein wenig schlüpfriger sind als im Vorgänger.

Das Spielprinzip bleibt aber ganz das alte: Man klickt Simon durch zweidimensionale Umgebungen, lässt ihn Gegenstände aufsammeln und an anderer Stelle kombinieren. Die Rätsel sind nicht immer logisch und manchmal erfordert das Spiel trotz der wenigen Locations etwas zu viel Laufarbeit und Herumprobiererei. Eine eingebaute dreistufige Rätselhilfe wendet aber den meisten Frust ab, insofern Sie deren Gebrauch mit Ihrer Spielerehre vereinbaren können.

Auf der nächsten Seite lesen Sie von Flaschengeistern und Dramaturgie. Darüber hinaus gibt's dort die Wertung und das Fazit des Testers.

Werbung:
Simon the Sorcerer: Wer will schon Kontakt? jetzt bei Amazon kaufen!

Print-Redakteur
Moderation
31.03.2009 13:27 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
04.04.2009 16:59 Uhr
Zitat: (Original von lenymo am 31.03.2009 18:13)
Schade die ersten beiden Teile waren wirklich großartig wie viele Adventures zu der Zeit. Mit den neueren kann ich mich einfach nicht mehr so anfreunden.


Man verändert sich allerdings selber auch gewaltig in de langen Zeit, die seitdem vergangen ist. Vor allem…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
02.04.2009 11:37 Uhr
Also ich fidne das Spiel klasse.
Die Story ist zwar etwas doof, aber letzendlich ist in diesem Fall (im gegensatz zu z.B. Geheimakte1) die Mission, bzw. Motivation egal.
Es kommt auf das Abenteuer an, dass ma hat, und das ist klasse.

Es kommt zwar nicht an den Humor von Teil 3 heran, aber ich finde es…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
31.03.2009 18:27 Uhr
Zitat: (Original von lenymo am 31.03.2009 18:13)
Schade die ersten beiden Teile waren wirklich großartig wie viele Adventures zu der Zeit. Mit den neueren kann ich mich einfach nicht mehr so anfreunden.


Du sagst es, damals schossen die point-and -klick Adventures aber auch wie Pilze aus dem Boden,mir fällt da das sehr gute The Dig wieder ein oder Legend of Kyrandia