Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shadowrun: Hong Kong im Test - Im Fernen Osten nix Neues

    Shadowrun: Hong Kong ist über Steam, GOG und Humble Store erhältlich. Bislang allerdings nur auf Englisch. Quelle: Harebrained Schemes

    Alte Stärken, alte Schwächen: Harebrained Schemes' dritter Shadowrun-Ableger hält sich so streng an seine Vorgänger, dass er ebensogut als Story-DLC hätte durchgehen können. Trotzdem lohnt sich der düstere Hong Kong-Trip - den tollen Charakteren und abwechslungsreichen Missionen sei Dank.

    Mit 1,2 Millionen US-Dollar ließe sich 'ne Menge verrücktes Zeug anstellen. Doch Harebrained Schemes, die genau diese Summe per Kickstarter gesammelt haben, scheuen das Risiko: Shadowrun: Hong Kong, nach Shadowrun Returns (2013) und Dragonfall (2014) schon der dritte moderne Serienableger, bietet so wenig Neues, dass andere Studios es wohl einfach als DLC nachgeschoben hätten. Was aber nicht heißt, der neue Teil sei schlecht – ganz im Gegenteil!

    Shadowrun: Hong Kong im Test - Blutiges Wiedersehen

          

    Die undurchsichtige Kindly Cheng führt das Verbrechersyndikat an, dem wir uns in der Not anschließen. Die undurchsichtige Kindly Cheng führt das Verbrechersyndikat an, dem wir uns in der Not anschließen. Quelle: PC Games Solange man keine großen Neuerungen erwartet, glänzt das neue Shadowrun mit vielen alten Stärken. Wieder mal spielen wir einen selbstgebastelten Helden, den es diesmal aber ins futuristische Hongkong verschlägt. Was eine simple Familienangelegenheit sein sollte, entwickelt sich prompt zum Blutbad – auf der Flucht vor der Polizei sind wir darum gezwungen, in Hongkongs Unterwelt abzutauchen und uns einem Verbrechersyndikat anzuschließen. Erst dort werden wir zum Shadowrunner ausgebildet, rekrutieren ein schlagkräftiges Team, absolvieren Missionen und versuchen rauszufinden, wer es auf uns abgesehen hat und warum.

    Shadowrun: Hong Kong im Test - Toll geschriebene Textwüste

          

    Fünf Begleiter stehen uns diesmal zur Seite – allesamt interessante, gut ausgearbeitete Figuren, die uns schnell ans Herz wachsen. Etwa die clevere Zwergen-Deckerin Isobel, der faszinierende Ghul-Samurai Gaichu oder ein Rigger namens Racter, der eine mächtige Kampfdrohne kon­trolliert. Wir lernen die Kumpels über ausufernde Dialoge kennen, die sogar neue Nebenmissionen eröffnen können. Es lohnt sich also, die gewaltigen Textmassen durchzuackern! Vielfältige Antwortmöglichkeiten, in die auch unsere Charakterwerte hineinspielen, sorgen dafür, dass wir die Gespräche nicht lustlos durchklicken, sondern uns wirklich mit den Texten beschäftigen. Das müssen wir auch – sie nehmen den Großteil der Spielzeit ein, mehr noch als in den beiden Vorgängern. Oft fühlt sich Shadowrun: Hong Kong darum wie ein Roman zum Mitspielen an, zumal es nach wie vor keine Sprachausgabe gibt. Zum Glück sind die englischen Texte aber so klasse geschrieben, dass es Spaß macht, den Geschichten zu folgen – man muss sich nur auf das zähe Tempo einlassen und sehr gute Englischkenntnisse mitbringen, denn eine deutsche Übersetzung fehlt leider komplett.

    01:17
    Shadowrun: Hong Kong - Release-Trailer zum cRPG

    Shadowrun: Hong Kong im Test - Gutes Missionsdesign

          

    Taktischer Rundenkampf: Unser untoter Samurai Gaichu plant seinen Angriff auf einen Gargoyle. Taktischer Rundenkampf: Unser untoter Samurai Gaichu plant seinen Angriff auf einen Gargoyle. Quelle: PC Games Wie in Shadowrun: Dragonfall verwalten wir unser Team in einem Hub, von wo aus wir verschiedenste Missionen ansteuern. Die neuen Einsätze sind abwechslungsreich, überraschend und bieten oft mehrere Lösungswege – teilweise sogar ganz ohne Gewalt! Um ein gesichertes Gebäude zu betreten, können wir uns beispielsweise mit den Wachleuten anlegen – oder wir hacken einen Computer in der Nähe, sofern wir die nötigen Skills haben, und huschen so ungesehen durch die Hintertür. In einem anderen Level sollen wir eine Uniform stehlen, dazu bestechen wir entweder einen Küchengehilfen, was uns aber viel Zaster kostet – oder wir schicken eine Drohne durch einen Lüftungsschacht und mopsen damit die Klamotten aus dem Nebenraum. Prima!

    Shadowrun: Hong Kong im Test - XCOM light

          

    Durch diese Freiheiten kommt es nur noch selten zu Kämpfen. Und wenn es doch mal ans Eingemachte geht, spielt sich Hong Kong genau wie seine Vorgänger: Rundenweise bringen wir unser Team in Stellung, nutzen die Umgebung als Deckung, gehen mit Schrotflinte, Katana, Magie und Explosivwaffen auf die Gegner los. Taktisch anspruchsvoll wird's allerdings so gut wie nie, daran ändern auch die wenigen Neuerungen nichts: Die Entwickler haben zwar ein paar neue Skills und Zauber hinzugefügt, doch die fallen in den seichten Kämpfen leider kaum ins Gewicht.

    Anders schaut es in der Matrix aus, der Cyberspace-Spielebene, die wir betreten, sobald wir einen Computer hacken: Hier müssen wir neuerdings in Echtzeit umherwandernden Sucherdrohnen ausweichen und per Minispiel virtuelle Schlösser knacken. Das bringt mehr Spannung in die Matrix-Ebene, bleibt aber immer noch weit unter den spielerischen und erzählerischen Möglichkeiten, die sich hier geboten hätten.

    In der neu gestalteten Matrix müssen wir in Echtzeit dem Sichtkegel von Sucherdrohnen ausweichen. In der neu gestalteten Matrix müssen wir in Echtzeit dem Sichtkegel von Sucherdrohnen ausweichen. Quelle: PC Games

    Shadowrun: Hong Kong im Test - Im Fernen Osten nix Neues

          

    Hong Kong basiert auf dem veralteten Gerüst von Shadowrun Returns und das merkt man leider auch. Das Interface beispielsweise ist trotz kleiner Änderungen so klobig und unpraktisch wie früher, besonders das Ausrüsten des eigenen Teams gerät umständlich. Da es aber ohnehin kaum coole Items gibt und wir besiegte Feinde auch nicht looten können, müssen wir die Menüs nur sehr selten nutzen. Auch technisch hat sich nix getan: Wie in den Vorgängern müssen wir viele Hotspots mehrmals anklicken, weil sie nicht immer auf Eingaben reagieren. Und die Levels sind zwar hübsch gezeichnet, wirken aber auch steril und leblos, da es kaum animierte Elemente gibt. Bei 1,2 Millionen an Kickstarter-Spenden hätte man mehr erwarten können.

    Shadowrun: Hong Kong ist nur auf Englisch über Steam, GOG oder Humble Store erhältlich.

    Shadowrun Hong-Kong (PC)

    Spielspaß
    75 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Ordentliche Story
    Interessante Charaktere
    Durchweg toll geschrieben
    Coole Auswahl an Begleitern
    Abwechslungsreiche Missionen mit unterschiedlichen Vorgehensweisen
    Passende Musikuntermalung
    Solider Umfang (etwa 15 bis 20 Spielstunden)
    Kaum Neuerungen
    Enorm viel Text und ausufernde Dialoge bremsen das Spieltempo.
    Matrix mit verschenktem Potenzial
    Umständliche Menüs
    Viel zu wenig Items; Charaktere auszurüsten macht keinen Spaß
    Zumeist seichte Rundentaktik-Kämpfe ohne neue Ideen
    Sterile Umgebungsgrafiken mit zu wenig animierten Elementen
    Technisch veraltet inkl. bekannter Probleme der Engine (z.B. Hotspots, die nicht auf Klicks reagieren)

  • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Riesenhummel
    "Setting, Story, Levels und Figuren, das ist alles neu und nett geschrieben, doch unter der Haube tickt da immer noch…
    Von Shredhead
    Sehr schön! Ist zwar ein bisschen schade, dass wohl am Kampfsystem nichts geändert wurde, aber so werde ich mir das…
    Von Wut-Gamer
    Habe gehört, dass es erzählerisch längst nicht so gut sein soll, wie Dragonfall. Das wäre schade, aber auch nicht…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Riesenhummel Erfahrener Benutzer
        "Setting, Story, Levels und Figuren, das ist alles neu und nett geschrieben, doch unter der Haube tickt da immer noch das alte Shadowrun Returns, mit all seinen Stärken und Schwächen. Von einem vollwertigen dritten Teil hatte ich schon etwas mehr erwartet"

        Na da bin ich ja mal gespannt ob man so auch an fallout 4 rangeht. dann ich glaube nicht dass es sich viel anders spielt als die vorgänger...
      • Von Shredhead Erfahrener Benutzer
        Sehr schön! Ist zwar ein bisschen schade, dass wohl am Kampfsystem nichts geändert wurde, aber so werde ich mir das Spiel definitiv nicht entgehen lassen.
      • Von Wut-Gamer Erfahrener Benutzer
        Habe gehört, dass es erzählerisch längst nicht so gut sein soll, wie Dragonfall. Das wäre schade, aber auch nicht unbedingt überraschend, denn Dragonfall spielte sich wie ein gutes Buch (was ausdrücklich als Lob zu verstehen ist).
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1171723
Shadowrun Hong-Kong
Test - Im Fernen Osten nix Neues
Alte Stärken, alte Schwächen: Harebrained Schemes' dritter Shadowrun-Ableger hält sich so streng an seine Vorgänger, dass er ebensogut als Story-DLC hätte durchgehen können. Trotzdem lohnt sich der düstere Hong Kong-Trip - den tollen Charakteren und abwechslungsreichen Missionen sei Dank.
http://www.pcgames.de/Shadowrun-Hong-Kong-Spiel-55148/Tests/Test-Im-Fernen-Osten-nix-Neues-1171723/
19.09.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/09/ShadowrunHK_Review_PCG_004-pc-games_b2teaser_169.jpg
shadowrun,rollenspiel,kickstarter,shadowrun returns
tests