Shadowgrounds (PC)

Release:
21.10.2005
Genre:
Action
Publisher:
dtp

Shadowgrounds

24.10.2005 00:10 Uhr
|
Neu
|

Dass sich der Mensch angriffslustigen Außerirdischen erwehren muss, ist kein sonderlich originelles Szenario. Trotzdem macht dieses Action-Spiel Spaß.

Shadowgrounds [Quelle: Siehe Bildergalerie] Ich werde euch so was von in den Arsch treten!" Das sagt Wesley Tyler und der hat allen Grund dazu. Eigentlich ist der junge Mann Mechaniker. Doch neuerdings muss er sich als ballerfreudiger Soldat verdingen - beim Shooter Shadowgrounds, der im Jahr 2096 spielt. Die Menschheit hat den Jupitermond Ganymed bewohnbar gemacht und die Bürger fühlen sich dort pudelwohl.

Als Tyler eines Tages ein Kraftwerk in der Stadt New Atlantis inspizieren soll, ändert sich sein Leben schlagartig. Denn offensichtlich haben Außerirdische vor, den Homo sapiens auf die Senkel zu gehen. Was das für Sie heißt? Sie dürfen in den nächsten elf Levels und rund zehn bis zwölf Stunden hunderte von Monstern und mechanischen Wesen ins Jenseits befördern und zerstören. Wie in einem Arcade-Shooter alter Schule: schnörkellos, aus der Vogelperspektive, mit dicken Wummen und vier Boss-Kämpfen.

Gruseliger Beginn

"Wird Zeit, die Wände neu zu streichen ... ich mag Rot!" "Wird Zeit, die Wände neu zu streichen ... ich mag Rot!" [Quelle: Siehe Bildergalerie] Nachdem Sie einen von drei Schwierigkeitsgraden gewählt haben, geht‘s erst ruhig los. Sie streifen, nur mit einer Taschenlampe "bewaffnet", durch düstere Kraftwerkgänge und es wird sehr schön langsam schaurige Spannung aufgebaut. Dazu trägt einerseits die Musik bei, die sich situationsabhängig ändert. Andererseits entdecken Sie Hinweise, dass etwas nicht stimmt: Aufzeichnungen von offenbar verschwundenen Angestellten etwa und kurze Zeit später sogar eine Leiche.

Tauchen dann die ersten spinnenähnlichen Kreaturen auf, sollten Sie möglichst bereits eine Pistole gefunden haben, um sich der Krabbler zu erwehren. Ohnehin erweisen sich die zehn Waffen als ein tragendes Element in Shadowgrounds. Knarren lassen sich durch Upgrades verbessern, die getötete Feinde hin und wieder fallen lassen. Während sich größere Magazine oder schnellere Ladezeiten noch als relativ unspektakulär erweisen, sind einige sekundäre Feuermodi taktisch sehr interessant.

So ist es möglich, eine Minigun auch als stationäres Geschütz in einem Gang zu platzieren. Mit dem Flammenwerfer dürfen Sie Sprit auf dem Boden verschütten, um so regelrecht Feuerfallen zu anzulegen. Und der Granatwerfer verströmt bei Bedarf sogar Giftgas. Weil Munition in Shadowgrounds ebenso knapp ist wie Health-Packs, sollten Sie übrigens jeden Winkel absuchen, sonst ist Ihr virtuelles Dasein eventuell schnell Vergangenheit.

Das kann um so ärgerlicher sein, weil Sie nicht frei speichern dürfen. Die Software legt automatisch Spielstände an, wobei die finnischen Entwickler zugegebenermaßen um Fairness bemüht waren. Außerdem hat Tyler mehrere Leben. Während der Kämpfe können Sie den Recken übrigens auch mal mit einer flinken Hechtrolle aus der Bredouille befördern.

Wo geht‘s lang?

"Ein Glück, dass ich nachher nicht aufwischen muss!" "Ein Glück, dass ich nachher nicht aufwischen muss!" [Quelle: Siehe Bildergalerie] Orientierung ist bei Shadowgrounds kein Problem. Ein Radar am oberen rechten Bildschirmrand zeigt, wo Sie als nächstes hin müssen und die einblendbare Karte, wo Ihre Spielfigur bereits war. Tyler repariert unter anderem Maschinen, rettet Zivilisten und findet Schlüsselkarten. Das Sciencefiction-Abenteuer führt Sie durch zahlreiche düstere Gebäude, Minenschächte, an die Mondoberfläche und gegen Ende sogar ins Mutterschiff der Außerirdischen. Die Rätsel sind dabei eher dünn gesät.

   
Bildergalerie: Shadowgrounds
Bild 1-3
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (4 Bilder)
Moderation
24.10.2005 00:10 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar