Shadow Harvest (PC)

Release:
15.04.2011
Genre:
Action
Publisher:
Namco Bandai

Shadow Harvest: Phantom Ops im Test: Dieser Shooter kostet Nerven

18.04.2011 09:05 Uhr
|
Neu
|
Frustresistenz ist bei Shadow Harvest: Phantom Ops ein Muss - der gut gedachte Shooter scheitert an doofen Fehlern. Der Shooter kostet viele Nerven. Spielspaß kommt nur gelegentlich auf.

Bossgegner wie Helikopter oder dieser Panzer sind rar gesät - zum Glück, denn Ihr Charakter geht schnell hops. Bossgegner wie Helikopter oder dieser Panzer sind rar gesät - zum Glück, denn Ihr Charakter geht schnell hops. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Grundsätzlich ist die Idee hinter Shadow Harvest: Phantom Ops ja gar nicht so schlecht: In einer nicht allzu fernen Zukunft schicken die USA gleich zwei Agenten nach Somalia, um dort den Präsidenten aus dem Weg zu räumen. Die beiden Spione wissen zunächst jedoch nichts voneinander, müssen sich dann aber zusammenraufen, um ihr Ziel zu erreichen. Das Tolle daran: Sie dürfen die beiden Spezialisten steuern. Myra ist eine Art weiblicher Sam Fisher, geht eher lautlos vor, hat nur eine Armbrust als Waffe, kann sich tarnen und hat auch sonst einige Tricks auf Lager, um nicht entdeckt zu werden. Und dann gibt es noch Aron, den schießwütigen Soldatentyp. Der ist mit mehreren Maschinengewehren bewaffnet, hält mehr Treffer aus als sein weiblicher Konterpart und ist somit der Mann fürs Grobe. Zwischen den beiden Charakteren können Sie jederzeit mit der Tab-Taste hin- und herwechseln und so versuchen, die Missionsziele der 12 Levels zu erfüllen – hier kommt beinahe das Gefühl eines Koop-Spiels auf.

In den Schleichpassagen verraten Anzeigen, ob Sie entdeckt wurden oder nicht. In den Schleichpassagen verraten Anzeigen, ob Sie entdeckt wurden oder nicht. [Quelle: Siehe Bildergalerie] So weit klingt Shadow Harvest also nach einem ganz netten Third-Person-Shooter mit der einen oder anderen guten Idee. Doch das Spiel hat mit derart vielen Problemen zu kämpfen, dass wohl die wenigsten Spieler es bis zum Ende – nach vermutlich acht bis zehn Stunden – aushalten werden. Am schwersten wiegen die Bugs, die einem das Leben schwer machen. An zwei Stellen im Spiel konnten wir nicht mehr weiter voranschreiten, da unsere Spielfigur einmal in einem Gang an einer unsichtbaren Bar­riere festhing und das andere Mal eine wichtige Interaktionsmöglichkeit nicht mehr angeboten wurde. Erst dank Speicherständen, die wir von den Entwicklern zur Verfügung gestellt bekamen, konnten wir die folgenden Abschnitte des Spiels sehen. Ob diese Probleme schließlich in der Verkaufsversion auftreten, können wir nicht sagen, halten es aber für wahrscheinlich.

Aron schießt sich den Weg frei und hält zudem mehr Schaden aus als Myra. Aron schießt sich den Weg frei und hält zudem mehr Schaden aus als Myra. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Auch die KI lässt zu wünschen übrig. Gegner stehen oftmals einfach nur dumm in der Gegend herum. Wenn sie aber mal schießen, dann treffen sie beinahe immer. Da in der Spielwelt nur wenige Medipacks herumliegen und die Checkpoints in den Missionen extrem weit auseinander liegen, sorgt das für jede Menge Frust, denn das Spiel ist bockschwer. Spätestens wenn Sie einen 20-minütigen Levelabschnitt inklusive Zwischensequenzen zum dritten oder vierten Mal absolvieren müssen, werden Sie über die Tastenkombination Alt+F4 nachdenken.

Grafisch überzeugt Shadow Harvest dagegen oftmals, gerade die Lichteffekte haben die Entwickler hübsch hinbekommen. Dagegen fallen jedoch immer wieder Gebäude oder Innenareale auf, die einfach komplett leer sind oder sich immer wieder gleichen. Hier fehlte den Black Lion Studios entweder die Zeit oder die Entwickler haben schlampig gearbeitet – bezeichnend für wohl fast alle Fehler, die Shadow Harvest aufweist.

Shadow Harvest (PC)
Spielspaß-Wertung

49 %
Leserwertung
(1 Vote):
4 %
Zwei Charaktere mit unterschiedlichen Spielweisen
Diverse Bugs
Künstliche Intelligenz lässt zu wünschen übrig
Lahme Story
   
Sebastian Weber
Ambitionierte Entwickler gescheitert – Shadow Harvest kostet mehr Nerven als es Spaß macht.
Shadow Harvest hätte durchaus ein ganz gutes Action-Spiel werden können. Zwei unterschiedliche Charaktere, die jeweils völlig eigenständige Spielweisen erfordern – Potenzial wäre da gewesen. Doch am Ende bleibt ein Spiel, dessen Story einen völlig kalt lässt und das zudem derart viele Fehler aufweist, dass wir an vielen Stellen schlicht und einfach nicht weiterspielen konnten, ohne die Entwickler zu kontaktieren – ein Luxus, den Sie leider nicht haben. Doch selbst wenn die Bugs bei Ihnen nicht auftreten, ist das Frustpotenzial hoch. Die KI der Gegner wurde anscheinend eingespart, dennoch ist Shadow Harvest unfair schwer und man spielt Passage um Passage doppelt und dreifach. Der letzte Beweis für den scheinbaren Zeitdruck der Entwickler: das Spiel ist so gut wie nicht optimiert und hat einen enormen Hardwarehunger. Ebenfalls unnötig.
   
Erfahrener Benutzer
Moderation
18.04.2011 09:05 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
18.04.2011 23:20 Uhr
Zitat: (Original von Elchu;9219915)
Was für ein Müll,mir tun die Leute echt leid die für dieses Machwerk 49,99€(Amazon) ausgegeben haben,oder auch nicht wenn man sich vorher nicht informiert.Selbst 20€ währen zuviel ! Hab es angespielt und nach dem ersten Schußwechsel wieder von der Platte geputzt.Das…
Neuer Benutzer
Bewertung: -2
16.04.2011 23:59 Uhr
Was für ein Müll,mir tun die Leute echt leid die für dieses Machwerk 49,99€(Amazon) ausgegeben haben,oder auch nicht wenn man sich vorher nicht informiert.Selbst 20€ währen zuviel ! Hab es angespielt und nach dem ersten Schußwechsel wieder von der Platte geputzt.Das ist Betrug an den Kunden wenn man der…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
15.04.2011 17:49 Uhr
Zitat: (Original von weisauchnicht;9218527)
Third Person...auf der Konsole gut spielbar , auf dem PC ein absoluter minuspunkt für mich.Ich habe den eindruck,das das von Sony und M$ finanziert wird,um den PC weiterhin schlecht dastehen zu lassen!

Ob ein Spiel gut oder schlecht funktioniert, das hat doch nichts mit der Perspektive zu tun, sondern schlicht und einfach mit der Umsetzung der Steuerung.