Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Seasons after Fall ​im Test: Keine Herausforderung, aber ein tolles Erlebnis

    Seasons after Fall im Test. Quelle: PC Games

    Vier Jahreszeiten ohne Vivaldi, aber mit Streichorchester: Taugt Seasons after Fall zum Hüpfspiel-Kunstwerk? Die Antwort erfahrt ihr in unserem Test zum Jump and Run, das ausschließlich für PC erscheint.

    Ein Jump & Run ausschließlich für den PC - das ist schon mal ziemlich ungewöhnlich. Ebenfalls ins Auge sticht sofort die größte Stärke des Titels: Seasons after Fall ist ein wunderschön gezeichnetes, märchenhaftes Wasserfarben-Kunstwerk zum Mitspielen, das auf den ersten Blick eigentlich nach einer UbiArt-Framework-Kreation aussieht. Tatsächlich wird Seasons after Fall aber von der Unity-Engine befeuert, also dem digitalen Kraftwerk hinter Games wie Hearthstone, Inside, Teslagrad und selbstverständlich Off-Road Velociraptor Safari. Den deutlichsten Vergleich zu einem Unity-Kollegen sucht Seasons after Fall aber mit dem vielleicht besten Jump&Run-Adventure des letzten Jahres: Ori and the Blind Forest. Vom grafischen Standpunkt ausgesehen ist das tatsächlich ein faires Duell. Und vom spielerischen her? Nun ...

    Wald Fox

    Bevor wir die Jahreszeiten verändern dürfen, müssen wir zunächst deren Fragmente im Wald aufspüren Bevor wir die Jahreszeiten verändern dürfen, müssen wir zunächst deren Fragmente im Wald aufspüren Quelle: PC Games Wir beginnen unser Abenteuer tief im Unterholz als kleine Knospe, die einem jungen Waldgeist bei der Vorbereitung für das Ritual der Jahreszeiten helfen soll. Weil so eine Knospe allein aber nicht viel bewegen kann, übernimmt sie kurzerhand die Kontrolle über einen anwesenden Fuchs. Danach zieht sie los, um die Fragmente von Frühling, Sommer, Herbst und Winter aus den Tiefen des Waldes zu stibitzen. Die Storyline orientiert sich an der Märchenbuch-Idee, die sich auch sonst durchs Spiel zieht. Das bedeutet, dass die Geschichte nicht groß hinterfragt wird - sie wird euch vielmehr schlicht dargelegt und bittet euch höflich darum, doch bitte in die angegebene Richtung loszulaufen. Dafür erfreut sich die Erzählung aber einer tollen deutschen Sprachausgabe - überhaupt ist Seasons after Fall mit seinen herrlichen Effekten und der fantastischen Streichmusik ein akustisches Prachtexemplar.

    Sommersonne, Winterschnee

    Seasons after Fall ist eines der schönsten und atmosphärischten Spiele des Jahres. Seasons after Fall ist eines der schönsten und atmosphärischten Spiele des Jahres. Quelle: PC Games Als spielerisches Fundament dient ein ganz einfaches Hüpfspiel-Konzept: Spurt nach links, Spurt nach rechts, Springen und Kläffen - das ist auch schon das ganze Bewegungsrepertoire unseres Fuchses. Sämtliche Aktionen kommen rein digital ohne analoge Nuancen daher, weswegen sich das Spiel selbst auf einem rattigen 5-Euro-Keyboard super kontrollieren lässt. Steuerfrust kommt hier niemals auf, seine Jump&Run-Basis hat Seasons after Fall als Edelplattformer prima im Griff. Das ist auch gut so, auf diese Weise kann nämlich der eigentliche Gameplay-Superstar des Spiels ohne Ablenkungen seine Wirkung entfalten: Seasons after Fall dreht sich ganz um den Wechsel der Jahreszeiten. Im Laufe seiner knapp fünf Stunden langen Reise durch Wälder, Seen, Höhlen und Gebirge lernt unser kleiner Fuchs, die Welt um sich herum in den Frühling, Sommer, Herbst oder Winter zu versetzen. Dadurch verändert sich die Natur um unseren knuffigen Helden - verschiedene Fortbewegungsmöglichkeiten inklusive. Im Frühling prasselt zum Beispiel Regen über den Wald, wodurch wir Bäume wachsen lassen und an ihnen emporklettern können. Im Sommer dürfen wir den Wasserspiegel in einem See senken und dadurch bisher überflutete Gebiete erkunden. Im Herbst breiten sich Pilze aus und dienen uns als Plattform. Und im Winter frieren Flüsse und Teiche zu, sodass wir mit trockenen Pfoten von Ufer zu Ufer spurten.

    Einschalten, Abschalten

    Leider bietet die Story nur wenige Höhepunkte. Unsere Aufgaben sind meist simple Fetch-Quests. Leider bietet die Story nur wenige Höhepunkte. Unsere Aufgaben sind meist simple Fetch-Quests. Quelle: PC Games Spielt man Seasons after Fall dann also der Herausforderung wegen? Kommt es dank seiner Jahreszeiten-Wechsel vielleicht als besonders kniffliges oder sagenhaft cleveres Hüpfspiel daher? Man muss ehrlicherweise zugeben: nein. Es gibt keine Gegner, keine Gefahren, keine innovativen Gameplay-Anreize. Da wird hier mal eine große Blume als Sprungbrett benutzt, um eine höher gelegene Plattform zu erreichen, oder dort mit einem niedlichen Fuchs-Kläffer eine Ranke zum Wachsen angeregt. Die Spielmechanik um den Wechsel der Jahreszeiten ist zwar herrlich anzuschauen und verleiht Seasons after Fall so manchen optischen Wow-Effekt, wirklich knifflige Denkaufgaben liefert dieses System aber ebenfalls nicht ab. Die Spielmechanik macht die Welt um unseren Helden nur anders, aber nicht schwieriger.

    Nein, von einem echten Metroidvania-Anspruch vergleichbar aufgezogener Titel wie eben Ori and the Blind Forest ist Swing Swings feiner Fuchs so weit entfernt wie Samus Aran von einem anständigen (offiziellen) Spiel zu ihrem 30-jährigen Jubiläum. Seasons after Fall ist ein visueller Zen-Garten und ein virtuelles Märchenbuch. Zu Recht verbindet man mit keinem dieser beiden Dinge eine gesteigerte Lern- oder Anspruchskurve. Das heißt deswegen aber noch lange nicht, dass Seasons after Fall sein Geld nicht wert wäre - man muss es halt nur guten Gewissens aus denselben Gründen kaufen wie einen Zen-Garten oder ein Märchenbuch: zum Entspannen. Zum Staunen. Zum Abschalten. Zu all dem lädt euch das Spiel mit viel Herz, Seele und Charme ein - auch wenn man ab und zu merkt, dass es eigentlich lieber ein interaktiver Animationsfilm sein möchte.


    Seasons after Fall (PC)

    Spielspaß
    72 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Atemberaubend schöner Grafikstil im Wasserfarben-Look
    Vor allem optisch großartig inszenierter Jahreszeiten-Wechsel
    Irrsinnig detailverliebt: Sogar Schritt-Soundeffekte verändern sich je nach Jahreszeit.
    Fantastische Streichkonzert-Musik quer durchs Spiel
    Angenehm straffe Steuerung, lässt sich prima kontrollieren
    Kommt mit langen Laufwegen daher – und das gleich mehrfach
    Praktisch keine spielerische Herausforderung, die Rätsel bleiben zu oft zu einfach.
    Die Storyline zeigt sich als unspektakulärer Aufgaben-Aufhänger

  • Seasons after Fall
    Seasons after Fall
    Publisher
    Focus Home Interactive
    Release
    02.09.2016
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von Celerex
    Wie lange hast du für den Durchgang gebraucht? Also lohnen sich 15 Euro für das Spiel? Hab dazu beim Überfliegen des…

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Crazy Machines 3 Release: Crazy Machines 3 Daedalic Entertainment , Fakt Software GmbH (DE)
    Cover Packshot von The Witness Release: The Witness Infocom , Infocom
    Cover Packshot von Scrap Mechanic Release: Scrap Mechanic
    Cover Packshot von Attractio Release: Attractio Bandai Namco
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von Celerex Erfahrener Benutzer
        Wie lange hast du für den Durchgang gebraucht? Also lohnen sich 15 Euro für das Spiel? Hab dazu beim Überfliegen des Tests leider nichts gefunden. Das Artdesign gefällt mir sehr gut, aber wenn man wie im Falle Limbo nur 2 Stunden braucht, um es durchzuspielen, wäre mir das zu teuer.
    • Aktuelle Seasons after Fall Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208003
Seasons after Fall
Seasons after Fall ​im Test: Keine Herausforderung, aber ein tolles Erlebnis
Vier Jahreszeiten ohne Vivaldi, aber mit Streichorchester: Taugt Seasons after Fall zum Hüpfspiel-Kunstwerk? Die Antwort erfahrt ihr in unserem Test zum Jump and Run, das ausschließlich für PC erscheint.
http://www.pcgames.de/Seasons-after-Fall-Spiel-59862/Tests/Keine-Herausforderung-aber-ein-tolles-Erlebnis-1208003/
18.09.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/09/Seasons-after-Fall-Test-Screenshots-1--pc-games_b2teaser_169.jpg
tests