Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Offizielles Spiel zu den Olympischen Spielen in Salt Lake City

    Der traditionelle Einmarsch der Fahnenträger sorgt gleich zu Beginn für Olympia-Feeling. Der traditionelle Einmarsch der Fahnenträger sorgt gleich zu Beginn für Olympia-Feeling. Als einer der C64-Klassiker schlechthin gelten die legendären Wintergames, so dass ein modernes Remake für PC-Spieler eigentlich schon längst überfällig ist. Dank der offiziellen Lizenz bringt Eidos Interactive nun pünktlich zu den Winterspielen in Salt Lake City den passenden Titel auf den Markt. Wie in dem Klassiker treten Sie in verschiedenen Disziplinen an, im Falle von Salt Lake 2002 sind das Abfahrt, Skispringen, Slalom, Snowboard-Parallel-Slalom, Trick-Ski-Sprung und Zweier-Bob. Leider überzeugen nicht alle Wettbewerbe, teilweise ist es ein rechter Krampf, bis man endlich mal den Sprung aufs Podest schafft. Dafür ist hauptsächlich die Steuerung verantwortlich, die nicht wirklich optimal ausfällt. Klar, grundsätzlich lenken Sie Ihren Schützling nur mit sehr wenigen Tasten oder Knöpfen auf dem Gamepad durch sämtliche Disziplinen. So viel zur Theorie, denn oft ist das Timing entscheidend und die Reaktion des Sportlers zu träge. Beim Slalom müssen Sie beispielsweise schon oft viel früher drücken, als es das Monitorbild zeigt.
    Mit etwas Training kann man sich daran aber recht gut gewöhnen, zumal es dafür extra einen Übungsmodus gibt. Hier dürfen Sie in Ruhe und ohne Wettkampf-Stress alle Disziplinen unter allen denkbaren Bedingungen (Wetter, Sichtverhältnisse und Tageszeit sind variabel) ausgiebig probieren. Um die Medaillen geht es in drei Wettkampfvarianten, wobei Sie beim "Klassischen Modus" nur gegen den PC antreten. Hier verfügen Sie über drei Versuche und müssen in jeder Disziplin eine bestimmte Bestzeit oder Bestmarke überbieten. Haben Sie alles erfolgreich absolviert, erhalten Sie eine Trophäe und müssen das Ganze noch einmal wiederholen, bei jeweils schlechteren äußeren Bedingungen. Dagegen geht es im Turniermodus mit dem K.O.-System schon härter zur Sache. Hier treten 16 Teilnehmer (bis zu vier menschliche Athleten) in den gewählten Wettkämpfen an, der jeweils schlechtere fliegt raus. Auf diese Weise ermitteln Sie in vier Runden und bei Flutlicht den Champion. Am häufigsten werden Sie aber im Olympiamodus nach dem Sieg streben, ganz wie am C64. Sie wählen die Anzahl der Spieler aus sowie die zu absolvierenden Disziplinen. Dann beginnt das Spektakel traditionell mit der Eröffnungsfeier, dem Einlauf der Fahnenträger und dem Entzünden des Olympischen Feuers.
    Während Sie sich auf Pisten, Schanzen und im Eiskanal austoben, kommt dank der Kommentierung sogar in Ansätzen spannende Liveübertragungs-Atmosphäre auf. Leider wiederholt sich das Reporter-Duo am Mikrofon sehr oft, so dass man nach einigen Wettkämpfen locker und lässig die Sprüche auswendig aufsagen kann. Die Schauplätze wurden recht gut von den Originalvorlagen ins Spiel integriert und sind wie die gesamte Grafik von Salt Lake 2002 ordentlich, aber nicht gerade überragend. Besonders die Texturen sind oft sehr blass, grob und verschwommen, selbst wenn man die entsprechenden Optionen im Menü hoch schraubt - was die Performance übrigens nachhaltig in den Keller sacken lässt. Die Animationen der Sportler können sich sehen lassen, zumindest während man sie selbst steuert. In der Zeitlupe wirken die abgehackten Slalom-Schwünge wesentlich unrealistischer aus.
    Bei vielen Details haben die Entwickler geschludert, so dass Stimmung und Flair ein ums andere Mal im Keim erstickt werden. Zum Beispiel beim Skispringen, wo ein Punktrichter aus Griechenland nun mal absolut nichts verloren hat. Oder bei der Siegerehrung, wo teilweise alle drei Athleten bei der Nationalhymne patriotisch die Hand aufs Herz legen, auch wenn es sich dabei um drei Sportler unterschiedlicher Nationalitäten handelt. Warum sind die Akteure bei den Wettkämpfen gut animiert, bleiben aber nach dem Zieleinlauf unmotiviert stehen und schwingen etwa bei der Abfahrt nicht mal ab sondern bleiben praktisch abrupt stehen? Auch der an sich gut gemeinte Kommentar wirkt oft unpassend, denn wenn man nach der ersten Zwischenzeit in der Abfahrt bereits über zwei Sekunden zurückliegt, ist das alles andere als ein "hauchdünner" Vorsprung. All diese kleinen Mängel wären aber noch zu verschmerzen, wenn wenigstens sämtliche Disziplinen gleichermaßen viel Spaß machen würden. Wenn beim Trick-Ski und Bobfahren die Erfolgserlebnisse aber selbst nach zahlreichen Trainingseinheiten ausbleiben, und der Spieler dafür nicht einmal den genauen Grund kennt, steigt der Frust.
    Unter dem Strich sind die Wettkämpfe entweder zu leicht oder zu schwer. Hat man erst einmal den "Schlüssel" zum Erfolg gefunden, gewinnt man gegen die schwachen Computergegner auch im höchsten der fünf Schwierigkeitsgrade. Bei der Abfahrt muss man die Strecke auswendig lernen, beim Skispringen das Timing finden, bei den Slaloms im optimalen Rhythmus fahren, den Bob auf der Ideallinie durch den Eiskanal manövrieren und beim Trick-Ski, na ja, wie wild auf den Tasten rumhämmern und hoffen, dass man die richtigen trifft. Zum Glück darf man sich in den meisten Spielmodi aussuchen, bei welchen Events man an den Start gehen will - Problemdisziplinen lässt man eben einfach weg. Wollen mehrere menschliche Olympioniken den Besten ermitteln, müssen zuvor Profile angelegt werden. Der direkte Vergleich ist übrigens nur im Snowboard-Parallel-Slalom möglich, wo Sie im Split-Screen antreten. Aus diesem Grund muss für jeden menschlichen Zocker ein eigenes Eingabegerät vorhanden sein (Tastatur, Gamepad, Joystick), obwohl man in allen anderen Disziplinen nacheinander startet. Leider ist die Tastatur-Steuerung mit Abstand am besten, die Verzögerungen bei anderen Geräten sind merklich höher, was die Steuerung deutlich erschwert. So gut die Idee einer Versoftung der Winterspiele ist, von der Umsetzung hätte man sich doch mehr erhofft.

    Bildergalerie: Salt Lake 2002
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (4 Bilder)

    Salt Lake 2002 (PC)

    Spielspaß
    66 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Salt Lake 2002
    Salt Lake 2002
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Attention to Detail
    Release
    18.01.2002
    • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel

      • Von beat_gurtner
        hab denn neuestem nvidia grafik treiber. naja wir leben ja nicht in der matrix (oder doch?) so gelang es mir nicht denn Bluescreen zu entziffern der nur etwa eine milli sekunde erschien. (ich glaube die von microsoft machen das absichtlich so das die bluescreens nur noch wenige milli sekunden auftauch und…
      • Von Nali_WarCow Erfahrener Benutzer
        Zitat
        Zitat von
        komisch?

        Ich hab auch Xp Prof, aber bei mir stürtzt es nich ab?
        Naja auch egal!


        naja mein xp prof is t halt was anz spezieles lol


        Dann hab ich auch die Spezialversion (Nennt sich vielleicht Original 

        Hast du mal nach neuen Grafikkartentreibern geschaut? Damit…
      • Von beat_gurtner
        Zitat
        komisch?

        Ich hab auch Xp Prof, aber bei mir stürtzt es nich ab?
        Naja auch egal!


        naja mein xp prof is t halt was anz spezieles lol
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
31860
Salt Lake 2002
Offizielles Spiel zu den Olympischen Spielen in Salt Lake City
http://www.pcgames.de/Salt-Lake-2002-Spiel-31375/Tests/Offizielles-Spiel-zu-den-Olympischen-Spielen-in-Salt-Lake-City-31860/
12.02.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/02/einmarsch.jpg
tests