Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Klassisches Point&Click-Adventure mit Gangster-Story

    Im Krankenhaus beginnt die Odyssee von Brian und Gina. Im Krankenhaus beginnt die Odyssee von Brian und Gina. Ein junger Mann mit blondem, leicht krausem Haar und dicker Sonnenbrille sitzt auf einem Regiestuhl. Er trägt eine kurze Hose, ein grünes Hemd mit dem Aufdruck "NYC" und ist etwas angespannt. Sein Name ist Brian Basco und er beginnt, eine Geschichte zu erzählen - seine Geschichte. Sie handelt von Mafia-Bossen, Auftragskillern, in der Wüste gestrandeten Transvestiten und diversen Todesfällen. Es ist eine spannende Geschichte und es ist die Geschichte seines Lebens...
    Was so klingt, als hätten Christopher Nolan und Quentin Tarantino gemeinsam einen Spielfilm produziert, ist in Wahrheit die Einleitung zu Runaway und damit das Ende der langen Odyssee des auf den ersten Blick klassischen - manche sagen: überholten - Point&Click-Adventures, die dafür sorgte, dass das Spiel in der Erwartungshaltung der Spieler Dimensionen einer Monkey Island-Fortsetzung erreichte. Eine Erwartungshaltung, die - so viel sei verraten - im Wesentlichen nicht enttäuscht wird.
    Doch zurück zu Brian und seiner Geschichte: Brian stammt aus einer gut situierten Familie und wollte bereits seit frühester Kindheit Physiker werden - seine Noten waren nobelpreisverdächtig, sein Leben so trocken wie Sandkuchen, aber dafür hatte er ein Angebot über eine Doktorantenstelle an einer renommierten Universität in der Tasche. Hatte? Ja, denn er soll nie an dieser Universität ankommen. Was an jenem Abend nämlich geschieht: Gerade als er aufbrechen will, fällt ihm ein, dass in der Zentralbücherei ein seit langer Zeit vorbestelltes Buch auf ihn wartet. Welch ein Glück, dass es sich um eine 24-Stunden-Bücherei handelt - schnell macht sich der Biedermann auf den Weg. Ein gutes Buch rechtfertigt jeden Umweg.
    Eine schicksalsträchtige Entscheidung, denn aus einer dunklen Gasse taucht plötzlich das vollbusige Rasseweib Gina Timmins auf und läuft Brian schnurstracks vor die Karre. Pflichtbewusst bringt der angehende Akademiker die schöne Unbekannte ins Krankenhaus und hält am Krankenbett Wache. Zum Glück ist Gina nur leicht verletzt und kommt schnell wieder zu Bewusstsein; doch anstatt Versicherungsdaten auszutauschen, tischt ihm die Traumfrau eine Geschichte auf, die wahren Abenteurern das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Gina ist Sängerin und nach ihrem Auftritt an jenem Abend hatte sie eine Unterhaltung mit ihrem Vater, einem Geheimdienstagenten, der ihr ein mysteriöses Kruzifix in die Hand drückte und andeutete, in großen Schwierigkeiten zu stecken. Unmittelbar nach dieser Unterhaltung kreuzten die Sandretti-Brüder auf, berüchtigte Mafia-Bosse aus New York, und ließen Ginas Vater durch zwei Auftragskiller auf wenig subtile Art und Weise verhören. Als einer der beiden hirnlosen Fleischklopse zu fest zuschlug, starb der Mann. Gina hatte all das mit angesehen und floh vor den Killern, die ihren hastigen Aufbruch bemerkten. Ihre Flucht führte sie direkt vor Brians Auto.
    Da sich Brian für Gina verantwortlich fühlt, begibt sich das ungleiche Paar gemeinsam auf die Suche nach dem Geheimnis um das Kruzifix, das offenbar selbst einen Mord wert ist. Das alles klingt verdächtig nach Baphomets Fluch? Stimmt, denn die Geschichte von Runaway lehnt sich größtenteils an die erfolgreiche Serie von Revolution Software an, kombiniert den Mix aus zarter Liebe, harten Waffen und hinterhältigen Intrigen jedoch mit Humor, der seine Vorbilder aus dem Hause Lucas Arts nicht verleugnen kann. Vor allem das Design der Charaktere könnte ebenso gut von Tim Schafer (Day of the Tentacle, Grim Fandango) persönlich stammen. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit begegnen Brian und Gina einer kaffeesüchtigen Restauratorin, einem verrückten Wissenschaftler, drei mit ihrem Reisebus in der Wüste liegen gebliebenen Transvestiten, einem jamaikanischen "Botaniker" und ähnlich abgefahrenen Originalen. Was die Menschheitsgeschichte oder das Adventure-Genre bis jetzt an Klischees hervorbrachte, wird ausgeschlachtet.
    Auch für die komfortable Steuerung stand Baphomets Fluch Pate - mehr als die zwei Tasten Ihrer Maus brauchen Sie nicht. Fahren Sie mit der Maus über interessante Gegenstände, verändert sich der Mauszeiger entsprechend. Durch einen Klick auf die rechte Maustaste schalten Sie nun zwischen den Optionen "Betrachten", "Benutzen" und "Sprechen" um, die wiederum über einen Linksklick ausgeführt werden. Das Inventar sowie das Spielmenü finden sich am oberen Bildschirmrand. Ebenfalls klassisch: die Grafik. Zwar handelt es sich nach wie vor um ein zwei-dimensionales Spiel mit wunderschön handgezeichneten Hintergründen, doch die Charaktere bestehen aus Drahtgittermodellen, die sich unter comicgerechten Texturen verbergen.
    Während des eigentlichen Spiels fällt das kaum auf - Runaway sieht aus wie ein Zeichentrickfilm. Lediglich in den vorberechneten Zwischensequenzen kommt die Dreidimensionalität voll zum Tragen. Eben diese Zwischensequenzen sind es leider, die den technischen Eindruck trüben. Sie sind überraschend grobpixelig, auffallend verschwommen und unterscheiden sich sogar untereinander zuweilen qualitativ stark voneinander - ein unschöner Stilbruch in Anbetracht der gestochen scharfen Spielgrafik.
    Wesentlich konsequenter gingen die spanischen Pendulo Studios beim Rätseldesign zu Werke. Die gestellten Aufgaben unterscheiden sich zwar in ihrem Schwierigkeitsgrad, sind jedoch durchweg angenehm logisch. Mit etwas Hirnschmalz lassen sich die größtenteils geradlinigen Puzzles problemlos lösen. Tatsächlich ist Runaway fast etwas zu einfach, denn versierte Spieler dürften mit dem Spiel kaum länger als ein Wochenende verbringen. Unnötig kompliziert wird das Knobeln immer dann, wenn Sie fitzelige Gegenstände finden sollen, die sich nicht von der Umgebung abheben - heiteres Pixelsuchen ist angesagt. Das sorgt vor allem bei Einsteigern für Frust. Darüber hinaus müssen sich sowohl erfahrene Abenteurer als auch Neulinge darauf einstellen, in Runaway an vielen Stellen mehrmals nachzusehen. Eine gute Hand voll Puzzles ist nur dann zu lösen, wenn Brian Taschen oder Schränke wiederholt durchstöbert oder sich erneut mit Personen unterhält. Um beispielsweise im Museum an Kaffee zu kommen, müssen Sie nicht etwa nur die Kaffeebohnen finden, sondern diese zunächst dem Hausmeister zeigen, der Ihnen dann sagt, dass die Dinger gemahlen werden müssen. Darauf wären Sie vermutlich auch selbst gekommen, aber erst mit dieser Information macht sich der offensichtlich lebensuntüchtige Brian an die Arbeit. Danach müssen Sie sich noch sagen lassen, dass das Nachfüllen der Kaffeemaschine nur mit abgepacktem Pulver funktioniert, und können dann endlich die entsprechende Packung aus dem Mülleimer fischen, die Brian zuvor partout nicht haben wollte.
    Der Großteil der Rätsel kommt jedoch ohne derartige künstliche Bremsen aus und Runaway verbreitet trotz eindeutiger Anleihen bei der Konkurrenz ein angenehmes eigenes Flair. Neben der hervorragenden Spielgrafik trägt dazu vor allem die gelungene deutsche Synchronisation bei. Die Sprecher passen durchweg wunderbar zu den jeweiligen Charakteren und geben sich sichtlich Mühe. Lustloses Gebrabbel werden Sie hier nicht finden. Und sollten Sie sich fragen, warum Ihnen Ginas Stimme so bekannt vorkommt, sollten Sie bei den "Geiz ist geil"-Spots von Saturn einmal genauer hinhören.
    Runaway ist zweifellos das beste Adventure des Jahrgangs 2002. Dass es wirklich zu einer Wiedergeburt von klassischen Point&Click-Adventures führen wird, muss bei objektiver Betrachtung jedoch bezweifelt werden. Jedenfalls beweisen die Pendulo Studios, dass eines der ältesten Genres noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Jetzt heißt es abwarten, ob Lucas Arts und Revolution Software nachziehen oder doch eher auf actionlastige 3D-Adventures setzen.

    Runaway: A Road Adventure (PC)

    Spielspaß
    83 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Runaway: A Road Adventure
    Runaway: A Road Adventure
    Publisher
    dtp
    Developer
    Pendulo Studios
    Release
    21.06.2010
    • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel

      • Von Charisma Benutzer
        Zitat
        hi ich finde das game auch geil. ich hab nur ein dickes problem. die videos laufen bei mir auf dem kopf gestellt ab. wenn ich den nimo codec pack deinstalliere gehn sie gar nicht mehr. weiß jemand woran das liegt?

        schleichertron2@web.de


        http://www.runaway-game.de/forum/viewtopic.php?t=66
      • Von schleichertron
        hi ich finde das game auch geil. ich hab nur ein dickes problem. die videos laufen bei mir auf dem kopf gestellt ab. wenn ich den nimo codec pack deinstalliere gehn sie gar nicht mehr. weiß jemand woran das liegt?

        schleichertron2@web.de
      • Von Nali_WarCow Erfahrener Benutzer
        Zitat
        Wie ich schon in den Anmerkungen zur Vorankündigung geschrieben hatte: Ich mag sowohl die Zeichnungen als auch das reine Point&Click-Genre (ohne Action).

        Und in Natura, jetzt wo ich es vor mir habe, ist es noch besser! Ich bin wirklich begeistert!!! Und ich kann mich an meinen…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
113780
Runaway: A Road Adventure
Klassisches Point&Click-Adventure mit Gangster-Story
http://www.pcgames.de/Runaway-A-Road-Adventure-Spiel-31112/Tests/Klassisches-Point-und-Click-Adventure-mit-Gangster-Story-113780/
13.12.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/12/Anfang.jpg
tests