Rome: Total War (PC)

Release:
30.09.2004
Genre:
Strategie
Publisher:
k.A.

Rome: Total War

20.10.2004 14:47 Uhr
|
Neu
|

Gegen unsere Katapulte sind selbst gut gerüstete Speerträger machtlos. Gegen unsere Katapulte sind selbst gut gerüstete Speerträger machtlos. [Quelle: Siehe Bildergalerie] 260 Jahre vor Christi Geburt: Die Eroberungsfeldzüge des römischen Reichs stoßen auf heftigen Widerstand der Karthager. Beide Parteien wollen sich Sizilien unter den Nagel reißen ... und geraten dabei in einen blutigen Konflikt, der als 1. Punischer Krieg in die Geschichtsbücher eingeht. Doch die Karthager sind nicht die Einzigen, die an den römischen Grenzen die Klingen wetzen. Im regnerischen Norden hocken die Germanen und schielen neidisch auf die fruchtbaren Ländereien Italiens - und auch die Gallier und die Ägypter lassen den nötigen Respekt gegenüber Rom vermissen. Harte Zeiten also für die Nachfahren von Romulus und Remus, zumal der römische Senat zerstritten und quasi handlungsunfähig ist. In dieser schweren Stunde liegt die Zukunft des Reichs ganz allein in Ihren Händen. Haben Sie das Zeug dazu, Europa unter dem römischen Banner zu vereinen und wie Julius Cäsar als Kaiser in die Geschichte einzugehen?

Die Macht der Drei

Ägyptische Kameltruppen fliehen vor unserer Kavallerie. Ägyptische Kameltruppen fliehen vor unserer Kavallerie. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Mit Rome: Total War wagt sich Entwickler Creative Assem-bly erneut auf historisches Terrain. Wie schon in Medieval: Total War dienen geschichtliche Ereignisse als Rahmenhandlung für einen Mix aus Rundenstrategie und Echtzeit-Taktikschlachten - doch dazu später mehr. Auf Ihrem langen Weg zum Herrscher über den Erdkreis nehmen Sie zunächst die familiären Angelegenheiten einer von drei berühmten Familien in die Hand - zur Wahl stehen Scipionen, Brutii und Julier. Die Wahl der Sippschaft legt Ihre Startposition auf der Weltkarte und die damit verbundenen Vor- und Nachteile fest. Die Familie Brutus herrscht beispielsweise über den südlichen Bereich des italienischen Stiefels. Klarer Vorteil: Ihre Nachbarn sind ebenfalls Römer, die nicht gleich in Runde 2 mit Mann und Maus bei Ihnen einmarschieren. Nachteil: Von dieser Position aus erreichen Sie andere Ländereien nur über den Seeweg. Eine gefährliche Sache, denn angriffslustige Freibeuter versenken schon mal gerne Ihre gesamte Flotte. Neben den Völkern der Gallier, Karthager oder Mazedonier werden auch die übrigen römischen Cliquen im Laufe des Endlosspiels zu Rivalen. Anfangs stehen zwar alle drei Häuser im Dienste des römischen Senats, im weiteren Verlauf entflammt jedoch ein Machtkampf um die Vorherrschaft im Staat. Nur wer als Sieger aus diesem Bürgerkrieg hervorgeht, kann sich später den kaiserlichen Lorbeerkranz aufsetzen.

Nimm zwei

Größere Einheiten wie Elefanten oder Katapulte gehen mit der Infanterie nicht gerade zärtlich um. Größere Einheiten wie Elefanten oder Katapulte gehen mit der Infanterie nicht gerade zärtlich um. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Die Total War-Serie präsentierte stets zwei Spiele in einem: einen süchtig machenden Rundenstrategie-Part und die in Echtzeit ablaufenden Taktikschlachten. Beides spielt sich grundverschieden, was in der Vergangenheit nicht unbedingt jedem PC-Strategen gefiel. Auch Rome: Total War führt die Tradition "Zwei Spiele zum Preis von einem" fort. Strategische Entscheidungen treffen Sie rundenbasiert auf einer dreidimensionalen, animierten Landkarte Europas. Hier kontrollieren Sie beispielsweise die Steuereinnahmen Ihrer Ländereien, vergeben Bauaufträge für Gebäude wie Kasernen oder Tempel, stampfen neue Legionen aus dem Boden, nehmen Missionen des römischen Senats an, planen Angriffe auf Nachbarstaaten oder schließen Bündnisse und Verträge mit einer der übrigen 19 Fraktionen. Sobald zwei feindliche Armeen auf der Karte aufeinander treffen, wechselt Rome: Total War in den Taktik-Modus: In Echtzeit und schmuckem 3D-Gewand stehen sich die Armeen gegenüber, anstelle einzelner Soldaten bewegen Sie komplette Formationen aus Speerträgern, Schwertkämpfern oder Bogenschützen über das Schlachtfeld. Wichtige strategische Besonderheit: Wenn die Truppen an einem Fluss oder in der Nähe einer Siedlung aufeinander treffen, generiert die Rome-Engine ein verblüffend genaues 3D-Terrain ebenjener Landschaft. Wer seinen Gegner in einer Talsohle stellt, blickt auch in der anschließenden Taktik-Schlacht von den angrenzenden Berghängen auf den eingeschlossenen Feind herab.

Benutzer
Moderation
20.10.2004 14:47 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Community Officer
Bewertung: 0
30.10.2010 22:20 Uhr
Zitat: (Original von Exar-K;9004689)
Für jemanden der sich gerade erst angemeldet hat, spuckst du aber große Töne Jungspund.
Oh stimmt, hab mich ja heute erst angemeldet.    
Community Officer
Bewertung: 0
30.10.2010 22:15 Uhr
Für jemanden der sich gerade erst angemeldet hat, spuckst du aber große Töne Jungspund.
Community Officer
Bewertung: 0
30.10.2010 22:07 Uhr
Zitat: (Original von Exar-K;9004602)
Bin ich aus Versehen in eine Zeitmaschine getreten oder ist an der Forensoftware etwas kaputt?
6 Jahre alte News?
  30.10.2004 haben wir.... wieso 6 Jahre alt?
Du bist erst 2 Monate hier angemeldet und stiftest hier schon so eine Verwirrung...also echt.

Rome ist echt nen super Spiel! Ich hoffe da kommen noch viele Nachfolger, das Prinzip hat mir schon bei Shogun gefallen.