Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Der Quasi-Nachfolger zum Taktik-Hit Desperados.

    Die meisten Schauplätze besuchen Sie mehrmals in unterschiedlichen Missionen. In die befestigte Stadt York beispielsweise schleichen Sie sich einmal bei Nebel ein (links), einmal bei Nacht (rechts) und einmal am helllichten Tag. Die meisten Schauplätze besuchen Sie mehrmals in unterschiedlichen Missionen. In die befestigte Stadt York beispielsweise schleichen Sie sich einmal bei Nebel ein (links), einmal bei Nacht (rechts) und einmal am helllichten Tag. Auf der einen Seite des Rheins ragen die Schornsteine von Straßburg in den Himmel, auf der anderen Seite rascheln die Blätter des Sherwood Forrest im Wind. Im Spellbound-Hauptquartier im rheinischen Kehl, direkt an der deutsch-französischen Grenze zu Frankreich, führen Creative Director Jean-Marc Haessig und Projekt Manager Andreas Speer exklusiv für PC Games die neueste Version von Robin Hood vor. Der Thronfolger des Wild-West-Spektakels Desperados verfrachtet die berühmte Saga um den britischen Banditenkönig in ein Echtzeit-Taktikspiel, das den Erzrivalen Commandos 2 im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich alt aussehen lässt.
    Die mittelalterliche Festung, durch die Jean-Marc den Helden in Strumpfhosen gerade schleichen lässt, besticht durch unglaublich viele grafische Finessen. Im Wasser des Burggrabens spiegeln sich die Mauern der Türme, an der Seite schäumen Wellen um Felsbrocken. Auf der Lichtung im Süden malen die herbstlich bunten Bäume Schatten auf Windmühlenflügel, die sich behäbig in der Brise drehen. Mehr gelangweilt als zackig marschiert eine Gruppe Hellebardiere an den Zinnen entlang. Die Animationen sind hervorragend. ”Wir haben etwa zweimal so viele Bewegungsstufen wie in Desperados", erklärt Andreas. Für jeden einzelnen der insgesamt neun Schauplätze wenden die Grafiker einen vollen Monat auf. Gebäude, Bäume und Zierobjekte wie Zäune oder Fässer werden aufwendig modelliert und dann im Malprogramm in die wunderschön gestaltete Landschaft eingebettet. Obwohl alles zweidimensional ist (die Ansicht lässt sich lediglich vergrößern und verkleinern), erscheinen die Szenarien ausgesprochen plastisch und natürlich.
    Auf dem Bildschirm hat eine Wache eben Robin aufgespürt und stürmt zum Angriff. ”Kein Problem", beruhigt Jean-Marc Haessig und bewegt die Maus einmal schnell im Kreis. Auf dem Monitor holt Robin zum Rundumschlag aus. Ähnlich wie in Black & White malen Sie mit Mausbewegungen Figuren auf den Bildschirm, die Ihre Recken mit dem Schwert in der Hand umsetzen. Wenn Sie den Computernager einmal schnell zur Seite ziehen, setzt ihr Kämpfer zum Ausfallschritt an, eine Acht blockt gegnerische Attacken ab. Falls Ihnen das zu viel Action für ein Taktikspiel ist, können Sie die Geplänkel einfach dem Programm überlassen. Dann entscheiden die Charakterwerte der Kontrahenten über Sieg oder Niederlage (Nahkampf, Stärke, Gesundheit und Bogenschießen verbessern sich im Lauf der Zeit). Hektisch werden die Gefechte nie: ”Auch wenn sich der Spieler mal mit fünf, sechs Mann gleichzeitig anlegt, kämpfen maximal drei, der Rest wartet auf seinen Einsatz." Genau wie in den Mantel-und-Degen-Filmen der 50er und 60er, in denen Jean-Marc und Andreas manche Inspiration finden.
    Während an Commandos 2 selbst mancher Veteran der Serie schwer zu knabbern hatte, wollen die Entwickler von Spellbound auch Genreneulinge bedienen. Das fängt bei der Steuerung an. Anders als beim Gegenspieler der spanischen Pyro Studios, der beinahe jede Taste auf dem Keyboard mit einer andere Aktion belegt, haben die Charaktere in Robin Hood nur je drei Spezialfähigkeiten. Will Scarlett etwa wehrt mit seinem Schild Pfeile ab, nimmt seine Widersacher in den Schwitzkasten oder beharkt sie mit seiner Steinschleuder. Little John haut Gegner aus dem Hinterhalt k. o., schleppt schwere Gegenstände oder bildet für seine Kameraden die Basis einer Räuberleiter. Alle anderen Aktionen ergeben sich aus dem Zusammenhang. Ein Klick auf einen Hebel, und schon rasselt die Zugbrücke über den Burggraben.
    Drei Schwierigkeitsgrade sollen Profis gleichermaßen wie Einsteiger fordern. In der niedrigsten Einstellung sind die Wachen unaufmerksam und schlechte Fechter, in der höchsten schlagen sie beim kleinsten Verdacht sofort Alarm. Je nach Geschmack sollen Sie jeden Auftrag im Schleichgang oder im Gefecht lösen können. In der ”klassischen" Variante sollten Sie stets außer Reichweite der Posten bleiben (wenn Sie mit dem Mauszeiger auf einen Soldaten deuten, leuchtet sein Sichtkegel auf), sich von hinten heranpirschen oder sie ablenken. Bruder Tuck zum Beispiel lockt Patrouillen mit Weinschläuchen in Hinterhalte. Stellen Sie sich stattdessen lieber offen zum Kampf, erledigen Sie Ihre Widersacher mit Pfeil und Bogen oder im Schwertgefecht. Aber Vorsicht: ”Wer allzu brutal vorgeht, verliert die Unterstützung der Bevölkerung", prophezeit Jean-Marc Haessig. Aus der rekrutieren Sie nämlich Bewaffnete, die in Spezialmissionen automatisch auf Ihrer Seite kämpfen. In solchen Einsätzen müssen Sie eine Reihe von strategisch wichtigen Punkten besetzen. Beispielsweise schalten Sie den Kommandanten einer Brückenwachmannschaft aus, damit Ihre Untergebenen gegen die nun führerlosen Landsknechte stürmen und den Übergang sichern. Ob Sie die Jungs dabei unterstützen oder lieber zum nächsten Brennpunkt eilen, bleibt Ihre Sache.
    Die anderen der insgesamt 40 Missionen erzählen die Geschichte um Robin und seine Mannen nach. So retten Sie den Bauernführer Stutley vor dem Galgen, entführen Robins Geliebte Lady Marian vor der Hochzeit mit dem fiesen Guy de Gisbourne und nehmen inkognito an dem berühmten Wettstreit im Bogenschießen teil. Neben den Hauptzielen soll es in jedem Einsatz kleinere Bonusaufträge geben, in denen Sie etwa einem reichen Ritter seinen Schatz abknöpfen oder die Insignien König Richards wiederbeschaffen. Schließlich ist Ihr hehres Ziel den gefangen genommenen, rechtmäßigen König Englands freizukaufen. Und natürlich Prinz John und den Sheriff von Nottingham zum Teufel zu jagen. Im November können Sie die Legende leben lassen.

  • Robin Hood: Die Legende von Sherwood
    Robin Hood: Die Legende von Sherwood
    Publisher
    Wanadoo
    Developer
    Spellbound Entertainment AG
    Release
    02.02.2011
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
64791
Robin Hood: Die Legende von Sherwood
Der Quasi-Nachfolger zum Taktik-Hit Desperados.
http://www.pcgames.de/Robin-Hood-Die-Legende-von-Sherwood-Spiel-30523/News/Der-Quasi-Nachfolger-zum-Taktik-Hit-Desperados-64791/
18.07.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/07/Robin01.jpg
news