Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Meilensteine der Spielgeschichte - Eine Retrospektive des digitalen Hobbys (Teil 2)

    Der erste Porno-Spiel-Skandal, die Einführung der Soundkarte und der Beginn des Gameboy-Hypes - die 80er Jahre waren für die Spiele-Industrie ein bewegtes Zeitalter. Nachdem wir im letzten Teil unserer Retrospektive die ersten Schritte der Games-Branche schlaglichtartig unter die Lupe genommen haben, richten wir heute unseren Fokus auf die 80er-Jahre.

    Das Text-Adventure Zork setzte noch jede Menge Phantasie des Spielers voraus. Das Text-Adventure Zork setzte noch jede Menge Phantasie des Spielers voraus. Quelle: Youtube Computer- und Videospiele hatten in den 50er-Jahren zunächst einen sehr gemächlichen Start hingelegt. In den beiden folgenden Jahrzehnten konnten sie aber, vor allem durch die Einführung der ersten Konsolen und Spielautomaten, bereits zu bescheidenem Ruhm gelangen. Gegen Ende der 70er-Jahre stagnierte die Entwicklung jedoch. Aufgrund fehlender technischer Innovationen und einem Mangel an originellen Grafiken schienen Computer- und Videospiele allmählich wieder aus dem Blickfeld des Publikums zu rücken.

    Den vollständigen Rückblick auf die Anfänge der Spiele-Industrie lesen Sie im ersten Teil unserer Retrospektive des digitalen Hobbys.

    Teil 2: Zwischen Porno-Games und Zelda: Die Spiele-Branche der 80er-Jahre

    Mit dem satirischen Fantasy-Adventure Zork machte die Entwicklung der Computerspiele im Jahr 1980 zunächst einen gewaltigen grafischen Rückschritt. Denn sowohl die Beschreibung als auch die Steuerung der Spielwelt erfolgte in Zork ausschließlich per Text. Entwickelt wurde das Spiel bereits im Jahr 1977 von den Studenten Marc Blank und Dave Lebling. Zu dieser Zeit lief das fesselnde Adventure allerdings hauptsächlich auf den Rechnern computerbegeisterter Studenten. Erst nachdem Blank und Lebling ihr Studium am MIT abgeschlossen hatten, gründeten sie die Firma Infocom und begannen eine Heimcomputer-Portierung des Spiels unter dem Namen Zork 1 zu vertreiben. Obwohl der Titel durch den Verzicht auf grafische Elemente viel Phantasie des Spielers voraussetzte, war Zork das erste Computer-Spiel, das einen umfassenden Sprung in die Geschäftswelt und auf die Heimcomputer schaffte. Heute ist Zork längst zum Kult-Klassiker avanciert, der letzte Teil der Reihe, Zork: Grand Inquisitor, wurde im Jahr 1997 von Activision auf den Markt gebracht.

    Der Commodore 64 ist bis heute der meistverkaufte Homecomputer. Der Commodore 64 ist bis heute der meistverkaufte Homecomputer. Quelle: computerhistory Eine neue Ära der Spielgeschichte läutete darüber hinaus der Commodore 64 im Jahr 1982 ein. Da er - trotz seiner für damalige Verhältnisse hohen Leistungsfähigkeit - mit dem günstigen Preis von ca. 1.500 DM für ein Massenpublikum erschwinglich war, hatte bald jeder Computer-Fan seinen eigenen Commodore 64 auf dem heimischen Schreibtisch stehen. Mit der Rekordzahl von über 17 Millionen Stück, sichert sich der Rechner bis heute seinen Platz auf dem Siegertreppchen der meist verkauftesten Heimcomputer. Während bis dato die Entwicklung von Video- und Computerspielen Hand in Hand von statten gegangen war, teilte sich mit der Einführung des Commodore 64 der Spiele-Mark. Durch die technische Überlegenheit der Computer-Spiele und die immer geringer werdende Preisdifferenz zwischen Konsolen und Heimcomputern, war der Computer auf dem besten Weg sich zum Marktführer aufzuschwingen. Während die Geschäfte mit zahllosen PC-Spielen überschwemmt wurden, bemühte sich die Videospiel-Industrie mit der schnellen Entwicklung der Computer-Branche Schritt zu halten.

    Bei dieser Flut an Angeboten, war es wohl nicht überraschend, dass noch im selben Jahr ein ausgewachsener Skandal ins Haus stand. Erotische Szenen hatten in Computerspielen bis Anfang der 80er-Jahre bestenfalls ein Nischendasein gefristet. Doch nicht nur seine Freizügigkeit trug dem ersten Porno-Spiel Custer's Revenge stürmische Proteste ein, als es 1982 für den Atari 2600 erschien. Stein des Anstoßes war vielmehr das Ziel des Spiel, nämlich einen General sicher durch einen Pfeilhagel zu steuern, um am Ende eine gefesselte Indianerin zu vergewaltigen. Obwohl selbst anspruchslose Gemüter von dem pixeligen Stück Schmuddel-Software nur schwerlich erotisch bewegt werden dürften und das Game aus heutiger Sicht vor allen Dingen lächerlich wirkt, gingen die Kritiker zuhauf auf die Barrikaden. Das Spiel wurde noch im selben Jahr aus dem Verkehr gezogen und gilt bis heute als ein eher trauriges Kapitel der Spielgeschichte.

    Einen deutlich positiveren Beitrag leistete dagegen ein Jahr später die erste Soundkarte, die vorläufig nur für den Apple 2 erschien. Da jedoch den meisten Spielen noch die Soundunterstützung fehlte und die produzierten Klänge von eher primitiver Natur waren, fristete die Karte noch viele Jahre nach ihrer Einführung ein Schattendasein. Erst ab ca. 1989, als sich allmählich simple Systemlautsprecher etablierten, wurde eine einfache Soundwiedergabe zum Standard.

    So richteten sich die Augen der Gamer, trotz dieser Innovation, 1983 zunächst wieder vermehrt auf den Videospielmarkt. Denn in diesem Jahr schlug die Stunde des japanischen Videospiel-Herstellers Nintendo, der mit dem Nintendo Entertainment-System (NES), einer neuen Konsole mit austauschbaren Modulen, auf den Markt ging. Zeitgleich mit dem NES feierten auch heute noch beliebte Videospielserien wie Super Mario Bros. und The Legend of Zelda ihre Debüts. Der Erfolg der Konsole war so durchschlagend, dass es noch im selben Jahr zu Engpässen in der Produktion von Prozessoren kam. Bis Ende der 80er-Jahre gelang es Nintendo, ca. 90 Prozent des Konsolenmarktes zu beherrschen. Dass sich die Reihen der Heimcomputer, trotz des durchschlagenden Erfolges des Commodore 64, im Jahr 1987 bereits wieder lichteten, verdankten die Rechner jedoch nicht dem Videospielmarkt, sondern den ersten PCs, die mit dem neuen VGA-Standard ausgestattet waren. Da sie nun über eine konkurrenzfähige Grafik verfügten, gelang es den PCs sich langsam aber sicher an die Spitze der Computer-Industrie zu drängen. So erschien das Spiel Maniac Mansion auch nicht mehr nur für den Commodore 64, Apple 2 und diverse Konsolen, sondern auch als PC-Version. Das Point and Click-Adventure der Firma LucasArts setzte mit seinem innovativen Bedienungskonzept den Maßstab für das gesamte Genre der Adventures – und brachte die Gamer mit seinem skurrilen Humor zur Verzweiflung. Denn was soll der Spieler mit einer Kettensäge anfangen, für die das notwenige Benzin erst im nächsten Titel der Spiel-Reihe zu finden ist? Doch nicht nur mit seinen gelungenen B-Horrorfilm-Parodien konnte sich Maniac Mansion einen wichtigen Platz in der Spiele-Historie sichern. Denn es war auch das erste Spiel, das filmische Zwischensequenzen in den Spielablauf integrierte. Die SCUMM-Software erlaubte es dem Spieler darüber hinaus, erstmals mit der Maus bestimmte Befehlsfelder auf dem Monitor anzuklicken, um den Charakter zu lenken. Bis dato mussten die Spieler von Adventures nämlich noch jeden Befehl per Tastatur eingeben.

    Doch auch der Videospiel-Markt hatte, während der PC seine ersten Erfolge feierte, die Hände nicht untätig in den Schoß gelegt. So verblüffte Nintendo die Gamer-Szene 1989 mit dem Gameboy, der bis in Jahr 2004 meistverkauften portablen Konsole. Zusammen mit dem süchtig machenden Puzzle-Spiel Tetris gelangte der Gameboy innerhalb weniger Monate zu Weltruhm. Damit hatten Video- und Computerspiele in der ewigen Rallye um die Führungsposition wieder einmal Gleichstand erreicht. Wie es mit der Spiele-Branche weiterging und welchen Einfluss das Internet in den 90er-Jahren auf die Entwicklung der Computerspiele nahm, erfahren Sie in wenigen Tagen im dritten Teil unseres Specials Meilensteine der Spielgeschichte - Eine Retrospektive des digitalen Hobbys.

  • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von Vordack
    Ach warn das noch Zeiten als ich noch jung und schön war :-) Hab zwar "nur" den C64 noch mit Datasette kennengelernt…
    Von Hasselrot
    Wenn ich an die NES Zeit zurückdenke... hach ja, das warn noch Zeiten. Da waren wir noch leicht zufrieden zu stellen …
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von Vordack Erfahrener Benutzer
        Ach warn das noch Zeiten als ich noch jung und schön war :-) 

        Hab zwar "nur" den C64 noch mit Datasette kennengelernt und nicht diese ganzen Konsolendinger, aber es war toll. Auf Datasette Ghostbusters bis zum abwinken gezockt. Ne halbe Stunde laden und dann daddeln *g

        Spontan, aufm C64, denke ich an…
      • Von Hasselrot Erfahrener Benutzer
        Wenn ich an die NES Zeit zurückdenke... hach ja, das warn noch Zeiten. Da waren wir noch leicht zufrieden zu stellen ;)
        Zelda, Metroid und Mario... die Module hab ich damals fast kaputt gespielt. Wären die Module nicht so robust gewesen... ;-P

        Der PC kam dann auch noch dazu. Natürlich ist Maniac Mansion…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
743480
Retrospektive
Meilensteine der Spielgeschichte - Eine Retrospektive des digitalen Hobbys (Teil 2)
Der erste Porno-Spiel-Skandal, die Einführung der Soundkarte und der Beginn des Gameboy-Hypes - die 80er Jahre waren für die Spiele-Industrie ein bewegtes Zeitalter. Nachdem wir im letzten Teil unserer Retrospektive die ersten Schritte der Games-Branche schlaglichtartig unter die Lupe genommen haben, richten wir heute unseren Fokus auf die 80er-Jahre.
http://www.pcgames.de/Retrospektive-Thema-214694/Specials/Meilensteine-der-Spielgeschichte-Eine-Retrospektive-des-digitalen-Hobbys-Teil-2-743480/
28.03.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/03/1982_commodore_64.jpg
retro,spielemarkt
specials