Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lara Croft: Von hart bis zart - Die Spielfigur im Wandel der Zeit (Serie)

    Lara Croft - es gibt kaum jemanden, der sie nicht kennt: Schon als die Schatzjägerin im Jahr 1996 das erste Mal über die Bildschime turnte, war sie etwas ganz Besonderes. Inzwischen ist Lara Croft längst zur Popkulturikone geworden - etwas, das nur wenigen Spielfiguren gelungen ist. Diesem Umstand Rechnung tragend, nehmen wir im Folgenden die Geschichte der Tomb Raider-Lady genauer ins Visier.

    Lara Croft, die Heldin aus den Tomb Raider-Spielen, bildet den Auftakt unserer neuen Serie über Spielfiguren im Wandel der Zeit. Wir wollen beleuchten, wie sich Helden oder Widersacher im Lauf der Jahre optisch entwickelt haben und ob die Entwickler ihnen auch Änderungen am Charakter, ihrem Auftreten oder ihren Fähigkeiten verpasst haben. Die nächste Folge untersucht Splinter Cell-Protagonist Sam Fisher.

    Bereits auf ihrer ersten Mission bestach Lara Croft durch ihren schönen Körperbau. Bereits auf ihrer ersten Mission bestach Lara Croft durch ihren schönen Körperbau. Quelle: PC Games Tomb Raider
    Als Spielefans im Jahr 1996 mit Tomb Raider ihr erstes Abenteuer in der Rolle der unerschrockenen Forscherin Lara Croft erleben konnten, stachen vor allem ihre ansprechenden körperlichen Attribute ins Auge. Lange Beine, Wespentaille und beachtliche Rundungen - die Jägerin der verlorenen Schätze schien im Testosteronrausch entwickelt worden zu sein. Allerdings hielt sich die Grabräuberin im ersten Teil der Serie mit sittsam hochgeschlossenem T-Shirt noch relativ bedeckt. Lediglich mit ein paar Waffen, unter anderem ihren berühmten Doppelpistolen, und einigen Medipacks ausgerüstet, hangelte sich die Heldin an Klippen entlang, sprang über Abgründe, ballerte ihre Feinde nieder und schwang sich an Lianen durch den Dschungel. Persönlich wurde Lara als eine abenteuerliche Schatzjägerin porträtiert, die dank ihres aristokratischen Hintergrunds über die nötigen finanziellen Mittel verfügte, ihrer ausgeprägten Abenteuerlust nachzugehen. Trotzdem spielten bei Laras erster Reise auch materielle Beweggründe eine Rolle. Denn die hübsche Grabjägerin handelte im Auftrag des Industriellen Jaqueline Natla, für den sie in Peru ein altes Artefakt namens Scion finden musste.

    Tomb Raider 2
    Charakterlich machte die Heldin im zweiten Teil der Tomb-Raider-Serie keine nennenswerte Entwicklung durch. Noch immer war die Figur als taffe Abenteurerin angelegt, die auf der Jagd nach Schätzen alle Hindernisse unerschrocken aus dem Weg räumte. Eine etwas persönliche Note gewann der Charakter lediglich durch den Directors Cut Tomb Raider 2: The Golden Mask, in dem Lara erstmals einen Alptraum erlebte. Außerdem verhalfen die Entwickler der Grabräuberin zu einer runderneuerten Gestalt. Nun hatte Lara Croft erstmals den Tomp-Raider-typischen langen Zopf, weichere Gesichtszüge und rundere Proportionen. Auch die Oberweite war nicht mehr allzu sehr nach vorne gezogen - und kam in einem tieferen Ausschnitt umso schöner zur Geltung. Außerdem standen Lara jetzt mehrere Outfits zur Verfügung. So trug sie in den Unterwasser-Leveln einen Neoprenanzug, schlüpfte in den Gebirgs-Levels in eine kuschelige Bomberjacke - und erfreute im letzten Level die Männerwelt durch einen Auftritt im Negligée.

    Lara Croft im Wandel der Zeit

    Tomb Raider 3 - Adventures of Lara Croft
    Einige neue Fähigkeiten gewann Lara Croft dann im dritten Teil, Tomb Raider 3 - Adventures of Lara Croft, hinzu. So zeigte sich, dass die schöne Schatzsucherin nicht nur einige neue Fahrzeuge wie Kajaks, Quad Bikes und der Unterwasserjets bedienen konnte, sondern auch einige bislang unbekannte Moves wie Kriechen und Sprinten beherrschte. Außerdem wurde ihr Waffenarsenal um die Panzerfaust, die Desert Eagle und den Raketenwerfer aufgestockt.

    In Tomb Raider 4: The Last Revelation erlebten wir Lara als abenteuerlustiges junges Mädchen, das sich gegen ihr Elternhaus auflehnt. In Tomb Raider 4: The Last Revelation erlebten wir Lara als abenteuerlustiges junges Mädchen, das sich gegen ihr Elternhaus auflehnt. Quelle: PC Games Tomb Raider 4: The Last Revelation
    Im vierten Teil der Tomb-Raider-Serie begleiteten wir in den ersten Levels Lara auf ihrer ersten Mission und erfuhren so einen Teil ihrer Hintergrundgeschichte. Als Tochter des wohlhabenden Lord Henshingly Croft war sie an die Sicherheit und den Luxus des aristokratischen Lebens gewöhnt. Allerding lehnte das Mädchen das langweilige Leben des Hochadels entschieden ab. So erlebten wir eine ungestüme und rebellische Lara, die im Alter von 16 Jahren den Archäologen Werner von Croy auf eine Expedition nach Asien begleitete, wo Lara erstmals mit den Mysterien vergangener Welten und ihrer Altertümer in Berührung kam. Von diesem Zeitpunkt an wurden Gefahren und Abenteuer ein fester Bestandteil ihres Lebens.
    Im Hauptteil des Spiels begleiten wir hingegen eine ältere Lara, deren ehemaliger Mentor inzwischen zum Widersacher wurde. Denn Lara plünderte offensichtlich nicht nur hemmungslos Gräber, sondern bestahl auch ihre Freunde. So entwendete die junge Lara einen Schatz aus dem Forschungslabor ihres Förderers Werner von Croy. Dass die Grabräuberin nicht viel Skrupel hatte, zeigt sich außerdem an ihrer verbesserten Feuerkraft. So hatte die Lara in Tomb Raider 4: The Last Revelation erstmals eine Armbrust mit dabei und gönnte ihrem Revolver eine automatische Zielvorrichtung. Obwohl sich Lara auch in diesem Abenteuer gut schlug, fand die hübsche Schatzsucherin am Ende aber den (scheinbaren) Tod.

    Tomb Raider 5: Die Chronik
    Nach Laras vermeintlichem Ableben in Tomb Raider 4: The Last Revelation, begann Tomb Raider 5: Die Chronik mit einer Trauerfeier, auf der sich ihre alten Freunde versammelten und Geschichten über die Schatzjägerin zum Besten gaben. Hier begegnete uns Lara unter anderem als 16-jähriges Mädchen, das sich, schon zu dieser Zeit mutig, durch ein düsteres Irland kämpfen muss. Trotz ihrer Unpässlichkeit schaffte es Lara, in Tomb Raider 5: Die Chronik ihr Talentrepertoire noch einmal zu erweitern. So konnte die Engländerin mit Enterhaken hantieren und deutlich mehr Objekte miteinander kombinieren als vorher. Außerdem war sie nun im Stande, sich geschickt zu tarnen und auf Seilen entlang zu balancieren.

    Tomb Raider: The Angel of Darkness
    Dank neuer Grafikengine zeigte sich Lara Croft in The Angel of Darkness als übersexualisierte, willfährige Traumfrau mit Schmollmund, wogendem Busen und schmaler Taille. Außerdem war Lara gelenkiger als je zuvor, obwohl ihr klassischer Rückwarts-Salto fehlte: Sie zog sich an Wänden hoch, sprang über Abgründe und zwängt sich, mit dem Rücken an die Wand gepresst, durch enge Gänge. Beim Klettern machte sich das Alter aber trotzdem bemerkbar. Denn im sechsten Teil konnte sich Lara nicht mehr unendlich lange mit den Fingern an einem Mauervorsprung festhalten, da ihre Kraft nach einigen Sekunden schwand und sie, begleitet von einem hellen Kreischen, in den Abgrund purzelte. Außerdem stach Laras dunkle Kleidung ins Auge. Zum ersten Mal sahen wir sie nicht in demklassischen grünen Top, sondern im schwarzen Shirt. Die dunklen Farbtöne, die sie trug, schienen mit Lara Crofts veränderter Persönlichkeit in Einklang zu stehen: Nach den Ereignissen ihrer letzten Expedition, die sie fast ihr Leben gekostet hätte, war auch Laras Gemütslage düster und betrübt. Erstmals unternahm sie eine Mission nicht nur aus purer Abenteuerlust. Denn Lara stand im Verdacht ihren ehemaligen Mentor und zeitweiligen Wiedersacher Werner von Croy getötet zu haben, was Lara dazu bewegte, vor der Polizei zu fliehen und den Mord an von Croy aufzuklären.

    In Tomb Raider: Legend gewann Lara einiges an neuem Equipment, wie beispielsweise ihren magnetischen Enterhaken und Splittergranaten, hinzu. In Tomb Raider: Legend gewann Lara einiges an neuem Equipment, wie beispielsweise ihren magnetischen Enterhaken und Splittergranaten, hinzu. Quelle: PC Games Tomb Raider: Legend
    In Tomb Raider Legend beeindruckte Lara durch ihr frisches Aussehen. Die Gesichtszüge waren detaillierter und natürlicher, die Augen und Mimik reagieren realistisch und eine Haarsträhne fiel ihr neckisch ins Gesicht. Frau Croft selbst agierte anmutig und zeigte neue Bewegungsvarianten während ihre Haare im Wind wehten oder Wasser von ihrer Haut perlte. Da man eine Lara schaffen wollte, mit der sich Frauen eher identifizieren können, war sie nun etwas kleiner und besaß realistischere Proportionen, zeigte dafür aber in ihrem bauchfreien, braunen Standardkostüm etwas mehr Haut. Ihr traditioneller geflochtener Zopf wurde durch einen offenen Pferdeschwanz ersetzt. Laras enorme Sprungkraft wurde in Tomb Raider Legend herabgesetzt. Dafür verfügte die hübsche Lady aber nun über ein ganzes Arsenal an modernem Equipment, wie zum Beispiel magnetische Enterhaken, ein Fernglas, Splittergranaten, eine Personal- Lighting-Vorrichtung und ihre Kommunikations-Ausrüstung.
    In Tomb Raider Legend gewann Lara zudem eine neue Hintergrundgeschichte. Demnach stürzte Lara als Kind mit ihrer Mutter in einem Flugzeugt über Neapel ab. Dort fand Lara einen uralten Mechanismus, den sie neugierig aktivierte - woraufhin ihre Mutter spurlos verschwand. Hier zeigte sich, dass Lara schon als Kind ein Ausbund an Entschlossenheit und Mut war. Denn dem Kind gelang die unglaubliche Leistung, sich allein durch das lebensfeindliche Gebirge zu kämpfen und schließlich Katmandu zu erreichen. Die zweite große Tragödie in Laras Leben ereignete sich sechs Jahre später, als ihr Vater in Kambodscha spurlos verschwand.

    Tomb Raider: Underworld
    Im aktuell letzten Teil der Tomb Raider-Reihe zeigte sich der große Familiensinn der Schatzjägerin. Denn die machte sich auf die Suche nach ihrer verschollenen Mutter. Generell wirkte die Heldin in Underworld deutlich ernster, als noch in den Vorgängerteilen. Dennoch blieb Lara noch immer sie selbst: Stark, mutig und furchtlos. Dabei präsentierte sich die schöne Lady realistisch wie nie, denn ihr Körper war je nach Einsatz mit Schmutz, Schlamm und Wunden versehen. Außerdem beherrschte Lara über 1.700 Bewegungen. So konnte die agile Engländerin nun zum Beispiel Steinquader aufnehmen und herumtragen. Und auch neue Kampftechniken gehörten zum Repertoire. Beispielsweise konnte Lara ihre Waffen auf zwei verschiedene Ziele gleichzeitig richtigen.

  • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
    Von svd
    Pffff... Rechtschreibfehler oder Vertipper sind ja nicht so schlimm. Wenn's eh nicht missverständlich ist.Witziger…
    Von SanAuditore
    Grünes T-Shirt, kurze Hosen..Grün? ist das nicht Hell- Blau ?
    Von kehinger
    Typo: "Tomp-Raider" im Abschnitt über Tomb Raider 2
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
745107
Retrospektive
Lara Croft: Von hart bis zart - Die Spielfigur im Wandel der Zeit (Serie)
Lara Croft - es gibt kaum jemanden, der sie nicht kennt: Schon als die Schatzjägerin im Jahr 1996 das erste Mal über die Bildschime turnte, war sie etwas ganz Besonderes. Inzwischen ist Lara Croft längst zur Popkulturikone geworden - etwas, das nur wenigen Spielfiguren gelungen ist. Diesem Umstand Rechnung tragend, nehmen wir im Folgenden die Geschichte der Tomb Raider-Lady genauer ins Visier.
http://www.pcgames.de/Retrospektive-Thema-214694/Specials/Lara-Croft-Von-hart-bis-zart-Die-Spielfigur-im-Wandel-der-Zeit-Serie-745107/
18.04.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2007/03/anniversary3.jpg
lara croft,tomb raider
specials