Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rain: Test des PSN-Märchens

    Neben allerlei Blockbustern hat Sony auch nach wie vor ein Händchen für kleine PSN-Meisterwerke, wie jüngst Journey bewies. Auch Rain verzückte uns im Test.

    "Now I wish it would rain down, down on me." sang einst Phil Collins. Nun, an Rain hätte er dann wohl seine helle Freude gehabt. Denn im neuesten Adventure der SCE-Studios Japan regnet es. Pausenlos. Und in Strömen. Weil zudem auch noch ewige, pechfinstere Nacht herrscht, ist die Grundstimmung gleich schon einmal vorgegeben: Rain ist bedrückend und düster. Allerdings nicht auf typische Horror-Art-und-Weise, sondern eher auf einer melancholischen, fast schon ruhigen Ebene. Hektische Action-Sequenzen gibt es nicht, stattdessen löst ihr (nur selten unter Zeitdruck) Rätsel, während der Regen prasselt und langsame Klavier-Töne die Melancholie weiter verstärken. Doch Rain ist gleichzeitig alles andere als traurig – denn die Story ist voller Hoffnung und Mitgefühl, die gekonnt den Kontrast zur düsteren Grundstimmung bilden.

    Erzählt wird die Geschichte eines namenlosen kleinen Jungen, der von seinem Fenster aus beobachtet, wie ein unsichtbares, nur im Regen wahrnehmbares Mädchen vor einem ebenso beschaffenen Monster flieht. Warum, wieso, weswegen, das weiß er nicht. Und doch folgt er dem Drang, dem Mädchen beizustehen und ihr nachzujagen. Dabei stolpert er durch eine Tür aus Licht in ebenjene, oben beschriebene Welt aus Regen und Dunkelheit. Wie die Story weitergeht, verraten wir euch an dieser Stelle nicht, ist sie doch in Verbindung mit der Atmosphäre die große Stärke von Rain. Nur so viel sei verraten: Der Junge läuft dem Mädchen weiter hinterher, schließt sich irgendwann mit ihr zusammen und versucht daraufhin, die Geheimnisse hinter dieser alptraumhaften Zwischenwelt zu ergründen.

    Intro und Abspann sind in einer schicken Aquarell-Optik gehalten. Intro und Abspann sind in einer schicken Aquarell-Optik gehalten. Quelle: play³ Dazu löst man mal mehr, mal weniger ausufernde Rätsel. Kisten verschieben, um an höher gelegene Stellen zu gelangen, ein wenig in der Gegend herumhüpfen und -klettern, durch Engstellen krabbeln oder die Laufwege von fiesen Monstern abpassen, um ungesehen an ihnen vorbei zu schleichen – nur selten fallen die Rätsel schwer aus und noch seltener steht ihr dabei unter Zeitdruck. Und trotzdem fesselt das Spielgeschehen. Das liegt vor allem daran, dass man unbedingt wissen will, wie die Geschichte weitergeht, zum anderen aber auch an einer Handvoll netter, innovativer Mechaniken. Der Junge ist in der Regen-Welt nämlich genau wie das Mädchen und alle anderen Bewohner unsichtbar. Hält er sich also im Trockenen auf, kann ihn niemand sehen. Daher huscht er von Vordach zu Vordach und von Schrank zu Schrank und hält sich dabei außerhalb des Blickfeldes von Gegnern auf.

    Gegner sehen euch zwar nicht, wenn ihr aus dem Regen herauslauft, aber sie hören Schritte in Wasserpfützen und merken natürlich auch, wenn ihr Gegenstände verschiebt oder aufhebt. Gegner sehen euch zwar nicht, wenn ihr aus dem Regen herauslauft, aber sie hören Schritte in Wasserpfützen und merken natürlich auch, wenn ihr Gegenstände verschiebt oder aufhebt. Quelle: play³ Stapft er jedoch lautstark durch tiefe Pfützen oder verschiebt irgendwelche Gegenstände in den trockenen Bereichen, fällt das natürlich auch den Gegnern auf. Und wer gar in eine Schlammpfütze tritt, muss sich erst in einer Wasserpfütze waschen, um wieder unsichtbar zu werden. Später kommen diese Mechaniken auch in Koop-Rätseln zum Tragen, in denen die KI das Mädchen steuert und die beiden Protagonisten sich gegenseitig unterstützen. Einen Koop-Modus, in dem ein zweiter Spieler mit einsteigt, gibt es hingegen nicht. Schade, aber aufgrund der sehr bewusst gewählten Kamera-Einstellungen und Rätselgestaltung durchaus nachvollziehbar. Aus alledem konstruiert das Spiel wirklich kurzweilige Knobel- und Hüpfpassagen, die sich innerhalb der rund drei bis vier Stunden Spielzeit auch nicht abnutzen.

    Die Präsentation der Geschichte ist ebenfalls sehr gelungen. "Richtige" Zwischensequenzen gibt es keine, lediglich ein an Wasserfarb-Bilder erinnerndes Intro und einen ebenso gearteten Abspann. Alle weiteren Story-Entwicklungen werden entweder mit geskripteten Szenen in der Spielgrafik dargestellt oder mit wirklich schick gemachten Texteinblendungen in der Spielwelt – meist sogar beides zusammen. Weitere Story-Happen findet ihr in Form von sogenannten Erinnerungen an versteckten Stellen in der Spielwelt – diese werden jedoch leider nur in Form eines simplen Textfensters eingeblendet. Zudem müsst ihr die Story erst einmal komplett durchspielen, bevor die Erinnerungen in den Levels auffindbar sind – vielleicht ganz gut, da man sich so beim ersten Durchgang auf die Geschichte konzentrieren kann. Und die ist es – auch wenn wir uns hier wiederholen – absolut wert. Rain erscheint am 2. Oktober exklusiv im PSN und kostet 12,99€.

    03:32
    Rain: Die Entwickler erklären das Gameplay

    Rain (PS3)

    Spielspaß
    87 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    10/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Tolle Story, Top-Atmosphäre
    Wundervolle Sound-Untermalung
    Hübsches Rätsel-Design
    Spielerisch wenig anspruchsvoll
    Fazit
    Rain lebt von der Atmosphäre und der Story - und das ist auch gut so.
  • Rain
    Rain
    Publisher
    Sony
    Developer
    Sony
    Release
    02.10.2013
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1090653
Rain
Rain: Test des PSN-Märchens
Neben allerlei Blockbustern hat Sony auch nach wie vor ein Händchen für kleine PSN-Meisterwerke, wie jüngst Journey bewies. Auch Rain verzückte uns im Test.
http://www.pcgames.de/Rain-Spiel-29185/Tests/Rain-Test-des-PSN-Maerchens-1090653/
01.10.2013
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2013/08/Rain-pc-games.jpg
rain,sony,adventure
tests