Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Prey - Preview: Darum können wir das Weltraum-Abenteuer kaum erwarten!
    Quelle: Bethesda

    Prey - Preview: Coole Atmosphäre, jede Menge Entscheidungsfreiheit, spannende Geschichte

    Prey in der Vorschau: Zeit für Beutejagd - ob als Jäger oder als Gejagter, diese Frage steht noch aus. Was wir schon wissen: Prey könnte einer der spannendsten Titel des jungen Jahres werden. Wir durften den Anfang des Titels mehrere Stunden lang selbst spielen und sind von dem, was uns geboten wurde, sehr angetan. Alle Infos gibt's in unserer Preview!

    Was wäre passiert, wäre John F. Kennedy niemals erschossen worden? Nun, die Welt wäre auf jeden Fall um einige unterhaltsame Verschwörungstheorien ärmer. Geht es nach den Mannen und Frauen der Arkane Studios, so erwiesen sich die Auswirkungen dieser hypothetischen Realität aber noch als wesentlich markanter: In der im Jahr 2034 angesiedelten alternativen Zukunft von Prey hat Kennedy die Raumforschung der Vereinigten Staaten massiv vorangetrieben - so weit, dass Aliens auf die Menschheit aufmerksam wurden und uns attackierten.

    07:38
    Prey: Aus diesen 6 Gründen wird der Weltraum-Shooter ein Hit!
    Spielecover zu Prey (2017)
    Prey (2017)


    Eine der menschlichen Gegenmaßnahmen: Die Erschaffung der Weltraumstation Talos I, halb Gefängnis für die Außerirdischen, halb Forschungsstation - und passend zur alternativen Realität stilvoll in einer Mischung aus futuristischem Design und 1960er-Jahre-Stil eingerichtet. Weil das Wachestehen und das Betrachten von Petrischalen als Spielprinzip aber wohl etwas langweilig wäre, bricht schon kurz nach Spielbeginn die sprichwörtliche Hölle über die Talos I herein: Mörderische Aliens machen sich breit, welche ihren Opfern in Sekundenschnelle das Leben aussaugen und sich noch dazu als so gut wie jedes Objekt an Bord tarnen können. Als Protagonist Morgan Yu - wahlweise männlich oder weiblich - finden wir uns als scheinbarer Neuankömmling an Bord mitten im Chaos wieder und haben nun nur noch die Aufgabe, zu überleben.

    28:36
    Prey: Die ersten 30 Minuten im Video - Spoilergefahr!
    Spielecover zu Prey (2017)
    Prey (2017)

    Kugelarmut im All

          

    Wahlweise ist Protagonist Morgan Yu weiblich oder männlich. Welche Rolle uns auf der Talos I zukommt, offenbart sich erst im Spielverlauf. Wahlweise ist Protagonist Morgan Yu weiblich oder männlich. Welche Rolle uns auf der Talos I zukommt, offenbart sich erst im Spielverlauf. Quelle: PC Games Dabei spielt sich Prey zwar wie ein klassischer Ego-Shooter, ist vom Dauergeballer von Titeln à la Doom aber weit entfernt. Stattdessen bewegt es sich durch ausgeprägte ­Rollenspiel-Elemente, ein Crafting-­System, mit dem wir uns etwa Munition zusammenbasteln können, und diverse Upgrades für unseren Helden und seine Ausrüstung in die Richtung eines Bioshock oder System Shock 2. Dank der durch die Dishonored-Spiele erarbeiteten Sachkenntnis des Entwicklerstudios Arkane wird der Spaß zudem um jede Menge Entscheidungsfreiheit auf unserem Weg angereichert. Die Prioritätensetzung des Abenteuers wird schnell klar, sind wir doch zu Beginn relativ lange nur mit einem Schraubenschlüssel als Schlagwerkzeug unterwegs. Anschließend kommt die unterhaltsame Gloo Cannon dazu, die aber ebenfalls nicht zum Ausschalten von Gegnern taugt; stattdessen lähmt sie diese nur temporär und erweist sich als viel nützlicher, um kleine Schaumstoff-Plattformen zu basteln, über die wir an ansonsten unerreichbare Orte gelangen. Erst nach diesen beiden Helferlein bekommen wir klassische Waffen wie eine Schrotflinte und eine schallgedämpfte Pistole in die Hand gedrückt, jedoch - trotz des in der Demo sehr geringen Gegneraufkommens - nie mit ausreichend Munition, um in Rambo-Manier für Recht und Unordnung zu sorgen.

    Neurochirurgie für jedermann

          

    Nach dem Angriff der Außerirdischen bleibt die Raumstation so gut wie ausgestorben zurück. Nach dem Angriff der Außerirdischen bleibt die Raumstation so gut wie ausgestorben zurück. Quelle: PC Games Stattdessen wird das durch sogenannte Neuromods umgesetzte Upgrade-System in den Fokus gerückt. Diese künstlichen Verbesserungen an unserem Gehirn gehen auf die Forschung an Bord der Talos I zurück, verbessern unter anderem unsere Gesundheit und erhöhen unsere Ausdauer, geben uns aber auch Fähigkeiten wie das in mehrere Stufen aufgeteilte Hacken von Drohnen und Computern oder verbesserte Schleichfähigkeiten an die Hand. Wie in Dishonored steht einem die präferierte Vorgehensweise frei - im Gegensatz zum Schleich-Hit kommen wir in Prey allerdings auch als Stealth-Liebhaber nicht immer ohne den Finger am Abzug aus. Dennoch ist es beeindruckend, wie viel Freiheit einem das Abenteuer bietet. Nach der linearen Anfangssequenz werden wir auf die offene, aber in bester Metroidvania-Manier nicht von Anfang an frei erforschbare Talos I verfrachtet. Unser primäres Ziel auf der Karte wird via Marker angezeigt, wie wir dorthin gelangen, liegt aber in unserem Ermessen. Grasen wir die Computerterminals und Büros nach Passwörtern und Schlüsselkarten ab? Maximieren wir schon früh unsere Hacking-Kenntnisse und sparen uns diese Fleißarbeit? Oder finden wir gar einen geheimen Umweg? Alles ist möglich!

    Zusätzlich werden wir schon früh mit zahlreichen optionalen Aufgaben betraut. So gilt es etwa, die Leichen der von den Außerirdischen ermordeten Wissenschaftler zu finden, eine Forschungsprobe sicherzustellen und mehr. Zudem gilt es, massenweise Gegenstände zusammenzuklauben, die uns als Ressourcen für das Crafting-System dienen können. Spielerisch beiden Titeln ähnlich, macht es sich Prey dem bisherigen Anschein nach hier bezüglich der Komplexität zwischen Bioshock und Dishonored gemütlich.

    Geschichte zum Selbersammeln

          

    Das ausgefallene Design der Raumstation im Stil der 1960er-Jahre versprüht eine ganz eigene Atmosphäre. Das ausgefallene Design der Raumstation im Stil der 1960er-Jahre versprüht eine ganz eigene Atmosphäre. Quelle: PC Games Atmosphärisch ist der Titel aber deutlich näher am Stil des Unterwasser-Shooters dran, wenngleich wir es hier, anders als in Bioshocks dystopischer Welt Rapture, nicht mit einer bereits seit langer Zeit untergegangenen Zivilisation zu tun haben, sondern mit einer, die gerade erst ihr Ende gefunden hat. Hier wie dort können wir uns durch zahlreiche Notizen, Audio Logs und andere Schriftstücke sowie Ton- und Videoaufnahmen selbst die Hintergründe der Geschichte und der Spielwelt erarbeiten, wenn wir das denn wollen. Vor allem aber ist es die Gestaltung der zerstörten Welt im Retro-Look, welche die beiden Spiele miteinander verbindet und die Frage aufwirft: Wie weit soll oder darf der Mensch bei seinem Streben nach Fortschritt gehen?

    Schießen als Randerscheinung

          

    Die Gloo Cannon dient nicht nur dazu, um Feinde zu verlangsamen, sondern kann auch eingesetzt werden, um neue Wege zu ansonsten unerreichbaren Orten zu erschaffen. Die Gloo Cannon dient nicht nur dazu, um Feinde zu verlangsamen, sondern kann auch eingesetzt werden, um neue Wege zu ansonsten unerreichbaren Orten zu erschaffen. Quelle: PC Games So weit, so hochklassig. Eher rudimentär wirkt bis dato allein das Kampfsystem. Die wenigen Waffen, die wir in der Demo fanden, hatten relativ wenig Wucht und fühlten sich alle relativ ähnlich an. Zudem gibt es zwar spaßige Möglichkeiten wie explosive Gaskanister oder leicht entzündliche Öllachen, um unsere Gegner niederzumachen, allerdings kennt man das so auch aus zig anderen Spielen. Zudem erwarteten uns in der Demo nur zwei Gegnerarten und beide sprühten nicht gerade vor kreativer Gestaltung. Wie bereits erwähnt: Durch die Ego-Ansicht sollte man sich nicht täuschen lassen, denn ein Shooter ist Prey definitiv nicht - und will es auch gar nicht sein. Allerdings sei gesagt, dass für das fertige Spiel zahlreiche weitere Gegnertypen versprochen wurden und dass die in Trailern gezeigte Möglichkeit, auf Alien-Fertigkeiten zurückzugreifen und sich etwa ebenfalls in Gegenstände verwandeln zu können, in der von uns gespielten Demo noch nicht enthalten war. Aber auch so können sich Liebhaber intelligenter, erwachsener Unterhaltung mit Fokus auf Entscheidungsfreiheit und Narration auf den Release von Prey im Mai freuen. Denn wenn sich unser bisher sehr guter Eindruck bestätigt, könnte hier ein Abenteuer auf uns zukommen, welches sich mühelos mit vergleichbaren, aktuellen Genre-Größe wie Dishonored oder Deus Ex: Mankind Divided messen kann.

    • Es gibt 9 Kommentare zum Artikel

      • Von Austrogamer Erfahrener Benutzer
        Ursprünglich war ich skeptisch. Aber das nun sieht immerhin sehr gut aus. Hoffentlich ein gelungener Mix aus bekannten Zutaten auf einem aktuellen technischen Standard. Ich fühle mich nicht zuletzt an Half-Life 2 erinnert.

        Die schiere Überfülle an (möglichweise oder auch nicht) brauchbaren Objekten spricht mich aber weniger an. Die hat mich schon bei Dishonored 1 gestört.
      • Von HelmutBauer Neuer Benutzer
        Zitat von DeathMD
        Kleine Bitte... solche Überschriften so selten wie möglich einsetzen. Ich weiß, wir sollen auf die Artikel klicken aber solche Überschriften waren mit ein Grund, warum ich nicht mehr auf GameStar unterwegs bin. Dort war zuletzt fast jede Überschrift vom Format:…
      • Von DeathMD Neuer Benutzer
        Kleine Bitte... solche Überschriften so selten wie möglich einsetzen. Ich weiß, wir sollen auf die Artikel klicken aber solche Überschriften waren mit ein Grund, warum ich nicht mehr auf GameStar unterwegs bin. Dort war zuletzt fast jede Überschrift vom Format: "Darum finden wir dies und das...", "Dann…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1220944
Prey (2017)
Prey - Preview: Coole Atmosphäre, jede Menge Entscheidungsfreiheit, spannende Geschichte
Prey in der Vorschau: Zeit für Beutejagd - ob als Jäger oder als Gejagter, diese Frage steht noch aus. Was wir schon wissen: Prey könnte einer der spannendsten Titel des jungen Jahres werden. Wir durften den Anfang des Titels mehrere Stunden lang selbst spielen und sind von dem, was uns geboten wurde, sehr angetan. Alle Infos gibt's in unserer Preview!
http://www.pcgames.de/Prey-2017-Spiel-57339/News/Vorschau-zum-vielversprechenden-Ego-Abenteuer-1220944/
15.02.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/02/Preview_Prey-2--pc-games_b2teaser_169.jpg
prey,action,rollenspiel,bethesda,adventure
news