Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice im Test - Eine würdige Fortsetzung
    Quelle: NZone

    Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice im Test - Eine würdige Fortsetzung

    Andere Länder, andere Gerichtsbarkeit - und zwar eine der mörderischen Art. Diese Lebensweisheit bekommt Phoenix Wright in seinem neuesten Abenteuer am eigenen Leib zu spüren. Wir haben Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice getestet und eine würdige Fortsetzung vorgefunden.

    Was für eine emotionale Reise! Als Liebhaber der Ace Attorney-Reihe hat man im Laufe von fünf Hauptteilen (sowie in diversen Spin-offs) nicht nur ebenso mitreißende wie unterhaltsame Kriminalfälle gelöst, sondern auch miterlebt, wie Protagonist Phoenix Wright seine Mentorin verliert, dennoch zum Star-Anwalt aufsteigt - nur um dann durch einen dramatischen Zwischenfall trotzdem seine Karriere hinter sich lassen zu müssen.

    Spätestens seit Dual Destinies sitzt er aber wieder fest im Anwaltssattel und in Spirit of Justice erleben er und sein im Laufe der Jahre angewachsener Kreis an Mitstreitern erneut toll geschriebene Abenteuer im und rund um den Gerichtssaal. Diesmal jedoch erleben wir das Spiel zweigeteilt: Während es Phoenix nämlich in das mysteriöse Land Khura'in verschlägt, wo er sich mit der dortigen Gerichtsbarkeit auseinandersetzen muss, erleben Apollo und Athena zu Hause nicht minder mitreißende Abenteuer.

    Im Angesicht des Todes

          

    Phoenix zieht es nach Khura'in, da er dort seine ehemalige Assistentin treffen möchte. Richtig, Maya Fey ist nach ihrer schmerzlichen Absenz im Sie ist wieder da! Fan-Liebling Maya Fey erlebt, ihre Rolle im Professor Layton-Crossover nicht mitgerechnet, ihren ersten Auftritt seit Abschluss der ersten Trilogie. Sie ist wieder da! Fan-Liebling Maya Fey erlebt, ihre Rolle im Professor Layton-Crossover nicht mitgerechnet, ihren ersten Auftritt seit Abschluss der ersten Trilogie. Quelle: NZone vierten und fünften Teil der Reihe wieder mit dabei - in welcher Form, sei an dieser Stelle aber freilich nicht verraten. Ehe er sichs versieht, muss Phoenix vor Ort jedoch einen jungen Mönch verteidigen, der des Mordes angeklagt wird. Dumm nur, dass Anwälte in Khura'in einen extrem schlechten Stand haben - die Zuschauer im Gerichtssaal wünschen Phoenix kurzerhand den Tod. Und es kann auch dazu kommen, denn das Urteil, welches seinen Klienten erwartet, muss dessen Anwalt in Khura'in ebenfalls ausbaden - im Falle eines Todesurteils fatal. Kein Wunder also, dass Anwälte in diesem Land kaum noch zu finden sind. Stattdessen werden Urteile anhand der Séancen des jungen Mediums Rayfa Padma Khura'in gefällt, welche die letzten Sekunden im Leben eines Opfers in einem magischen Wasserspiegel offenbaren kann - keine leichte Aufgabe für Phoenix, hier mit rationalen Argumenten gegenzusteuern.

    Was es mit der Abneigung der Leute gegen Anwälte auf sich hat, finden wir im Verlauf der insgesamt fünf Fälle des Abenteuers heraus, die uns abwechselnd in die Haut von Phoenix und jene seiner Mitstreiter stecken. Apollo und Athena haben es derweil in San Francisco nämlich auch nicht einfach: Ein neuer Staatsanwalt, der nicht zufällig ebenfalls aus Khura'in stammt, macht ihnen am heimischen Gericht durch seine seltsame Gerechtigkeitsauffassung das Leben schwer. Wir wollen nicht zu viel der wieder einmal grandios geschriebenen Kriminalfälle sowie der sich über alle fünf Fälle erstreckenden Geschichte verraten - Fans der bisherigen Abenteuer werden in dieser Hinsicht aber nicht enttäuscht sein!

    Morden mit Humor

          

    Ebenso gut gelungen wie die Handlung ist der Humor des Spiels, der wie üblich durch die manchmal sympathischen, manchmal schlichtweg diabolischen, aber immer ordentlich abgefahrenen und überzeugend ausgearbeiteten Figuren vermittelt wird. Obwohl aus dem Japanischen übertragen, wird in den Dialogen - und als Quasi-Visual-Novel besteht Spirit of Justice fast ausschließlich aus Dialogen - mit ordentlich Wortwitz gearbeitet. Super! Schön auch, dass sich das Niveau über die gesamte Spielzeit hin hält, die (je nach Lesegeschwindigkeit und Talent beim Lösen der Rätsel) gut 20 bis 30 Stunden betragen kann.

    Gewohnt gute Gerichtskost

          

    Wie schon alle Vorgänger lebt das Spiel also von der Narration. Da kann man es ihm gerne verzeihen, dass es spielerisch wenig Neues gibt und das Gameplay generell eher seicht daherkommt. Wir untersuchen also allerlei Tatorte nach Hinweisen und Beweisstücken und plaudern mit Figuren - alles in klassischer Point&Click-Manier auf großteils statischen Bildschirmen - und versuchen anschließend in Gerichtsfällen, die Unschuld unserer Mandanten zu beweisen. Hierzu weisen wir etwa mit Beweisstücken Widersprüche nach, suchen in Kreuzverhören von Zeugen nach Lügen und freuen uns nach abgeschlossener Beweisführung, wenn der Täter - unser Mandant ist natürlich stets unschuldig - unter dem Druck unserer Detektivarbeit zusammenbricht und seine wahre Natur zeigt.

    Fast alle Gameplay-Gimmicks der Vorgänger, wie etwa Athenas Emotionen-Radar namens Widget, sind wieder mit an Bord, werden aber nur recht selten genutzt. Fast alle Gameplay-Gimmicks der Vorgänger, wie etwa Athenas Emotionen-Radar namens Widget, sind wieder mit an Bord, werden aber nur recht selten genutzt. Quelle: NZone Spezialelemente aus den Vorgängern, wie die Suche nach Fingerabdrücken auf 3DElementen, Athenas technisches Helferlein Widget, welches Emotionen lesen kann, oder Apollos Armband, welches nervöse Angewohnheiten von Zeugen, die auf Lügen hindeuten, sichtbar machen kann, sind ebenfalls wieder mit an Bord. Allerdings sind es derer inzwischen zu viele, sodass sie sich gegenseitig im Weg stehen; wir hätten uns gewünscht, dass sich die Entwickler hier auf weniger Elemente konzentriert hätten und diese dafür etwas konsequenter genutzt würden, so, wie es in den Spielen bis vor Dual Destinies der Fall war. In dieser Masse geht auch das neue Spielelement ein wenig unter, welches in Phoenix' Fällen zum Einsatz kommt: Der bereits erwähnte Wasserspiegel, der uns die letzten Eindrücke der Opfer sehen lässt, wird in die Gerichtsverhandlungen eingebunden und gleicht die Fakten des Falls mit dem ab, was das Opfer im Moment seines Lebens gesehen, gerochen und empfunden hat. Das macht durchaus Spaß, gleicht aber Athenas Emotionen-Detektor recht stark.

    Zudem ist das Spiel wieder einmal streng linear. Das ist generell kein Problem, nervt aber ein wenig, wenn zum Beispiel ein Beweisstück einen Sachverhalt klar darlegt, aber verlangt wird, dass wir ein anderes verwenden, weil es nun einmal so im Skript steht. Wie erwähnt, sind dies aber nur kleine Kritikpunkte, welche nur sehr geringfügig ins Gewicht fallen. Nur sehr subjektiv kritikwürdig, aber für einige Spieler wohl von Relevanz ist, dass Phoenix wieder einmal das Rampenlicht mit seinen bei vielen Fans weniger beliebten Mitstreitern teilen muss. Allerdings sind sowohl Apollo als auch Athena, obwohl sie tendenziell nicht so interessante Figuren wie Phoenix sind, ebenfalls sehr gut geschrieben und können ihre Fälle tragen. So oder so ist es definitiv schön, Phoenix, Maya und Co. wieder im Einsatz zu sehen, und beeindruckend, was für kreativ gestaltete Mordfälle die Schreiber sich auch nach all diesen Jahren und Spielen noch ausdenken können.

    Meinungen und Wertung

          


    Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice (3DS)

    Spielspaß
    87 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Ungemein spannende Kriminalfälle
    Wieder einmal sehr gelungener Humor
    Gewohnt gut geschriebene Figuren
    Toll gestaltete Tatort-Umgebungen
    Gewaltige Spielzeit
    Im Kern sehr wenig Gameplay-Tiefe
    Spielelemente wie Séancen zu wenig genutzt
    Wie üblich kein Experimentier-Spielraum

    01:22
    Phoenix Wright: Spirit of Justice: Japanischer 3DS-Krimi im E3-Fazit mit Gameplay
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von linktheminstrel Erfahrener Benutzer
        ist mmn eine der besten adventure-reihen der letzten 20 jahren. der fokus liegt ganz klar auf den erzählungen und der damit verbundenen kombinierfähigkeit des spielers. die charaktere sind stets grandios gemacht. leider ist ace attourney kommeziel bei uns nur mäßig erfolgreich, deswegen gibt's das ganze nur…
    • Aktuelle Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1207574
Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice
Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice im Test - Eine würdige Fortsetzung
Andere Länder, andere Gerichtsbarkeit - und zwar eine der mörderischen Art. Diese Lebensweisheit bekommt Phoenix Wright in seinem neuesten Abenteuer am eigenen Leib zu spüren. Wir haben Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice getestet und eine würdige Fortsetzung vorgefunden.
http://www.pcgames.de/Phoenix-Wright-Ace-Attorney-Spirit-of-Justice-Spiel-57368/Tests/Eine-wuerdige-Fortsetzung-1207574/
14.09.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/09/phoenix-wright-ace-attorney-spirit-of-justice-test-0006-pc-games_b2teaser_169.jpg
capcom
tests