Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • PC Games Meisterwerke - Patrizier 2: Geld und Macht

    Im Spielverlauf tretet ihr nicht nur als Händler, sondern auch als Bauherr auf und beeinflusst so die Entwicklung der Stadt. In Rival haben wir die Kirche (Mitte) ausgebaut und Wohnhäuser platziert. Quelle: PC Games

    Kaum ein Spiel hat das Bild der deutschen Wirtschaftssimulation so geprägt wie Patrizier 2. Im Meisterwerke-Special blicken wir auf zurück auf den Klassiker von Ascaron aus dem Jahre 2000.

    Mit Patrizier 2: Geld und Macht spendierte Ascaron im November 2000 dem erfolgreichen Vorgänger aus 1992 endlich einen Nachfolger – und traf damit voll ins Schwarze. Die Spieler und Tester waren begeistert von der Wirtschaftssimulation in der goldenen Zeit der Hanse. Untermalt von atmosphärischen Lautenklängen versucht ihr, durch Warenhandel per Schiff im Ost- und Nordseeraum nicht nur jede Menge Geld zu verdienen, sondern auch an Einfluss zu gewinnen, um zum sogenannten Eldermann aufzusteigen, dem Vorsitzenden der Hanse. In diesem Wirtschaftsbündnis hatten sich im späten Mittelalter Dutzende Nord- und Ostsee-Anrainer zusammengeschlossen, um ungestört von Feudalherren und Piraten Waren zu verschiffen.Mit einer Handvoll Münzen und einem klapprigen Kahn begann eure Laufbahn als kleiner Krämer in einer von euch ausgewählten Hafenstadt. Mit dem Startkapital ging es erst einmal einkaufen. Dann transferierte man einige der damals begehrten Güter wie Felle, Eisenwaren, Hanf, Tran, Honig oder Salz von den Lagerräumen des Kontors auf sein Schiff und schlug die Kostbarkeiten in einer anderen der insgesamt zwanzig Städte möglichst gewinnbringend wieder los.

    Fakten
    • - 20 bzw. 24 Städte (Gold-Edition)
    • - 4 Schiffstypen
    • - 19 Waren
    • - 24 Bauwerke
    • - Tutorial mit 5 Lektionen
    • - 2 Kampagnen mit 10 Szenarien
    • - Endlosspiel
    • - Gedrucktes und multimediales Handbuch

    Was recht simpel klingt, verläuft nach einiger Zeit nicht mehr ganz so glatt. Ascaron hat ein dynamisches Handelssystem ins Spiel eingebaut, das auch nach heutigen Maßstäben noch relativ komplex ist. Ehemals einträgliche Routen fahren nach einiger Zeit Verluste ein, weil ihr den Markt dort vielleicht mit der ständigen Lieferung immer der gleichen Waren übersättigt, was natürlich stark den Preis fallen lässt. Oder an anderer Stelle entstehen plötzlich neue Märkte, weil ein Bedarf nach einer neuen Ware geweckt wurde.

    Ihr könnt von Piraten angegriffen werden oder selbst die schwarze Flagge hissen. Die Seeschlachten sind allerdings ein Schwachpunkt des Spiels. Ihr könnt von Piraten angegriffen werden oder selbst die schwarze Flagge hissen. Die Seeschlachten sind allerdings ein Schwachpunkt des Spiels. Quelle: PC Games Einige Tipps, etwa anfangs durch Felle aus Nowgorod schnell vermögend zu werden, funktionieren natürlich immer noch. Dennoch sorgt das Wirtschaftssystem dafür, dass keine Partie wie die andere verläuft. Da schnappt euch die Konkurrenz eine billige Ware weg oder verdirbt mit einer Massenlieferung plötzlich den Preis auf einer eurer bislang todsicheren Gewinnrouten. Oder eine Hungersnot lässt eine ergiebige Quelle versiegen. Solche Ereignisse im Spiel sorgen dafür, dass es nicht langweilig wird und ihr jede Menge Zeit und Fingerspitzengefühl braucht, um gewinnträchtige Handelswege zu erschließen und vor allem zu halten. Dennoch nimmt das Micromanagement nicht überhand, denn dank komfortabler Automatikfunktionen könnt ihr dieses teilweise in die Hände eurer Schiffskapitäne legen.

    Aber nicht nur mit dem Handel lässt sich Geld verdienen. Steckt ihr euer Geld ins Kreditgeschäft, gibt es mit zwei bis drei Prozent Zinsen zwar nur mühsame, aber immerhin sichere Boni. Durch das Bauen von Wohngebäuden kassiert ihr Miete und durch Produktionsgebäude stellt ihr selbst Waren her, die sich versilbern lassen. Eine riskante Art und Weise, sein Vermögen zu mehren, sind Piratenaktivitäten. Entweder jagt ihr die Schiffe mit der Piratenflagge oder ihr hisst selbst eine und macht euch auf die Suche nach voll beladenen Konvois anderer Händler, die ihr dann plündern und versenken könnt. Aber Vorsicht: Erwischt man euren Kapitän und stellt die Verbindung zu euch her, zieht das heftige Konsequenzen nach sich. Abgesehen davon, dass ihr dann wahrscheinlich zu einer fetten Geldstrafe verurteilt werdet, leidet auch euer Ruf in der Bevölkerung. Wer mit Piraten in Verbindung steht, wird die Wahl zum Eldermann nicht für sich entscheiden.

    Auf der Übersichtskarte dirigiert ihr eure Schiffe und analysiert bereits grob den Bedarf an Waren. Wenn Lübeck und Rostock nach Bier dürsten, lässt sich dort mit dem Gerstensaft ein gutes Geschäft machen. Auf der Übersichtskarte dirigiert ihr eure Schiffe und analysiert bereits grob den Bedarf an Waren. Wenn Lübeck und Rostock nach Bier dürsten, lässt sich dort mit dem Gerstensaft ein gutes Geschäft machen. Quelle: PC Games Stufe um Stufe erklimmt ihr die Karriereleiter. Zunächst einmal müsst ihr es zum Ratsherrn schaffen. Dabei hilft nicht nur eine große Handelsflotte, auch ein paar klingende Münzen – in die richtige Hand gedrückt – können euren Aufstieg beschleunigen. Nach dem Ratsherrn kommt der Bürgermeister. Eine Armenspeisung und eine großzügige Spende für die Kirche machen sich da immer gut. Die nächsten Beförderungen sind noch schwieriger. Als Schultheiß müsst ihr neben der Leitung eures Handelsunternehmens auch nach wie vor die Bevölkerung zufriedenstellen: Straßen und Stadtmauer reparieren, die Miliz aufstocken, den Hafen bewachen und, und, und … Außerdem sind die Einwohner mittlerweile verwöhnt und erwarten, dass alle Konsumgüter immer und in ausreichendem Maße verfügbar sind. Um eure Bürger glücklich zu machen, empfiehlt es sich daher, auch mal ein Verlustgeschäft in Kauf zu nehmen, um das große Ziel im Auge zu behalten.

    Egal ob Schiffsbau, das Anheuern von Mannschaften, der reine Handel mit dem Austüfteln guter Routen, die Bedürfnisse des Volkes, Kriege, Seuchen oder Piratenangriffe – Patrizier 2 beschäftigt euch ständig, es kommt kaum Langeweile auf. Auch heute noch haben die mittlerweile veraltete Grafik und der passende Soundtrack ihren Charme. Inzwischen gibt's das Spiel noch für etwa fünf Euro als Patrizier 2 Gold-Edition im Handel. Darin enthalten ist neben dem Hauptspiel auch das Add-on Aufschwung der Hanse.

    Die Auflösung im Spiel ist auf maximal 1.280 x 1.024 Pixel beschränkt, aber mittlerweile existieren Tricks, die auch höhere Auflösungen bis hin zu Full-HD erlauben. Fündig werdet ihr beispielsweise im Patrizier-Forum unter www.patrizierforum.net oder auf anderen Community-Webseiten zum Spiel.

  • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
    Von Enisra
    hach ja, welch Herrliches SpielJahre Lang gespielt, ich glaub das hab ich schon so gebrochen
    Von HowdyM
    Oo...einen (vielleicht etwas älteren) Globus an den Herrn Brehme...Port Royal spielt in der Karibik (das sogenannte…
    Von Batze
    OhohAlso Patrizier ist wohl die Wirtschafts Sim wo ich bis heute am allermeisten Zeit reingesteckt hatte, damals.Es…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1144169
PC Games
Meisterwerke - Patrizier 2: Geld und Macht
Kaum ein Spiel hat das Bild der deutschen Wirtschaftssimulation so geprägt wie Patrizier 2. Im Meisterwerke-Special blicken wir auf zurück auf den Klassiker von Ascaron aus dem Jahre 2000.
http://www.pcgames.de/PC-Games-Brands-19921/Specials/Meisterwerke-Patrizier-2-Geld-und-Macht-1144169/
20.12.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/11/patrizier_2_meisterwerke_0002-pc-games_b2teaser_169.jpg
pc games,special
specials