Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Overwatch: Bannwelle gestartet - Neukauf bringt anscheinend nichts

    Overwatch: Tracer winkt. Quelle: Blizzard

    Blizzard greift hart durch, denn die erste Bannwelle bei Overwatch ist gestartet. Hacker berichten über gebannte Accounts und selbst die mehrmalige Neuanschaffung des Spiels und der Verzicht auf Cheats und Hacks führen erneut zu einem Bann. Eine Rückkehr ins Spiel scheint demnach völlig ausgeschlossen zu sein.

    Die Ankündigung, dass Blizzard keine Gnade mit Cheatern bei Overwatch zeigen will, setzt das Unternehmen anscheinend nun auch rigoros auch in die Tat um. Auf reddit berichten nämlich zahlreiche User von gebannten Accounts und belegen das mit Screenshots der versendeten E-Mails. Ein Hacker schildert sogar, dass er sich das Spiel insgesamt drei Mal neu gekauft hat, nachdem er gebannt wurde. Nach dem ersten Bann kaufte er und zockte Overwatch dann ohne Hacks und wurde nach einigen Tagen trotzdem erneut gesperrt. Danach folgte der zweite Neukauf, der wieder zu einem permanenten Ausschluss nach einem Tag führte. Beim dritten Kauf von Overwatch und nach der Änderung seiner MAC-Adresse, einiger Schlüssel in der Registry, des BIOS-Datums und der Einrichtung eines VPNs folgte die selbe Prozedur.

    Es wird vermutet, dass Blizzard die Hardware seines Computer gescannt und registriert hat und es einer Neuinstallation des gesamten Betriebssystems bedarf, um den Fängen zu entkommen. Eine andere Möglichkeit sei es, dass das Unternehmen seine Festplatte entdeckt und auf eine Liste gesetzt hat und ihn deshalb immer wieder erneut bannt, ganz egal wie oft er sich Overwatch neu kauft. Das Vorgehen scheint auch genau so abzulaufen, wie angekündigt: Wer durch das einmalige Benutzen von unlauteren Cheats, Hacks oder sonstiger Fremdanbietersoftware erwischt wird, wird gnadenlos und ohne Vorwarnung gebannt und hat zudem keine Möglichkeit zur Rückkehr. Selbst der Kundendienst antwortet infolgedessen nicht auf eingehende E-Mails von gesperrten Betrügern.

    Währenddessen rühmt sich ein deutscher Anbieter damit, aktuell die einzige Softwarelösung anzubieten, welche durch das Anti-Cheat-System von Overwatch nicht registriert wird. Den Namen des Unternehmens möchten wir an dieser Stelle nicht nennen, um keine Werbung für solche zweifelhaften Dienstleitungen zu betreiben. Diese Firma befindet sich bereits seit mehreren Jahren im Rechtsstreit mit Blizzard. Gerade vor einigen Tagen wurde bekannt, dass die nächste Runde des Konfliktes um Bot-Nutzung bald vor dem Deutschen Bundesgerichtshof verhandelt werden wird - das Urteil wird für kommenden Oktober erwartet und könnte wegweisend für Online-Spiele in Europa sein.

    Was ihr von Blizzards konsequentem Vorgehen haltet, könnt ihr uns gerne in den Kommentaren unterhalb dieser Zeilen mitteilen! Mehr zu Overwatch findet ihr wie gewohnt auf unserer umfangreichen Themenseite.

    Quelle: reddit

    09:47
    Overwatch: Die 5 größten Stärken des Blizzard-Shooters im Video
  • Overwatch
    Overwatch
    Publisher
    Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    24.05.2016
    Es gibt 110 Kommentare zum Artikel
    Von Wut-Gamer
    Und wenn er seine Festplatte weiterverkauft, ist derjenige dann gearscht oder was? Stop spying on us!
    Von stawacz
    ich finde das man ie möglichkeit schaffen sollte,dagegen rechtlich vorzugehen.immerhin is das schwer…
    Von OField
    Spiele das Spiel zwar nicht, finde aber so ein durchgreifen sehr gut.

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Skyforge Release: Skyforge
    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    • Es gibt 110 Kommentare zum Artikel

      • Von Wut-Gamer Erfahrener Benutzer
        Zitat
        Es wird vermutet, dass Blizzard die Hardware seines Computer gescannt und registriert hat und es einer Neuinstallation des gesamten Betriebssystems bedarf, um den Fängen zu entkommen. Eine andere Möglichkeit sei es, dass das Unternehmen seine Festplatte entdeckt und auf eine Liste…
      • Von stawacz
        ich finde das man ie möglichkeit schaffen sollte,dagegen rechtlich vorzugehen.immerhin is das schwer geschäftsschädigend,wenn einem die spieler wegen massen an cheatern davon laufen.lifetimeban für alle aktuellen und zukünftigen titel des herstellers und gut is.dann geb ich denen ein jahr und man kennt cheater nur noch aus geschichtsbüchern
      • Von OField Erfahrener Benutzer
        Spiele das Spiel zwar nicht, finde aber so ein durchgreifen sehr gut.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1197136
Overwatch
Overwatch: Bannwelle gestartet - Neukauf bringt anscheinend nichts
Blizzard greift hart durch, denn die erste Bannwelle bei Overwatch ist gestartet. Hacker berichten über gebannte Accounts und selbst die mehrmalige Neuanschaffung des Spiels und der Verzicht auf Cheats und Hacks führen erneut zu einem Bann. Eine Rückkehr ins Spiel scheint demnach völlig ausgeschlossen zu sein.
http://www.pcgames.de/Overwatch-Spiel-55018/News/Bannwelle-gestartet-Neukauf-bringt-anscheinend-nichts-1197136/
02.06.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/03/Overwatch-Tracer_waving_header-gamezone_b2teaser_169.jpg
overwatch,blizzard,online-shooter
news