Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Ori and the Blind Forest: Bildschönes Metroidvania im Test

    Rührend: Zu Spielbeginn wird Ori von einer fürsorglichen Waldkreatur aufgenommen. Quelle: PC Games

    Nie war hüpfen schöner: Mit fantastischer 2D-Grafik und aufwühlender Musik geht Ori glatt als modernes Kunstwerk durch. Doch auch die inneren Werte stimmen: Hinter der Pracht-Fassade steckt ein knackiger Metroidvania-Plattformer, der sich ähnlich gut spielt wie er aussieht. Ori and the Blind Forest im Test für PC und Xbox One.

    Vier Jahre Entwicklungszeit stecken in Ori and the Blind Forest, ein Spiel, das man problemlos in acht Stunden bewältigen kann. Wer nun glaubt, die ganze Mühe habe sich nicht ausgezahlt, der irrt gewaltig: Ori mag zwar nicht allzu lang sein, darf sich aber schon jetzt zu den schönsten Spielen des Jahres zählen.

    Fantasy-Märchen mit viel Gefühl

    Im rührenden Intro erleben wir, wie Ori – ein kleines, strahlendes Geisterwesen – in einem märchenhaften Wald verloren geht. Doch eine pummelige, fürsorgliche Kreatur entdeckt das fremde Geisterkind, nimmt es in seine Obhut. Das Spiel überrascht hier mit wunderbar idyllischen Szenen, in denen kleine Gesten statt großer Worte dafür sorgen, dass uns die beiden Figuren sofort ans Herz wachsen. Das müssen sie auch, denn schon nach wenigen Minuten ist das Familienglück wieder vorbei: Eine Katastrophe erschüttert den Zauberwald und Ori – nun auf sich gestellt – muss einen Weg finden, seine Heimat zu retten. Dicht auf seinen Fersen: Ein gigantischer, wütender Vogel, der Ori in dramatisch geskripteten Szenen nachjagt. Warum er das tut, erfahren wir erst spät im Spiel. Kleiner Tipp für empfindsame Seelen: Besser schon mal Taschentücher bereitlegen!

    Ori and the Blind Forest im Video-Review

    06:47
    Ori and the Blind Forest: Bildschönes Metroidvania im Video-Test

    Abenteuer in prachtvollem 2D

    Je mehr Fähigkeiten Ori lernt, desto schneller kommen wir durch die hübschen Levels. Je mehr Fähigkeiten Ori lernt, desto schneller kommen wir durch die hübschen Levels. Quelle: PC Games Für ihr Erstlingswerk haben sich die Moon Studios - ein international besetztes Indie-Team - von Nintendo-Klassikern inspirieren lassen, darunter etwa The Legend of Zelda, vor allem aber von der großartigen Metroid-Serie. Aus der 2D-Seitenansicht erkundet Ori die wunderschöne Waldumgebung, die nicht aus abgetrennten Levels, sondern aus einem Guß besteht. Wir können also ohne Ladezeiten von prächtigen Graslandschaften zu plätschernden Bächen, rutschigen Eisgrotten, unheimlichen Spinnenhöhlen oder feurigen Gebirgslandschaften wandern. Damit die Story nicht ins Stocken gerät, gibt uns eine Markierung zwar stets das grobe Ziel vor, doch wann wir uns dorthin aufmachen, entscheiden wir selbst.

    Starkes Jump & Run, schwache Kämpfe

    Als Jump & Run funktioniert Ori hervorragend, die Steuerung ist sehr präzise. Als Jump & Run funktioniert Ori hervorragend, die Steuerung ist sehr präzise. Quelle: PC Games Kurz nach Spielbeginn schließt sich uns das Lichtwesen "Sein" an, das fortan als kleiner Funke um Ori herumkreist. Sein führt uns nicht nur durch die Story, sondern dient Ori vor allem als Waffe gegen die verschiedenen Waldmonster: Ein Druck auf die X-Taste lässt Sein magische Funken verschießen, die sich vollautomatisch in den nächstbesten Gegner bohren. Man muss also niemals aktiv zielen, das erledigt Sein für uns – spielt sich nicht nur ungewöhnlich, sondern auch recht anspruchslos, denn so laufen die meisten Kämpfe nur auf wildes Tastenhämmern raus. Schnell wird deutlich, dass Moon Studios einfach keinen großen Wert auf die Gefechte legt - es gibt ja nicht mal richtige Bosskämpfe!

    Vielmehr steht der Jump&-Run-Aspekt im Vordergrund, und der ist den Entwicklern auch tatsächlich klasse gelungen: Ori flitzt, klettert und springt so wunderbar flink und präzise durch die Levels, dass das Spiel schon als stinknormaler Plattformer ein voller Erfolg gewesen wäre. Obendrein beweisen die Entwickler aber genügend Fantasie, um das Gameplay bis zum Ende frisch zu halten: Da schießen wir uns mal mit Teleportern durch die Gegend, verstopfen Lavafontänen, weichen Strahlen aus, reißen Wände ein, tauchen in Seen hinab, kehren die Schwerkraft um oder irren durch einen sich ständig verändernden Geisterwald – das alles mag spielerisch zwar nichts Neues bieten, ist aber dafür so gut umgesetzt, dass die Motivation nie nachlässt.

    Die Steuerung per Maus und Tastatur ist zwar grundsätzlich okay, doch gerade in den späteren Spielstunden, in denen perfekte Eingaben und blitzschnelle Reaktionen gefordert sind, kommt man um ein gutes Gamepad schlichtweg nicht herum. Wir empfehlen am PC das Xbox-360-Pad, damit ist die Steuerung ähnlich brillant wie auf der Xbox One.

    Die ersten 20 Minuten aus Ori and the Blind Forest

    24:53
    Ori and the Blind Forest: Die ersten 25 Minuten des Metroidvania-Plattformers im Video
  • Ori and the Blind Forest
    Ori and the Blind Forest
    Publisher
    Microsoft
    Release
    11.03.2015
    Es gibt 18 Kommentare zum Artikel
    Von BurningCat
    wo kann man es denn antesten?:)
    Von RedDragon20
    Das Spiel gekauft, installiert und für anspruchsvoll, kunstvoll und genial befunden. Wunderbares Spiel, das seine 20…
    Von Triplezer0
    Wunderschönes Spiel, wurde nach kurzem antesten sofort gekauft :-)Nur 268 Tode xD

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Haydee Release: Haydee
    Cover Packshot von Bioshock: The Collection Release: Bioshock: The Collection 2K Games
    Cover Packshot von Eisenhorn: XENOS Release: Eisenhorn: XENOS
    Cover Packshot von Space Rift Release: Space Rift bitComposer Games
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1153199
Ori and the Blind Forest
Test: Bildschönes Metroidvania - Jetzt mit Video-Review
Nie war hüpfen schöner: Mit fantastischer 2D-Grafik und aufwühlender Musik geht Ori glatt als modernes Kunstwerk durch. Doch auch die inneren Werte stimmen: Hinter der Pracht-Fassade steckt ein knackiger Metroidvania-Plattformer, der sich ähnlich gut spielt wie er aussieht. Ori and the Blind Forest im Test für PC und Xbox One.
http://www.pcgames.de/Ori-and-the-Blind-Forest-Spiel-54455/Tests/Test-Bildschoenes-Metroidvania-Jetzt-mit-Video-Review-1153199/
17.03.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/03/Ori_XBO_PCGames_Review_154-pc-games_b2teaser_169.jpg
ori and the blind forest,action-adventure
tests