Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • OCTODAD: DADLIEST CATCH

    Test: Schräger Geschicklichkeitstest mit viel Slapstick

    Ein Spiel mit Tentakeln, das weder aus Japan kommt noch eine anrüchige Thematik hat: Ist Octodad: Dadliest Catch ein weiterer vielversprechender Indie-Geheimtipp? Für den Test haben wir der obskuren Steuerung des Geschicklichkeitsspiels getrotzt, um den wohl albernsten Protagonisten der Spielegeschichte mit seiner Familie zu vereinen. Inklusive hirnrissigem Testvideo und einem Anzug tragenden Kraken!

    Erinnert ihr euch noch QWOP? Das kostenlose Flash-Spiel sorgt seit 2008 für Lachanfälle bei allen Spielern, die (meist erfolglos) versuchen, einen 100-Meter-Hürdenlauf zu absolvieren, indem sie mit den Tasten Q, W, O und P die Unter- und Oberschenkel jedes Beins des Athleten separat steuern. Octodad: Dadliest Catch, ein Geschicklichkeitsspiel aus der Third-Person-Perspektive, setzt auf eine ähnliche Steuerungsmethode. Der Unterschied ist, dass ihr in Dadliest Catch einen Kraken kontrolliert. Einen Kraken im Anzug. Mit einer menschlichen Familie. Einer Familie, die sich ahnungslos darüber zeigt, dass eine vielarmige Meereskreatur mit am Tisch sitzt und die es für das normalste der Welt hält, wenn Kraken-Papa statt zu sprechen panische Pfeifgeräusche von sich gibt, wie man sie sonst nur von Dr. Zoidberg aus der Zeichentrick-Serie Futurama kennt.

    Die beste schlechteste Steuerung

    Die Steuerung bedarf einiges an Eingewöhnung, führt aber zu sensationell unterhaltsamen Ergebnissen. Die Steuerung bedarf einiges an Eingewöhnung, führt aber zu sensationell unterhaltsamen Ergebnissen. Quelle: PC Games Genau wie der knallrote Krebs aus der Science-Fiction-Show ist Octodad, der Protagonist des gleichnamigen Spiels, eine furchtbar drollige Figur, die man vom ersten Moment ins Herz schließt. Neben seinem schrägen Aussehen und der liebevollen Animation seiner Bewegungen tragen dazu auch die amüsanten Blubber-Geräusche bei, die der Protagonist in Dialogen mit seiner Familie von sich gibt. Zusammen mit der Art, wie sich der menschengroße Krake bewegt, kommt selbst dann gute Laune beim Octodad-Spielen auf, wenn ihr nur zuschaut. Der Spieler kontrolliert Octodads "Beine" nämlich einzeln per linker und rechter Maustaste oder den Triggern des Gamepads. Wir raten übrigens dringend zum Griff zum Gamepad: Auch wenn die Steuerung mit Maus und Tastatur frei konfigurierbar ist, gestaltet sie sich doch deutlich anstrengender als die Bedienung per Controller. Per Analogsticks lässt sich die Richtung und der Winkel der Tentakel des Helden nämlich (halbwegs) präzise bestimmen-

    Die Spielfigur kann sich auch durch die kleinsten Durchlässe zwängen. Die Spielfigur kann sich auch durch die kleinsten Durchlässe zwängen. Quelle: PC Games Die Steuerung fühlt sich trotzdem im ersten Moment furchtbar tollpatschig und linkisch an. Prima - das ist von den Entwicklern des jungen Teams von Young Horses genau so beabsichtigt. Denn Octodad ist Slapstick-Unterhaltung vom Feinsten: Während der ersten halben Stunde unseres Tests, in der Octodad in einer Rückblende den Gang zum Traualtar antritt und alltäglichen Aufgaben des Haushalts wie Kaffee kochen, Rasen mähen oder Burger grillen nachgeht, kamen wir aus dem Lachen kaum heraus. Der nachgiebige, glitschige Körper des Helden erweist sich als äußerst flexibel, seine Gliedmaßen biegen sich in jedem erdenklichen Winkel: Jeder Schritt dieses Kraken sieht so aus, als würde er auf zwei Seifestücken über einen Marmorboden balancieren und dabei jeden Moment das Gleichgewicht zu verlieren drohen. Unterstützt wird dieser Eindruck noch von in den Levels verstreuten Bananenschalen, auf denen Octodad bei Kontakt ausrutscht – inklusive dem klassischen Comedy-Soundeffekt, den man als Zuschauer automatisch damit verbindet!

    Geradezu abstruse Züge nimmt diese ulkige, furchtbar unpraktische Art der Fortbewegung an, wenn Octodad im Spielverlauf Treppen, Leitern und sich gegen die Laufrichtung bewegende Rolltreppen erklimmt oder sich durch winzige Lücken in der Level-Architektur zwängt. Ganz ehrlich: Wir sind uns nicht sicher, ob die Bewältigung dieser Hindernisse deshalb so schwer ist, weil die Steuerung so ungewohnt ist, oder weil man angesichts der lächerlichen Verrenkungen des Kraken derart vor unterdrücktem Gelächter bebt, dass die auf den Bewegungstasten liegenden Finger im Eifer des Gefechts immer wieder abrutschen. So viel ist sicher: In keinem Spiel hat es bislang so viel Spaß gemacht, einfach nur in einer geraden Linie durch einen Raum zu gehen – und in keinem anderen Spiel war es so schwer, dabei nichts umzustoßen!


    Räum alles ab!

    Der Auftakt des Spiels inklusive Heiratszeremonie ist ein Feuerwerk der wunderlichen Gags! Der Auftakt des Spiels inklusive Heiratszeremonie ist ein Feuerwerk der wunderlichen Gags! Quelle: PC Games Gegenstände, gegen die Octodad in seinem vom Spieler nur vage kontrollierten Taumel stolpert, gibt es reichlich. Alle davon kann der Spieler mit den Saugnäpfen seines Tentakel-Helden greifen und werfen. Die gute, wenn auch (gewollt) übertrieben empfindliche Physik-Simulation sorgt dabei für reichlich Chaos: Gleich zu Beginn darf der Spieler haufenweise Plunder von einer Kommode stoßen und selbst einfachste Aufgaben werden zur Geduldsprobe, wenn man versucht, dabei nichts umzuhauen. Für alle Formen der Interaktion benutzt Octodad einen seiner "Arm"-Tentakel, diesen steuert ihr ebenfalls einzeln. Auf dem Gamepad bestimmt ihr mittels der beiden Analogsticks die Position des Armes in zwei Ebenen. Gepackte Objekte lassen sich werfen, in dem ihr den Arm in die Höhe reckt, gleichzeitig nach hinten beugt und ihn dann vorschnellen lasst, wobei ihr das Objekt loslasst. Das klingt furchtbar kompliziert? Ist es auch, aber macht wie die vertrackte Steuerung der Beine in Aktion einen Heidenspaß, weil man sich über fehlgeschlagene Versuche nicht ärgert, sondern angesichts der absurden Ergebnisse einen Kicheranfall nach dem anderen erleidet.

    Nervpotenzial: Gegenstände zu werfen, ist dank der unkonventionellen Steuerung nicht ganz einfach. Nervpotenzial: Gegenstände zu werfen, ist dank der unkonventionellen Steuerung nicht ganz einfach. Quelle: PC Games Dennoch: Octodad: Dadliest Catch kann zuweilen frustrieren, gerade wenn das Spiel präzise Würfe verlangt wie bei einem verpflichtenden Basketball-Minispiel. Wenn auch nach 20 Versuchen immer noch kein Ball im Korb landet, atmet man entweder tief durch und arrangiert sich mit der Steuerung oder wirft das Gamepad aus dem Fenster. Eine zeitkritische Passage gegen Ende erfordert zudem besonders vorsichtiges Vorgehen und bestraft kleinste Fehler mit dem Bildschirmtod. Auch die automatische Kamera ist nicht immer perfekt platziert, in einigen wenigen Situationen hätten wir uns mehr Übersicht gewünscht. Immerhin lässt sich der Blickwinkel mit der Tastatur dezent an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Und zu guter Letzt kann es auch noch passieren, dass sich Octodads flexible Gliedmaßen derart verknäulen, dass es regelrecht in Arbeit ausartet, den Kraken wieder auf Kurs zu bringen. Besonders eine mehrminütige Kletterpassage gestaltete sich dadurch im Test unnötig frustrierend.

    Gute Idee, nicht viel dahinter

    Die Aufgaben im Spiel sind simpel und alltäglich. Die Aufgaben im Spiel sind simpel und alltäglich. Quelle: PC Games Solche Kleinigkeiten sind unserer Erfahrung nach aber schnell verziehen, denn Octodad: Dadliest Catch verströmt aus jeder Pore Charme und Spielwitz. Moment mal, haben Kraken überhaupt Poren? Egal! Wichtiger ist ohnehin ein großer Kritikpunkt, der dem Geschicklichkeitsspiel höhere Wertungsweihen verwehrt: Abseits seines Szenarios, der ausgefallenen Steuerung und des liebenswerten Helden hat Octodad nicht viel zu bieten, besonders in Sachen Gameplay. Das Spiel bildet einen Tag im Leben des ungewöhnlichen Familienvaters ab, gelegentliche Rückblenden inklusive. Die Story ist simpel und lebt praktisch nur von der närrischen Ausgangssituation ("Erkennt denn niemand, dass da ein Krake im Anzug steckt?") sowie einem wahnsinnigen Koch als Gegenspieler, dessen Lebensziel es ist, Octodad zu enttarnen und zu Sushi zu verarbeiten.

    Gemäß seiner Rolle als schleimiges Familienoberhaupt muss der Spieler alltägliche Aufgaben erfüllen, etwa einkaufen gehen oder Unkraut jäten. Spielerischen Anspruch hat das keinen, die einzige Schwierigkeit besteht darin, die Steuerung zu meistern. Verstreute Mini-Rätsel à la "Wie löse ich den Rauchmelder aus?" sind leicht zu durchschauen, der Schwierigkeitsgrad stellt niemanden vor ernste Probleme. Zur Auflockerung gibt es gelegentliche Schleichpassagen, in denen sich Octodad den wachsamen Blicken misstrauischer Meeresbiologen entziehen muss – einmal sogar in einer an Metal Gear Solid angelehnten, sehr lustigen Sequenz, in der sich die Hauptfigur eine Kiste überstülpt und darin unerkannt über den Boden gleitet.

    Die Schleichpassagen sind zumindest einen Ticken anspruchsvoller als der Rest des Spiels. Die Schleichpassagen sind zumindest einen Ticken anspruchsvoller als der Rest des Spiels. Quelle: PC Games
    Auch wenn keine Meeresbiologen in der Nähe sind, muss der Spieler aufpassen, nicht zu viele Gegenstände umzustoßen oder Figuren mit seinen Tentakeln zu betatschen, sofern die Blicke anwesender Personen auf Octodad gerichtet sind (erkennbar an gepunkteten Sichtlinien). Ansonsten füllt sich nämlich eine Misstrauensleiste am unteren Bildschirmrand - ist sie voll, fliegt die Tarnung des Protagonisten auf und das Spiel lädt vom letzten Speicherpunkt neu. Im Spielverlauf kommt es außerdem zu einer linearen Tauchsequenz, deren eingeschränkte Bewegungsfreiheit symptomatisch für das ganze Spiel ist: Zwar gibt es in den Levels oft mehrere Türen, aus denen der Spieler scheinbar wählen kann – doch wenn der vielarmige Protagonist einen seiner Tentakel auf den Türknopf legt, entpuppen sich viele solcher Durchgänge als reine Kulisse, mit einer Ausnahme steht euch zu jedem Zeitpunkt stets nur ein Weg offen.

    So wird der Spieler noch schneller durch die gerade mal sechs Levels gescheucht, sodass selbst Einsteiger die Endsequenz in weniger als drei Stunden zu Gesicht bekommen. Ein magerer Umfang, allerdings kostet Octodad: Dadliest Catch auch nur 15 Euro. Wer will, kann die Laufzeit strecken, in dem er im freien Spielmodus möglichst schnell durch die Levels zu kommen und die Bestzeit der Entwickler zu unterbieten versucht. Außerdem sind pro Level drei Krawatten versteckt, die Easteregg-Enthusiasten suchen können.

    Mod-Levels und Koop der anderen Art

    Im Bonuslevel experimentiert ihr mit der Schwerkraft. Lustig! Im Bonuslevel experimentiert ihr mit der Schwerkraft. Lustig! Quelle: PC Games Wer mehr für sein Geld erwartet, der darf hoffen: Das Spiel unterstützt den Steam Workshop, nach Release sollen Spieler selbst erstellte Bonuslevels dadurch bequem im Hauptmenü laden und austauschen können. Entwickler Young Horses hat der Verkaufsfassung schon ein Beispiel für derartige Zusatzinhalte beigelegt: In "Zero Gravity" schwebt der Spieler durch einen Raum, in dem die Schwerkraft ausgeschaltet ist. Hier könnt ihr Gegenstände wild durch die Luft schleudern und dabei zusehen, wie sie sich unter der Decke majestätisch um sich selbst drehen. Eine nette Spielerei, von der man nach fünf Minuten aber auch wieder genug hat.

    Einen echten Mehrwert bietet dagegen bereits jetzt der optionale Koop-Modus für vier Spieler an einem PC, der euch die Kampagne im Verbund erleben lässt. Hier stolpern aber nicht etwa bis zu vier Kraken gleichzeitig über den Bildschirm, stattdessen kontrolliert jeder Spieler eine Extremität von Octodad! Auf Wunsch wird dabei sogar zufällig ausgewürfelt, wer mit welchen Tasten welchen Tentakel steuert – ohne dies wie normalerweise üblich per farbiger Markierung anzuzeigen. Dieser Modus ist mit drei Freunden vor einem PC ein großer Spaß, der sich besonders als kurzweiliger Party-Gag eignet. Ihr könnt gar nicht glauben, wie lustig es ist, wenn vier Menschen versuchen, gleichzeitig etwas anderes zu machen und die arme Spielfigur auf dem Bildschirm versucht, einen Spagat mit einem Handstand zu kombinieren!

    Octodad: Daliest Catch ist derzeit nur als Download für knapp 14 € verfügbar, etwa über Steam. Versionen ohne Kopierschutz gibt es auf Gog.com oder im Humble Store. Bislang gibt es keine deutsche Version, auch die Untertitel sind nicht übersetzt.

    Octodad: Dadliest Catch (PC)

    Spielspaß-Wertung
    70 %
    Leserwertung
    (1 Vote):
    73 %
    Pro & Contra
    Liebenswert ulkiger Hauptcharakter
    Herrlich verquere Steuerung sorgt für zahllose Slapstick-Momente
    Irres Szenario, humorvolle Dialoge, charmante Aufmachung
    Schräger Koop-Modus als Party-Hit
    Potenzial für spaßige User-Levels
    Schleichparts sorgen für eine gewisse Herausforderung.
    Heiterer Soundtrack, lustige Kraken-Geräusche
    Durchgehend anspruchslose Aufgaben
    Sehr linearer Spielverlauf, kaum Raum zum Erkunden
    Kamera nicht immer optimal eingestellt
    Steuerung kann frustrieren, besonders beim Werfen von Gegenständen und in zeitkritischen Momenten
    Simple, unaufgeregte Geschichte ohne großes Drama
    Steuer sich überkompliziert mit Maus und Tastatur (Gamepad empfohlen)
    Sehr kurze Spielzeit (zweieinhalb Stunden)
    Keine deutsche Übersetzung

  • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

    Von Chaz0r
    Habs grad durchgespielt. Total bekloppt aber witzig und mal wirklich innovativ. Dafür leider viel, viel zu kurz. 2 Stunden und die Geschichte war durch. Wiederspielwert ist zwar gegeben, aber da hätte dennoch mehr kommen können. Hoffentlich wird dieses ansonsten wirklich nette Spiel öfter gekauft und…
    Von Shadow_Man
    Genau deswegen mag ich Indiespiele, wegen solchen durchgeknallten Ideen.  Schade, dass nicht mehr daraus wurde, aber für ein paar Euro kann man sich das sicher mal angucken.

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von The Evil Within Release:

    The Evil Within

    Bethesda Softworks , Tango Gameworks
    Cover Packshot von Ryse Release:

    Ryse

    Crytek
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2014 PC Games Hardware 11/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 11/2014 Games Aktuell 11/2014 buffed 04/2014 XBG Games 05/2014
    PC Games 10/2014 PCGH Magazin 11/2014 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    4PLAYERS VIDEOGAMES ZONE GAMES AKTUELL PC GAMES HARDWARE BUFFED READMORE GAMEZONE
article
1107280
Octodad: Dadliest Catch
Test: Schräger Geschicklichkeitstest mit viel Slapstick
Ein Spiel mit Tentakeln, das weder aus Japan kommt noch eine anrüchige Thematik hat: Ist Octodad: Dadliest Catch ein weiterer vielversprechender Indie-Geheimtipp? Für den Test haben wir der obskuren Steuerung des Geschicklichkeitsspiels getrotzt, um den wohl albernsten Protagonisten der Spielegeschichte mit seiner Familie zu vereinen. Inklusive hirnrissigem Testvideo und einem Anzug tragenden Kraken!
http://www.pcgames.de/Octodad-Dadliest-Catch-PC-258279/Tests/Octodad-Dadliest-Catch-im-Test-1107280/
30.01.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/original/2014/01/09_20140130105654-pc-games_b2teaser_169.jpg
indie game
tests