Obscure (PC)

Release:
27.09.2007
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
k.A.

Obscure

18.07.2004 15:00 Uhr
|
Neu
|

Wie in Silent Hill 3 sind die meisten der Monster recht groteske Scheusale. Wie in Silent Hill 3 sind die meisten der Monster recht groteske Scheusale. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Robert Rodriguez eiferte 1998 mit The Faculty dem Teenie-Horrorstreifen Scream nach. Der nicht ganz ernst gemeinte Film um die Invasion durstiger Aliens stand nun offensichtlich Pate für Obscure: Das Action-Adventure weist mit seiner mysteriösen Mordserie an einer Highschool nicht nur deutliche Handlungsparallelen auf und beginnt mit einem dreist kopierten Intro - zu allem Überfluss sieht einer der fünf Hauptdarsteller noch Teenie-Schwarm Josh Hartnett zum Verwechseln ähnlich. Von den fünf Helden steuern Sie immer nur zwei über das Schulgelände - der Rest steht auf Abruf bereit. Die Charakterwahl ist wichtig, da jeder der Pennäler über eine Spezialfähigkeit verfügt. Während Stan etwa ein echter Pro- fi im Schlösserknacken ist, hat Shannon stets einen klugen Rat parat. Viel wichtiger ist jedoch ein schneller Abzugsfinger, denn mit Pistolen und Schrotflinten befördern Sie in bester Resident Evil-Tradition allerlei Monster endgültig ins Jenseits. Ähnlich wie Silent Hill bietet Obscure außerdem durchaus knifflige Rätsel, die über simples Schalterdrücken hinausgehen. Der Clou: Auf Wunsch gehen Sie zu zweit mit einem Freund auf Zombie-Jagd. Aufgrund der vorhersehbaren Geschichte, wenig Abwechslung bei den anämischen Widersachern und einer Spieldauer von unter zehn Stunden reicht es allerdings "nur" für eine nette Alternative zu den Horror-Referenzen.

   
Bildergalerie: Obscure
Bild 1-3
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (3 Bilder)
Obscure (PC)
Spielspaß-Wertung

76 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
   
David Bergmann
Obscure hätte eine echte Konkurrenz für Silent Hill 3 werden können.
Scream, Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast - meine DVD-Sammlung attestiert mir eine Vorliebe für Teenie-Horror. Da auch The Faculty nicht fehlt, amüsierte mich Obscure zunächst ob der eindeutigen Inspirationsquelle für Story und Design. Relativ schnell entpuppte sich der vermeintliche Abklatsch jedoch als eigenständige Spielidee. Das rudimentäre Team-Management bringt Abwechslung in den Survival-Horror-Alltag, die Rätsel sind überraschend fordernd und die Grafik sorgt mit realistisch anmutenden Charakteren sowie stimmigen (und stets übersichtlichen) Kameraperspektiven für Atmosphäre. Besonders lobenswert: der spaßige Koop-Modus. Gäbe es mehr Gegnertypen, würde sich die Story nicht in der ersten Viertelstunde offenbaren und würden sich die Levelabschnitte nicht so sehr ähneln, Obscure wäre eine echte Konkurrenz für Silent Hill.
   
Online-Redakteur
Moderation
18.07.2004 15:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
19.07.2004 16:30 Uhr
Also bei Unreal 2 scheiterte es ja an ganze anderen Dingen als der kurzen Spielzeit des SP Modus. Sicherlich unter 10 Stunden ist natürlich nicht so schön, aber dann wartet man einfach etwas bis das Game preiswerter ist, doch dadurch wird es ja (zum Glück) nicht schlechter.
Aber das nun wegen

Die…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
19.07.2004 15:18 Uhr
So, nun habe ich auch den Test gelesen. 

Was mich an Obscure besonders angetan hat war die bedrückende Stimmung, die mich stark an die Silent Hill Reihe erinnerte. Doch waren die Levels durchweg etwas 'heller' als in der 'Genere-Referenz', was sehr zur Übersichtlichkeit beitrug ohne das Horror-Flair…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
19.07.2004 14:57 Uhr
Obscure
Besser spät als nie: Obscure
orientiert sich als erstes Action-
Adventure an Horrorfilmen
aus Hollywood.


Das kann ich jetzt nicht so stehen lassen. Ohne besonders in meinem Gedächtnis wühlen zu müssen fallen mir da "The Thing", "It came from the desert" , "Elvira" und "Plan 9…