Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Die Gefahren des Nachtlebens

    FLAMMENHöLLE Eine Explosion hat einen gewaltigen Brand ausgelöst, durch den Held Jack nun mit zwei beschworenen Fledermäusen im Schlepptau hindurchmuss. FLAMMENHöLLE Eine Explosion hat einen gewaltigen Brand ausgelöst, durch den Held Jack nun mit zwei beschworenen Fledermäusen im Schlepptau hindurchmuss. Es könnte fast eine Szene aus "Eine schrecklich nette Familie" sein: Der Automechaniker Jack sitzt genervt in seinem Wohnwagen und hadert mit der Welt. Der Fernseher scheint kaputt zu sein, die Freundin nervt und die Getränke sind auch aus. Doch plötzlich reißt ihn ein mysteriöser kosmischer Unfall aus seinem Alltagstrott heraus - der frustrierte Schlaffi wird in eine faszinierende mittelalterliche Fantasy-Welt katapultiert und muss sich dort in der ungewohnten Rolle des Helden wider Willen bewähren.
    Dies ist die amüsante Vorgeschichte zu Nox, einem Action-Fantasy-Rollenspiel aus dem Hause Westwood, das in die Fußstapfen von Klassikern wie Diablo tritt. Urheberin des anfänglichen Chaos ist die böse Hexe Hecubah, die die Herrschaft über die Welt Nox erlangen will. Bei einem ihrer zahlreichen Experimente ging etwas schief: Ein mehr oder weniger unfreiwillig hergestelltes Dimensionstor stellte für eine kurze Weile eine Verbindung zwischen ihrem und unserem Universum her - und Jack purzelte prompt hindurch. Damit unser Held wieder in seinen Wohnwagen zurückkehren kann, muss er die übeltäterin bezwingen; doch die ist erst einmal in weiter Ferne.
    Sie übernehmen die Rolle von Jack und versuchen, ihn durch Kämpfe und die Erledigung von Aufträgen langsam zum ernst zu nehmenden Kämpfer zu machen, als der er letztendlich Hecubah dann entgegentreten kann. Das grobe Spielprinzip erinnert auf den ersten Blick tatsächlich stark an Diablo: Sie steuern Jack mit den Pfeiltasten durch in leicht isometrischer Perspektive dargestellte Landschaften, kämpfen gegen Monster, Räuber und andere zwielichtige Gestalten, sammeln Gold und investieren dies in immer bessere Waffen, Rüstungen und Equipment. Jede gewonnene Schlacht und jedes außergewöhnliche Ereignis erhöht Ihre Erfahrungspunkte, was sich wiederum günstig auf Ihre Eigenschaften auswirkt: Sie werden stärker, widerstandsfähiger, können mehr Gegenstände mit sich herumschleppen und schließlich immer mächtigere Gegner bezwingen.
    Zu Beginn des Spiels haben Sie die freie Auswahl aus drei Charakterklassen. Als Kämpfer sind Sie von Anfang an mit einer relativ großen Körperkraft ausgestattet, müssen dafür aber auf jegliche Art von magischen Fähigkeiten verzichten. Stattdessen investieren Sie Ihr Gold in Keulen, Äxte und Schwerter, mit denen Sie sich dann durch Waldlandschaften, DÖrfer und Lavahöhlen hacken und schlagen. Der Magier ist dagegen zwar deutlich schwächer, gleichzeitig aber versiert im Umgang mit übernatürlichen Kampfmethoden: Feuerbälle, zerstörerische Blitzgewitter und Lähmungszauber machen aus ihm einen respektablen Helden, der seine Feinde allerdings besser aus größerer Entfernung angreifen und Auseinandersetzungen aus nächster NÄhe aus dem Wege gehen sollte. Die dritte, schwierigste, gleichzeitig aber auch interessanteste Klasse ist die des Beschwörers. Diese faszinierende PersÖnlichkeit ist so schwach, dass er bei direkter Konfrontation mit einem Monster so gut wie keine Chance hat. Dieses Manko wird aber mehr als ausgeglichen durch die Fähigkeit, Tiere zu beschwören. Die auf diese Art und Weise gefangenen Wesen verlieren ihren eigenen Willen und folgen Jack daraufhin bedingungslos. Werden Sie also beispielsweise von einer Riesenspinne attackiert und setzen Ihren Beschwörungszauber ein, dann haben Sie ab sofort ein Insekt als Begleiter, das Ihnen wie ein treuer Hund auf Schritt und Tritt folgt und sich für Sie auch bei einer übermacht an Gegnern ins Kampfgetümmel stürzen wird.
    Anders als in Diablo steht in Nox jede der drei Charakterklassen für eine eigene Kampagne. Obwohl die Grundzüge der Geschichte gleich bleiben, werden Sie mit einem Kämpfer andere Abenteuer bestehen als mit einem Magier - es ist also durchaus empfehlenswert, alle drei Klassen mindestens einmal auszuprobieren. Auch der Schwierigkeitsgrad variiert stark. Der Kämpfer eignet sich gut für Einsteiger, wird aber auf Dauer etwas langweilig - das permanente Dauergehacke mit Schwertern und Keulen lässt in den zahlreichen Kämpfen so gut wie keine Feinheiten zu und erinnert nach einer Weile eher an Arcade-Klassiker wie Gauntlet als an ein ernst zu nehmendes Rollenspiel. Interessanter wird die Sache schon mit dem Zauberer. Die Vielzahl verschiedener magischer Sprüche ermöglicht nicht nur differenziertere und gewitztere Kämpfe; im späteren Verlauf des Spiels wird es sogar möglich, mit Hilfe spezieller Spells den Gegner in vorbereitete Fallen laufen zu lassen. Jede der Kampagnen erscheint für sich genommen zunächst etwas kurz: Für den Kämpfer beispielsweise dürften selbst Anfänger nicht mehr als ein Wochenende brauchen. Die Geschichte des Beschwörers ist deutlich länger - was aber auch nicht unbedingt am Umfang, sondern schlichtweg am stark gestiegenen Schwierigkeitsgrad liegen dürfte. Dieser wird besonders in späteren Missionen leider nicht immer auf ganz fairem Weg erreicht: In der uns vorliegenden Testversion passierte es immer wieder, dass Gegner den ahnungslosen Helden auch aus geschlossenen Häusern angriffen oder plötzlich Pfeile durch Wände flogen. Ansonsten ist die Künstliche Intelligenz der Gegner recht ansehnlich - kritisch getroffene Monster treten freiwillig den Rückzug an, wenn sie sich unterlegen fühlen, oder besorgen sich selbstständig Power-Ups, die ihnen neue Lebenskraft spenden. Die temporeichen Kämpfe sind sicherlich das spielerische Highlight und Aushängeschild von Nox - vor allem, wenn Sie sich gegen eine überzahl unterschiedlichster Kreaturen behaupten müssen, gleicht das Westwood-Werk mehr einem Actionspiel als einem gemächlichen Fantasy-Epos. Ein wichtiger Punkt, der diesen Eindruck noch verstärkt, ist die Tatsache, dass die Entwickler auf ein halbwegs komplexes Attributesystem verzichteten. Hatten Sie in Diablo die Möglichkeit, durch gestiegene Erfahrungswerte die Eigenschaften Ihres Charakters selbstständig in eine bestimmte Richtung zu lenken und sich beispielsweise auf Tugenden wie Intelligenz, Ausdauer oder Stärke zu konzentrieren, so wird in Nox auf etwas Vergleichbares verzichtet. Sobald Jack genug Punkte gesammelt hat, steigt er in die nächste Stufe auf und alle Werte nehmen etwas zu - das war's dann aber auch schon. Dass dies dem Spiel einiges an potenziell vorhandener Komplexität raubt, liegt auf der Hand.
    Grafisch setzt Nox nicht unbedingt neue Maßstäbe, ist aber immerhin recht hübsch anzuschauen. Die verschiedenen Landschaften sind sehr stimmungsvoll dargestellt und voller kleiner Details; die ständig wechselnden Sichtlinien und vor allem die verschiedenen Zaubersprüche sorgen außerdem für einige sehenswerte Effekte. Die musikalische Untermalung ist durchweg abwechslungsreich und gelungen; auch die Bemerkungen der Einheimischen, auf die Jack immer wieder trifft, wurden von den Sprechern gut umgesetzt. Schade nur, dass der originelle Ansatz der Vorgeschichte, einen amerikanischen Neuzeitchaoten als unfreiwilligen Helden in eine versponnene Fantasy-Umgebung zu verfrachten, im tatsächlichen Spiel kaum noch vorkommt. Von der ersten Minute an fügt sich Jack perfekt in sein Schicksal und rüstet sich kommentarlos mit Zaubersprüchen, Waffen und Rüstung aus. Das große Humorpotenzial der Hintergrundstory wurde hier leider weitgehend verschenkt. Geradezu genial dagegen ist der rasante Mehrspielermodus, in dem bis zu acht Teilnehmer über Netzwerk oder Internet gegeneinander in klassischen Disziplinen wie "Deathmatch" oder "Capture the Flag" antreten können. Ein wenig schwarzhumorig ist die Nox-Variante eines Multiplayer-Fußballspiels: Hier kicken die Spieler im stilvollen Fantasy-Ambiente einen Schädel hin und her und versuchen, diesen in das Tor des Gegners zu befördern - wenn nötig, auch mit Hilfe von Feuerbällen und Kampfschwertern.

    Nox (PC)

    Spielspaß
    82 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Nox
    Nox
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Westwood Studios (US)
    Release
    01.02.2000
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
4840
Nox
Die Gefahren des Nachtlebens
http://www.pcgames.de/Nox-Spiel-25619/Tests/Die-Gefahren-des-Nachtlebens-4840/
07.03.2001
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2001/11/3581original_34__1_.jpg
tests