Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mobiles Gaming: Allgemeine Kauftipps und Marktübersicht zu Gaming-Notebooks

    Viele sind auf einen Laptop angewiesen oder wollen auch nur anstelle eines PCs ein Notebook anschaffen. Doch wie sieht dabei mit Gaming aus? Wir geben allgemeine Tipps zum Thema Gaming-Notebooks inklusive einer großen Marktübersicht.

    Selbst extrem günstige Laptops bieten für Office, Internet und Multimedia alles Nötige, so dass sich Notebooks trotz des Tablet-Booms einer großen Beliebtheit erfreuen. Doch wie sieht es für diejenigen aus, die per Laptop auch moderne Games genießen möchten? Wir geben euch zu dieser Frage einige allgemeine Tipps und Anregungen zum Kauf. Außerdem haben wir viele Notebooks als Beispiele für spieletaugliche Modelle in einer großen Marktübersicht zusammengefasst.

    Wer braucht einen spielefähigen Laptop?

          

    Immer mehr Nutzer steigen von klassischen PCs auf Laptops oder auch auf Tablets um, oder holen sich zumindest ein zweites mobiles Gerät zum Desktop-PC hinzu. Doch für anspruchsvollere Spiele ist ein Desktop-PC immer noch die bessere Wahl mit einem auch günstigeren Preis-Leistungs-Verhältnis als man es bei einem Notebook vorfindet. Trotzdem möchten wir drei typische Gründe für Spielern aufzeigen, warum man sich einen Gaming-Laptop anschafft oder es in Erwägung zieht:

    • Mobilität: viele wollen einfach nur bei Bedarf mobil sein können - sei es zum Spielen bei einem Freund oder im Urlaub oder auch ganz simpel, weil man sich auch mal auf dem Sofa oder im Garten in ein Spiel vertiefen will, ohne am PC sitzen zu müssen
    • Ausbildung und Beruf: manche sind aus schulischen oder beruflichen Gründen auf ein Laptop angewiesen und wollen bei der Gelegenheit auch eine passable Gamingpower erleben.
    • Wohnung aufwerten: manch einer will lediglich in der Wohnung aus optischen Gründen oder zum Platzsparen auf einen richtigen PC verzichten und als Gaming-Fan ein leistungsstarkes Notebook anschaffen.


    Natürlich können die Beweggründe auch eine Mischung aus mehreren der genannten Gründe und Szenarien sein. Doch wer halbwegs auch auf sein Geld achten muss, der wird sich fragen, ob es wirklich Sinn macht, sich einen Gaming-Laptop anzuschaffen. Denn eine gute Spieleleistung muss teuer bezahlt werden. Selbst wer wirklich zwingend auf ein Notebook angewiesen ist, muss sich fragen, ob er für sein Gaming-Hobby nicht trotzdem auf einen PC setzt und sich als Laptop ein günstiges, reines Officemodell sucht. Um diese Fragen zu klären oder zumindest die Entscheidung zu erleichtern, haben wir einige Tipps und Überlegungen für euch vorbereitet. Außerdem zeigen wir auf, welche Leistung man bei den diversen mobilen Grafikkarten erwarten kann. Am Ende bieten wir dann noch eine Marktübersicht mit aktuellen Notebooks ab 700 Euro, die spielefähig sind.

    Vor- und Nachteile eines Notebooks

          

    Die Vorteile eines Laptops liegen auf der Hand: es ist platzsparend und kann überall hin mitgenommen werden, zudem gibt es sehr günstige Einstiegsgeräte, die problemlos für Multimedia und Office ausreichen, schon ab 250 bis 300 Euro inklusive Windows. Ein PC plus Monitor und dazu auch noch Windows ist zu so einem Preis nicht zu verwirklichen. Doch vor allem dann, wenn man am Laptop auch spielen möchte, werden die Nachteile von Notebooks immer gravierender.

    MSI GE62MSI GE62Quelle: MSIZum einen sind dies zwei Dinge, die nichts mit dem Thema Gaming zu tun haben. Das erste Thema ist: was tun bei einem Defekt? Da die inneren Bauteile eines Notebooks sehr häufig auf nur eine Modellserie eines Herstellers ausgelegt sind, bekommt man passende Ersatzteile bei weitem nicht so leicht wie für PCs, wo ihr euch für alle Bauteile auf Standardmaße verlassen könnt. Und da viele Ersatzteile aus diesem Grund keine leicht erhältliche Massenware sind, sind sie meist sehr teuer. So bedeutet vor allem ein Mainboarddefekt bei einem Notebook häufig einen wirtschaftlichen Totalschaden. Zwei typische Komponenten hingegen lassen sich durchaus einfach selber wechseln: Laufwerke und Arbeitsspeicher. Diese sind so gut wie immer auch ohne besondere Fachkenntnisse austauschbar, zum Beispiel für eine Aufrüstung - das Thema Aufrüstung ist aber trotzdem der zweiter Nachteil, auf den wir hinweisen wollen. Denn in Sachen CPU- und Grafik-Leistung sind Notebooks in aller Regel nicht erweiterbar, zumindest nicht ohne so viel Aufwand und Kosten, als dass es sich lohnen würde. In Einzelfällen finden sich zwar auch neue Grafikkarten für Notebooks, doch deren Preis ist in der Regel enorm hoch, zudem muss das jeweilige Notebook auch geeignet sein. In vielen Fällen passt eine verfügbare Grafikkarte nicht hinein, und auch wenn sie passt, kann es Probleme beim Einbinden der Grafikkarte ins System geben - ganz davon abgesehen, dass die Kühlung des Notebooks eventuell nicht für die neue Grafikkarte geeignet ist. Die Kühlung ist wiederum der erste Nachteil, der speziell Gamingnotebooks betrifft.

    Aspire V15Aspire V15Quelle: AcerWer selber schon mal seinen PC mit einer Grafikkarte erweitert hat, der weiß, dass bereits eine Mittelklasse-Grafikkarte in der Regel mindestens 17 Zentimeter lang und zwei Steckplatz-Slots dick ist, dabei trotzdem noch einiges Luft um sich herum benötigt, um ihren Dienst ohne Überhitzung und mit annehmbarer Lautstärke zu verrichten. Man kann sich also denken, dass eine starke Grafikleistung in einem Notebook extrem schwer zu verwirklichen ist, da dort viel weniger Platz vorhanden ist. Schon gar nicht ist es möglich, eine starke Leistung bei gleichzeitig leiser Kühlung anzubieten. Dies hat zum einen die Folge, dass man für Notebooks die Grafikkartenchips stark beschneidet, um möglichst wenig Wärme anfallen zu lassen. Selbst die stärksten aktuellen Notebookgrafikkarten sind daher schwächer als Oberklasse-Grafikkarten für Desktop-PCs wie die GTX 970. Und auch ein gutes Kühlkonzept für ein Notebook kostet Geld. Anhand dieser Nachteile sollte man sich genau überlegen, ob man sich wirklich für Gaming ein Notebook anschafft oder lieber beim PC bleibt oder (falls man auf ein Notebook angewiesen ist) für Gaming einen PC nutzt und sich beim Laptop mit Office-Power, gegebenenfalls auch einer mäßigen Spiele-Eignung zufrieden gibt. Vor allem das Argument, mit einem Laptop Platz zu sparen, können wir nur bedingt gelten lassen. Denn auch starke PC-Hardware kann in einem sehr platzsparenden, auf Wunsch auch vom Design her ungewöhnlichen Gehäuse untergebracht werden, welches meist ohnehin unter dem Tisch steht. Monitor und Tastatur wiederum nehmen kaum mehr Platz weg als ein aufgeklappter Laptop. Eine Maus als Platzfresser ist ohnehin auch beim Notebook vorhanden. Übrigens: für echtes mobiles Gaming sind Laptops nicht wirklich gut geeignet, denn der Akku wird um ein Vielfaches schneller leergesaugt, als wenn man nur Officetätigkeiten durchführt. Das heißt: wer per Notebook in Sachen Gaming mobil sein will wird lediglich mobiler, aber nicht zu 100 Prozent mobil sein. Eine Steckdose sollte stets in der Nähe sein, außer wenn man sich wirklich nur kurz die Zeit vertreiben will.

    Mobile Grafikkarten: was leisten sie?

          

    Bei den in einem Notebook eingebauten Grafikkarten handelt es sich, genau wie bei den CPUs, um mobile Abwandlungen von Desktop-Modellen. Hierbei müsst ihr aber beachten, dass die Namensvergabe lediglich die Leistungsklasse innerhalb der mobilen Generation beschreibt. Das heißt als Beispiel: eine Nvidia GTX 960m ist bezogen auf das, was bei mobilen Grafikkarten derzeit möglich ist, obere Mittelklasse.

    Mit 14 Zoll ein sehr kleines Gamingnotebook Gigabyte P34WMit 14 Zoll ein sehr kleines Gamingnotebook Gigabyte P34WQuelle: GigabyteDenn die 6 in der Ziffer 960 steht für die Leistungsklasse, die 9 für die Generation 900. Eine Desktop-GTX 960 ist wiederum bezogen auf das, was bei Desktop-Grafikkarten in der aktuellen 900er-Generation geboten wird, ebenfalls obere Mittelklasse - aber sie ist deutlich schneller als die GTX 960m, weil Desktop-Grafikkarten mehr leisten können als mobile Grafikarten. Bei Prozessoren wiederum habt ihr es oft mit weniger Takt als bei Desktop-PCs zu tun, teilweise steckt auch eine besonders stromsparende, schwächere CPU im Laptop. Doch das Thema Grafikkarte ist für Gaming deutlich wichtiger. In der Tabelle weiter unten haben wir die wichtigen in aktuell verfügbaren Notebooks verwendeten mobilen Grafikkarten aufgelistet. Dabei beginnen wir, was die Leistung angeht, mit der Nvidia 940m. Diese ist das absolute Minimum für neuere Spieletitel, wobei mit der Nvidia 940m einige aktuelle Games wie The Witcher 3 selbst bei niedrigen Details und einer geringen Auflösung wie 1024 mal 768 Pixeln nur mit etwa 30 Bildern pro Sekunde, teils auch langsamer laufen. Um euch einen Vergleich zu aktuellen Desktop-Grafikkarten zu ermöglichen, findet ihr in der zweiten Spalte der Tabelle die Info, auf welchem Grafikchip die mobile Grafikkarte basiert und welche Desktop-Grafikkarte den gleichen Chip verwendet. Hierzu gilt zu beachten, dass für die mobile Version die Leistung des Chips beschnitten ist (zum Beispiel bei der Anzahl der genutzten Pipelines und somit der Anzahl an Shadereinheiten), um möglichst wenig Wärme anfallen zu lassen. Das heißt: die jeweils dort eingetragene mobile Grafikkarte wird langsamer sein als die Desktop-Grafikkarte, die wir als Vergleich mit eingetragen haben. Zudem spielen bei Verwendung der gleichen Chip-Basis auch die Anzahl der Shadereinheiten und der Takt eine wichtige Rolle - die Nvidia 940m bis 960m nutzen beispielsweise alle den GM107 als Chipbasis, haben aber völlig unterschiedliche weitere technische Werte, so dass erst die 960m von ihrer Leistung her an die Nvdia GTX 750 Ti herankommt, welche ebenfalls den GM107 verwendet. In der letzten Spalte findet ihr noch die Info, wie teuer ein Notebook mit der betreffenden mobilen Grafikkarte derzeit mindestens ist. Am Beispiel der Nvidia 960m wird auch klar: 1000 Euro sind für ein entsprechendes Notebook fällig. Ein PC mit einem Intel Core i5 und einer immer noch etwas stärkeren Nvidia GTX 750 TI hingegen ist schon für 550 bis 600 Euro zu haben. Um aktuelle Spiele auf hohen oder maximalen Details spielen zu können, ist eine Nvidia 970m oder 980m erforderlich. Die Nvidia 970m schafft alle modernen Spiele auf hohen Details in Full-HD (1920 mal 1080 Pixel), scheitert aber bei einigen Spielen in deren maximaler Grafikpracht, so zu Beispiel bei The Witcher 3, Assassin's Creed Unity, Anno 2205 oder GTA V. Auf der anderen sind Titel wie Battlefield 4, Far Cry 4 oder Mad Max auch in maximalen Details sehr gut flüssig spielbar. Kostenpunkt: ab 1450 Euro.

    GrafikkarteBasiert auf Chip (Desktopmodell)Shadereinheitentypischer Taktin Notebooks ab
    Nvidia 940mGM107 (GTX 750, 750 Ti)3841072-1176 MHz500 Euro
    AMD R9 M265XCape Verde (R7 250X)640625 MHz900 Euro
    Nvidia 945mGM107 (GTX 750, 750 Ti)512928-1045 MHz900 Euro
    Nvidia 850mGM107 (GTX 750, 750 Ti)640876 MHz700 Euro
    Nvidia 950mGM107 (GTX 750, 750 Ti)640914-1124 MHz800 Euro
    Nvidia 860mGM107 (GTX 750, 750 Ti)6401029 MHz950 Euro
    Nvidia 960mGM107 (GTX 750, 750 Ti)6401029-1097 MHz1000 Euro
    Nvidia 965mGM204 (GTX 970, 980)1024924-950 MHz1200 Euro
    Nvidia 880mGK104 (GTX 760)1536954 MHz1450 Euro
    AMD R9 M295XTonga (R9 285)2048850 MHz1500 Euro
    Nvidia 970mGM204 (GTX 970, 980)1280924-1038 MHz1450 Euro
    Nvidia 980mGM204 (GTX 970, 980)15361038-1127 MHz1750 Euro

    Wir haben für unsere Tabelle übrigens nur die wirklich verbreitet in aktuellen Notebooks verwendeten mobilen Grafikkarten herausgesucht. Aus diesem Grund fehlt AMD auch beinahe vollständig. Selbst die beiden in der Tabelle eingetragenen AMD-Grafikkarten findet ihr in nicht mal einer Handvoll Notebooks auf dem Markt. Eigentlich gibt es zwar mehrere AMD-Grafikkarten, die stark genug für moderne Spiele wären. Jedoch setzen die Hersteller fast durchgehend auf Nvidia. Die Marktübersicht wird komplett ohne AMD-Grafikkarten auskommen müssen. Von Nvidias auslaufenden 800er-Generation haben wir nur die Grafikkarten eingetragen, die im Handel auch noch anzutreffen sind - die 870m fehlt beispielsweise, da selbst die entsprechenden Auslaufmodelle praktisch nicht mehr zu haben sind. Auf der nächsten Seite kommen wir nach einem Hinweis zum Modellnamen-Chaos zu unserer großen Marktübersicht.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1177580
Notebook_Laptop
Mobiles Gaming: Allgemeine Kauftipps und Marktübersicht zu Gaming-Notebooks
Viele sind auf einen Laptop angewiesen oder wollen auch nur anstelle eines PCs ein Notebook anschaffen. Doch wie sieht dabei mit Gaming aus? Wir geben allgemeine Tipps zum Thema Gaming-Notebooks inklusive einer großen Marktübersicht.
http://www.pcgames.de/Notebook_Laptop-Hardware-201330/Specials/Mobiles-Gaming-Allgemeine-Kauftipps-und-Marktuebersicht-zu-Gaming-Notebooks-1177580/
15.11.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/05/MSI_NB_GE62_Photo03-buffed_b2teaser_169.png
notebook,lenovo,msi,gigabyte,asus,dell,laptop,acer
specials