Necrovision (PC)

Release:
30.04.2010
Genre:
Action
Publisher:
cdv Software Entertainment AG (DE)

Necrovision Kurztest: Ein Ritt durch die Hölle, im wahrsten Sinne des Wortes

19.06.2009 13:17 Uhr
|
Neu
|
PC Games testet Necrovision. Kann der Shooter, angesiedelt im Ersten Weltkrieg, überzeugen oder fällt er gnadenlos durch?

Bluteffekte wurden zwar entfernt, trotzdem geht es in Necrovision martialisch zu. Bluteffekte wurden zwar entfernt, trotzdem geht es in Necrovision martialisch zu. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Einige Monate nach Veröffentlichung der Uncut- Version von Necrovision durch 505 Games bringt CDV den russischen Shooter, geschnitten und in deutscher Fassung auf den Markt, um Sie auf einen abstrusen Trip aus Horror- und Weltkriegsshooter zu schicken. Schauplatz: Verdun, 1916. Als amerikanischer Soldat Simon Bukner kämpfen Sie sich durch verschlammte Schützengräben, spießen feindliche Soldaten mit dem Bajonett auf und entkommen mit knapper Not einem Giftgasangriff. Der Auftakt des russischen Shooters ist ganz ordentlich, hinkt atmosphärisch jedoch Top-Spielen wie Call of Duty 4: Modern Warfare (dt.) hinterher. Das liegt vor allem am Plastiklook der Texturen, die sehr an Cryostasis: Sleep of Reason erinnern. Aber auch die Sprachausgabe lässt einen oft vor Grausen erschauern. Es scheint so, dass die Hersteller nur Geld für einen guten Sprecher übrig hatten, denn die Stimme der Hauptfigur ist gut vertont.

Solche abgedrehten Bossgegner wie diesen Skorpionpanzer bekommen Sie im Spiel zu Gesicht. Solche abgedrehten Bossgegner wie diesen Skorpionpanzer bekommen Sie im Spiel zu Gesicht. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Die übrigen Charaktere sind jedoch nur stümperhaft besetzt, so als hätte hier eine Laienspielgruppe ihren Text für die nächste Aufführung geübt. Zombies, die einem ein gekünsteltes "Ich bin böööse!" entgegenschmettern, kann man wirklich nicht ernst nehmen. Moment, wieso Zombies? Wenngleich Necrovision als klassischer Weltkriegs-Shooter beginnt, entwickelt es sich schnell zu einem wilden Mix aus Doom 3 (dt.) und Return to Castle Wolfenstein (dt.), garniert mit Anleihen aus Filmen wie Blade oder Underworld: Man konfrontiert Sie mit Untoten, Zombies, Dämonen, Vampiren und schließlich dem Teufel selbst. In der recht verwirrend erzählten Geschichte will Beelzebub mit seinen Dämonenhorden die Welt, ja sogar die ganze Galaxie durch Krieg, Vernichtung und Versklavung unterjochen. Dem gegenüber steht eine Allianz von Vampiren, die das verhindern will. Im Verlauf der zwölf Kapitel umfassenden Kampagne geraten Sie in diesen Konflikt der Mächte.

Das Entwicklerteam beweist hier außerordentliche Kreativität und Mut, indem es munter Themen vermixt, die man so nicht erwarten würde. Beispielsweise, wenn Sie einen deutschen Wissenschaftler suchen, der finstere Experimente mit Menschen angestellt hat. Nachdem Sie unzählige Gegner erledigt haben, steigen Sie für den Bosskampf in eine Art Battlemech und beharken den Bösewicht, der einen Skorpionpanzer steuert - abgefahren.

Necrovision (PC)
Spielspaß-Wertung

64 %
Leserwertung
(1 Vote):
23 %
Abwechslungsreiches Szenario
Grausig vertonte Dialoge
Ungewöhnliche Story
Zu viele öde Levelabschnitte
Spannende Bosskämpfe
Hässlich texturierte Figuren
   
Stefan Weiß
„Horror-Weltkriegs-Mix, wild und verwirrend.“
Hui, hier wollten die Entwickler wohl alles zusammenschmeißen, was man in ein Actionspiel reinpacken kann. Anders kann ich mir den wilden Mix aus klassischem Weltkriegs-Shooter und Horror- Spektakel nicht erklären. Die Ideen sind ja gar nicht schlecht, bloß hapert es an der Umsetzung. Während die Bosskämpfe gut unter halten, bleibt viel Spielspaß beim tumben Geballere in öden, in die Länge gezogenen, graubraun texturierten Levelabschnitten auf der Strecke. Da hilft auch die Direct-X-10-Variante nichts, die lediglich für ein paar hübschere Licht- und Schatteneffekte sorgt.
   
Redakteur
Moderation
19.06.2009 13:17 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
20.06.2009 12:11 Uhr
Das Spiel gefällt mir in der englischen Version ausgesprochen gut ( die deutsche ist allerdings massiv geschnitten und nimmt diesem Spiel damit einen großen Teil seiner Faszination )

wer PAINKILLER mochte wird das hier lieben

von mir gäbe es es nach dem ersten durchspielen 80% dafür

Geschmäcker sind eben unterschiedlich
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
20.06.2009 11:30 Uhr
Zitat: (Original von spiderschwein am 19.06.2009 14:19)
schlecht ausbalanciertes.... ???


einfach nur eintönig und verwirrend!! hab das game eine stunde gespielt und dann verschenkt!!! Die bestien alleine waren für mich kein ansporn das spiel langfristig zu zocken!!
 
Benutzer
Bewertung: 0
19.06.2009 21:13 Uhr
Zumindest was die englische Version betrifft: hat mir mordsmäßig Spaß gemacht. Das Kampfsystem mit den Combos, wenn man es denn so nennen will, macht das Zombiemetzeln zur wahren Freude. Schade dass im Test kein Stück darauf eingegangen wurde, ich vermisse es als dicken fetten Pluspunkt...

Leider sinkt der…