Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Napoleon: Total War im Test: Der Empire-Nachfolger macht fast alles besser

    Schlachten mit hunderten Einheiten gleichzeitig gibt es auch in Napoleon zu bestaunen. Quelle: PC Games

    Der Empire: Total War-Nachfolger Napoleon: Total War macht alles besser - nur beim Umfang hapert's. PC Games sagt, ob sich der Kauf lohnt.

    Kavallerie kann Infanteristen immer noch in die Flucht schlagen. Kavallerie kann Infanteristen immer noch in die Flucht schlagen. Quelle: PC Games Die Mittelmeerinsel Korsika besitzt eine vernachlässigbare Wirtschaftskraft und ist heutzutage vor allem wegen ihrer für Touristen und Bergsteiger interessanten Felsformationen, der sogenannten Tafoni, bekannt. Vor über 300 Jahren brachte das winzige Anhängsel des französischen Staates dagegen noch einen Exportschlager allererster Güte hervor: Napoleon Bonaparte stieg vom Sohn eines Kleinadeligen zum größten General seiner Epoche auf, errang die französische Kaiserkrone und überzog ganz Europa mit Krieg. In Napoleon: Total War spielen Sie den Werdegang des kleinen Korsen nach. Unser Test klärt auf: Ist der Nachfolger des gerade mal ein Jahr alten Empire ein Sieg auf ganzer Linie oder erleben die Entwickler ihr persönliches Waterloo?

    In Empire übernahmen Sie noch eine von elf Nationen des 18. Jahrhunderts und führten diese auf drei riesigen Kontinenten zur weltumspannenden Supermacht. Napoleon versetzt das Geschehen zwar nur um ein paar Jahre nach hinten (1796 bis 1812), bietet aber einen deutlich geringeren Umfang als der Vorgänger: Neben zehn knackigen historischen Schlachten (etwa Austerlitz oder Waterloo) enthält das Spiel zwei kurze und eine längere Kampagne, in denen Sie die französischen Truppen von Italien über Ägypten bis nach Moskau führen. Exkurse nach Indien oder gar Amerika fallen diesmal aus, auch die Handelsschauplätze aus dem Vorgänger sind simplen Ankerstellen am Rand der Karte gewichen. Allgemein fallen besonders die ersten beiden Missionsfolgen aber deutlich kürzer und leichter aus als der bekannte Welteroberungsmodus und erinnern mehr an ein übergroßes Tutorial. Gut: Knappe Rundenlimits treiben Sie in Italien und Ägypten zur Eile an, die Mobilität Ihrer Armeen ist ebenso wichtig wie deren Schlagkraft. Enttäuschend: Zwar erzählen Zwischensequenzen die Geschichte vom Aufstieg und Fall Napoleons, doch die größtenteils belanglosen Szenen und langweilig vorgelesenen Texte lassen einen kalt.

    Unspektakuläre Zwischensequenzen erzählen lose Napoleons Geschichte. Unspektakuläre Zwischensequenzen erzählen lose Napoleons Geschichte. Quelle: PC Games Ein großer Geschichtenerzähler ist Creative Assemblys neues Spiel also nicht. Doch dafür schreiben Sie ja auch Ihre eigene Geschichte: Auf der an Brettspiele wie Risiko erinnernden Strategiekarte verwalten Sie die Provinzen Ihrer Nation, erheben Steuern, errichten Gebäude, bilden Armeen aus, betreiben Forschung oder feilschen mit den Nachbarn um ein Handelsabkommen. Das alles geschieht rundenbasiert; wenn Sie mit Ihrem Zug fertig sind, bewegen die Gegner ihre Einheiten. Napoleon gibt sich dabei hektischer als Empire: Zwischen den Zügen vergehen nur noch zwei Spielwelt-Wochen statt sechs Monate. Dadurch spielen die Jahreszeiten eine größere Rolle: Der Frühling eignet sich perfekt, um gen Feind zu marschieren, im Sommer ist die Hitze in der Wüste kaum auszuhalten, zur Herbstzeit wallt Nebel durch die Täler und während der Wintermonate müssen sich die Armeen durch Schneewehen kämpfen. Wer seine Truppen nicht vor Hitze oder Kälte in einer Siedlung Schutz suchen lässt, muss mit ansehen, wie Runde für Runde Soldaten verdursten oder erfrieren. Das macht die Auswahl der richtigen Marschroute wichtiger, könnte sich aber für unseren Geschmack noch stärker auswirken.

    Verluste in den Reihen Ihres Heeres lassen sich nicht mehr durch die einmalige Ausgabe eines Geldbetrags ersetzen. Napoleon: Total War setzt stattdessen auf die sogenannte Verstärkungsrate: Die Lücken in einer Streitmacht schließen sich automatisch, wenn sie in einer selbst kontrollierten Provinz steht, aber nur langsam über mehrere Runden hinweg. Erst wer statt Profit bringender Wirtschaftsgebäude Nachschublager errichtet, erhöht die Verstärkungsrate. Das erfordert neue taktische Entscheidungen: Warten Sie, bis Ihre dezimierte Armee wieder volle Mannstärke erreicht hat, oder setzen Sie auf Schnelligkeit und drängen den Feind weiter zurück? Die Schlachten selbst tragen Sie wie aus den Vorgängerspielen bekannt im Echtzeitmodus aus: Nachdem Sie Ihre Truppen im Pausemodus aufgestellt haben, schicken Sie Ihre Kavallerie um die Flanke des gegnerischen Heeres, lassen die Gewehrschützen in einer Linie antreten und bombardieren mit den schweren Kanonen die feindlichen Ränge. Wenn wir hier hauptsächlich von den Landgefechten sprechen, so hat das übrigens einen guten Grund: Seeschlachten spielen in Napoleon: Total War eine untergeordnete Rolle, da Sie sich stets nur um einen Kontinent sorgen müssen.

    Werbung:
    Napoleon: Total War jetzt bei Amazon kaufen

  • Napoleon: Total War
    Napoleon: Total War
    Developer
    Creative Assembly
    Release
    26.02.2010
    Es gibt 19 Kommentare zum Artikel
    Von Sledgehammer_OK
    Hallo Leute,grafisch Super. Aber im spiel kommt bei mir frust auf (siehe Kommentare von chris110488): In…
    Von Segestis
    An ner Schule bei uns in Oberhausen spielt man das Spiel im Geschichtsunterricht. Find ich ganz witzig. Hier der link…
    Von sonny1606
    Die Frau schon weg, den Job schon los, keine Freunde mehr, tageslicht?...was ist das?Napoleon sieht echt gut aus Bin…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Halo Wars 2 Release: Halo Wars 2 Microsoft , 343 Industries
    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    • Es gibt 19 Kommentare zum Artikel

      • Von Sledgehammer_OK Neuer Benutzer
        Hallo Leute,
        grafisch Super. Aber im spiel kommt bei mir frust auf (siehe Kommentare von chris110488): In Gefechten/Schlachten: Einige Einheiten führen Befehle nicht aus, obwohl voll motiviert. Sondereinheiten wie z.B. die Black Watch 42 Highland Regiment haben bis auf eine höhere motivation überhaut keine…
      • Von Segestis
        An ner Schule bei uns in Oberhausen spielt man das Spiel im Geschichtsunterricht. Find ich ganz witzig. Hier der link:

        http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/996842/Geschichtsunterricht-2010?setTime=1#/beitrag/video/996842/Geschichtsunterricht-2010
      • Von sonny1606 Neuer Benutzer
        Die Frau schon weg, den Job schon los, keine Freunde mehr, tageslicht?...was ist das?

        Napoleon sieht echt gut aus Bin ein total war fan der ersten stunde, shogun, med1, med2. Sind so ziemlich konkurenzlose spiele. kenne nichts besseres in diesem sektor. Leider muß ich ehrlich auch zugeben, das diese auch…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
705432
Napoleon: Total War
Der Empire-Nachfolger macht fast alles besser
Der Empire: Total War-Nachfolger Napoleon: Total War macht alles besser - nur beim Umfang hapert's. PC Games sagt, ob sich der Kauf lohnt.
http://www.pcgames.de/Napoleon-Total-War-Spiel-24405/Tests/Der-Empire-Nachfolger-macht-fast-alles-besser-705432/
24.02.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/02/screenshot_04_b2teaser_169.jpg
Napoleon: Total War, PC, Technik, Test, Review, Games
tests