Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mitten in die Fresse

    AUF WIEDERSEHEN  Verletzte Spieler werden vom Arzt aus dem Stadion geleitet. AUF WIEDERSEHEN  Verletzte Spieler werden vom Arzt aus dem Stadion geleitet. Die Fangemeinde ist gespannt: Ist NHL 2001 besser als seine Vorgänger? Was hat EA Sports an Neuerungen reingepackt? Und kann der Stanglnator den Stanley Cup wieder verteidigen? Nach zahllosen durchspielten Nächten weiß PC Games die Antworten.
    Was ist neu in diesem Jahr? Neben einer kräftigen Frischzellenkur für die Grafik sind es etliche Einstellmöglichkeiten, die NHL 2001 flexibler gestalten als früher. Außerdem spendierte EA Sports einen Trikot- und Logo-Editor - offensichtlich war man sich in Vancouver bewusst geworden, dass NHL-Fans schon seit geraumer Zeit selbst Hand an das Hemden-Design der Spieler legen. Doch der Reihe nach: Im wie immer umgestalteten Hauptmenü fällt zuerst der große Punkt "Online-Spiel" auf, danach die Option "Online-Liga". Beide ermöglichen das Spielen im Internet, allerdings mit Einschränkungen. Abgesehen von häufig auftretenden Synchronisierungsfehlern dürfen Sie nicht einfach Ihre selbst gestaltete Mannschaft in einer Online-Liga antreten lassen. Ligen und Turniere sind auf die NHL-Teams sowie die Nationalmannschaften beschränkt - zumindest, bis Fans sich erneut der Sache annehmen und dies ändern. Das Basteln eigener Vereine mit frischen Logos ist relativ simpel und daher auch nur eingeschränkt möglich. Ihr Logo muss nämlich in eine bestimmte Form passen, außerdem darf das Aussehen der mitgelieferten Trikots nicht selbst verändert werden. Die Ergebnisse sind zwar ganz passabel, aber weit vom Optimum entfernt.
    Egal - die meisten NHL-Veteranen wollen sowieso nur wissen, wie sich NHL 2001 im Vergleich zum Vorgänger spielt. Die gute Nachricht ist, dass sich erfahrene Kufenflitzer neu auf das Programm einstellen dürfen. Die Mitspieler sowie die Gegner laufen neue Wege, positionieren sich anders und spielen sich geschickter frei. Zusammen mit den umfangreichen KI-Optionen steigt dadurch der Schwierigkeitsgrad spürbar an. Allerdings haben die Manipulationen am Gegnerverhalten zur Folge, dass gleichzeitig auch die eigenen Möglichkeiten beschränkt werden, indem man beispielsweise die Geschwindigkeit der Pässe herabsetzt. Wirklich schlauer sind die Computerspieler nicht geworden. Wenigstens dürfen Sie sich nun das Spiel so an Ihre spielerischen Fähigkeiten anpassen, so dass man über dieses Manko hinwegsehen kann. Zusammen mit den erweiterten Taktiken und den abwechslungsreicheren Toren entsteht so der Eindruck, dass NHL 2001 wieder ein Stückchen näher an echtes Eishockey herangekommen ist. In der aktuellen Version sind weniger Glückstreffer möglich als früher, die sich keiner erklären kann. Durch die bessere und weitgehend ruckelfreie Zeitlupenfunktion lässt sich gut erkennen, warum der Goalie einen Schuss nicht halten konnte. Das Abfeuern von Schlagschüssen funktioniert tadellos, Weitschüsse von der Blauen Linie ebenfalls - allerdings hängt die Trefferquote mehr denn je von den Fähigkeiten des jeweiligen NHL-Stars ab.
    Die Steuerung hat EA Sports nur rudimentär verändert - viel verbessern konnte man dabei auch nicht. Sie haben nun die Möglichkeit, neben den vier Tasten für Pässe, Schüsse, Beschleunigung und Übersteiger weitere Buttons für die Taktikauswahl oder die Steuerung des Torhüters zu belegen. Größter Unterschied zu den Vorgängern sind die neuen Animationen der Spieler, wenn es um schnelle Richtungswechsel geht. Im Gegensatz zu NHL 2000 oder echtem Eishockey müssen die Kufenflitzer nicht abstoppen, wenn sie die Richtung um 180 Grad wechseln wollen. Wie bei vielen arcadelastigen Konsolenspielen üblich dürfen die NHL-Cracks elegant auf der Stelle drehen, ohne langsamer zu werden. Das ändert sich auch nicht, wenn Sie das Spiel im Hauptmenü von Arcade auf Simulation umstellen - das beeinflusst lediglich Spieltiefe und -geschwindigkeit.
    Eine auf den ersten Blick unverständliche Neuerung ist das so genannte "Schwung-Meter", eine holprig übersetzte Anzeige für den spielerischen Druck, den Ihr Team ausübt - oder auch nicht. Wie das geht? "Halte den Puck bravourös und schieße dann ein tolles Tor", orakelt das dünne Handbuch. Einfach viele harte Checks landen - sagt PC Games nach der Erfahrung aus einer durchspielten Saison. Je mehr Schwung Sie haben, desto schneller werden Ihre Spieler. Wer sich mehr Oberwasser erspielt, ist im Vorteil, doch meist schwankt die Überlegenheit zwischen beiden Teams hin und her. Bei einem all zu deutlichen Unterschied der beiden Mannschaften kann der Schwung es sich bei nur einem Team gemütlich machen. Ebenso wie die Fähigkeiten der einzelnen Spieler sind auch die Leistungsmerkmale der NHL-Teams deutlich differenzierter als früher. Beeinträchtigt wird die Freude darüber nur durch die einheitlich doofen Aktionen der Torhüter und Stürmer hinter dem Tor. Die Kufen-Deppen verhaken sich nämlich mit schöner Regelmäßigkeit in den Maschen und können sich dann weder bewegen noch den Puck abspielen. Da hat wohl jemand bei der KI-Programmierung gepennt, und auch die Sprachausgabe liegt nicht immer richtig. Manchmal verkündet das ansonsten sehr gute Kommentatorengespann Marc Hindelang und Gerhard Leinauer, dass zum Beispiel während einer Saison San Jose gegen San Jose 5:1 gewonnen hätte oder es keine Strafzeiten gäbe, obwohl gerade ein Spieler in die Kühlbox geschickt wurde. Ansonsten ist die Sprachausgabe ebenso lobenswertwie die Möglichkeit, nunmehr offiziell die Musikstücke austauschen zu können. Nur wo man das entsprechende Extra-Programm dafür findet, hätte Electronic Arts dem Käufer schon sagen können. Wer es nicht weiß: Auf unserer CD und DVD erhalten Sie den so genannten Ditty-Importer. Damit konnte der Stanglnator bei seinem Stanley-Cup-Gewinn auch seinen Lieblingssong hören ...

    NHL 2001 (PC)

    Spielspaß
    90 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • NHL 2001
    NHL 2001
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    01.12.2000
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
5091
NHL 2001
Mitten in die Fresse
http://www.pcgames.de/NHL-2001-Spiel-4687/Tests/Mitten-in-die-Fresse-5091/
07.03.2001
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2001/11/2220original[37].jpg
tests