Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mortal Kombat X im Test: Spielerisch hinter der Konkurrenz

    Mortal Kombat X im Test: Spielerisch hinter der Konkurrenz Quelle: WB Games

    Rund vier Monate nach der weltweiten Veröffentlichung gerät Mortal Kombat X wieder in die Schlagzeilen. Der Grund: Das kontroverse Beat'em Up erscheint offiziell und ungeschnitten in Deutschland!

    Mit diesem, zugegeben leicht verspäteten Release, schließt sich für hiesige Spieler so etwas wie ein Kreis. Seit jeher tat sich das amerikanische Fighting Game Mortal Kombat in deutschen Gefilden besonders schwer, weil es in Sachen Gewaltdarstellung nicht gerade zimperlich zur Sache ging. Infolge dessen landete jeder neue Vertreter der Beat'-em-Up-Serie früher oder später auf dem Index, was einen legalen Erwerb des Spiels in Deutschland unmöglich machte.

    Über die Umstände, wie Mortal Kombat X nun doch noch an seinen roten USK-Sticker gekommen ist, wollen wir an dieser Stelle keine großen Worte verlieren – lest euch dazu einfach den Extrakasten auf der folgenden Seite durch. Viel wichtiger ist ohnehin die Frage, ob Mortal Kombat X auch auf deutschen PCs das Zeug hat, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

    Mortal Kombat X: Neue Kämpfer für Outworld

          

    Qual der Wahl:; In Mortal Kombat X dürft ihr aus einer Reihe komplett neuer Charaktere und alteingesessenen Helden wie Johnny Cage und Kung Lao wählen. Qual der Wahl:; In Mortal Kombat X dürft ihr aus einer Reihe komplett neuer Charaktere und alteingesessenen Helden wie Johnny Cage und Kung Lao wählen. Quelle: NetherRealm Auch wenn Mortal Kombat X das offiziell zehnte Kapitel der Brutalo-Saga darstellt und somit ein wahrer Berg an Hintergrundstory vorhanden ist, müssen sich Einsteiger davon nicht eingeschüchtert fühlen. Während der hierzulande nicht erschienene Vorgänger einen kompletten Reboot der Reihe darstellte, geht Mortal Kombat X einen ähnlichen Weg und lässt zwischen den beiden Titeln ganze 22 Jahre vergehen. Mehr als genügend Zeit und eine ideale Gelegenheit für die Macher bei den NetherRealm Studios, neue Kämpfer ins Spiel einzuführen und den älteren Recken ein umfangreiches Lifting zu verpassen.

    Alteingesessene Helden wie Johnny Cage oder Kung Lao sind merklich gealtert und haben zum Teil sogar schon Nachwuchs in die Welt gesetzt, der nun ebenfalls fröhlich mitprügelt. Handelt es sich bei diesen Kämpfern am ehesten noch um Neuinterpretationen bekannter Charakter-Archetypen, wird bei den komplett neuen Figuren etwas mehr Kreativität bewiesen. So etwa setzt Käfer-Lady D'Vorah jede Menge insektoide Attacken gegen ihre Feinde ein, Ferra und Trorr bilden ein schlagkräftiges Duo und mit Kotal Kahn halten aztekische Kriegertradition Einzug ins Mortal Kombat-Turnier. Für optische Abwechslung, bei der für jedem was dabei ist, sollte also gesorgt sein.

    Mortal Kombat X: Fast wie im B-Kino

          

    Der Story-Modus in Mortal Kombat X ist zwar ambitioniert, kann das volle Potenzial jedoch aufgrund des lausigen Skripts und der käsigen Dialoge nicht vollends abrufen. Der Story-Modus in Mortal Kombat X ist zwar ambitioniert, kann das volle Potenzial jedoch aufgrund des lausigen Skripts und der käsigen Dialoge nicht vollends abrufen. Quelle: NetherRealm Ähnlich wie schon im 2011 erschienenen Vorgänger präsentiert sich die Story in einer umfangreichen, mit unzähligen Zwischensequenzen angereicherten Kampagne, die immer wieder durch eingestreute Duelle aufgelockert wird. Aussuchen könnt ihr euch euren Kämpfer an dieser Stelle nicht. Halten gerade Sub-Zero und Scorpion ein Schwätzchen, könnt ihr euch sicher sein, einen der beiden ikonischen Ninjas gleich spielen zu müssen. Nur im Falle eines Sieges geht es mit der Geschichte weiter. Fresst ihr Staub, müsst ihr euch ein weiteres Mal an diesem Duell versuchen. Macht diese Design-Entscheidung noch durchaus Sinn, steht allerdings immer wieder die Frage im Raum, was sich die Macher mit den optionalen Quick-Time-Events in den Zwischensequenzen gedacht haben.

    Ob ihr diese erfolgreich bewältigt oder dabei scheitert, hat nämlich keinerlei Auswirkungen auf das weitere Geschehen der Situation und macht ein Eingreifen des Spielers somit überflüssig. Für die ganz faulen Zocker gibt es sogar eine Option im Pausemenü, um den aktuellen Kampf gleich ganz zu überspringen. Auch in sonstiger Hinsicht ist der Story-Modus von Mortal Kombat X zwar von ambitionierter, letzten Endes jedoch nur mittelmäßiger Statur. Mit passend inszenierten Kamerafahrten und nett choreografierten Action-Sequenzen vermag Mortal Kombat X die filmische Präsentation des Vorgängers noch zu toppen, kann das löchrige Script samt der käsigen Dialoge aber nicht verbergen.

    Wer auf B-Movies steht, wird sich mit der Hintergrundgeschichte vielleicht anfreunden können, auch wenn Mortal Kombat X seine einstige Hauptinspiration – zweitklassiges Hongkong-Action-Kino der 70er und 80er Jahre – nun endgültig den Rücken gekehrt hat. Immerhin: mit ein paar Überraschungen weiß die Story doch aufzuwarten, ist doch das Überleben aller Charaktere des Spiels zu keinem Zeitpunkt garantiert.

    Mortal Kombat X: Choose your destiny

          

    Mortal Kombat X bietet drei unterschiedlichen Kampfstile, die vor dem Match gewählt werden. Mortal Kombat X bietet drei unterschiedlichen Kampfstile, die vor dem Match gewählt werden. Quelle: WB Games Um auch außerhalb der Story über Leben und Tod vom gegenüberstehenden Kontrahenten zu verfügen, ist ein genauerer Blick auf das Kampfsystem von Mortal Kombat X mehr als empfehlenswert. Das wohl wichtigste Feature an dem Spiel (in anderer Form kam es bereits in einem früheren Teil schon mal vor) sind die drei unterschiedlichen Kampfstile, welche jedem Kombattanten zur Verfügung stehen und vor dem Match ausgewählt werden. Ein Feature, das über den Wert eines simplen Gimmicks weit hinausgeht: abhängig vom gewählten Stil können sich ganze Match-ups zwischen zwei Charakteren fundamental unterscheiden. Beispielsweise kann Tarkata-Prinzessin Mileena ihren beiden Sai-Dolchen mehr Angriffskraft verleihen, ihren Fokus auf Nahkampfwürfe samt anschließender Beißattacke verlegen oder den Gegner stattdessen mit Instant Teleports den Kopf verdrehen.

    06:03
    Mortal Kombat X im Video-Test: Brutaler Prügler mit Mängeln
    Spielecover zu Mortal Kombat X
    Mortal Kombat X


    Etwas Einarbeitungszeit ist also durchaus vonnöten, denn mitunter können sich durch einen Wechsel oft ganze Combos ändern, die vorher noch funktioniert haben. Genügend Spielmasse, um sich richtig in die Materie einzuarbeiten, ist also ausreichend vorhanden. Einsteiger müssen sich jetzt aber nicht ausgegrenzt fühlen. Ein auf vier Lektionen aufgeteiltes Tutorial verinnerlicht euch sämtliche Basics sowie einige Techniken für Fortgeschrittene, die im weitesten Sinne aus dem neunten Teil übernommen wurden. Was nun genau ein Reversal ist und an welcher Stelle man seinen Spezialangriff zur Ex-Variante erweitern sollte, verrät das Spiel leider nicht – an dieser Stelle sind andere moderne Fighting Games wie Guilty Gear Xrd (Playstation 4) schon sehr viel weiter. Schade ist zudem, dass einige Begriffe der Terminologie unglücklich übersetzt worden. Jonglage für Juggle oder Überkopf für Overhead mögen sprachlich zwar korrekt sein, werden jedoch auch im deutschsprachigen Raum von niemandem wirklich verwendet.

    Mortal Kombat X: Der Fehler im Detail

          

    Steifen Animationsübergänge, ungenaue Kollisionsabfrage, unsaubere Trefferzonen: Mortal Kombat X hakt an vielen wichtigen Punkten. Steifen Animationsübergänge, ungenaue Kollisionsabfrage, unsaubere Trefferzonen: Mortal Kombat X hakt an vielen wichtigen Punkten. Quelle: Warner Bros. Während Übersetzungsfehler wie diese noch zu verschmerzen sind, liegt das das eigentliche Hauptproblem von Mortal Kombat X an anderer Stelle verwurzelt. Ob nun die steifen Animationsübergänge, die ungenaue Kollisionsabfrage oder die unsauberen Trefferzonen: an vielen Stellen ist Mortal Kombat X weitaus weniger elegant und fortgeschritten, wie es sich zu geben versucht. Sehr deutlich wird das am viel zu breit ausgelegten Buffer-Fenster für gedrückte Eingaben, was Einsteigern mit weniger Gespür für Timing damit zwar zunächst entgegen kommt, auf lange Sicht aber weniger Kontrolle ermöglicht. Da Spezialangriffe nach einer standardmäßigen Komboattacken schon früh eingegeben werden müssen, gestaltet es sich vor allem online schwierig, rechtzeitig auf einen geglückten Treffer zu reagieren.

    Lags im Multiplayer: Auch Monate nach Release kann es aufgrund Netcode-Problemen zu nervigen Aussetzern in Mortal Kombat X kommen. Lags im Multiplayer: Auch Monate nach Release kann es aufgrund Netcode-Problemen zu nervigen Aussetzern in Mortal Kombat X kommen. Quelle: youtube In vielen Matches sieht man sich nicht nur einer großen Anzahl an Scorpions und Sub-Zeros konfrontiert, sondern auch sporadisch vorkommenden Lags. Selbst rund vier Monate nach Release sind einige Probleme am Netcode noch nicht behoben, was im Testlauf selbst einzelne Matches auf dem europäischen Festland zur Diashow machte – zum Glück blieb das in rund 100 bestrittenen Duellen größtenteils die Ausnahme. Immerhin einen positiven Vorteil kann man aus den Matches im Bullet-Time-Tempo ziehen: es bleibt genügend Zeit, um sich die hervorragend designten und ausstaffierten Levels anzuschauen. Ähnlich wie im einstigen Neu-Initiator des Genres – Street Fighter 4 – geht im Hintergrund der Stages ordentlich die Post ab und das Geschehen ändert sich im Verlauf des Kampfes.

    Auch die Interaktivität wird groß geschrieben. Herumliegende Gegenstände oder Personen können kurzerhand als Wurfgeschoss zweckentfremdet werden oder man benutzt einen großen Felsen, um mit einem beherzten Sprung aus der Ecke zu entkommen. Das aus Injustice: Götter unter uns entnommene Feature wurde glücklicherweise ein wenig überarbeitet. So richten geworfene Items nun weniger Schaden an als noch im Comic-Prügler, was dem allgemeinen Balancing zugutekommt. Auf Wunsch können sie vor Kampfbeginn gar ganz ausgeschaltet werden.

    Mortal Kombat X: Nur für Volljährige

          

    Nichts für Kinderhände: Auch wenn Mortal Kombat X nicht mehr der extreme Tabubruch ist wie einst, ist die übertriebene Gewaltdarstellung nichts für Zartbesaitete. Nichts für Kinderhände: Auch wenn Mortal Kombat X nicht mehr der extreme Tabubruch ist wie einst, ist die übertriebene Gewaltdarstellung nichts für Zartbesaitete. Quelle: WB Games Kein Test zu Mortal Kombat wäre komplett, wenn nicht wenigstens ein Absatz zu den berühmt-berüchtigten Fatalities enthalten wäre. Fernab der extremen Gewaltdarstellung oder geschmacklosen Gliedmaßenentfernung stellt Mortal Kombat X keinen extremen Tabubruch dar, wie es vor über zwei Jahrzehnten der Fall war – dafür ist die Zurschaustellung der Brutalität in Videospielen auch abseits der Prügelspielreihe mittlerweile zu präsent. Verharmlosen soll diese Aussage allerdings nichts. Wenn per Katana Gesichtshälften sauber vom Schädel geschnitten, Fortpflanzungsorgane männlicher Kombattanten chirurgisch entfernt oder ganze Körperpartien entzweigerissen werden, stellt das so manchen Spieler mit Sicherheit auf die Probe. Ein volljähriger, gesunder Geist wird für Mortal Kombat X also vorausgesetzt.


    Mortal Kombat X (PC)

    Spielspaß
    74 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Mortal Kombat X (PS4)

    Spielspaß
    74 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Mortal Kombat X (XBO)

    Spielspaß
    74 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Sehr gutes Artdesign
    Toll aufgemachte Levels mit vielen Details
    Krypta mit vielen Items zum Freispielen
    Drei verschiedene Kampfstile pro Figur
    Diverse Modi für Einzelspieler bringen Langzeitmotivation
    Variantenreiche Brutalities
    Bonus-Charaktere wie Predator oder Jason Vorhees ...
    … die allerdings recht teuer ausfallen
    Kampfsystem eher zweitklassig
    Viele Mikrotransaktionen für leichte Fatalities
    Nur Xbox-Symbole bei den Tasten
    Online-Modus mit unsauberem Netcode
    Deutsche Sprachausgabe eher durchwachsen

    01:33
    Mortal Kombat X: Charakter-Trailer zu Tremor
    Spielecover zu Mortal Kombat X
    Mortal Kombat X
  • Mortal Kombat X
    Mortal Kombat X
    Release
    14.04.2015
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von Wut-Gamer
    'Als' muss da stehen, nicht 'wie'.

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von Wut-Gamer Erfahrener Benutzer
        Zitat
        an vielen Stellen ist Mortal Kombat X weitaus weniger elegant und fortgeschritten, wie es sich zu geben versucht.
        'Als' muss da stehen, nicht 'wie'.
    • Aktuelle Mortal Kombat X Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1166019
Mortal Kombat X
Test des Brutalo-Prüglers - Spielerisch hinter der Konkurrenz
Rund vier Monate nach der weltweiten Veröffentlichung gerät Mortal Kombat X wieder in die Schlagzeilen. Der Grund: Das kontroverse Beat'em Up erscheint offiziell und ungeschnitten in Deutschland!
http://www.pcgames.de/Mortal-Kombat-X-Spiel-54408/Tests/Test-des-Brutalo-Prueglers-Spielerisch-hinter-der-Konkurrenz-1166019/
28.07.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/02/mortal_kombat_x-3-pc-games_b2teaser_169.jpg
mortal kombat,beat 'em up,warner
tests