Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Miitomo: Ausführlicher Test zu Nintendos erster Smartphone-App

    Miitomo: Ausführlicher Test zu Nintendos erster Smartphone-App (1) Quelle: Nintendo

    Frohlocket, frohlocket: Die allererste Schwammerlland-Software für euer Smartphone ist da! Wir haben Nintendos Miitomo-App komplett durchgecheckt und verraten, ob und für wen sich die Anschaffung lohnt.

    Nintendo ist schon so ein Früchtchen! Da lassen die Kollegen zwar monatelang in verschiedenen Intensitätsstufen verlauten, dass man an der allerersten hauseigenen Smartphone-App überhaupt arbeitet, doch worum genau es sich dabei handelt, wollten die Pilzkönigreich-Programmierer nicht verraten. Alles streng geheim, alles ganz verschwiegen! Entsprechend unbedarft sind wir dann auch Nintendos Einladung gefolgt, um in ihrem europäischen Firmenhauptquartier in Frankfurt die mysteriöse App auszuprobieren. Das haben wir dann auch getan. Bis in die letzte Ecke. Und das, obwohl wir zuvor nicht viel mehr kannten als den Namen des kleinen Smartphone-Programms: Miitomo!

    Nintendos Miitomi im Test: Das lädt zum Miitmachen ein!

    Hier besucht gerade ein Pilzkopf aus Nintendos Presseteam den guten Ben in seinem Miitomo-Haus. Das ist nett! Hier besucht gerade ein Pilzkopf aus Nintendos Presseteam den guten Ben in seinem Miitomo-Haus. Das ist nett! Quelle: Nintendo Was ist Miitomo? Zunächst mal eine Zusammensetzung aus "Mii" und "tomo", was aus dem Japanischen übersetzt "Freund" bedeutet. Der Begriff fasst den Inhalt der App perfekt zusammen: Miitomo ist ein Social-Media-Hub für euch und euren Freundeskreis. Stellt euch einfach vor, Facebook würde als Dorf dargestellt werden: Jeder Nutzer hat sein eigenes Häuschen, passend eingerichtet zu seiner Persönlichkeit. Alle eure Freunde und auch ihr selbst seid als drollige Figuren sichtbar; eben als Mii! Mit dessen Gestaltung startet eure virtuelle Karriere in Nintendos App - und zwar ausgesprochen umfangreich! Neben den Einstellungen für seine Stimme, sein Gesicht und seine Klamotten legt ihr nämlich auch die Charaktereigenschaften eures Smartphone-Bewohners fest. Seid ihr eher ein extrovertiertes Energiebündel, das stets gut gelaunt durch die Welt hüpft? Oder passt zu euch mehr der ruhige, introvertierte Grübler, der lieber bei einer Tasse Tee entspannt, als auf eine laute Fete zu gehen? Alles ist machbar - und hat später direkten Einfluss zum Beispiel auf die Körpersprache oder die Wohnungseinrichtung eures Mii. Sollte euch euer gewähltes Outfit irgendwann nicht mehr gefallen, keine Sorge: Das Klamottengeschäft der App hat jeden Tag eine frische Auswahl an neuer Kleidung für euch im Angebot. Bezahlen könnt ihr die allermeisten davon mit Miitomo-Münzen.

    Review zu Nintendos Miitomo: Komplett umsonst oder mit versteckten Kosten versehen?

    Miitomo-Münzen? Was ist das denn? Ganz einfach: die wichtigste Währung in Miitomo. Mit ihr kauft ihr einen Großteil der virtuellen Gegenstände, mit denen ihr euer ebenso virtuelles Leben ausschmücken dürft. Sie lassen sich relativ einfach verdienen - bereits für das erste Login pro Tag bekommt ihr einen Batzen Geld. Wer es ganz eilig hat, der darf sich die Münzen auch im Paket für ein paar echte Euro in der sonst komplett kostenfreien App kaufen. Meistens verdient ihr Münzen aber durch die Interaktion mit euren Miitomo-Freunden. Das kann zum Beispiel ein Kommentar auf einen Post sein oder auch die Beantwortung einer der Fragen, die euch Miimoto in schöner Regelmäßigkeit stellt.
    Und genau hier zeigt sich zum ersten Mal die inhaltliche Genialität der Nintendo-App: Dadurch, dass die Software eure Meinung zu Themen wissen will wie etwa "Was hast du letztes Wochenende gemacht?" oder "Was würdest du mit 10.000 Euro anstellen, wenn du sie an einem Tag ausgeben müsstest?", verwickelt sie euch und eure Freunde immer wieder in einen schönen Schwatz. Wenn ihr euren Nintendo-Account mit der Miitomo-App verbindet, gibt es ebenfalls eine großzügige Belohnung. Wenn ihr euren Nintendo-Account mit der Miitomo-App verbindet, gibt es ebenfalls eine großzügige Belohnung. Quelle: Nintendo Miitomo motiviert zum Reden, zum Austauschen von Ideen und Meinungen. Gleichzeitig moderiert und lenkt die App durch ihre Fragestellung auch den Gesprächsfluss automatisch in eine lockere und für alle Beteiligten angenehme Richtung. Sollte eine der Mii­tomo-Fragen doch mal zu persönlich werden, könnt ihr sie statt öffentlich für alle eure Freunde auch unter vier Augen mit nur mit einem bestimmten Kumpel klären oder sie auch komplett ignorieren. Das werdet ihr aber nur selten tun wollen, denn die Konversation in Miitomo macht richtig gute Laune! Zwar handelt es sich dabei eigentlich nur um einzelne Thread-Posts, wie ihr sie aus einem Internetforum oder von einem Smartphone-SMS-Gesprächsverlauf kennt. Aaaaber: Weil alle Posts der teilnehmenden Miis mit ihrer drolligen Computerstimme vorgetragen werden, sind die Thread-Vorträge einfach saulustig!

    Nintendos Miitomo im Test: Funktioniert gut zusammen mit Facebook, Twitter und Co.

    Mehr noch: Jeder Mii unterstreicht seine Worte mit passender Körpersprache. Über 9.000 emotionale Reaktionen hat Nintendo ihnen bisher schon auf den Leib geschneidert und hängt damit jedes Facebook-Emoticon ab! Apropos: Miitomo unternimmt smarterweise nicht den zum Scheitern verurteilten Versuch, gegen den Social-Media-Giganten anzutreten. Stattdessen baut Nintendos App auf Netzwerken wie Twitter und eben Facebook auf. Ihr könnt dort zum Beispiel eure Einträge verlinken. Oder eure witzigen Fotos, die ihr mit Miitomo aufnehmen und wie in einem Comic für euren Mii gestalten könnt. Auch Freunde könnt ihr über Facebook importieren. Noch besser funktioniert das mit der lokalen Suchfunktion - dazu müsst ihr euch lediglich in der Nähe eines Kumpels befinden und auf euren Smartphones denselben Code eingeben, zack, schon seid ihr App-Amigos! Miitomo ist keine Software, mit der man zwei, drei Stunden am Stück verbringt. Aber sie ist ein hervorragendes Gute-Laune-Programm, um täglich ein bisschen den Freundeskreis zu pflegen, und charmant genug, um selbst ein Freund zu sein.

    Miitomo (iOS/Android)

    Spielspaß
    81 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Der Nintendo-Charme wird voll eingefangen.
    Gesprächsanreger und Moderator in einem
    Ein tolles Teil für den kleinen Freundeskreis
    Gibt Posts und Kommentaren mehr Wert
    iOS & Android in einer Freundesgruppe möglich
    Technisch stark designt, strammes Handling
    Der Spielanteil bleibt relativ gering und simpel
    Mehrere Währungssysteme auf einmal
    Optionale Echtgeld-Münzpakete sind nicht gerade günstig
  • Miitomo
    Miitomo
    Developer
    Nintendo
    Release
    03.2016
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von Saji
    http://i.imgur.com/rmdSx.gif
    Von ElReloaded
    Is ja ein Albtraum! Die App virtualisiert also das, was normale Menschen im echten Leben tun - nämlich mit Freunden…
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1191037
Miitomo
Miitomo: Ausführlicher Test zu Nintendos erster Smartphone-App
Frohlocket, frohlocket: Die allererste Schwammerlland-Software für euer Smartphone ist da! Wir haben Nintendos Miitomo-App komplett durchgecheckt und verraten, ob und für wen sich die Anschaffung lohnt.
http://www.pcgames.de/Miitomo-Spiel-56295/Tests/Nintendo-Smartphone-App-1191037/
01.04.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/04/Aufmacher-pc-games_b2teaser_169.jpg
tests