Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Xbox feiert 15-jähriges Jubiläum! Aller Anfang ist schwer
    Quelle: By Evan-Amos (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

    Xbox feiert 15-jähriges Jubiläum! Aller Anfang ist schwer: Die erste Xbox kam gewaltig, aber zu spät - und mit gigantischem Controller

    Am 15. November 2001 feierte die Xbox in Nordamerika ihre Premiere. Microsoft hatte damit die stärkste Konsole am Markt, ließ aber der Konkurrenz einen zeitlichen Vorsprung. Außerdem ging die Xbox als die Konsole mit dem unsinnigsten Controller in die Geschichte ein. Wir blicken in unserem Special zurück und sagen: Happy Birthday Xbox!

    Playstation vs. Xbox! Mit dem USA-Launch der Xbox wagte sich Microsoft am 15. November 2001 erstmals auf den Konsolenmarkt und initiierte das seither mit Sony geführte Konsolen-Duell um die Vorherrschaft im Core-Gaming-Sektor. Die damaligen Mitstreiter Sega (Dreamcast) sowie Nintendo, die den Gamecube drei Tage nach dem Xbox-Launch in den USA veröffentlichten, haben sich längst aus dem Konsolenmarkt verabschiedet beziehungsweise fokussieren eine andere Zielgruppe.

    Der Kampf um den viel zitierten Hardcore-Gamer, der die leistungsfähigste Konsole mit der schönsten Grafik möchte, diesen FightDie wichtigsten Facts im Überblick:
    • Releasedatum:
    Nordamerika: 15. November 2001
    Japan: 22. Februar 2002
    Europa: 14. März 2002
    • Gesamtsystemleistung: 13 Gigaflops
    • CPU: Intel Mobile Celeron mit 733 MHz
    • Grafik: Nvidia Geforce-3-Kern in Chipsatz integriert, 233 MHz, maximale Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (nur in Nordamerika-Version)
    • Hauptspeicher: 64 MB DDR-RAM mit 200 MHz
    • Laufwerk: DVD
    • Festplatte: 3,5-Zoll-HD von Western Digital (8 GB) oder Seagate (10 GB)
    • Gewicht: 3,4 kg
    • Verkaufte Einheiten: Rund 25 Millionen
    führen inzwischen nur noch Sony und Microsoft. Eine der Waffen mit denen der erfolgreiche Windows-Hersteller aus Redmond seinerzeit ins Konsolengefecht zog, hieß Halo. Der Ego-Shooter trifft auch heute noch den Geschmack vieler Shooter-Fans. Teil 1 kam zum Launchtag der Xbox auf den Markt und spielt seither eine gewichtige Größe in Microsofts Konsolengeschäft, dessen Einzug anderthalb Jahre vor dem Xbox-Launch eingeleitet wurde, als die Weltöffentlichkeit Microsofts Spielekonsole erstmals zu Gesicht bekam.

    Chefsache

    Microsoft-Chef Bill Gates ließ es sich nicht nehmen, höchstpersönlich die erste Spielekonsole des Software-Giganten zu präsentieren. Am 10. März 2000 enthüllte Gates den schwarzen Kasten mit der X-förmigen Oberseite auf der Games Developers Conference in San Francisco und kündigte die Xbox für das Jahr 2000 an. Diesen Wunschtermin hat Microsoft deutlich verpasst, man ließ Sonys Playstation 2 den Vortritt, die am 26. Oktober 2000 erschien.

    Die Xbox-Launchtitel:

    Zwei Monate nach der Xbox-Enthüllung, am 12. Mai 2000, stellte das von Microsoft aufgekaufte Entwicklerstudio Bungie auf der E3-Messe in Los Angeles den Ego-Shooter Halo: Combat Evolved vor, der Maßstäbe im Genre setzen sollte. Zum umfangreichen Launch-Lineup zählte auch der Xbox-Exklusivtitel Project Gotham Racing von Bizarre Creations. Das Action-Rennspiel bot reale Stadtkurse wie Florenz und London, sowie neuartige Spielmodi etwa Slalom-Events, in denen man teilweise auf zwei Rädern durch Hütchentore fahren musste.

    Powermaschine

    Der Name Xbox entsprang einer Wortkonstruktion aus "Box" sowie der von Microsoft entwickelten Schnittstelle "DirectX" und war ursprünglich nur ein Arbeitstitel. Der gefiel den Skandal, meine Festplatte ist zu klein!
    Xbox-Käufer bekamen unterschiedlich große und schnelle Festplatten – und waren darüber alles andere als glücklich. Eine Woche nach dem Xbox-Start sorgte eine schweizerische Gaming-Website plötzlich für Aufruhr, als sie von zwei unterschiedlich großen Festplatten in der Xbox berichtete. Diese sollten sich sogar in der Geschwindigkeit unterscheiden. Kurze Zeit später gab Microsoft zu, dass in einigen Xbox-Modellen eine Festplatte mit 8 GByte Kapazität verbaut sei, in einigen wäre die Festplatte 10 GByte groß. Grund dafür: Um die Nachfrage zu befriedigen, musste Microsoft Festplatten von Seagate und Western Digital einkaufen, die sich in Größe und Geschwindigkeit leicht unterscheiden würden. Xbox-Käufer mussten also auf ihr Glück hoffen.           
    Verantwortlichen wohl so gut, dass Big Ms erste Spielekonsole unter diesem Namen am 15. November 2001 auf den Markt kam, immerhin anderthalb Jahre nach der Enthüllung.

    Das Betriebssystem der Konsole basierte auf Windows NT. Da war es geradezu logisch, dass auch die Hardware-Architektur der eines Windows-PC ähnelte. So verbaute Microsoft eine Mobile-Celeron-CPU aus dem Hause Intel, die mit 733 MHz getaktet war. Zum Vergleich: Der Hauptprozessor der anderthalb Jahre zuvor erschienenen Playstation 2 bot lediglich eine Taktfrequenz von 299 MHz. Auch beim Grafikprozessor war Microsoft der Konkurrenz voraus.

    Big M konnte die Xbox demnach als die stärkste Konsole vermarkten, welche sogar die HDTV-Auflösungen 1080i und 720p unterstützte, was im Jahre 2001 als fortschrittlich galt - in Deutschland strich Microsoft den HDTV-Support. In dem großen, mehr als 3 Kilo schweren Gehäuse steckte sogar eine Festplatte, je nach Fertigungscharge mit 8 oder 10 GByte Kapazität. Wie die PS2 bot auch die Xbox ein DVD-ROM-Laufwerk mit DVD-Video-Player-Funktion.

    Im November 2002 - genau ein Jahr nach dem Xbox-Start- launchte Microsoft den Online-Dienst Xbox Live, der den Online-Services der Konkurrenten in puncto Zuverlässigkeit und Schnelligkeit deutlich überlegen war. Anfang 2004 war Xbox Live schließlich weltweit verfügbar.


    Größenwahn

    Fett: Xbox Controller D Fett: Xbox Controller D Quelle: Microsoft Während man an der Hardware-Ausstattung der Xbox als Spieler nichts aussetzen konnte, sorgte der Controller für rege Diskussionen in der Community. Der "Controller D" war derart üppig dimensioniert und klobig designt, dass Spieler mit normal großen bis kleinen Händen beim Zocken Schmerzen oder gar Krämpfe in den Händen bekamen. Was sich Microsoft dabei gedacht hat, bleibt bis heute schleierhaft. Am verbauten Rumble-Motor kann es nicht gelegen haben, denn auch Sonys Dualshock 2 bot ein Vibrations-Feature. Das Plastikkleid des PS2-Controllers war aber einige Nummern kleiner, als das des gigantischen Xbox-Eingabegeräts.

    Dem Anfangserfolg der Xbox tat der ob seines kreisrunden Mittelteils als Hamburger verspottete Controller zunächst keinen Abbruch. In den ersten drei Wochen gingen 1 Million Xbox-Geräte über die nordamerikanischen Ladentheken.

    Immerhin reagierte Microsoft schnell auf die Kritik und brachte mit dem "Controller S" ein deutlich kleineres Modell auf den Markt, das der Gehäuseform der Xbox-360- und Xbox-One-Controller recht nahe kam. Der Small-Controller lag auch den asiatischen Xbox-Packungen bei, die am 22. Februar 2002 erstmals den Weg in den Handel fanden. Eine gute Entscheidung, denn der Durchschnitts-Japaner hat bekanntlich kleinere Hände als der typische Nordamerikaner. Auch europäische Spieler mussten sich zum Glück nicht mehr mit dem Riesen-Controller abmühen.

    Preisrutsch

    Gigantonomie: Der Xbox-Controller
    Mann ist der dick Mann! Wer den Xbox-Original-Controller zum ersten Mal sah, machte große Augen. Wer ihn benutzte, verzog vor Schmerzen das Gesicht. Wir wissen nicht, ob Microsoft einige Basketballer der Seattle Supersonics zum Probespielen eingeladen hat oder was die Redmonder sonst dazu trieb, diesen gigantisch großen Controller zu entwerfen und der Xbox beizulegen. Der Controller D war nicht nur breit und schwer, er war vor allem extrem dick. So dick, dass Menschen mit normalen oder recht kleinen Händen – wozu man sicher eine Reihe von Kindern und Jugendlichen zählen kann – Schmerzen in den Händen bekamen, wenn sie einige Zeit mit dem Controller zugange waren. Zum Glück erkannte Microsoft den Fehler schnell und lieferte mit dem Controller S ein vernünftig dimensioniertes Eingabegerät, das der europäischen Xbox von Beginn an beilag.
    Am 14. März 2002 veröffentlichte Microsoft die Xbox auch in Europa, hierzulande zum stolzen Preis von 479 Euro. Da sich die 2000 erschienene Playstation 2 aber längst in Millionen hiesige Zockerzimmer eingenistet hatte und Microsoft damals auf Grund seines monopolartigen Windows-Geschäfts nicht gerade das beste Image besaß, lag die vergleichsweise teure Xbox wie Blei in den deutschen Händlerregalen.

    Nach nicht einmal sechs Wochen senkte Microsoft den Preis um fast 40 Prozent auf 299 Euro. Dieser beispiellose Preisrutsch so kurz nach dem Launch verärgerte jedoch die Early Adopter, die noch 479 Euro für ihre Xbox löhnten und offenbarte zudem jedem denkenden Spieler den Fakt, dass der Deutschland-Start der Xbox gehörig in die Hose ging.

    Schon einige Monate später folgte die nächste Preissenkung auf 249 Euro. Im August 2004 lag der Preis schließlich bei 149 Euro und damit auf dem Niveau der Playstation 2 die in puncto Verkaufszahlen - oder wie es Spieleentwickler gerne formulieren: "Installierte Basis" - um ein Vielfaches vor der Xbox lag.

    Demzufolge fiel es Microsoft schwer Third-Party-Entwickler für Exklusivtitel ins Boot zu holen. Ebenso waren Studios kaum daran interessiert bei Multiplattform-Titeln die Xbox-Fassung mit deutlich schönerer Grafik zu versehen, was leistungsmäßig durchaus drin gewesen wäre. So finden sich unter den am besten bewerteten Xbox-Spielen auch zahlreiche Exklusivtitel wie Halo 1 + 2. Der Ende 2004 erschienen zweite Halo-Teil war zugleich das erfolgreichste Xbox-Spiel überhaupt. Großen Zuspruch fanden auch Project Gotham Racing 2 sowie Forza Motorsport. Die Rennsimulation erschien im Mai 2005, war damit der letzte namhafte Xbox-Exklusivtitel. Doch auch der grandiose Racer vom Microsoft-Studio Turn 10 konnte dem sinkenden Xbox-Schiff nicht mehr zur Wende verhelfen.
    Das Halo 2-Tattoo
    Lange bevor sich Kevin Großkreutz den WM-Pokal auf die Wade tätowieren ließ, zeigte Xbox-Chef Peter Moore sein Halo 2-Tattoo und demonstrierte dadurch Identifikation mit seinen Produkten. Ist das Tattoo nun echt oder nicht? Da wir dem damaligen Xbox-Chef Peter Moore nie im Schwimmbad begegnet sind, können wir diese Frage nicht zweifelsfrei beantworten. Im Juni 2004 jedenfalls zierte ein Halo 2-Tattoo Moores rechten Oberarm. Auf der E3 in Los Angeles präsentierte er es stolz den Kameraobjektiven und demonstrierte dadurch, wie sehr er mit der Halo-Reihe verbunden ist. Für die Echtheit des Tattoos würden wir allerdings nicht unsere rechte Hand ins Feuer legen. Es könnte auch einfach nur gute Tinte gewesen sein …

    Enttäuschung

    Die Verkaufszahlen der Xbox entwickelten sich trotz des guten Starts enttäuschend - auch wenn das Microsoft bis heute nicht eingestehen möchte. Da halfen auch die neuen Modelle nichts: 2003 erschien die Xbox in grünem Gehäuse, 2004 in einem transparenten Plastikkleid. Insgesamt rund 25 Millionen Xbox-Geräte fanden einen Besitzer. Vergleicht man die Zahl mit den knapp 158 Millionen PS2-Konsolen, die Sony an Mann und Frau brachte, kann man sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass Microsoft mit dem Abschneiden der ersten Xbox zufrieden war.

    Peter Moores berühmtes Halo 2-Tattoo Peter Moores berühmtes Halo 2-Tattoo Quelle: Microsoft Auffällig ist dabei, dass Microsoft vor allem in der Asien-Pazifik-Region kein Bein auf den Boden brachte. Noch nicht einmal zwei Millionen Xbox-Käufer fand Microsoft auf diesem riesigen Markt. Offensichtlich konnten die Redmonder den zeitlichen Nachteil gegenüber der PS2 niemals aufholen, trotz der deutlich leistungsstärkeren Hardware.

    Allerdings hat Microsoft aus diesem Fehler gelernt und bereits vier Jahre nach dem Xbox-Start mit der Xbox 360 eine Nachfolgekonsole auf den Markt gebracht. Diese erschien in den USA am 22. November 2005, rund ein Jahr vor der Playstation 3 - und lag mit rund 84 Millionen verkauften Geräten auf Augenhöhe mit der Sony-Konsole.

    Die 10 besten Xbox-Titel:

    • Es gibt 10 Kommentare zum Artikel

      • Von weenschen Erfahrener Benutzer
        Happy Birthday, Xbox! Leider habe ich die erste Xbox nicht mehr. Als ich mir damals die 360 gönnte, habe ich die verkauft. Bis heute hatte ich alle Modelle der Xbox und nächstes Jahr ist die Scorpio fällig. Die einizige nicht MS Konsole, die ichebenso geliebt habe, war das Dreamcast.
      • Von Spiritogre Erfahrener Benutzer
        Du hättest dir halt gute Kopfhörer zulegen sollen ... 
      • Von JohnCarpenter Erfahrener Benutzer
        Zitat von Spiritogre
        Die Multiplattformspiele wie Splinter Cell hatten auch auf PC Dolby Surround. Bei Call of Duty 1 und 2 war es so, auf Konsole Dolby und auf PC EAX.
        PC Exklusivtitel hatten häufiger EAX. Und das ging bereits 1998 mit Titeln wie Unreal oder Sin los.
        Eine "Soundblaster Live!"…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1213374
Microsoft Xbox
Xbox feiert 15-jähriges Jubiläum! Aller Anfang ist schwer: Die erste Xbox kam gewaltig, aber zu spät - und mit gigantischem Controller
Am 15. November 2001 feierte die Xbox in Nordamerika ihre Premiere. Microsoft hatte damit die stärkste Konsole am Markt, ließ aber der Konkurrenz einen zeitlichen Vorsprung. Außerdem ging die Xbox als die Konsole mit dem unsinnigsten Controller in die Geschichte ein. Wir blicken in unserem Special zurück und sagen: Happy Birthday Xbox!
http://www.pcgames.de/Microsoft-Xbox-Konsolen-18125/Specials/Xbox-feiert-15-jaehriges-Jubilaeum-Aller-Anfang-ist-schwer-die-erste-Xbox-kam-gewaltig-aber-zu-spaet-und-mit-gigantischem-Controller-1213374/
15.11.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/01/xbox_b2teaser_169.jpg
specials