Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Master of Orion 2 im Rückblick: Ein Meilenstein der 4X-Strategie

    Die hübschen Planetenansichten waren streng genommen nur Zierobjekte: Alle Einstellungen ließen sich auch galaxisweit in der Kolonieübersicht vornehmen, einer schnöden Tabelle. Quelle: PC Games

    Warum wir uns auf Wargamings Neuauflage von Master of Orion freuen? Weil das Weltraum-Strategiespiel auch über 20 Jahre nach seinem Debüt noch immer das Maß aller Dinge im Genre ist. Im Rückblick auf den bislang besten Teil der Reihe, Master of Orion 2, bringt euch Redakteur Peter Bathge seine Faszination für den Urvater von Galactic Civilizations, Stardrive & Co. näher.

    Auf unserem Heimatplaneten herrscht eine Hungersnot, die Kolonie am anderen Ende der Milchstraße wird von einem Weltraumdrachen angegriffen und die diplomatischen Beziehungen mit den Nachbarrassen waren auch schon mal besser: Wer erwartete, als intergalaktischer Imperator den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen zu können, wurde 1996 eines Besseren belehrt. Da erschien Master of Orion 2, eines der besten Weltraum-Rundenstrategiespiele aller Zeiten.

    Vorgänger und Nachfolger
    Das erste Master of Orion setzte 1993 Standards für rundenbasierte Weltraumstrategiespiele, wurde aber von seinem Nachfolger in nahezu allen Bereichen übertroffen. So konnten wir auch schon in Teil 1 das Universum erobern, doch die hübsche SVGA-Grafik, die Anführer und der Mehrspielermodus an einem PC, im Netzwerk sowie über das Internet gingen dem Debüt noch ab.

    Als Master of Orion 3 zehn Jahre später erschien, war Simtex den Weg alles Irdischen gegangen. Ersatzentwickler Quicksilver transportierte das Spielprinzip in ein 3D-Weltall, strich aber die Planetenoberflächen und ersetzte sie durch öde Tabellen und viele Automatismen. In den verschachtelten Menüs traf der Spieler kaum noch eigene Entscheidungen, sondern sah mehr der KI bei der Arbeit zu.
    Über Wohl und Wehe von Millionen treuer Untertanen entschieden wir aber auch schon vorher anderswo. Unter anderem im ersten Master of Orion, für das wie bei Teil 2 Entwickler Simtex verantwortlich zeichnete (siehe Kasten). Zusammen mit Klassikern wie Civilization und Ascendancy hob der Titel das 4X-Genre aus der Taufe, dessen Name sich von den englischen Wörtern explore (erkunden), expand (erweitern), exploit (ausbeuten) und exterminate (ausrotten) ableitet.

    Volksentscheid

    In Master of Orion 2 übernahmen wir die Kontrolle über eine von 13 Rassen, von den insektoi­den Klackons über die Sakkra-Dinosaurier bis hin zu den Steine fressenden Silicoids. Wem die Auswahl nicht zusagte, der klickte sich aus einer Liste von Vor- und Nachteilen sein Wunschvolk zusammen. Die verfügbaren Attribute hatten Auswirkungen auf den Spielverlauf: Kreative Spezies etwa erforschten mehrere Technologien auf einmal – ohne diese Eigenschaft mussten wir uns für jeweils eine von bis zu drei verfügbaren Techniken entscheiden. Dazu ließen sich von der Größe des Startplaneten bis zu Boni auf Steuereinnahmen oder Spionagefähigkeit zahlreiche Stellschrauben anziehen. Das galt auch für das gesamte Univerum: Zu Beginn jeder Partie legten wir die Größe der Galaxie, die Beschaffenheit der Planeten sowie die Stärke und Anzahl der KI-Gegner fest.

    Zu Spielbeginn wählten wir eine vorgefertigte Rasse oder - und das war viel spaßiger - stellten uns unser Traumvolk im Editor zusammen. Zu Spielbeginn wählten wir eine vorgefertigte Rasse oder - und das war viel spaßiger - stellten uns unser Traumvolk im Editor zusammen. Quelle: PC Games Aller Anfang ist schwer und so begannen wir unsere Karriere als galaktischer Gebieter mit einer lausigen Kolonie, deren Einwohner in drei Gesellschaftsschichten eingeteilt waren: Farmer produzierten Lebensmittel, Arbeiter erhöhten die Einnahmen und verkürzten Bauzeiten der Gebäude, Wissenschaftler beschleunigten die Rate, mit der wir Technologien erforschten. Derer gab es mehrere Dutzend, aufteilt in acht Katego­rien, von stärkeren Antrieben und Waffen über modernere Raumschiffe bis hin zu gesellschaftlichen Veränderungen.

    Zug um Zug erweiterten wir unsere Siedlung um Kasernen, Weltraumhäfen und Fabriken. Dabei mussten wir nicht nur auf unsere Staatskasse achtgeben, sondern hatten auch mit Umweltverschmutzung und schlechter Moral zu kämpfen. Entsprechende Gebäude reinigten die Atmosphäre oder verbesserten die Stimmung der Untertanen, wodurch wiederum die Produktivität stieg. Denselben Effekt erzielten wir auch mit Anführern: durch das All streifenden Heldencharakteren, die wir anheuerten, um Sternensysteme oder Flotten zu betreuen und mit individuellen Boni zu versehen. Die Galaxiskarte umfasste in der größten Variante mehrere Dutzend Sternensysteme. Gestrichelte Linien zeigten die Flugrouten reisender Raumschiffe an. Die Galaxiskarte umfasste in der größten Variante mehrere Dutzend Sternensysteme. Gestrichelte Linien zeigten die Flugrouten reisender Raumschiffe an. Quelle: PC Games

    Expansion

    Mit nur einem Planeten in unserem Besitz standen Ihre Chancen im Rennen um die Oberbefehlsgewalt in der Galaxie schlecht. Deshalb bauten wir Kolonieschiffe und schickten diese in benachbarte Sternensysteme. Die dortigen Planeten gehörten verschiedenen Kategorien an: Erdähnliche Himmelskörper eigneten sich am besten zur Besiedlung, aber es gab auch mineralienhaltige Asteroiden und Planeten mit verstrahlter Oberfläche, auf denen keine Landwirtschaft möglich war.

    In acht Katego­rien erforschten wir etliche Technologien, die sowohl dem Militär als auch der Zivilgesellschaft zugute kamen. In acht Katego­rien erforschten wir etliche Technologien, die sowohl dem Militär als auch der Zivilgesellschaft zugute kamen. Quelle: PC Games Bei unserer Expansion sorgte das Spiel mit zufälligen Ereignissen für Abwechslung. So trafen wir zum Beispiel auf eine riesige Weltraum­amöbe, die ein mit besonders wertvollen Planeten besetztes Sternensystem bewachte. Oder eine Seuche brach auf einer unserer Kolonien aus und wir beauftragten unsere Forscher damit, nach einem Heilmittel zu suchen. Außerdem trafen wir früher oder später auf bis zu sieben andere Spezies, welche die Galaxie zusammen mit uns bevölkerten. Deren Herrscher waren je nach Persönlichkeit an friedlicher Koexistenz interessiert, klauten unsere Forschungsergebnisse mithilfe von Spionen oder schickten Kampfschiffe an die Grenzen unseres Reiches.

    In den Rundengefechten atomisierten wir Raumschiffe anderer Völker, Weltraummonster oder den sagenumwobenen mechanischen Wächter des Orion-Systems. In den Rundengefechten atomisierten wir Raumschiffe anderer Völker, Weltraummonster oder den sagenumwobenen mechanischen Wächter des Orion-Systems. Quelle: PC Games Während uns im Umgang mit diesen Rassen jedoch stets der Weg der Diplomatie offenstand, verstanden sich die Antarer nur auf Zerstörung und Blutvergießen: Die uns feindlich gesinnten Aliens griffen aus dem Schutz einer anderen Dimension heraus regelmäßig Planeten aller Fraktionen an. Erst wenn wir die nötige Technologie erforscht hatten, konnten wir der Heimat der Bösewichter einen Besuch abstatten und sie vernichten. Das führte ebenso zum Sieg wie der Triumph über alle gegnerischen Völker. Alternativ vereinigten wir in der Abstimmung über den Herrscher der Galaxis eine Mehrheit der Stimmen auf uns. Ihr seht schon, die Möglichkeiten in Master of Orion 2 waren vielfältig – wie es sich für ein Meisterwerk eben gehört.

    Ob die Neuauflage von Wargaming da mithalten kann? Ihr erfahrt es auf der E3, wenn PC Games das erste Mal einen genaueren Blick auf das neue 4X-Strategiespiel wirft.

    01:27
    Master of Orion: Ankündigungstrailer zum Strategie-Reboot
  • Master of Orion 2: Battle at Antares
    Master of Orion 2: Battle at Antares
    Publisher
    Microprose
    Developer
    SimTex Software
    Release
    16.01.2001
    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von Taiwez
    Super, vielen lieben Dank! 
    Von PeterBathge
    Definitiv! Gog.com ist in der Hinsicht dein Freund:Master of Orion 1+2 ● GOG.comIch hab es erst kürzlich wieder auf…
    Von Taiwez
    Ich weiss nicht, ob ich das jetzt im Artikel überlesen habe, aber lässt sich das Spiel auch noch vernünftig auf neuen…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1161202
Master of Orion 2: Battle at Antares
Master of Orion 2 im Rückblick: Ein Meilenstein der 4X-Strategie
Warum wir uns auf Wargamings Neuauflage von Master of Orion freuen? Weil das Weltraum-Strategiespiel auch über 20 Jahre nach seinem Debüt noch immer das Maß aller Dinge im Genre ist. Im Rückblick auf den bislang besten Teil der Reihe, Master of Orion 2, bringt euch Redakteur Peter Bathge seine Faszination für den Urvater von Galactic Civilizations, Stardrive & Co. näher.
http://www.pcgames.de/Master-of-Orion-2-Battle-at-Antares-Spiel-14100/Specials/Master-of-Orion-2-im-Rueckblick-Ein-Meilenstein-der-4X-Strategie-1161202/
11.06.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/06/Master_of_Orion_2_02-pc-games_b2teaser_169.jpg
strategie,weltraum,microprose
specials