Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mass Effect am Ende? - Wohl kaum - Kolumne zur Zukunft der SciFi-Serie
    Quelle: PC Games

    Mass Effect am Ende? - Wohl kaum - Kolumne

    Ist die Mass-Effect-Reihe am Ende? Nach den Gerüchten der letzten Woche herrscht Ungewissheit in der Fangemeinde. PC-Games-Redakteur Matthias Dammes sieht keinen Grund zur Sorge und erklärt in seiner Kolumne, warum die Gerüchte nur halb so wild sind wie sie teilweise dargestellt werden.

    In der vergangenen Woche sorgte eine Meldung in der Fangemeinde von Mass Effect für Aufsehen, wonach die Entwickler von Bioware beziehungsweise Publisher Electronic Arts die SciFi-Reihe angeblich vorerst auf Eis gelegt haben. So habe es bei Bioware Montreal unter anderem eine Umstrukturierung gegeben. Viele Entwickler wurden zu Motive Studios transferiert, die derzeit an der Kampagne von Star Wars: Battlefront 2 arbeiten. Der Bioware-Ableger in Montreal sei demnach wieder zu einem reinen Support-Studio degradiert worden.

    Die Grundlage dieser Gerüchte sind angeblich "Bioware nahestehende Quellen". Bioware selbst hat in einem Statement lediglich die Verschiebung von Personal zu Motive und anderen Bioware-Projekten bestätigt. Dennoch bargen die Meldungen genügend Zündstoff für angeregte Diskussionen auf einschlägigen Plattformen wie Reddit und den sozialen Netzwerken. Steht die Mass-Effect-Reihe tatsächlich vor dem Ende? Ich persönlich glaube nicht daran, weshalb mir auch die Gerüchte keine wirklichen Sorgen bereiteten.

    Personalkarussell

    Die Verlagerung eines Teils der Entwickler nach dem Release von Mass Effect: Andromeda ist für diese Industrie kein ungewöhnlicher Vorgang. Große Studios verschieben ihr Personal ständig zwischen Projekten, je nachdem, wo gerade die Ressourcen gebraucht werden. Nun wurde ein Teil des Mass-Effect-Teams allerdings zu Motive geschickt, einem Studio außerhalb von Bioware. Aber selbst das klingt wesentlich aufregender als es ist, wenn man die Zusammenhänge kennt.

    Teile des Teams von Mass Effect: Andromeda arbeitet jetzt bei Motive Studios an der Kampagne von Star Wars: Battlefront 2. Teile des Teams von Mass Effect: Andromeda arbeitet jetzt bei Motive Studios an der Kampagne von Star Wars: Battlefront 2. Quelle: Electronic Arts Nicht nur, dass Bioware und Motive zu EAs Entwicklerverbund namens EA Worldwide Studios gehören, sie sitzen auch noch im selben Büro. Als ich im September vergangenen Jahres die Gelegenheit hatte, Bioware in Montreal zu besuchen, konnte ich mir selbst ein Bild vor Ort machen. Bioware und Motive sitzen dort zusammen in einem Großraumbüro ohne klar erkennbare Trennung der Studios. Bei meinem Weg vom Eingang zum Konferenzraum und später zu Einzelinterviews kam ich gleichermaßen an Arbeitsplätzen mit Star-Wars- und Mass-Effect-Thematik vorbei.

    Es ergibt daher durchaus Sinn, auch wirtschaftlich, dass nach dem Ende der Produktion von Mass Effect: Andromeda die nicht benötigte Mannstärke zu Motive transferiert wurde. Die betroffenen Mitarbeiter mussten dazu vermutlich nicht einmal ihren Schreibtisch wechseln. Die gleiche Verschiebung könnte dann ja auch wieder in die andere Richtung stattfinden, so bald Battlefront 2 fertig ist.

    Zurück nach Hause?

    Nun gab es aber auch das Gerücht, Bioware Montreal werde in Zukunft wieder nur als Support-Studio agieren. Diese Rolle hatte das Studio bereits seit seiner Gründung 2009 und war bis zur Übernahme der Entwicklungsleitung bei Mass Effect: Andromeda vor allem für die DLCs und den Mehrspieler-Modus von Mass Effect 3 zuständig. Es ist natürlich vorstellbar, dass man mit der Arbeit des Studios intern nicht wirklich zufrieden war und der Montreal-Ableger daher erst einmal wieder nur In Edmonton arbeitet man neben dem mysteriösen Projekt Dylan hoffentlich derzeit auch an einer Fortsetzung von Dragon Age. Mit dem Trespasser-DLC haben die Entwickler mehr als deutlich den weiteren Weg vorskizziert. In Edmonton arbeitet man neben dem mysteriösen Projekt Dylan hoffentlich derzeit auch an einer Fortsetzung von Dragon Age. Mit dem Trespasser-DLC haben die Entwickler mehr als deutlich den weiteren Weg vorskizziert. Quelle: PC Games Unterstützungsarbeiten leisten soll. Ein Zeichen für ein Ende der Mass-Effect-Reihe ist das für mich aber noch lange nicht.

    Seinen Hauptsitz mit mindestens zwei großen Entwicklerteams hat Bioware schließlich noch immer in Edmonton - und ich könnte es mir gut vorstellen, dass auch weitere Mass-Effect-Spiele in Zukunft wieder dort entstehen. Sollte dies der Fall sein, ist allerdings auch klar, dass Fans vermutlich erst einmal eine Weile auf eine Fortsetzung warten müssen. In Edmonton ist man nämlich derzeit schwer mit der Entwicklung der noch unbekannten neuen Marke unter dem Decknamen "Dylan" beschäftigt.

    Außerdem gehe ich stark davon aus, dass sich das zweite Team im Bioware-Hauptquartier mit dem nächsten Teil der Dragon-Age-Reihe beschäftigt. Da beide Projekte noch nicht einmal offiziell angekündigt oder bestätigt wurden, wird es noch eine ganze Weile dauern, bis hier wieder Kapazitäten frei werden. Es ist derzeit also zumindest etwas unklar, wie und vor allem wann es mit Mass Effect in der Zukunft weitergeht, sollten EA und Bioware die nächste vollwertige Spieleproduktion nicht erneut in die Hände von Bioware Montreal geben wollen.

    Es geht weiter, irgendwann

    Ich halte es aber für ziemlich unwahrscheinlich, dass sich Electronic Arts so einfach von einer seiner stärksten Marken verabschiedet. Zumal die Konkurrenz für Rollenspiele mit Science-Fiction-Setting lange nicht so groß ist, wie bei der klassischen Fantasy. Die Wartezeit nach Mass Effect 3 war mit fünf Jahren zwar nicht gerade kurz, aber vielleicht tut Bioware ganz gut daran, der Serie jetzt erst einmal eine erneute Pause zu gönnen. In dieser Zeit sollten sich die Macher gründlich überlegen, wo sie mit ihren Spielen im Allgemeinen und mit Mass Effect im Speziellen in Zukunft hin wollen.

    Nach Dragon Age: Inquisition und Mass Effect: Andromeda ist hoffentlich auch dem letzten bei Bioware klar geworden, dass man den viel beschworenen Schritt zu offenen Spielwelten vielleicht in Frage stellen sollte. Für mich war das klar die größte Fehlentwicklung der letzten Jahre. Ich habe Bioware-Rollenspiele geliebt, weil sie intensive Geschichten mit tollen Charakteren erzählt haben. Je größer das Drum-Herum allerdings wird, umso mehr verliert sich jedoch dieser Effekt.

    Natürlich sind auch Rollenspiele mit offener Spielwelt toll, wenn sie es schaffen diese vernünftig für ihre Geschichte zu nutzen. The Witcher 3 und zuletzt Horizon: Zero Dawn haben das hervorragend gemeistert. Aber Bioware hat in zwei Versuchen nun gezeigt, dass diese Spielform offenbar nicht mit ihrer Art, Storys zu erzählen, vereinbar ist. Ich hoffe diese Erkenntnis setzt sich auch bei den Verantwortlichen durch. Dann können sie in ein paar Jahren wegen mir auch einen neuen Anlauf mit Mass Effect wagen.

    Bioware-Historie: Alle Spiele der kanadischen Kultschmiede. 0

    Bioware-Historie: Alle Spiele der kanadischen Kultschmiede

      Über 20 Jahre macht Bioware nun schon Videospiele. Wir haben die Geschichte des Studios und ihrer Spiele einmal zusammengefasst.
    Report: Ist Bioware wirklich noch Bioware? 49

    Report: Ist Bioware wirklich noch Bioware? - Jetzt mit Video-Diskussion

      Was ist nur aus den Kult-Rollenspiel-Entwicklern geworden? Wir haben uns die Entwicklung der letzten Jahre bei Bioware einmal genauer angeschaut.
    Mass Effect: Andromeda - Das ist nicht mehr "mein" Bioware! Kolumne PC PS4 XBO 125

    Mass Effect: Andromeda - Das ist nicht mehr "mein" Bioware! Kolumne

      Für Redakteur Peter Bathge lebt die Rollenspiele-Traumfabrik der 2000er nur noch in seinen Kindheitserinnerungen weiter.
    20:09
    Mass Effect: Andromeda - Ist Bioware wirklich noch Bioware?
    Spielecover zu Mass Effect: Andromeda
    Mass Effect: Andromeda
    • Es gibt 29 Kommentare zum Artikel

      • Von Turalyon Erfahrener Benutzer
        Zitat von linktheminstrel
        kann sein, dass ea teil des problems ist, nur ist es schon ungewöhnlich, wenn eine große firma wie biorare nach einer so langen entwicklungszeit kein halbwegs fertiges produkt auf den markt bringt. the witcher 3 war weniger lange in entwicklung und war von…
      • Von linktheminstrel Erfahrener Benutzer
        Zitat von Turalyon
        Sehr wahrscheinlich, dass EA ein großer Faktor an dem Bugfest war.

        Bioware: "Wir brauchen mehr Zeit für die Gesichtsanimationen und das Bugfixing."
        EA: "Macht das über Patches, das Spiel muss an dem Tag in den Laden!"
        kann sein, dass ea teil des problems ist, nur ist es…
      • Von Turalyon Erfahrener Benutzer
        Zitat von linktheminstrel
        das problem betrifft ja nicht nur die mass-effect-reihe. bioware sollte hinterfragen, ob die programmierteams wirklich auf der höhe der zeit sind. es kann nicht sein, dass ein spiel, das 4-5 jahre in entwicklung war, jede 10 minuten spielzeit…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1227982
Mass Effect
Mass Effect am Ende? - Wohl kaum - Kolumne
Ist die Mass-Effect-Reihe am Ende? Nach den Gerüchten der letzten Woche herrscht Ungewissheit in der Fangemeinde. PC-Games-Redakteur Matthias Dammes sieht keinen Grund zur Sorge und erklärt in seiner Kolumne, warum die Gerüchte nur halb so wild sind wie sie teilweise dargestellt werden.
http://www.pcgames.de/Mass-Effect-Spiel-14066/Specials/Mass-Effect-am-Ende-Wohl-kaum-Kolumne-1227982/
16.05.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/05/mass_effect_am-ende-pc-games_b2teaser_169.jpg
mass effect,action-rollenspiel,bioware
specials