Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mass Effect: Andromeda - Was wir bisher wissen - Alle Fakten
    Quelle: Bioware

    Mass Effect: Andromeda - Was wir bisher wissen - Alle Fakten

    Die Informationen über Mass Effect: Andromeda sind rar. Doch ist das wirklich so? Wir haben alle vorhandenen Fakten, die vor, während und nach der E3 ans Licht gekommen sind, gesammelt und zusammengestellt. Lest in diesem Artikel alles was wir bisher über den Helden, die Story, Charaktere und andere Aspekte des Rollenspiels wissen.

    Die Mass Effect-Trilogie rund um Commander Shepard ist seit vier Jahren vorbei und ungefähr genau so lange ist bekannt, dass Bioware an einem neuen Teil der Serie arbeitet. Seit der E3 2015 ist das Projekt nun auch offiziell unter dem Namen Mass Effect: Andromeda bekannt. Nachdem ursprünglich eine Veröffentlichung Ende 2016 angestrebt wurde, gab Publisher Electronic Arts Anfang 2016 eine Verschiebung auf der erste Quartal 2017 bekannt.

    Mit Informationen über das Rollenspiel haben sich die Entwickler von Bioware seit der Ankündigung allerdings zurück gehalten. Auch auf der E3 2016 gab es zur Enttäuschung vieler Fans nur ein Behind-the-Scenes-Video mit einigen neuen Spiel-Ausschnitten zu sehen. Der Informationsmangel führte sogar bereits dazu, dass sich andere Entwickler und Spieler besorgt über den Fortschritt der Arbeiten an Mass Effect: Andromeda zeigten.

    Aber wie viel wissen wir über das Spiel den wirklich? Ist etwas dran an der bemängelten Auskunftsfreude von Bioware? Wenn man genau hinschaut, haben sich über die vergangenen Monate doch allerhand Infos angesammelt. Nur wurde das meiste davon sehr verstreut über verschiedenste Interviews, Twitter-Beiträge und andere Wortmeldungen der Entwickler an die Öffentlichkeit getragen. In diesem Artikel versuchen wir für euch alle bekannten Fakten zu Mass Effect: Andromeda zusammen zu tragen. Dabei berücksichtigen wir lediglich Infos, die aus offiziellen Quellen stammen. Leaks und Gerüchte berücksichtigen wir nicht.

    Ryder - Der Protagonist

          

    Eines war nach dem Ende der Trilogie sofort klar. Die Geschichte von Commander Shepard ist vorbei. Ein neues Mass Effect würde auch einen neuen Protagonisten bedeuten. Bereits während der ersten offiziellen Ankündigung machten die Entwickler klar, dass es sich dabei wieder um FemRyder FemRyder Quelle: Bioware einen weiblichen oder männlichen Mensch handeln wird. Andere Rassen stehen nicht zur Auswahl, weil sich die Story von Mass Effect: Andromeda sehr stark um die Menschheit drehen wird. Der Protagonist hat den Nachnamen Ryder. Seine Familie soll im Spiel eine wichtige Rolle spielen und direkt in die Handlung eingebunden sein. Der im ersten Trailer gezeigte N7-Soldat, dem auch die im N7-Day-Trailer entdeckten Dog-Tags gehören, ist zum Beispiel ein Ryder, aber eben nicht der Protagonist des Spiels.

    Commander Shepard war bereits zu Beginn von Mass Effect ein erfahrener Soldat. Ryder soll dagegen jünger und unerfahrener sein. Auch charakterlich soll er sich von Shepard unterscheiden, der seine soldatische Pflicht und der damit verbundene Kampf gegen jede Bedrohung, als oberste Priorität angesehen hat. Ryder erkennt, welche Auswirkungen der Einfluss des Menschen auf seine neue Umgebung hat. Es soll eher die Entwicklung hin zum Helden im Fokus stehen. Am Ende des Trailers zur E3 2016 war erstmals die weibliche Ausführung von Ryder zu sehen. (siehe Bild links)

    Szenario und Story

          

    Schon der Name deutet es an. In Mass Effect: Andromeda verlassen wir die bekannte Milchstraße. Unter gewaltigen Anstrengungen macht sich die Menschheit mit (mindestens einem) großen Arche-Schiff auf die lange und beschwerliche Reise in die Andromeda-Galaxie. Nach einer Reise Die Menschheit bricht in die Andromeda-Galaxie auf. Die Menschheit bricht in die Andromeda-Galaxie auf. Quelle: Bioware von mehreren hundert Jahren ist es das Ziel des Protagonisten ein neues Zuhause für die Menschheit und die anderen Rassen, die ihn begleiten, zu finden. Doch Andromeda ist kein unbewohnter Ort, den man einfach für sich in Anspruch nehmen kann. Hier sind die Menschen die Aliens, treffen auf unbekannte Spezies und haben eigentlich kein Recht dort zu sein. In der Story steht der Mensch und seine Rolle als Außenseiter im Universum im Mittelpunkt, noch stärker, das das im ersten Mass Effect der Fall war.

    Trotz des enormen Umfangs soll eine sehr persönliche Geschichte erzählt werden. Die Shepard-Trilogie dient dabei als Basis, ohne vom Spieler jedoch ein gewisses Maß an Vorwissen zu verlangen. Neue Spieler sollen ausreichend Erklärungen über wichtige Elemente des Universums wie den Masseeffekt erhalten. Dennoch wollen die Entwickler ein Gefühl der Kontinuität beibehalten. Ganz besondere Aufmerksamkeit widmen die Entwickler dem Ende der Story, denn die Reaktionen auf das Ende von Mass Effect 3 habe das Team schwer getroffen. Daher sei dieser Punkt besonders sensibel. Mit zahlreichen Fokustests will man sicherstellen, dass das Finale diesmal mehr Anklang findet.

    Charaktere und Beziehungen

          

    Mass Effect hat schon immer vor allem von den Charakteren gelebt, mit denen es Commander Shepard auf seiner Reise zu tun bekommen hat. Auch in Andromeda sollen die Charaktere neben der Story eine der wichtigsten Rollen spielen. Die Entwickler führen dabei neue Wegen ein, wie Auch bekannte Rassen wie die Asari sind wieder dabei. Auch bekannte Rassen wie die Asari sind wieder dabei. Quelle: Bioware man seine Gefährten kennen lernt. Aber auch die bekannten Loyalitätsmissionen sollen wieder eine Rolle spielen. Allerdings sollen die Figuren noch mehr Tiefe erhalten. So hat jeder Charakter jetzt auch ein bestimmtes Temperament, das unter anderem darüber bestimmt, wie gut man mit dieser Person ins Gespräch kommt. Das hat dann zum Beispiel auch Auswirkungen auf die Romanzen, die in einem Bioware-Spiel natürlich nicht fehlen dürfen. Diesmal sollen die Beziehungen jedoch noch realistischer werden. Sie sollen auch nicht mehr nur daraus bestehen, dass man dem Partner der Wahl einfach ab und zu einen Besuch abstattet, bis man die entsprechende Romanzenszene freigeschaltet hat. Wie in den beiden Vorgängern sollen auch in Andromeda wieder gleichgeschlechtliche Beziehungen möglich sein.

    Rollenspiel-Mechaniken

          

    Nach eigener Aussage der Entwickler von Bioware soll es sich auch bei Mass Effect: Andromeda wieder um ein Third-Person-Rollenspiel-Shooter handeln. Gegenüber Mass Effect 3 sollen die RPG-Elemente jedoch wieder ausgebaut werden. So wird das bekannte Dialog-System wieder mit von der Partie sein, allerdings mit einigen neuen Mechaniken verfeinert. Auch das Moralsystem aus Renegade und Paragon wurde weiter entwickelt. Für den Charakter sollen dem Spieler deutliche mehr Möglichkeiten zur Individualisierung zur Verfügung stehen. Größer ausfallen soll auch der Einfluss eurer Handlungen auf die Spielwelt. In welcher Reihenfolge ihr bestimmte Quests erledigt oder Dialoge mit bestimmten NPCs führt soll verschiedene Auswirkungen auf das Ansehen der Menschheit und eures Helden bei den anderen Spezies haben. Außerdem beeinflussen eure Entscheidungen die anderen Spezies.

    Erkundung

          

    Neben der Geschichte und den Charakteren ist die Erkundung der neuen Galaxie ein weiterer wichtiger Faktor in Mass Effect: Andromeda. Wie im ersten Mass Effect liegt ein starker Fokus auf den Planetenerkundungen. Diesmal soll dieses Spielelement jedoch deutlich besser umgesetzt Mit dem Mako auf Erkundungstour. Mit dem Mako auf Erkundungstour. Quelle: Bioware sein. Dazu haben sich die Entwickler von Anfang an besonders dem Mako gewidmet, der das einzige Fahrzeug sein wird. Ähnlich wie im Star Wars-Universum soll jeder Planet sein eigens einzigartiges Biom repräsentieren. Von Wüstenplaneten bis zu feurigen Vulkanwelten soll alles geboten werden. Zur Reise zwischen den Planeten und Sternensystemen dient die Tempest, die laut Aussage der Entwickler noch deutlich mehr zu bieten hat, als auf den ersten Blick zu erkennen.

    Das Ziel des Teams ist es, bei der Erforschung die Ehrfurcht vor dem Unbekannten und dem ersten Kontakt mit neuen Spezies zurück zu bringen. Mit den neuen Aliens sollt ihr auf verschiedene Weise in Kontakt treten können. Diplomatie, Aggression und Kampf werden genannt. Die reichhaltigen und offenen Welten sollen den Spieler nicht nur animieren mehr Zeit auf den Planeten zu verbringen. Sie sollen auch einen Kontrast zu den eher linearen und cineastischen Storymissionen zu schaffen. Das Spiel soll in jeder Hinsicht größer werden als alles, was Bioware bisher gemacht hat.

    Kampfsytem

          

    Gewohnter Kampfablauf aus der Deckung. Gewohnter Kampfablauf aus der Deckung. Quelle: Bioware Zum Kampfsystem in Mass Effect: Andromeda ist bisher am wenigsten bekannt. Allerdings soll es sich nicht wesentlich von den Vörgängern unterscheiden. Man ist wieder in einem Squad unterwegs und kämpft bevorzugt aus der Deckung heraus. Auch biotische Kräfte sind natürlich wieder mit dabei. Im Trailer waren außerdem bereits Nahkampfangriffe mit der Omni-Klinge sowie ein Jetpack im Einsatz zu sehen.

    Frostbite

          

    Nach Dragon Age: Inquisition setzten Bioware auch bei Mass Effect: Andromeda wieder auf die Kraft der Frostbite-Engine. Dabei profitiert das Team von den Erfahrungen, die die Kollege mit Inquisition bereits gemacht haben. Durch den Engine-Wechsel mussten die Entwickler allerdings alles von Grund auf neu entwerfen. Das sie dabei wieder den bekannten Stil getroffen haben, wurde in den Trailer aber schon sehr deutlich. Die Macher heben besonders hervor, dass sie mit der Frostbite sehr detaillierte Charaktere entwerfen können. Das kommt dem Fokus von Bioware-Spielen natürlich entgegen. Offizielle Hardware-Anforderungen für die PC-Version gibt es zwar noch nicht, sie sollen sich aber im Bereich von Star Wars Battlefront und Dragon Age: Inquisition bewegen. Übrigens sei auch VR eine Option. Mehr wollten die Entwickler dazu aber nicht sagen.

    Verbindungen zur Trilogie

          

    Commander Shepard ist Vergangenheit. Commander Shepard ist Vergangenheit. Quelle: buffed Mass Effect:Andromeda ist ein Neuanfang. Daher haben sich die Entwickler bewusst weit von den Abenteuern von Commander Shepard entfernt. Aber auch im Team selbst ist das Projekt ein Neustart. Während ein Großteil der Entwickler der Trilogie inzwischen an der noch geheimen neuen Marke von Bioware arbeitet, besteht das Mass Effect-Team aus neuen Angestellten und einigen Mass Effect-Veteranen. Entsprechend wollen die Macher mit Andromeda auch nach vorne in eine neue Zukunft schauen und nicht zu sehr auf die Trilogie zurück blicken. Auf Verweise auf die Vergangenheit soll jedoch nicht völlig verzichtet werden. Das Ende von Mass Effect 3 und eure Entscheidungen während der Trilogie sollen jedoch, allein schon aufgrund der langen Zeitspanne zwischen den Titeln, keine Rolle spielen.

    Multiplayer

          

    Im Mass Effect 3 war der Mehrspieler-Modus ein großer Erfolg. Entsprechend bringen die Entwickler das Feature auch im Nachfolger zurück. Allerdings ist sich das Team bewusst, dass viele Spieler den Einfluss des Multiplayers auf die Kampagne stark kritisiert haben. Das soll sich mit Andromeda bessern. Zwar soll es weiterhin ein paar "positive Verbindungen zwischen Single- und Multiplayer" geben, aber auf den Verlauf der Kampagne wird der Modus keinen Einfluss mehr haben. Der Aufbau wird ähnlich dem in Mass Effect 3 sein. Allerdings wollen die Entwickler mehr Freiheit, mehr Chaos und eine dynamischere Spielmechanik erreichen.

    Stand der Entwicklung

          

    Nicht nur der Mangel an Informationen sorgt für Unruhe unter den Fans. Auch die prominenten Abgänge aus dem Team in den vergangenen Monaten sorgten dafür, dass sich Spieler sorgen über den reibungslosen Ablauf der Arbeiten machten. Studio Director Aaryn Flynn stellte auf der E3 aber noch einmal klar, dass es zwar ein paar Spannungen gegeben habe, diese den Entwicklungsprozess aber nicht nennenswert gestört hätte. Es wurden auch keine Features gestrichen, um das Releasefenster nicht zu gefährden, wie einige Quellen behaupteten. Es habe lediglich die üblichen Änderungen während eines Entwicklungsprozesses gegeben. Inzwischen nähere man sich mit der eigentlichen Entwicklung dem Ende. Sobald dieser Punkt erreicht ist, wird es auch mehr Informationen geben, denn die Entwickler wollen nur Dinge zeigen, die wirklich fertig sind. Aaryn Flynn ist nach wie vor Zuversichtlich, dass eine Veröffentlichung im ersten Quartal 2017 erreicht wird.

    Mass Effect: Andromeda - Behind the Scenes-Video mit Gameplay 1:58 Mass Effect: Andromeda - Behind the Scenes-Video mit Gameplay Mass Effect: Andromeda: N7 Day 2015-Trailer 1:28 Mass Effect: Andromeda: N7 Day 2015-Trailer Mass Effect: Andromeda - Teil 4 von Biowares epischer Space-Opera im E3-Trailer 1:51 Mass Effect: Andromeda - Teil 4 von Biowares epischer Space-Opera im E3-Trailer

    Quellen:
    Youtube Live at E3 Interview mit Mac Walters
    Mac Walters auf Twitter
    Aaryn Flynn auf Twitter
    Yanick Roy auf Twitter
    Gamepost-Interview mit Aaryn Flynn
    Vorschau auf Kotaku
    Inside Playstation zu Mass Effect: Andromeda
    Playstation Access im Gespräch mit Aaryn Flynn
    Reddit
    Vorschau bei IGN India
    Vorschau bei IGN UK
    Vorschau bei Polygon

    01:58
    Mass Effect: Andromeda - Behind the Scenes-Video mit Gameplay
    Spielecover zu Mass Effect: Andromeda
    Mass Effect: Andromeda
    • Es gibt 20 Kommentare zum Artikel

      • Von boarf Benutzer
        Hehe, also im Prinzip spielt man einen militanten, illegalen Einwanderer. GG, Ich werde das Spiel in vollen Zügen genießen, wie jedes BioWare Werk bis jetzt. Gerade der Erkundungspart interessiert mich sehr. Mochte es schon zu Mass Effect 1 (bis es sich zu oft wiederholte).
      • Von NForcer-SMC Erfahrener Benutzer
        Zitat von Chroom
        WTF!! Die Asari haben jetzt Augenbrauen. Wird nich gekauft   Sarkasmus off :-)
        Vielleicht sieht das aber auch nur so aus. Im Video ist das nicht so wirklich direkt erkennbar ob es richtige sind oder nur solche aufgemalten oder tätowierten (Liara hatte ja auch solche tätowierten Augenbrauen). Wird man sehen müßen. Oder die 600 Jahre haben einiges verändert, wer weiß.

        Grüße
      • Von Chroom Erfahrener Benutzer
        WTF!! Die Asari haben jetzt Augenbrauen. Wird nich gekauft   Sarkasmus off 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1199409
Mass Effect: Andromeda
Mass Effect: Andromeda - Was wir bisher wissen - Alle Fakten
Die Informationen über Mass Effect: Andromeda sind rar. Doch ist das wirklich so? Wir haben alle vorhandenen Fakten, die vor, während und nach der E3 ans Licht gekommen sind, gesammelt und zusammengestellt. Lest in diesem Artikel alles was wir bisher über den Helden, die Story, Charaktere und andere Aspekte des Rollenspiels wissen.
http://www.pcgames.de/Mass-Effect-Andromeda-Spiel-55712/Specials/Was-wir-bisher-wissen-Alle-Fakten-1199409/
23.06.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/06/Mass-Effect-Andromeda_030-buffed_b2teaser_169.jpg
mass effect,rollenspiel,bioware
specials