Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Märzmelodie

    Deprimiert: Thilo (Jan Hendrik Stahlberg) hat kein Glück in der Liebe. Deprimiert: Thilo (Jan Hendrik Stahlberg) hat kein Glück in der Liebe. Quelle: X Verleih Möchtegern-Schauspieler Thilo hält sich mit einem Job im Call-Center eines Weinhändlers mehr schlecht als recht über Wasser und muss den Umstand verkraften, dass seine Freundin Katja einen anderen liebt. Grundschuhllehrerin Anna fühlt sich derweilen gemobbt und ausgebrannt, hockt verzweifelt zu Hause und darf sich von ihren Eltern anhören, dass ihr Ex aus ihrem Heimatkaff noch immer von ihr schwärmt.

    Als sich die beiden dank gemeinsamer Freunde kennen lernen, folgt ein erstes zartes Rendezvous. Doch schon legen sich erste Hindernisse in den Weg: Während Katja bei jedem Pausengong-ähnlichen Klingelgeräusch einen halben Nervenzusammenbruch erleidet, hat Knallcharge Thilo manchmal absurde Gehirn-Aussetzer, die bewirken, dass er sich von einer Sekunde auf die andere nicht mehr erinnert, warum er gerade da ist. Eigentlich keine gute Voraussetzung für ein Happy End. Doch der Keim der Zuneigung ist gesät und so bahnt sich das zarte Pflänzlein Liebe seinen Weg.

    Zwar startet die Liebeskomödie Märzmelodie im Februar, doch will sie schon jetzt Frühlingsgefühle aufkommen lassen. So richtig gelingen mag ihr das aber nicht. Zu gewöhnungsbedürftig ist ihre Inszenierung: Immer dann, wenn die handelnden Figuren ihren Gefühlen freien Lauf lassen, setzen die dazu passenden Strophen eines deutschen Schlagers ein, zu dem die Protagonisten wie bei einer schlechten Playback-Aufführung ihre Lippen bewegen.

    Das wirkt derart gekünstelt, dass man mit dieser Vorstellung einfach nicht warm wird. Da sich die Story - bis auf die durchaus sympathischen Darsteller und die originelle Idee von Thilos geistigen Aussetzern - zu sehr auf das musikalische verlässt, kann auch sie den Filmabend nicht wirklich retten. Trotz der Musik von Zarah Leander, Rio Reiser, Gitte Haenning, Nena und Westernhagen bleibt dieser Versuch, an beschwingte französische Vorbilder anzuknüpfen, einfach zu lahm.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Märzmelodie
    Märzmelodie
    Vertrieb
    X Verleih AG
    Kinostart
    07.02.2008
    Film-Wertung:
     
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
631392
Märzmelodie
Märzmelodie
http://www.pcgames.de/Maerzmelodie-Film-169821/Tests/Maerzmelodie-631392/
07.02.2008
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2008/02/Maerzmelodie_XVerleih_WIDESCREEN_0702_01_b2teaser_169.jpg
tests