Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lost Horizon: Das PC-Adventure im Test - Sympathisch, aber etwas zu einfach

    Lost Horizon, das neue Adventure der Geheimakte-Macher, verknüpft erneut Fiktion mit realen historischen Begebenheiten. PC Games testet das Abenteuer auf Herz und Nieren.

    Eigentlich ist das sympathische Rauhbein Fenton Paddock einiges gewöhnt. Der Ex-Soldat bestreitet seinen Lebensunterhalt seit seinem unrühmlichen Abgang aus der britischen Armee mit Frachtflügen und kleinen Schmuggeleien. Doch dass aus Reibereien mit anderen Kleinganoven jetzt eine Seebestattung – lebendig in einer Holzkiste – auf dem Grund des Hafenbeckens wird, ist eine neue Dimension der Revierkämpfe mit Konkurrenten. Und dass die lokale Triade (Verbrecherbande) im Auftrag eines Dritten handelt, weiß Fenton anfangs noch nicht …

    Den windigen Hütchenspieler in Marrakesch schlagen Sie mit seinen eigenen Waffen, um Geld für die Kaution von Professor Hayes aufzutreiben. Den windigen Hütchenspieler in Marrakesch schlagen Sie mit seinen eigenen Waffen, um Geld für die Kaution von Professor Hayes aufzutreiben. Quelle: Deep Silver Das neue Adventure der Geheimakte-Macher Animation Arts soll eine Hommage an Actionstreifen wie die Indiana Jones-Reihe sein. „Der Spieler soll denken, er spiele in einem Abenteuerfilm mit“, erklärte Geschäftsführer Marco Zeugner vor einigen Wochen gegenüber PC Games. Und er hat nicht zu viel versprochen. Für das eher behäbige Genre der Point&Click-Adventures bietet Lost Horizon jede Menge Action, die sich natürlich vor allem in den häufigen gerenderten Zwischensequenzen abspielt. Das beginnt schon beim stürmischen Intro, das 1936 im tibetischen Khembalungtal spielt. Nazis überfallen ein Kloster und alle Bewohner segnen dabei das Zeitliche. Nun ja, fast alle. Mit letzter Kraft übergibt ein sterbender Mönch einem britischen Soldaten ein geheimnisvolles Amulett und erteilt ihm den Auftrag, es mit seinem Leben zu schützen. Später verschwindet der Tommy durch die Macht dieses sogenannten Drachenauges spurlos.

    Kurz darauf klebt Ihnen Fenton Paddock am Mauszeiger, der Hauptcharakter des Spiels. Die nahezu perfekte Steuerung übernahmen die Entwickler von Geheimakte 2. Der Mauszeiger ist „clever“ und zeigt mit kleinen Icons Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung und Inventargegenständen an. Per Linksklick scheuchen Sie Ihren Helden durch die schön gezeichneten Schauplätze überall auf der Welt. Ist der Weg etwas weiter, wechselt Ihr Charakter automatisch von gemütlichem Gehen zum Sprint. Das gilt für alle Charaktere, die Sie steuern dürfen, denn Fenton ist nicht der Einzige, dessen Geschicke Sie übernehmen. Kurz nach Ihrer anfänglichen Auseinandersetzung mit der Triade bittet die britische Regierung den Schmuggler, eine in Tibet verschollene Expedition zu suchen. Und seinen guten Freund Richard gleich mit, denn auch dieser ist verschwunden. Als Sie Landkarten für Ihren neuen Job organisieren, treffen Sie auf die Chinesin Kim Wuang, die Sie, ebenso wie am Ende des Spiels Richard, auch für kurze Zeit steuern dürfen.

    Bei den Dialogszenen zoomt die Kamera näher an die Protagonisten heran. Allerdings sind die Plaudereien sehr ausufernd. Bei den Dialogszenen zoomt die Kamera näher an die Protagonisten heran. Allerdings sind die Plaudereien sehr ausufernd. Quelle: Deep Silver Leider beschränken sich die Interaktionen zwischen den Charakteren meist auf den Austausch von Gegenständen. Da wäre mehr drin gewesen, liebe Entwickler! Etwa Rätsel, bei denen beide gleichzeitig Handlungen ausführen müssen, oder witzige Zwiegespräche mit Rätselhilfefunktion. Die mehr als 60 vertonten Charaktere im Spiel sind bis auf wenige Ausnahmen sehr gut besetzt, schaffen aber den Spagat zwischen angestrengtem Ablesen des Textes und einem an die Situation angepassten Redeverhalten nicht immer. Manchmal klingen die Texte übertrieben korrekt oder situationsneutral. Zudem verführt die Wortfülle der Dialoge oft dazu, diese mittels Mausklick abzukürzen oder zu überspringen.

    Das Rätseldesign ist meist logisch und gelungen. Nur zweimal mussten wir auf systematisches Ausprobieren zurückgreifen, um weiterzukommen. Allerdings ist die Komplexität der Rätselketten gegenüber Geheimakte 2 sichtbar entschlackt und die Kopfnüsse sind nun deutlich zu leicht geworden. Egal ob in Indien, Marokko, Berlin oder Hongkong: Die gezeichneten Hintergründe in HD-Auflösung sind knackig scharf und entkommen dank vieler schicker Animationen wie Raucheffekten, herumwirbelnden Schneeflocken, Luftblasen unter Wasser oder durchs Bild kutschierenden Autos erfolgreich der Stillleben-Schublade. Einzig die Detailarmut und die steifen Animationen der Spielfiguren lassen Raum für Verbesserungen – gerade in Nahaufnahmen während der Dialoge.

    Bei der Olympiade in Berlin manipuliert Fenton ein Ergebnis. Bei der Olympiade in Berlin manipuliert Fenton ein Ergebnis. Quelle: Deep Silver Das Abenteuer ist in den 1930er-Jahren angesiedelt und führt Fenton in sieben Kapiteln über mehrere Kontinente. Während in Berlin die Olympischen Spiele stattfinden, suchen die Nazis im Himalaja nach Shambala, einem sagenumwobenen Königreich, dessen Legende sich seit Jahrhunderten hält. Die Hakenkreuzträger sind an den angeblichen Wunderkräften dort interessiert und wollen damit ihre Welteroberungspläne durchsetzen. Den Verlauf der Story verraten wir natürlich nicht. Sie stammt aus der Feder von Romanautorin Claudia Kern, ist grundsätzlich spannend, hat aber auch ihre Längen. Dafür lässt der Sound keine Wünsche offen. Die Musik ist stimmig und die Soundeffekte sorgen für passende Atmosphäre.

    Haben Sie Lost Horizon durchgespielt, wird ein Bonusbereich im Hauptmenü freigeschaltet. Dort können Sie den ersten lauffähigen Prototyp des Abenteuers und die Endsequenz des Spiels wiederholt spielen. Tolle Idee, da Ihre Entscheidungen dabei den Ablauf der Action beeinflussen!

    Lost Horizon (PC)

    Spielspaß
    83 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Mehrere Charaktere spielbar …
    Spannende Story mit Wendungen
    Schicke, stimmungsvolle Grafik
    Actionreiche Präsentation
    Ordentliche Spielzeit
    Meist passende Vertonung
    … aber die spielerische Relevanz dieses Features bleibt hinter den Möglichkeiten zurück.
    Teils aufgesetzt wirkende Rätsel
    Einige langatmige Dialoge
    Für Profis zu leicht
  • Lost Horizon
    Lost Horizon
    Publisher
    Deep Silver (DE)
    Developer
    Animation Arts
    Release
    20.08.2010
    Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
    Von dohderbert
    Game ist absolut genial, kann ich jedem empfehlen, würde um die 87-89% vergeben !
    Von Shadow_Man
    Wenn man sich über eine Wertung aufregen kann, dann eher die von 4players: http://www.4players.de/4p...Die haben…
    Von nikiburstr8x
    Reiss dich mal ein bisschen zusammen. ;)Nur weil dir die Wertung nicht gefällt, musst du nicht persönlich werden.

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 9 Kommentare zum Artikel

      • Von dohderbert Erfahrener Benutzer
        Game ist absolut genial, kann ich jedem empfehlen, würde um die 87-89% vergeben !
      • Von Shadow_Man Erfahrener Benutzer
        Wenn man sich über eine Wertung aufregen kann, dann eher die von 4players: http://www.4players.de/4p...

        Die haben (Achtung festhalten) 69 vergeben.  

        Bei Gamersglobal dagegen gabs eine 9/10.
      • Von nikiburstr8x Erfahrener Benutzer
        Zitat von thoner79
        Über diese Wertung kann ja wirklich nur noch gelacht werden, genauso wie über den Redakteur.
        Reiss dich mal ein bisschen zusammen. ;)
        Nur weil dir die Wertung nicht gefällt, musst du nicht persönlich werden.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
769129
Lost Horizon
Lost Horizon: Das PC-Adventure im Test - Sympathisch, aber etwas zu einfach
Lost Horizon, das neue Adventure der Geheimakte-Macher, verknüpft erneut Fiktion mit realen historischen Begebenheiten. PC Games testet das Abenteuer auf Herz und Nieren.
http://www.pcgames.de/Lost-Horizon-Spiel-12668/Tests/Lost-Horizon-Das-PC-Adventure-im-Test-Sympathisch-aber-etwas-zu-einfach-769129/
24.08.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/08/lost_horizon__004_.jpg
lost horizon,pc,adventure
tests