Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • LEGEND OF GRIMROCK

    Legend of Grimrock im Test von PC Games: Die Wiedergeburt des Dungeon Crawlers - Jetzt auf Steam erhältlich

    Das Oldschool-Rollenspiel im Test: Legend of Grimrock ist ein moderner Dungeon Crawler, der sich inhaltlich stark an Klassikern wie Dungeon Master orientiert. Mit schöner Grafik und wunderbar altmodischem Gameplay macht das Retro-Abenteuer eine gute Figur. Legend of Grimrock ist ab sofort auf Steam und gog.com erhältlich.

    Legend of Grimrock im Test von PC Games! Um Legend of Grimrock zu begreifen, sollte man etwa 25 Jahre zurückblicken in die Ära sogenannter Dungeon Crawler. Herrlich sperrige Rollenspiel-Klötze waren das, die damals neue Standards für das Genre setzten! Heutzutage allerdings gelten reine Dungeon Crawler als nahezu ausgestorben. Das will Almost Human ändern: Das vierköpfige finnische Studio hat mit Legend of Grimrock ein Rollenspiel geschaffen, das zwar modern aussehen mag, im Inneren aber so sympathisch altmodisch tickt, als habe es die letzten zwei Dekaden gleichgültig verschlafen.

    Zweckmäßige Story, mäßig präsentiert

    Ganz klassisch spielt ihr in Legend of Grimrock eine vierköpfige Heldengruppe, die zu Beginn in ein riesiges Verließ geworfen wird. Welches tödliche Geheimnis in den Tiefen der Kerker lauert, das erfahrt ihr in 13 ausgedehnten Levels. Doch Vorsicht: Cutscenes, Sprachausgabe oder interessante Charaktere – all das gibt's hier nicht, nur ein paar kurze Texttafeln transportieren den seichten Plot. Das mag vielleicht zum Retro-Konzept des Spiels passen, fällt aber doch störend auf – zumindest in dieser Hinsicht bleibt das Spiel unter seinen Möglichkeiten.

    Zu Spielbeginn könnt ihr eine vordefinierte Party wählen, oder aber eure vier Helden selbst zusammenstellen. Zu Spielbeginn könnt ihr eine vordefinierte Party wählen, oder aber eure vier Helden selbst zusammenstellen. Quelle: PC Games Das Spielprinzip von Legend of Grimrock: wie damals!

    So wie in Dungeon Master (1987) oder Eye of the Beholder (1990) ist die Spielumgebung in quadratische Felder unterteilt. Ihr steuert eure Helden-Party aus der Ego-Sicht, könnt sie aber nur in 90-Grad-Schritten drehen und Schritt für Schritt durch die Gänge scheuchen. Diagonale Bewegungen sind nicht möglich, auch gibt's keine Sprung- oder Kletterfunktion, da alle Levels flach sind. Moderne Zugeständnisse findet man nur im Detail, etwa bei bei den Bewegungskommandos: Anstatt Richtungspfeile anzuklicken, lenkt ihr die Party bequem mit den Tasten W, A, S und D.

    So traditionell erforscht ihr die vertrackten Dungeons, in denen es vor Rätseln und Verstecken nur so wimmelt. Viele Geheimtüren öffnen sich etwa nur, wenn man winzige Schalter in den schummrigen Gängen betätigt. Damit die Suche danach nicht zu schwer wird, wiederholen sich die meisten Wandtexturen schnell. Das mag eintönig sein und die Atmosphäre trüben, hat aber spielerischen Sinn: Durch die gleichen Umgebungen sind Schalter leichter zu erkennen, außerdem neigt man so dazu, sich in den gleichförmigen Gängen zu verirren – und das gehört zu einem guten Dungeon Crawler einfach dazu.

    Damit's aber nicht zu verwirrend wird, bietet Legend of Grimrock eine ordentliche Kartenübersicht inklusive nützlicher Notizfunktion. Puristen, denen selbst das zu modern ist, dürfen die Karte aber auch komplett abschalten und stattdessen zu Zettel und Stift greifen. Zu diesem Zweck liefert das Spiel sogar eine Notizblock-Vorlage im PDF-Format mit – einfach ausdrucken, schon könnt ihr loszeichnen.

    Kämpfe erfordern kaum Taktik, allerdings müsst ihr den teils übermächtigen Monsterattacken oft ausweichen. Lediglich hier ist ein wenig Geschick gefragt. Kämpfe erfordern kaum Taktik, allerdings müsst ihr den teils übermächtigen Monsterattacken oft ausweichen. Lediglich hier ist ein wenig Geschick gefragt. Quelle: PC Games Fordernde Rätsel in Legend of Grimrock

    Der Reiz des Spiels geht vom Erkunden der Gänge, von der Suche nach Secrets und von den knackigen Puzzles aus. Es gibt zig Schalterrätsel, Kombinationsaufgaben, Reaktionstests und mehr, die meisten von ihnen sind gut und durchdacht. Rätselhasser seien jedoch gewarnt: Tipps und Hilfen sind rar gesät, vor allem in den späteren Levels muss man viele Aufgaben im Alleingang schaffen. Das ist einerseits angenehm fordernd, andererseits wandert man im schlimmsten Fall auch mal eine Weile ratlos durch den Level, bis man auf die Lösung kommt. Im Test haben auch wir uns an manchen Stellen den Kopf zerbrochen, doch letztendlich haben wir das Spiel ohne einen Blick in die Lösung gepackt – es ist also alles schaffbar.

    Charakterpflege: Items und Talente

    Die Suche nach Geheimräumen lohnt sich: Viele Verstecke beherbergen neue Waffen und Rüstungsteile, die bitter nötig sind, um die Vier-Mann-Party am Leben zu halten. Zwar findet man schnell etwas Basisausrüstung, doch das richtig gute Zeug liegt nicht einfach auf dem Boden herum, es ist selten, man muss es sich verdienen. Umso befriedigender dann der Moment, wenn man ein mächtiges Zauberschwert oder einen stabilen Helm hinter einer Geheimwand findet! Nebenbei muss man auch regelmäßig Nahrung aufsammeln, denn die Aktionen der Helden zehren an ihren Kräften – hungrige Abenteurer regenerieren keine Lebenspunkte, darum sollte man sie von Zeit zu Zeit füttern.

    Ebenso sorgfältig wollen die Talente der Helden verwaltet werden: Krieger, Magier oder Schurken stehen zur Klassenwahl, außerdem dürft ihr deren Fähigkeiten, Attribute und Traits bestimmen. Das Charaktersystem ist robust und so herkömmlich, dass sich jeder Rollenspieler sofort zurecht findet. Aktive Talente oder Spezialattacken gibt es nicht, die meisten Upgrades, die man nach Levelaufstiegen freischaltet, sind passive Boni. Einzig der Zauberer kann durch bestimmte Punkteverteilungen neue Tricks freischalten. Und auch hier eine Warnung: Talentpunkte umverteilen ist nicht drin - wer seinen Helden "verskillt", der muss damit leben!

  • Legend of Grimrock

    Legend of Grimrock

    Plattform
    PC
    Release
    11.04.2012

    Es gibt 71 Kommentare zum Artikel

    Von Darrag
    ich find das spiel geil.....erinnert mich wirklich voll an dungeon master^^
    Von kornhill
    Was mir aufgefallen ist. Grimrock ist um einiges weniger unfair als die alten Vertreter. Ich bin noch nicht ganz am Ende, es könnte also noch etwas kommen. Ich hab das mal als Spoiler gekennzeichnet.... .... all in all ist Grimrock also weit weniger unfair. Was die meisten als Vorteil sehen sollten!…
    Von golani79
    Hehe, sehe ich genauso. Hätte absolut nichts dagegen, wenn ein wenig mehr Oldschool Spiele rauskommen würden 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2014 PC Games Hardware 12/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 12/2014 Games Aktuell 12/2014 buffed 04/2014 XBG Games 12/2014
    PC Games 12/2014 PCGH Magazin 12/2014 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    4PLAYERS VIDEOGAMES ZONE GAMES AKTUELL PC GAMES HARDWARE BUFFED READMORE GAMEZONE
article
875227
Legend of Grimrock
Legend of Grimrock im Test von PC Games: Die Wiedergeburt des Dungeon Crawlers - Jetzt auf Steam erhältlich
Das Oldschool-Rollenspiel im Test: Legend of Grimrock ist ein moderner Dungeon Crawler, der sich inhaltlich stark an Klassikern wie Dungeon Master orientiert. Mit schöner Grafik und wunderbar altmodischem Gameplay macht das Retro-Abenteuer eine gute Figur. Legend of Grimrock ist ab sofort auf Steam und gog.com erhältlich.
http://www.pcgames.de/Legend-of-Grimrock-PC-237272/Tests/Legend-of-Grimrock-im-Test-von-PC-Games-Die-Wiedergeburt-des-Dungeon-Crawlers-875227/
12.04.2012
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2012/03/Legend_of_Grimrock_04_Krabbe_Blitz.jpg
legend of grimrock,rollenspiel,almost human
tests