Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lars und die Frauen

    Lars (R. Gosling) ist ein ziemlicher Sonderling. Lars (R. Gosling) ist ein ziemlicher Sonderling. Quelle: Central Ein- oder zweimal im Jahr gibt es diese kleinen Überraschungsjuwele, die ganz ohne Action, Superstars und Bombastbudgets auskommen. Gemeint sind Filme wie Little Miss Sunshine oder Sideways, die mit intelligenten und witzigen Geschichten direkt ins Herz treffen (und nebenbei bemerkt auch bei den Oscars abräumen). Der Kinomonat März 2008 beschert uns neben Juno gleich noch ein derartiges Ausnahmewerk: die herrlich absurde Tragikomödie Lars und die Frauen.

    Auf den ersten Blick klingt der Plot von Lars völlig bekloppt, doch Six Feet Under-Autorin Nancy Oliver verfasste das Oscar-nominierte Drehbuch - somit dürfte klar sein, dass es sich hier um keine alberne Klamotte handelt. Der titelgebende Lars (toll gespielt von Ryan Gosling) ist eine ziemlich schräge Type. Er haust allein in einer Garage, trägt immer eine Häkeldecke um den Hals und meidet jegliche sozialen Kontakte. Vor allem, wenn er von Frauen angesprochen wird, rennt der Kauz sofort davon. Auch sein Bruder Gus und dessen Gattin Karin (Emily Mortimer) schaffen es nicht, Lars aus seiner schrulligen Isolation zu reißen.

    Umso größer ist das Erstaunen aller, als Lars eines Tages verkündet, dass er nun eine Freundin habe. Bianca heißt die Herzensdame, eine dänisch-brasilianische Missionarin, die im Rollstuhl sitzt und sich jetzt - wie Lars verzückt erklärt - eine kleine Auszeit nehmen will. Doch als Gus und Karin die geheimnisvolle Lady kennenlernen, trauen sie ihren Augen kaum: Bianca ist in Wahrheit eine lebensgroße Sexpuppe! Lars nimmt davon aber gar keine Notiz und kümmert sich mit anrührender Hingabe um seine stumme Silikongefährtin.

    Auf Anraten der patenten Dorfärztin Dr. Berman (Patricia Clarkson) spielt fortan die ganze Stadt bei Lars' Einbildung mit und behandelt Plastik-Wuchtbrumme Bianca wie eine reale Person.
    Klar, dass aus dieser irrwitzigen Integration allerhand skurrile Situationen resultieren. Das Schöne daran ist: Lars und die Frauen rutscht nie ins Lächerliche ab, sondern bleibt immer glaubwürdig und herzergreifend human. Auf drollig-pointierte Weise macht der Film das Groteske zum Gewöhnlichen und zieht daraus ein ebenso märchenhaftes wie tief menschelndes Fazit: Nichts ist so absurd wie mangelnde Fantasie!

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Lars und die Frauen
    Lars und die Frauen
    Vertrieb
    Central Film Verleih
    Kinostart
    13.03.2008
    Film-Wertung:
     
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
635521
Lars und die Frauen
Lars und die Frauen
http://www.pcgames.de/Lars-und-die-Frauen-Film-214247/Tests/Lars-und-die-Frauen-635521/
10.03.2008
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2008/03/1003_Widescreen_LarsUndDieFrauen_Central_01_b2teaser_169.jpg
tests