King's Bounty: Armored Princess (PC)

Release:
01.04.2010
Genre:
Strategie
Publisher:
dtp
Übersicht News(1) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

King's Bounty: Armored Princess im Test: Packende Kämpfe aber wenig Neues

16.01.2010 10:51 Uhr
|
Neu
|
King's Bounty, die Zweite: Packende Rundenkämpfe, aber zu wenig Neuerungen!

Unser Drachenbaby brennt mit seinem Angriff „Lava Call“ (zu Deutsch etwa „Ruf der Lava“) drei Gegner nieder. Unser Drachenbaby brennt mit seinem Angriff „Lava Call“ (zu Deutsch etwa „Ruf der Lava“) drei Gegner nieder. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Wie schon King's Bounty: The Legend, von vielen Spielern als der inoffizielle Nachfolger der Heroes of Might & Magic-Reihe gepriesen, bringt uns auch Armored Princess um unseren wohlverdienten Schlaf. Auch hier erkundet die namensgebende Prinzessin (Amelie) eine bunte Fantasy-Welt im Stile von Warcraft 3. Fiese Dämonen greifen ihr Königreich an. Die Dame reist durch die Zeit, um dieses Ereignis zu verhindern. Als ob das noch nicht stressig genug wäre, drängt ihr der Herrscher auf der anderen Seite des Zeittunnels auch noch einen weiteren Job auf. Ja, die Geschichte verdient keinen Literaturpreis. Aber es gibt viel zu tun. Das Spiel ist zwar kürzer als sein Vorgänger The Legend, rund 25 Stunden werden Sie damit aber verbringen.

Wie im Vorgänger sind die Umgebungen recht klein. Es handelt sich aber dieses Mal nicht um miteinander verbundene Levels, sondern um Inseln. Amelie kann jederzeit in ein Schiff steigen und per Knopfdruck zu nächsten Zone segeln. So spart sich der Spieler zeitraubende Laufwege. Die Inseln selbst bereist sie zu Pferd. Trifft sie auf einen Gegner, wechselt das Spiel in die Schlachtfeld-Ansicht. Hier kämpft die Armee der Prinzessin gegen die Truppen der Feinde: Piraten, Schlangen, Pflanzen, Dämonen, Wildtiere, Zauberer, Barbaren oder Drachen. Der Kampf läuft rundenbasiert ab, jede Figur verfügt über eine bestimmte Zahl an Aktionspunkten für Bewegungen oder Angriffe. Der Spieler muss also stets abwägen, ob er mit dem nächsten Zug den Widersacher angreift, einen Verbündeten heilt, sich besser positioniert oder eine zufällig auf dem Schlachtfeld auftauchende Schatztruhe aufhebt. Der Zug der entsprechenden Einheit geht somit flöten, der Geldbeutel von Amelie füllt sich aber. Bei oft wiederkehrenden Gegnertypen werden die Kämpfe aber monoton. Zum Glück hat es die Dame selten öfter als drei- oder viermal mit exakt denselben Monsterhorden zu tun. Viele Schlachten spielen sich damit zwar nach wie vor ähnlich, unterscheiden sich aber immerhin im Detail.

Die Kämpfe finden wie im Vorgänger in speziellen Arenen statt. Diese teilen sich in Hexfelder auf. Die Kämpfe finden wie im Vorgänger in speziellen Arenen statt. Diese teilen sich in Hexfelder auf. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Diese Details machen auch den größten Unterschied zu The Legend aus. So erhält Amelie zu Beginn ihres Abenteuers ein Drachenbaby, das unabhängig von ihr Level für Level erklimmt und seine Fähigkeiten steigert. Ferner kann der Spieler seine Einheiten in die Reserve schicken, um sie bei Bedarf wieder aufs Schlachtfeld zu stellen. Mit den Seewegen ist auch endlich ein Schnellreisesystem dabei. Im Großen und Ganzen bleibt Armored Princess dasselbe gute und extrem süchtig machende Spiel, allerdings mit mehr Komfort-Funktionen. Prima!

Kopierschutz-Info:
Das Spiel gibt es derzeit nur über Steam und andere Download-Plattformen. Ein Account beim entsprechenden Anbieter dient als Kopierschutz.

Grafik:
Bunte und liebevolle Grafik, allerdings veraltet

Sound: Kaum Sprachausgabe, das meiste lesen Sie in Dialogtafeln.

Steuerung: Geht leicht von der Hand, allerdings bleibt die Spielfigur an manchen Stellen hängen. Dann sind mehrere Klicks notwendig, bis die Heldin den richtigen Weg aus der Sackgasse findet.

King's Bounty: Armored Princess (PC)
Spielspaß-Wertung

82 %
Leserwertung
(1 Vote):
95 %
Stimmungsvolle Optik
Sehr wenig Sprachausgabe, stattdessen lesen Sie viele Texttafeln.
Das Kampfsystem verlangt dem Spieler viel Taktik ab.
Sehr einfache Aufgaben
Süchtig machendes Level-System
Teils monotone Kampfabläufe
   
Alexander Frank
„Ich kann einfach nicht mehr aufhören!“
Das Spiel hat noch keinen deutschen Herausgeber gefunden und ist deshalb vorläufig nur über Steam und Co. erhältlich. Englischkenntnisse sind Pflicht. Wer die hat, erlebt das bekannte Suchtgefühl: nur noch einen Level schaffen, nur noch einen Kampf austragen ... Wenn Sie hier ein Stündchen spielen wollen, bleiben Sie für mindestens vier oder fünf vor dem Monitor kleben. Dieses Suchtprinzip galt schon für das erste King‘s Bounty. Schade nur, dass die Entwickler dem Spiel wenig Neues hinzufügen. Die Handlung ist mau, der Ablauf altbekannt. Viele Kritikpunkte des Vorgängers sind zwar beseitigt, aber ein paar aufregendere Aufgaben hätten dem Spiel gut getan.
   
Erfahrener Benutzer
Moderation
16.01.2010 10:51 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 1
06.03.2010 02:45 Uhr
Im April kommt übrigens eine deutsche Ladenversion, vertrieben von dtp.
Community Cadet
Bewertung: 0
20.01.2010 09:48 Uhr
Die Abwechslung wird aber durch immer neue Gegenstände und Gegner geboten, neue Nebenquests, Humor und natürlich Levelaufstieg.
Mir kann keiner erzählen, dass es in einem Diablo etwas anderes ist.  Es ist einfach der Suchtfaktor.
Ich habe bereits 20 Stunden Spielzeit und bin gerade einmal auf der…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
19.01.2010 14:06 Uhr
Das Spiel macht ne menge Spass, bis man merkt, dass sich die ganze Zeit irgendwie nichts ändert...
Ob man jetzt gleich zu Anfang auf der ersten Insel spielt oder Stunden später auf einer anderen, ist völlig egal, das Spiel bleibt gleich. Man reitet die Karte ab, stopft sich mit den best möglichen Einheiten…