Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kingdom Come: Deliverance - Interview-Special Teil 4 - Soundeffekte, Musik und Klangbild

    Komponist Jan Valta spielt für die Musikuntermalung Quelle: Warhorse/PC Games

    Das Entwicklerteam Warhorse Studios in Prag lud uns zu einem exklusiven Studiobesuch ein. Doch anstatt einer üblichen PR-Präsentation mit auf Hochglanz polierten Showcase-Features durften wir einem Milestone-Meeting beiwohnen. Ungeschminkt und ungeschönt erzählten und zeigten die Mitarbeiter, was sie seit dem letzten Milestone erreicht haben und wie es mit der Entwicklung von Kingdom Come: Deliverance weiter geht. Im vierten Teil unseres Specials sprechen wir mit dem ambitionierten Sound- und Musikteam, das sich in Sachen Audiopräsentation einiges vorgenommen hat.

    Adam Sporka und Jan Valta benutzen gern ein deutsches Lieblingswort namens "Gesamtkunstwerk", wenn sie voller Enthusiasmus über ihre Arbeit am Rollenspielprojekt Kingdom Come: Deliverance sprechen. Die beiden Tschechen sind begeisterte Musiker und arbeiten an einem Soundtrack, der euch als Spieler regelrecht zum Komponisten werden lässt. Computerspiele nutzen gern sogenannte adaptive Systeme, sprich Musik und Effekte reagieren auf die Aktionen des Spielers, auf Locations, auf die Umgebung. Das gelingt in vielen Spielen mal mehr, mal weniger gut.

    Raum für Musik und Raum für Stille

    Music Designer Adam Sporka (links) und Komponist Jan Valta (rechts) wollen ein akustisches 'Gesamtkunstwerk' für Kingdom Come: Deliverance schaffen. Music Designer Adam Sporka (links) und Komponist Jan Valta (rechts) wollen ein akustisches "Gesamtkunstwerk" für Kingdom Come: Deliverance schaffen. Quelle: Warhorse/PC Games Das Audioteam bei Warhorse verfolgt für Kingdom Come: Deliverance einen höchst spannenden Ansatz, wenn es darum geht, Effekte und Soundtrack perfekt aufeinander abzustimmen. Alles soll sich absolut natürlich anhören und nicht gekünstelt wirken. Wie das funktionieren soll, zeigt uns Adam Sporka zunächst in Theorie an einem Whiteboard. Mit Feuereifer erläutert uns der quirlige Doktor und Assistenz-Professor für Mensch-Computer-Interaktion an der Technischen Universität Prag, wie die im Spielhintergrund agierende Technik es möglich macht, das sich Musikübergänge absolut flüssig anhören und mit den für die jeweilige Spielsituation benötigten Effekte ein passendes, stimmiges Klangbild erzeugen.

    Adam Sporka: "Nichts ist schlimmer, als wenn du in einem Spiel zwar wundervolle Effekte hast, diese aber permanent von der Musik plattgewalzt werden. Wir arbeiten daher mit einer gewissen Hierarchie – du brauchst Hierarchie für Musik und Hierarchie für Stille, in der du nur durch die Einbindung der Soundeffekte eine tolle Stimmung erschaffst, die der Spieler genießen kann. Ein gutes Beispiel dafür ist, wenn man durch einen Wald spaziert, in dem die zuvor noch orchestral präsente Spielmusik langsam ausklingt und in ein ruhiges Sound-Design übergeht, sodass man dann ganz bewusst die Umgebung wahrnimmt. Das Plätschern eines Bachs vielleicht, das Summen von Insekten, Details, die dem Spieler vermitteln, sich in einer lebendigen Landschaft zu befinden. Dann genügt es beispielsweise, diese Atmosphäre nur hier und da mit dezenten und kurzen Musikpassagen aufzufrischen."

    Jan Valta: "Am Anfang dachte ich, dass wir eine System finden müssen, in dem wir Gründe für die Stille definieren, dabei ist es genau umgekehrt. Du musst Gründe dafür schaffen, wann Musik wichtig ist."

    Optisch weiß Kingdom Come schon in der Alpha-Version zu überzeugen. Damit Szenarien wie dieser Wald auch akustisch keine Wünsche offen lassen, nimmt Sound Engineer Vojta Nedvěd eigenhändig Naturgeräusche auf. Optisch weiß Kingdom Come schon in der Alpha-Version zu überzeugen. Damit Szenarien wie dieser Wald auch akustisch keine Wünsche offen lassen, nimmt Sound Engineer Vojta Nedvěd eigenhändig Naturgeräusche auf. Quelle: Warhorse/PC Games Was sich zunächst nach Theorie und Wunschdenken anhört, dürfen wir im Anschluss an unser Gespräch live erleben. Adam zeigt uns an seinem Arbeitsplatz, wie sich die zuvor erläuterte Theorie in der Praxis im Spiel anhört. Wir setzen uns einen Kopfhörer auf und auf dem Monitor wechseln sich verschiedenste akustische Szenen ab, die wir durch unsere zufällig gewählten Bewegungen in einem Editor-Level erzeugen. Wir hören, wie jemand bei sanfter Musik über eine Wiese läuft, wie Wind durch die Halme streicht, Vögel zwitschern, die Szenerie hört sich malerisch an. Es kommt zu einem Hinterhalt durch angreifende Gegner, die Umgebungssounds wandern in den Hintergrund, die Musik wird dramatischer, innerhalb von Sekunden entsteht eine komplett andere Stimmung. Der Clou dabei ist, dass es keine abrupten Wechsel, kein einfaches Ein- und Ausblenden gibt. Die so erzeugte Audio-Atmosphäre ist großartig. Alles hört sich auf Punkt und Note so an, als wären Musik und Sound exakt für diese Situationen so komponiert worden. Das ist jedoch nicht der Fall, sondern das Ergebnis der für den adaptiven Sound verantwortlichen Technik, welche die Soundexperten für Kingdom Come entwickelt haben.

    Als wichtigen Bestandteil für ein solches Ergebnis nennt das Sound-Trio auch die Art und Weise, wie im Entwicklerteam gearbeitet wird. "Normalerweise ist es üblich, erklärt Musiker Jan Valta, "dass der Komponist für einen Soundtrack das Entwicklerstudio zweimal betritt. Das erste Mal, um den Vertrag zu unterschreiben, und das zweite Mal, um sein Geld zu kassieren. Wir arbeiten hingegen sehr eng mit dem Entwicklerteam zusammen", führen Adam und Jan weiter aus.

    Jan Valta: "Wir wollen von den Questautoren wissen, welche Stimmung sie sich vorstellen, oder von den Grafik-Designern erfahren, wie es um eine Location bestellt ist. Wir komponieren dann Vorschläge, hören uns diese zusammen an, können Feedback nutzen und so Stück für Stück die passende Soundkulisse erarbeiten, was für alle Beteiligten sehr befriedigend ist. Wir hoffen, dass wir durch diese vielleicht etwas ungewöhnliche Art der Zusammenarbeit am Ende dabei helfen, dem Spiel mehr emotionale Tiefe zu verleihen und das sich Sound und Musik als etwas Natürliches und Organisches und nicht künstlich aufgesetzt anfühlt."

    50:41
    Kingdom Come: Deliverance - Let's Play - Neue Quests, Alchemie-System, Lockpicking
  • Kingdom Come: Deliverance
    Kingdom Come: Deliverance
    Developer
    Warhorse Studios
    Release
    2017
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von Shadow_Man
    So wie bei den Elder Scrolls Spielen? 
    Von Jussylein1982-W
    Mich hat schon dieses System bei Dragon Age Inquisition gestört, Stundenlang herum laufen in der Welt mit langweilige…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von Shadow_Man Erfahrener Benutzer
        Zitat von Jussylein1982-W
        Mich hat schon dieses System bei Dragon Age Inquisition gestört, Stundenlang herum laufen in der Welt mit langweilige kaum hörbare Natur Geräusche und Musik Einsetzungen die irgendwo Fragwürdig waren , Ich brauche Musik in Spielen vor allem in RPG finde ich…
      • Von Jussylein1982-W Erfahrener Benutzer
        Mich hat schon dieses System bei Dragon Age Inquisition gestört, Stundenlang herum laufen in der Welt mit langweilige kaum hörbare Natur Geräusche und Musik Einsetzungen die irgendwo Fragwürdig waren , Ich brauche Musik in Spielen vor allem in RPG finde ich es sehr wichtig, wenn sie es besser machen als bei Dragon Age Inquistion gerne, aber wenn es genauso ist wie bei Biowares Spiel, dann bin ich eher voll enttäuscht!!!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1156355
Kingdom Come: Deliverance
Interview-Special Teil 4 - Soundeffekte, Musik und Klangbild
Das Entwicklerteam Warhorse Studios in Prag lud uns zu einem exklusiven Studiobesuch ein. Doch anstatt einer üblichen PR-Präsentation mit auf Hochglanz polierten Showcase-Features durften wir einem Milestone-Meeting beiwohnen. Ungeschminkt und ungeschönt erzählten und zeigten die Mitarbeiter, was sie seit dem letzten Milestone erreicht haben und wie es mit der Entwicklung von Kingdom Come: Deliverance weiter geht. Im vierten Teil unseres Specials sprechen wir mit dem ambitionierten Sound- und Musikteam, das sich in Sachen Audiopräsentation einiges vorgenommen hat.
http://www.pcgames.de/Kingdom-Come-Deliverance-Spiel-16151/Specials/Interview-Special-Teil-4-Soundeffekte-Musik-und-Klangbild-1156355/
17.04.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/04/kingdom_come_deliverance_sound_0004-pc-games_b2teaser_169.jpg
kingdom come: deliverance,rollenspiel,warhorse
specials