Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kingdom Come: Deliverance - Mittelalter-RPG in der E3-Vorschau

    Kingdom Come: Deliverance - Mittelalter-RPG in der E3-Vorschau. (2) Quelle: Warhorse Studios

    Auf der E3 2016 präsentierten die Entwickler von Warhorse eine neue Mission und das Rüstungssystem von Kingdom Come: Deliverance, die so bisher noch nicht in der Beta verfügbar sind. Wir haben uns die Präsentation angeschaut und schildern unsere Eindrücke in dieser Vorschau.

    Dass sich Kingdom Come: Deliverance den Realismus und die historische Genauigkeit ganz dick auf alle Fahnen schreibt, wussten wir bereits. Dass der Titel mit dieser Prämisse nicht zur langweiligen Geschichtsstunde verkommt, sondern zu einem sehr hübschen Mittelalter-Rollenspiel mit viel Tiefgang reifen will, ist ebenfalls bei uns angekommen. Wie sich diese beiden Faktoren unter einen Hut kriegen lassen, zeigte Entwickler Warhorse Studios auf der diesjährigen E3.

    Der erste Teil der Kingdom-Come-Präsentation brachte uns die verschiedenen Funktionen der Rüstungen näher. Die Bekleidung unseres Helden ist über 16 verschiedene Slots verteilt. Dabei wird zwischen Bein-, Oberkörper- und Kopfbekleidung unterschieden. Alle Kleidungsstücke werden übereinander angelegt und reichen im Fall von Beinkleid beispielsweise in vier Schichten von der Bruche bis zum Plattenpanzer. Dasselbe Prinzip gilt übrigens auch für Pferderüstungen. Außerdem stehen uns zwei Slots für Ringe zur Verfügung. Keine Angst, magische Ringe, die uns Superkräfte verleihen, gibt es bei Kingdom Come: Deliverance nicht - die Klunker fungieren eher als Statussymbol.

    Alle NPC-Einwohner und deren Verhalten sind komplett simuliert. Sie alle gehen ihren individuellem Tagesgeschäft nach. Kingdom Come: Deliverance - Mittelalter-RPG in der E3-Vorschau. (8) Quelle: Warhorse Studios Auch die Kombination verschiedener Kleidungs- und Rüstungsteile spielt eine Rolle. Tragen wir beispielsweise ein Wams unter der Plattenrüstung, werden gegnerische Treffer abgedämpft, was den verursachten Schaden durch Schwerthiebe reduziert. Drischt ein Feind allerdings mit einem Streitkolben auf unsere Plattenrüstung ein, kassieren wir mitunter tödliche Treffer. Das liegt daran, dass die schiere Wucht des Aufpralls die starre Struktur der Panzerplatten verformt - wie in der Realität kann eine deformierte Rüstung eben lebensgefährliche Schäden beim Träger anrichten. Einen solchen Grad an Realismus will Warhorse durch ein besonderes Hitbox-System erreichen. Jeder Treffer soll sich ausschließlich auf die getroffene Stelle und deren Rüstungswert beziehen. Im Rahmen der Präsentation wurde das auch prompt am Beispiel von Kopftreffern demonstriert - was allerdings ziemlich simpel und wenig aussagekräftig ablief. Ein genauere Demonstration der Rüstungs-Synergie gab es nicht zu sehen.

    Rüstungsteile aus verschiedenen Sets lassen sich in Kingdom Come: Deliverance frei miteinander kombinieren. Allerdings sollten wir trotzdem auf unsere Kleiderwahl achten. Wirklich interessant: Panzer bieten nicht nur Schutz, sondern beeinflussen auch unser Ansehen bei den Bewohner der Spielwelt. Sowohl die Art als auch der Zustand unseres Panzers sollen eine Rolle spielen. Mit polierter Plattenrüstung strahlt unser Held beispielsweise Wohlstand, Stärke und Autorität aus. Auf den gemeinen Pöbel wirkt das respekteinflößend, wodurch uns Übererdungs- oder Einschüchterungsversuche natürlich viel leichter gelingen. Tragen wir dagegen nur Unterbekleidung, hält uns die Bevölkerung vermutlich für einen Bettler. Marschieren wir gar in einer Rüstung aus dem feindlichen Lager auf, haben wir unsere diplomatischen Chancen wohl verspielt.

    Kingdom Come: Deliverance - Mittelalter-RPG in der E3-Vorschau. (7) Kingdom Come: Deliverance - Mittelalter-RPG in der E3-Vorschau. (7) Quelle: Warhorse Studios Der Zustand unserer Rüstung kann sich im Spielverlauf ändern. Fechten wir Kämpfe aus, ist es nur logisch, dass unseren Panzer schon bald Beulen und Kratzer zieren. Auch Blutspritzer und Schlammflecken verschwinden nicht einfach. Kehren wir dreckig und blutverschmiert zurück, soll das unser Ansehen bei der Bevölkerung senken. Wollen wir wieder den strahlenden Ritter geben, müssen wir dem Rüstungsschmied einen Besuch abstatten. Genau wie Kleidung sollen sich auch die Waffen in Kingdom Come: Deliverance mit der Zeit abnutzen. Um Schwerter wieder auf Vordermann zu bringen, können wir einen Schleifstein nutzen. Dazu gilt es, die Klinge behutsam in einer Art Minispiel mit dem Werkzeug zu bearbeiten. Im schlimmsten Fall kann unsere Waffe dabei sogar kaputt gehen - an unseren Schleifkünsten sollten wir also dringend feilen, wenn wir einen kämpferischen Weg einschlagen.

    Dass es allerdings nicht immer brachial zugehen muss, verdeutlichte uns die gezeigte Story- Mission. Auf der Suche nach einem Mönch, müssen wir uns Zugang zu einem Kloster verschaffen. Dieses Ziel sollen wir auf verschiedenen Wegen erreichen können. Ganz klassisch könnten wir uns dazu einfach einschleichen oder das Kloster mit Waffengewalt erstürmen. Alternativ können wir aber auch selbst zum Mönch werden. Das ist zwar langwieriger, da wir uns erst beim Prior beweisen müssen, aber auch deutlich eleganter. Jede Entscheidung soll spürbare Konsequenzen mit sich bringen. Als Mönch müssen wir beispielsweise unsere weltlichen Besitztümer ablegen und aktiv am klösterlichen Leben teilnehmen. Fortan ist unser Alltag geprägt von Stundengebeten, harter Arbeit und asketischer Lebensweise - zumindest bis wir die Zielperson aufgespürt haben. Wie genau unser Bewerbungsprozess und der Klosteralltag ablaufen, wurde leider nicht gezeigt.

    Bis wir die Mission in Gänze selbst erleben dürfen, müssen wir uns noch bis 2017 gedulden. Dann erscheint Kingdom Come: Deliverance für Pc, Xbox One und Playstation 4. Mittelalter-Fans können aktuell zumindest einen kleinen des Spiels in der kostenpflichtigen Vorabversion auf dem PC ausprobieren.

    03:49
    Kingdom Come: Deliverance - E3-Fazit - Rüstungssystem und Singleplayer
  • Kingdom Come: Deliverance
    Kingdom Come: Deliverance
    Developer
    Warhorse Studios
    Release
    2017

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1199272
Kingdom Come: Deliverance
Kingdom Come: Deliverance - Mittelalter-RPG in der E3-Vorschau
Auf der E3 2016 präsentierten die Entwickler von Warhorse eine neue Mission und das Rüstungssystem von Kingdom Come: Deliverance, die so bisher noch nicht in der Beta verfügbar sind. Wir haben uns die Präsentation angeschaut und schildern unsere Eindrücke in dieser Vorschau.
http://www.pcgames.de/Kingdom-Come-Deliverance-Spiel-16151/Specials/E3-Vorschau-1199272/
21.06.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/06/kingdom-come-deliverance-e32016-0027-pc-games_b2teaser_169.jpg
kingdom come: deliverance,rollenspiel,warhorse
specials