Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kholat im Test: Hübsch und stimmig, aber auch langweilig

    Atmosphärische Highlights wie dieser Ausflug in eine verfallene Kirche wechseln sich ab mit purer Tristesse. Quelle: PC Games

    Basierend auf einer wahren Geschichte streifen wir in Kholat durchs Gebirge und suchen nach dem Spielspaß. Wir erklären im Test, warum das Adventure zwar hübsch und stimmig ist, aber spielerisch nicht wirklich überzeugen kann.

    Kholat im Test: Kaum etwas regt die menschliche Fantasie mehr an als unerklärliche, reale Zwischenfälle. Film- und Spiele-Hersteller machen sich diesen Umstand seit Anbeginn der Unterhaltungsmedien zunutze und beleuchten die Hintergründe ebensolcher Ereignisse, oft angereichert um eine übernatürliche Komponente. Auch Kholat basiert auf einer wahren Begebenheit: Am 2. Februar 1959 starben neun Ski-Wanderer unter mysteriösen Umständen an den Hängen des Berges Cholat Sjachi im russischen Uralgebirge. Als es mehrere Wochen nach der Expedition keine Lebenszeichen der Vermissten gab, rückten Suchtrupps aus. Sie stießen auf ein halb im Schnee vergrabenes und von innen aufgeschnittenes Zelt.

    Die wahren Hintergründe rund um einen mysteriösen Vorfall von 1959 werden im Intro erörtert. Die wahren Hintergründe rund um einen mysteriösen Vorfall von 1959 werden im Intro erörtert. Die neun Leichen wurden im Umkreis von mehreren Hundert Metern rund um ihr Lager gefunden, fast alle ohne Schuhe und kaum bekleidet. Die meisten von ihnen waren äußerlich unversehrt, jedoch wurden bei späteren Untersuchungen teils massive innere Verletzungen und Knochenbrüche festgestellt. Inzwischen gilt es als relativ sicher, dass den unglücklichen Wanderern ein schwerer Schneesturm zum Verhängnis wurde, bewiesen wurde auch diese Theorie aber niemals. In Kholat nun machen wir uns als nicht näher vorgestellter und namenloser Protagonist auf, um dem mysteriösen Vorfall auf die Spur zu gehen. Und weil ein schlichter Unfall natürlich wenig spektakulär klingt, stecken deutlich größere Kräfte hinter dem Schicksal der verstorbenen Wanderer.

    Bergwanderung mit toller Aussicht

    Leider ist die Geschichte, die sich aus dieser wahnsinnig spannenden Prämisse entwickelt, wesentlich weniger mitreißend, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie zu vielen Meistern auf einmal zu dienen versucht. Übernatürliche Begebenheiten, militärische Experimente, schlichte Unachtsamkeiten und mehr – so ziemlich alle Theorien der letzten 56 Jahre werden verwoben. Richtige Antworten hingegen erhält man nicht, und nach dem abrupten Ende der Geschichte wird man mit einem relativ unbefriedigenden Gefühl zurückgelassen. Erzählt wird die Handlung übrigens mittels zahlreicher Dokumente, welche man über die Spielwelt verstreut aufsammelt. Die meisten davon sind optional, nur neun müssen wir auf jeden Fall entdecken – und damit fangen die mannigfaltigen Probleme von Kholat an.

    Gegner töten uns mit einem Schlag. Aufgrund der miesen KI sorgen sie statt für Spannung aber für Frust. Gegner töten uns mit einem Schlag. Aufgrund der miesen KI sorgen sie statt für Spannung aber für Frust. Unsere Aufgabe ist es nämlich, auf der frei begehbaren Weltkarte zu neun Orten mit ebendiesen Dokumenten zu gelangen. Zur Orientierung besitzen wir eine statische Karte sowie einen Kompass und bekommen die Koordinaten unserer Ziele verraten. Das war's dann aber auch schon mit der Hilfe. Was sich simpel anhört, offenbart sich an einigen Stellen jedoch als relativ frustrierend, da die verzweigte Spielwelt dafür sorgt, dass man sich regelmäßig verläuft. Zudem zeigt die Map wirklich nur die allernötigsten Informationen an und unterschlägt zum Beispiel auch so manche Weggabelung. Es ist zwar offensichtlich, dass die Entwickler diese Design-Entscheidungen bewusst trafen, um das Gefühl der Verlorenheit im verschneiten Gebirge zu unterstreichen. Das ändert aber nichts daran, dass das Herumgeirre nur bedingt Spaß macht.

    Immerhin, der Cholat Sjachi ist wirklich grandios gestaltet und wirkt – passend zum historischen Hintergrund – wie ein realer Ort. Verschneite Hänge wechseln sich ab mit düsteren Wäldern, gefluteten Höhlen, eingefrorenen Felsformationen und mehr – grafisch und künstlerisch ist's eine Pracht. Die ab und an eingestreute Narration beim Aufsammeln von Schriftstücken sowie durch eine omnipräsente Entität wurde zudem gut umgesetzt. Niemand anderer als Schauspieler Sean Bean spricht übrigens an Schlüsselszenen die Texte, etwa dann, wenn wir an einem der neun Zielpunkte angekommen sind.

    Ich seh dich, ich seh dich nicht

    Diese neun Orte stellen auch die atmosphärischen Highlights des Abenteuers dar und schicken uns etwa in einen feurig lodernden Wald, lassen uns eine unterirdische Basis erforschen oder einen gruseligen Altar untersuchen. Dazwischen liegen jedoch lange Laufwege, während denen überhaupt nichts passiert. Tatsächlich verfügt unser Held über keinerlei Aktionsmöglichkeiten denn zu laufen. Nicht einmal ein Sprungknopf wurde integriert, was angesichts der Tatsache, dass sich dadurch so manch halbmeterhohe Vorsprung als unüberbrückbares Hindernis erweist, ziemlich lächerlich daherkommt.

    Grafisch kann sich Kholat dank der tollen Lichteffekte und der gelungenen Weltgestaltung sehen lassen. Grafisch kann sich Kholat dank der tollen Lichteffekte und der gelungenen Weltgestaltung sehen lassen. Theoretisch Abwechslung in das Geschehen bringen die zufällig in die Welt gesetzten Monster. Doch nicht nur, dass es gerade einmal eine Variante von ihnen gibt – aus einer Art Energie bestehende Humanoide –, entpuppen sie sich nach den ersten zwei, drei Jump Scares schnell als lediglich ungemein nervig. Einerseits verfügen sie über die unerklärliche Gabe, immer direkt in unsere Richtung zu wandern und uns dadurch etwa in Sackgassen einzukesseln, andererseits bekommen sie es oftmals nicht mit, wenn wir einen halben Meter neben ihnen vorbeilaufen. Wenn sie einen erwischen, reicht übrigens ein Schlag für den Gameover-Screen, was angesichts des dümmlichen Checkpoint-Systems erneut für Frust sorgt. Gespeichert wird nämlich immer dann, wenn man ein neues Dokument aufgesammelt hat oder an sehr seltenen Zelten.

    Heißt im Klartext: Wenn wir gerade einen langen Marsch durch ein Gebiet hinter uns haben, in dem wir bereits alle Notizen aufgesammelt haben und uns ein Feind wieder einmal unfairerweise ohne Ausweg einkesselt, müssen wir oftmals noch einmal gefühlt ewige Minuten durch den Schnee laufen. In Verbindung mit der Tatsache, dass man aufgrund der verwinkelten Struktur der Welt manchmal gar nicht mehr auf Anhieb zur ursprünglichen Route zurückfindet, geht einem schnell auch die schönste Berglandschaft auf die Nerven. Hinzu kommen andere wenig durchdachte Elemente wie fies versteckte Bodenfallen und einige nur scheinbar passierbare Abgründe, die ebenfalls oftmals einen Neustart erfordern.

    Dann lieber Strandurlaub

    Trotz dieses Umstands ist man nach höchstens fünf Stunden mit dem Spiel fertig, hat dabei auch die meisten optionalen Dokumente entdeckt und langweilt sich angesichts des aufs Minimum reduzierten Gameplays. Nicht jeder kann Exploration-Adventures nun einmal so gut wie die Macher von Gone Home, und Kholat versagt trotz einiger guter Ideen und der tollen Atmosphäre aufgrund zu vieler markanter Mängel.


    Kholat (PC)

    Spielspaß
    60 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Spannende Handlungsprämisse …
    Grafisch sehr hübsch
    Stimmige Atmosphäre
    Gut umgesetzte Bergwelt
    ... die ihr Potenzial verschenkt
    Abruptes, unbefriedigendes Ende
    Kaum vorhandenes Gameplay
    Nervige Gegner-KI
    Unsinniges Checkpoint-System
    Probleme bei der Wegfindung
    Spielfigur kann nicht springen
    Wird ziemlich schnell eintönig

    03:00
    Kholat: Angespielt-Video zum Grusel-Adventure auf Basis der Unreal Engine 4
  • Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von SphinxBased
    langweilig is noch human ausgedrückt.........diese spiel hat absolut gar nichts zu bieten.eindeutiger fehlkauf…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von SphinxBased Erfahrener Benutzer
        langweilig is noch human ausgedrückt.........diese spiel hat absolut gar nichts zu bieten.
        eindeutiger fehlkauf meinerseits...........
    • Aktuelle Kholat Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1161538
Kholat
Test: Hübsch und stimmig, aber auch langweilig
Basierend auf einer wahren Geschichte streifen wir in Kholat durchs Gebirge und suchen nach dem Spielspaß. Wir erklären im Test, warum das Adventure zwar hübsch und stimmig ist, aber spielerisch nicht wirklich überzeugen kann.
http://www.pcgames.de/Kholat-Spiel-55354/Tests/Test-Huebsch-und-stimmig-aber-auch-langweilig-1161538/
13.06.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/06/kholat_test_0001-pc-games_b2teaser_169.jpg
adventure
tests