Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kerbal Space Program - Ein kleiner Schritt für einen Kerbal, ein großer Schritt für die Spielewelt - Leser-Test von RISAG

    Kerbal Space Program - Ein kleiner Schritt für einen Kerbal, ein großer Schritt für die Spielewelt - Leser-Test von RISAG Quelle: RISAG

    Mit dem Kerbal Space Program wird gezeigt, dass Raumfahrt sehr spannend sein kann. Dazu gesellen sich noch die tollpatschigen Kerbals und verleihen dem Spiel den nötigen Humor. Unser Leser RISAG hat dazu einen Test verfasst.

    Kerbal Space Programm

          

    Kerbal Space Programm ist eine sehr realistische Weltraumsimulation des Indie Studios Squad. Der Entwickler hat dabei sogar mit der NASA zusammen gearbeitet und spezielle NASA Missionen eingebaut, wie etwa die Landung auf Asteroiden. Das Programm ist sowohl für Bastler sowie für Hardcore-Raumfahrtfreaks geeignet. Aber auch wer wenig Ahnung vom Weltraum und Raketen hat kann trotzdem dieses Spiel ausprobieren, da man bei Schwierigkeiten in Foren oder YouTube immer Hilfe und Tutorials findet. Es muss einem aber bewusst sein, dass der Schwierigkeitsgrad hoch ist. Wer sich von diesem Umstand nicht abschrecken lässt, wird für die Einarbeitungszeit groß belohnt werden, denn die Erfolge sind dadurch umso süßer.

    Ein Schritt nach dem anderen

          

    Die Langzeitmotivation des Kerbal Space Programm (KSP) ist gigantisch, da der Spieler sich immer neuen und ambitionierteren Aufgaben stellen kann. Doch sollten die ersten Pläne bescheiden ausfallen. Am Anfang ist das Erreichen des Orbits das Ziel. Hier wird sicherlich schon beim Startbeginn der Rakete die ein oder andere Explosion folgen. Nachdem die Fehler dank Feintuning ausgemerzt und das Ziel erreicht wurde, geht es an ein größeres Projekt, nämlich die Munlandung (Mun = Mond im Kerbal Universum).

    Der Flug zum Mun

          

    Anhand des Fluges zum Mun kann das Spielprinzip des KSP gut veranschaulicht werden. Zuerst wird das Raumschiff im Editor konstruiert. Aus einer Vielzahl von Teilen kann die Rakete gebaut werden. Dabei wird unter anderem die Reihenfolge festgelegt, welche Teile zu welchem Zeitpunkt abgesprengt werden.
    Der Orbit wurde erreicht. Nächstes Ziel: Der Mun! Der Orbit wurde erreicht. Nächstes Ziel: Der Mun! Quelle: RISAG
    Nach Fertigstellung des Flugkörpers folgt der Start. Nachdem dieser erfolgreich durchgeführt wurde, werden während des Fluges die einzelnen Stages abgesprengt. Anschließend wird die Rakete dank der Gravitation zur Seite geneigt, um schließlich in den Orbit zu gelangen. Es folgt die Manöverplanung und Ausführung. Beim Mun angekommen, muss man bremsen, um sicher landen zu können. Das alles liest sich natürlich einfacher, als es in der Praxis dann ist. Aber gerade deswegen wird der Spieler mit Glückshormonen nur so überströmt, wenn die Kerbonauten die Fahne auf dem Mun platzieren. "That's one small step for a kerbal, one giant leap for kerbalkind."

    Die Konstruktion von Fluggeräten

          

    Die Konstruktion ist wohl der wichtigste Teil des Spiels. Von dieser hängt der Verlauf des Fluges ab. Die Lernkurve am Anfang ist relativ steil, allerdings lernt der Spieler hier sehr schnell aus seinen eigenen Erfahrungen. Die Konstruktion ist manchmal aber zu langwierig, da wegen der verschiedenen Symmetrien die Bauteile oft nicht dahin wollen, wo man sie hinhaben will.
    Viele Bauteile, viele Möglichkeiten. Der Editor ist komplex und lässt Raum für Kreativität. Viele Bauteile, viele Möglichkeiten. Der Editor ist komplex und lässt Raum für Kreativität. Quelle: RISAG Neben den bereits erwähnten zahlreichen Bauteilen, muss man beispielsweise den Schub der Antriebe und das Gewicht des Raumschiffes beachten. Das Gewicht und der Schwerpunkt verändern sich nämlich, wenn sich die Tanks leeren. Dazu ist noch zu beachten, dass schon während der Kontruktion das Planen des Fluges nötig ist. Dabei ist zu bemängeln, dass in der Vanilla Version hierzu immer noch zu wenige Informationen während der Konstruktion angezeigt werden. Hierfür sind Mods notwendig, um dieses Problem zu umgehen.
    Schön am Konstruktionseditor ist der Umstand, dass neben normalen Raketen auch ganz andere Sachen konstruierbar sind. Sei es eine Raumstation, ein Rover oder ein Shuttle. Mit etwas Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Der Hobbymaschinenbauer kommt damit voll auf seine Kosten.

    Die Kerbals

          

    Tatsächlich lernt man durch das Programm viel über die Raumfahrt. Dennoch ist das KSP kein bierernstes und trockenes Spiel. Neben vielen Easter Eggs finden wir lustige Beschreibungen vor, beispielsweise wenn man den ersten Flügel erhält. Manufacturer: "Found lying by the side of the road."
    Die humoristische Ader des KSP ist am besten an den Astronauten selber zu erkennen. Die sogenannten Kerbals sind kleine, grüne und liebenswerte Wesen, die gerne mal eine Slapstick-Einlage hinlegen. Sie geben dem Spiel die nötige Lockerheit.

    Verschiedene Modi

          

    Derzeit gibt es drei verschiedene Modi, wobei der Wissenschaftsmodus eher zu vernachlässigen ist. Im Sandboxmodus steht dem Spieler unter anderem unendlich viel Geld zur Verfügung, dazu sind alle Bauteile freigeschaltet und jedes Gebäude geupgraded. Dieser Modus dient vor allem zum Ausprobieren. Im Weltall sieht das Spiel deutlich besser aus, als auf den Planetenoberflächen. Im Weltall sieht das Spiel deutlich besser aus, als auf den Planetenoberflächen. Quelle: RISAG
    Im Karrieremodus hingegen müssen Aufträge erfüllt und Forschung betrieben werden, damit Geld und Wissenschaft in die Kassen kommen. Mit Science können neue Bauteile im Tech-Tree freigeschaltet, mit Geld Gebäude geupgraded werden, um neue Funktionen freizuschalten oder einfach um neue Raumschiffe zu bauen. Astronauten sammeln Erfahrung wodurch neue Fähigkeiten freigeschaltet werden. Man kann dabei den Schwierigkeitsgrad sehr stark anpassen: Zurücksetzen von Flügen, Wiederbeleben von Kerbals, Tweaken der Belohnungen etc.

    Kerbals können nur Englisch

          

    Der Weltall kann so beruhigend sein. Der Weltall kann so beruhigend sein. Quelle: RISAG Indietitel haben meist kein Geld für eine gute Lokalisation. Auch das KSP bietet nur die englische Sprache an. Mods können hier weiterhelfen. Es ist zwar schön, dass das Geld in eine gute Programmierung geflossen ist, dennoch ist dies natürlich ein Kritikpunkt am Spiel. Ebenfalls zu den Schwächen zählt die Grafik auf den Planeten. Deren Oberflächen sind unglaublich undetailliert (der Flugsimulator 2000 lässt grüßen), es gibt keine Wolken und das Glühen in der Atmosphäre sieht auch eher mau aus. Zu Gute halten muss man aber die detaillierten Bauteile. Außerdem sieht man im Weltraum von den schlechten Grafikelementen fast nichts. Wenn ein Raumschiff über einen Planeten schwebt und die Sonne im Hintergrund strahlt, sieht das einfach schön aus.

    Eine tolle Community

          

    Die Entwickler haben seit der Alpha- und Betaphase viele Verbesserungen der Community in das Hauptspiel eingebaut. Viele Mods bringen zudem neue Bauteile, mehr Informationen, bessere Grafik und sogar neue Mechaniken. Dazu gesellen sich viele hilfreiche Tutrorials und andere Hilfen.

    Fazit

          

    Kerbal Space Program ist eine sehr gelungene und realistische Weltraumsimulation mit Stärken in den Bereichen Humor, Spielerbelohnung und Langzeitmotivation. Die Grafik auf den Planeten und die teils wenigen Informationen sind hingegen Schwachpunkte des Programms. Insgesamt ist dem Entwickler ein fantastisches Spiel gelungen, das einigen Personen sicherlich mehrere hundert Stunden Spielspaß bescheren wird.

    Video mit Gameplay

          

    Wer bewegte Bilder zum Spiel sehen will, klickt einfach auf unser Video. Es handelt sich bei den Videos um die Beta Version. Da es sich aber vom Spielprinzip ähnelt, lohnt sich das Reinschauen. Viel Spaß:

  • Kerbal Space Program
    Kerbal Space Program
    Release
    2013
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von RISAG
    Bei den Steambewertungen trifft man auf einige, die mindestens 100h reingesteckt haben. 600h kommen auch häufiger vor.…
    Von MRRadioactiv
    Eines der besten früheren "early access" Spiele (die EA ist ja nun vorbei) - Ich mag das Game einfach (laut steam:…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von RISAG Neuer Benutzer
        Bei den Steambewertungen trifft man auf einige, die mindestens 100h reingesteckt haben. 600h kommen auch häufiger vor...gibt bestimmt noch welche mit ner vierstelligen Zahl 
      • Von MRRadioactiv Erfahrener Benutzer
        Eines der besten früheren "early access" Spiele (die EA ist ja nun vorbei) - Ich mag das Game einfach (laut steam: 336h), und dank Mods gibt es kein Limit für neue Sachen (außer die miese 3,5 GB Problematik). Eine gute Seite ist auch hier: http://forum.kerbalspacep...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1158995
Kerbal Space Program
Test: Ein kleiner Schritt für einen Kerbal, ein großer Schritt für die Spielewelt
Mit dem Kerbal Space Program wird gezeigt, dass Raumfahrt sehr spannend sein kann. Dazu gesellen sich noch die tollpatschigen Kerbals und verleihen dem Spiel den nötigen Humor. Unser Leser RISAG hat dazu einen Test verfasst.
http://www.pcgames.de/Kerbal-Space-Program-Spiel-54927/Lesertests/Test-Ein-kleiner-Schritt-fuer-einen-Kerbal-ein-grosser-Schritt-fuer-die-Spielewelt-1158995/
15.05.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/05/KSP_1_b2teaser_169.jpg
lesertests