Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Jagged Alliance: Flashback im Test - Taktik-Murks mit JA-Lizenz

    Das Interface erinnert optisch leicht an XCOM: Enemy Unknown, ist aber bei weitem nicht so komfortabel. Quelle: PC Games

    Das Warten geht weiter: Jagged Alliance 2-Fans bekommen auch mit Flashback keinen würdigen Nachfolger des nunmehr schon 15 Jahre alten Taktikkrachers. Warum Jagged Alliance: Flashback sogar noch das maue Jagged Alliance: Back in Action unterbietet, lest ihr in unserem Test.

    Es ist kein schöner Geburtstag: Im 15. Jahr seit der Veröffentlichung von Jagged Alliance 2 ist Jagged Alliance: Flashback nur das jüngste Beispiel in einer langen Liste von gescheiterten Versuchen, den rundenbasierten Taktik-Meilenstein aus dem Jahr 1999 erfolgreich in die Moderne zu befördern. Der Rohrkrepierer von Entwickler Full Control (Space Hulk) macht im Test so ziemlich alles falsch.

    Schlampig und seelenlos

    Flashback beginnt gänzlich ohne Intro oder Story-Einstieg: Ihr erstellt einen Söldner anhand eines mehrstufigen Fragebogens, bei dem ihr in Anlehnung an Jagged Alliance 2 mehr oder weniger humorvolle Fragen im Multiple-Choice-Stil beantwortet. Abhängig von euren Antworten bekommt euer Protagonist eine Reihe von Perks verpasst, anschließend dürft ihr noch ein paar Punkte auf Fähigkeiten wie Medizin, Nahkampf oder Schusspräzision verteilen. Danach lädt euch das Spiel unzeremoniell auf einer unbekannten Insel ab, wo ihr eine Rebellenführerin aus einem abgestürzten Helikopter rettet. Gleichzeitig bekommt ihr die simplen Befehle beigebracht, mit denen ihr in den folgenden 10 bis 20 Spielstunden die rundenbasierten Gefechte steuert, um die sich in Flashback alles dreht.

    Im Kampf dürft ihr zwischen drei Feuermodi wählen, hier verschießt unser Söldner ein halbes Magazin. Im Kampf dürft ihr zwischen drei Feuermodi wählen, hier verschießt unser Söldner ein halbes Magazin. Quelle: PC Games Es sind diese Kämpfe, auf denen der Fokus bei der Entwicklung lag. Dafür blieben der einzigartige Charme und die dichte Atmosphäre des Vorbilds komplett auf der Strecke: Zwischensequenzen wie im Vorgänger mit Deidranna und Elliot fehlen komplett, es gibt keine interessanten Charaktere und die Dialoge mit Einheimischen sind lieblos geschrieben. Der zu stürzende Diktator ist ein gesichtsloser Widersacher, den wir erst ganz am Ende zu sehen bekommen.

    Aufträge beschränken sich zumeist darauf, einen Sektor von Feinden zu säubern; clevere Quests wie in Jagged Alliance 2 fehlen. Die Söldner, die sich euch gegen Bezahlung eurer selbsterstellten Figur anschließen, tragen immerhin teilweise die selben Namen wie im großen Vorbild und besitzen teils sogar die englische Original-Sprachausgabe aus Jagged Alliance 2.

    Wo sind all die Features hin?

    Auf der Sektorenkarte läuft das Geschehen in Echtzeit ab. Auf der Sektorenkarte läuft das Geschehen in Echtzeit ab. Quelle: PC Games Der Spielablauf gestaltet sich ähnlich wie in Jagged Alliance 2: Auf der Sektorenkarte reist ihr mit einem oder mehreren Söldner-Squads von einem rechteckigen Gebiet zum nächsten. Halten sich dort Feinde auf, nehmt ihr sie im rundenbasierten Kampfmodus aufs Korn. Neue Söldner heuert ihr per Menü an, der JA2-Laptop für das Bestellen von Waffen und Munition fehlt aber. Auch andere Elemente des Originals, ursprünglich in der Kickstarter-Kampagne von Flashback für den Nachfolger versprochen, glänzen mit Abwesenheit. Weder gibt es verschiedene Munitionstypen für ein und dieselbe Knarre noch lassen sich Waffen modifizieren. Das Anheuern von Milizen ist darüber hinaus nahezu nutzlos, da die KI-Verbündeten Gegenangriffen der Loyalisten nichts entgegenzusetzen haben.

    Beim Händler müssen wir uns durch Textmenüs wühlen. Details zu den angebotenen Gegenständen gibt es keine. Beim Händler müssen wir uns durch Textmenüs wühlen. Details zu den angebotenen Gegenständen gibt es keine. Quelle: PC Games Das Erkunden der Levels lohnt sich auch nicht, denn außer ein paar Füller-NPCs findet sich dort nichts Erwähnenswertes. Es gibt keine Türen, die man öffnen muss, keine Leitern, die sich erklimmen lassen, keine Truhen mit wertvollem Inhalt. Ausrüstung gibt es lediglich bei besiegten Feinden oder verstreuten Händlern. Diese Transaktionen sind der Gipfel der Umständlichkeit: Statt ein eigenes Handelsfenster mit Icons und erklärenden Texten zur Ware anzubieten, läuft der Handel über ein schmuckloses Textmenü ab. Weder seht ihr darin die Werte von angebotenen Bleispritzen noch könnt ihr nachschauen, welche Munition Gewehre benötigen. Nicht einmal der eigene Kontostand wird angezeigt. Der Waffenkauf läuft so auf gut Glück ab. Full Control will manche dieser Punkte per Patch ausbessern. Im Zweifelsfall gibt es außerdem für Spieler die Möglichkeit, dank Mod-Support eigene Inhalte zu erstellen. Eine Ausrede für den Zustand des aktuell verkauften Produkts kann das aber nicht sein.

    01:29
    Jagged Alliance: Flashback - Release-Trailer zum Strategie-Remake
    Spielecover zu Jagged Alliance: Flashback
    Jagged Alliance: Flashback

    Maue Kämpfe

    Pistolen, Schrotflinten und andere Argumentverstärker benötigt ihr, um der Scharen von computergesteuerten Gegnern Herr zu werden. Die Milizen des bösen Diktators bereiten einem hauptsächlich durch ihre Masse Kopfschmerzen. Ihr Verhalten mit dem Begriff Künstliche Intelligenz in Verbindung zu bringen, wäre übertrieben. Meistens rennen sie einfach stur in Richtung eurer Schussgeräusche und verlassen auch schon mal Deckung, um alle ihre Aktionspunkte dafür zu verbrauchen, sich tatenlos neben einem eurer Söldner aufzubauen. Auch die eigenen Handlanger machen Probleme; der Steuerung mangelt es an Komfortfunktionen und Tastenkürzeln, dazu werden Objekte, welche die in vier Stufen schwenkbare Kameraperspektive blockieren, nicht ausgeblendet.

    Absurd: Kühe lassen sich als Deckung missbrauchen. Die Tiere rennen nicht weg und sind unsterblich. Absurd: Kühe lassen sich als Deckung missbrauchen. Die Tiere rennen nicht weg und sind unsterblich. Quelle: PC Games Das Deckungssystem ist simpel und obwohl die dabei eingeblendeten Symbole (halbes Schild bedeutet halbe Deckung, volles Schild volle Deckung) stark an XCOM: Enemy Unknown erinnern, laufen die Kämpfe bei weitem nicht so dynamisch und anspruchsvoll wie in Firaxis Taktik-Hit ab. Das fängt damit an, dass alle Schlachtfelder komplett flach sind. Wie in Jagged Alliance 2 auf Dächern Posten beziehen, um von dort aus weiter entfernte Widersacher abzuknallen? Geht nicht! Bewegunsradius und Sichtweite der Figuren sind lachhaft gering; in Verbindung mit unrealistisch niedrigen Trefferchancen (Ein Gegner steht zwei Meter entfernt auf offenem Feld? Oh, oh, da trifft wohl nur jeder fünfte Schuss!) ergeben sich sehr träge Gefechte ohne taktischen Biss. Das Anschleichen an ahnungslose Feinde entfällt etwa völlig. Trotzdem haben Taktik-Fans mit viel Durchhaltevermögen eventuell Spaß am Ausschalten der Gegner. Immerhin lassen sich unterschiedliche Körperregionen anvisieren und Hinterhalte legen, indem man gegnerische Züge unterbricht. Siegreiche Söldner gewinnen an Erfahrung und steigen im Level auf, zudem verbessern sie ihre Fähigkeiten durch Gebrauch.

    Technische Unsauberkeiten torpedieren den Spielspaß. Im späteren Spielverlauf sind die grundsätzlich kleinen Maps mit zahllosen Gegnern gefüllt, für deren Zugberechnung der Computer gefühlte Ewigkeiten benötigt. Die Folge sind lange Wartezeiten. Auch beim Laden eines Spielstands dreht ihr unter Umständen minutenlang Däumchen. Kleine Anzeigefehler sowie eine allgemein miese Performance runden das schwache Gesamtbild ab. Selbst mit einer Geforce GTX 970 hatten wir im Test Probleme, auf einer Karte mit einem nächtlichen Sturm die 20-Fps-Schallmauer zu durchbrechen. Zwar lässt sich die (auch bei allen Details eher geringe) Grafikqualität per Optionsmenü anpassen. Die Einstellungsmöglichkeiten sind aber bestenfalls als rudimentär zu bezeichnen. Ein Adjektiv, das auch auf den Rest von Jagged Alliance: Flashback zutrifft.

    Jagged Alliance: Flashback kostet rund 30 Euro und steht als Download auf Steam oder als Back to the Island-Edition im Einzelhandel (Kopierschutz: Steam) zum Kauf bereit

    Jagged Alliance: Flashback (PC)

    Spielspaß
    32 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Viele bekannte Jagged Alliance-Söldner
    Charaktererstellung per Fragebogen
    Kämpfe funktionieren grundsätzlich
    Freies Speichern (auf Wunsch nicht im Kampf)
    Ordentliche deutsche Übersetzung (nur Text)
    Mod-Support
    Katastrophale Gegner-KI
    Hohe Fehlschussrate
    Wenige taktische Optionen
    Abrupt-amateurhafter Story-Einstieg
    Rudimentäre Handlung ohne jede Spannung
    Kein Laptop zum Bestellen von Ausrüstung
    Kein Handels-Interface
    Fehlender JA2-Charme, null Atmosphäre
    Simple Quests
    Keine Interaktion mit der Spielwelt
    Leere Levels ohne Truhen und Items
    Lange Wartezeiten während Gegner-Zügen
    Versprochene Features fehlen (unterschiedliche Munitionsarten für die gleiche Knarre, Waffenmodifizierungen)
    Miese Performance
    Sehr lange Ladezeiten
    Umgebung verdeckt Sichtbereich
    Klobige Benutzeroberfläche
    Mangelhafte Inszenierung
    Nur rudimentäre Grafikoptionen

  • Es gibt 29 Kommentare zum Artikel
    Von d2wap
    Es gibt immer einen Anlass sich mal zu äußern. Die verfechterische Art ließ aber solche Schlussfolgerungen zu. Mir…
    Von TR3LON1ST
    Neee angemeldet bin ich seit letztem Jahr. Hab bisher nur einfach nix geschrieben. Um ehrlich zu sein bin ich…
    Von d2wap
    Eins vorweg: Schön eine nicht-kindische Diskussion führen zu müssen und eine Meinung mal mehr als 10 Worte beinhaltet.…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    Cover Packshot von Civilization 6 Release: Civilization 6 2K Games , Firaxis Games
    • Es gibt 29 Kommentare zum Artikel

      • Von d2wap Benutzer
        Es gibt immer einen Anlass sich mal zu äußern. Die verfechterische Art ließ aber solche Schlussfolgerungen zu. Mir wurde sowas natürlich auch schon unterstellt...
        Trotzdem hab ich noch keinen Daedalic Ferrari in der Garage mit Plüschohren und roten Scheinwerfern...

        Kontext um Aussage interpretieren und für…
      • Von TR3LON1ST Neuer Benutzer
        Neee angemeldet bin ich seit letztem Jahr. Hab bisher nur einfach nix geschrieben. Um ehrlich zu sein bin ich eigentlich eher auf amerikanischen Seiten unterwegs. Es gibt halt ein paar Projekte (Jagged Alliance, Siedler usw.), bei denen die Informationen hier besser fließen, als im Ami-Land. Mich stört…
      • Von d2wap Benutzer
        Eins vorweg: Schön eine nicht-kindische Diskussion führen zu müssen und eine Meinung mal mehr als 10 Worte beinhaltet. Oder Beschuldigungen gegen einzelne Personen.

        Ich mag mal vorweg eine Vermutung aufstellen.
        Du bist ein neuer User hier im Forum und verteidigst dieses Spiel sehr eifrig. Du bist nicht…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1140359
Jagged Alliance: Flashback
Test: Taktik-Murks mit JA-Lizenz
Das Warten geht weiter: Jagged Alliance 2-Fans bekommen auch mit Flashback keinen würdigen Nachfolger des nunmehr schon 15 Jahre alten Taktikkrachers. Warum Jagged Alliance: Flashback sogar noch das maue Jagged Alliance: Back in Action unterbietet, lest ihr in unserem Test.
http://www.pcgames.de/Jagged-Alliance-Flashback-Spiel-8162/Tests/Test-Taktik-Murks-mit-JA-Lizenz-1140359/
24.10.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/10/Jagged_Alliance_Flashback_Test_01-pc-games_b2teaser_169.jpg
jagged alliance
tests