Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Jade Empire: Special Edition

    Die Rollenspielprofis von Bioware haben das Flehen der Fans erhört: Endlich erscheint das China-Epos kräftig überarbeitet für den PC.

    Wie in KotOR führen Sie zahllose Gespräche. Die sind zwar leicht esoterisch, aber stilvoll geschrieben und prima vertont. Wie in KotOR führen Sie zahllose Gespräche. Die sind zwar leicht esoterisch, aber stilvoll geschrieben und prima vertont. Konsolenportierung - wenn Spiele sprechen könnten, wäre dies ein Schimpfwort für sie. Kein Wunder, denn lässt man die seltenen gelungenen Exemplare wie Halo mal außer Acht, erinnert man sich dabei doch vor allem an verbugte, ruckelige Spiele, die mit matschigen Texturen und tastaturfeindlicher Steuerung auf dem PC weitestgehend spaßlos waren. Jade Empire ist nicht so ein Fall. Im Gegenteil: Die PC-Version entpuppt sich als Special Edition, die diese Bezeichnung auch verdient.

    Exotisch und unverbraucht

    Für ihr letztes Xbox-Projekt wählten die Entwickler von Bioware (Baldurs Gate 2, Neverwinter Nights, Knights of the Old Republic) ein ungewöhnliches, aber wunderschönes Szenario: Im detailverliebt gezeichneten, antiken China entfaltet sich eine anrührende Geschichte über ruhelose Geister, machthungrige Kaiser und brandschatzende Banditen. Orks und Elfen sucht man vergeblich, das Jadereich ist frei von Tolkien'schen Elementen und Forgotten Realms-Einflüssen.

    Diarmid Clarke, Projektleiter bei Bioware, erklärt uns: "Jade Empire zeigt wunderbar, wie wichtig uns das Geschichtenerzählen geworden ist! Als ich es mit meiner Frau spielte, merkte ich plötzlich, wie sie neben mir saß und weinte - eine besonders traurige Quest hatte sie richtig mitgenommen!"
    Ähnlich wie in KotOR hat man enorme Entscheidungsfreiheit bei der Gesinnungswahl - jede Quest lässt sich auf mindestens eine gute und eine böse Art lösen, hin und wieder hat man sogar weitere Möglichkeiten.

    Die Qualität der Aufgaben - und das schließt die Güte der Dialoge sowie die Glaubhaftigkeit der NPCs mit ein - ist fast so gut gelungen wie in KotOR. Kein Nebenauftrag wirkt dahingeschludert, überall gibt es kleine Geschichten und Schicksale zu erleben. Sehr schön: Die temporeiche Handlung wird von Beginn an zügig erzählt und driftet trotz einiger Esoterik-Vorträge nie ins Kitschige ab - nicht zuletzt ein Verdienst der tollen deutschen Sprecher.

    Verbündete im Kampf

    Wer will, kann seinen computergesteuerten Begleiter aus den Kämpfen raushalten und ihn nur als Unterstützung verwenden. Wer will, kann seinen computergesteuerten Begleiter aus den Kämpfen raushalten und ihn nur als Unterstützung verwenden. Wie in KotOR trifft man im Laufe des Spiels auf eine Vielzahl einprägsamer Charaktere. Allerdings ist man immer nur mit einem von ihnen unterwegs. Sie steuern dabei ausschließlich Ihre Hauptfigur. Der Begleiter kann direkt über ein jederzeit aufrufbares Menü ausgewechselt werden und fechtet in Handgemengen automatisch mit. Alternativ schaltet man seinen Helfer auch in einen passiven Unterstützungsmodus. Dann kämpft man zwar alleine, bekommt aber - je nach gewähltem Begleiter - unterschiedliche Boni wie Manaregeneration oder verbesserte Statuswerte.

    Handgemenge laufen nicht wie in Baldurs Gate rundenbasierend ab, stattdessen prügelt man in Echtzeit, ganz wie in einem Action-Adventure. Anders als bei D&D-Rollenspielen sind also nicht zwangsläufig die Charakterwerte entscheidend, sondern einerseits das Reaktionsvermögen und andererseits die Wahl des richtigen Kampfstils. Geister sind beispielsweise immun gegen -Waffeneinsatz, reagieren jedoch empfindlich auf magische Attacken.

    Frischzellenkur

    Während wir mit Piraten kämpfen, geht dieses Haus in Flammen auf. Während wir mit Piraten kämpfen, geht dieses Haus in Flammen auf. Für die PC-Umsetzung wurden mehr als 380 Texturen überarbeitet. Außerdem kann man die Auflösung nun bis 1.600x1.200 Pixel hochschrauben. Klar: Diese Version sieht um Längen besser aus als die Xbox-Fassung, wird aber auch auf schwach ausgestatteten Rechnern flüssig laufen. Die Ladezeiten - einer der größten Kritikpunkte der Xbox-Version - sind nun angenehm kurz. Ferner lassen sich sämtliche Menüs bequem per Maus bedienen - ein dickes Plus für den Bedienkomfort.

    Wer mag, kann nun auch in der Ego-Perspektive durch die in sanfte Farben getauchten Landschaften streifen und aus noch mehr Charakteren, Waffen und Kampfstilen wählen. Ein beruhigendes Detail: Die Schriftart der Konsolenversion wird noch durch einen kleineren, auf PC-Monitore abgestimmten Font ersetzt. Eben so, wie es sein soll!

  • Jade Empire
    Jade Empire
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Bioware
    Release
    01.2007

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Battle Chasers: Nightwar Release: Battle Chasers: Nightwar
    Cover Packshot von Deliver Us The Moon Release: Deliver Us The Moon
    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
515000
Jade Empire
Jade Empire: Special Edition
http://www.pcgames.de/Jade-Empire-Spiel-8124/News/Jade-Empire-Special-Edition-515000/
23.10.2006
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2006/10/PCGames_12_06_PV_Jade_Empire_01.jpg
news