Internet

youhavedownloaded.com: Webseite speichert IP-Adressen und Torrent-Downloads [Hintergrund]

12.12.2011 20:38 Uhr
|
Neu
|
Die Webseite youhavedownloaded.com stellt eine öffentliche Download-Statistik ins Netz, welche auf IP-Adressen und angeblich dazugehörige Torrent-Downloads beruht. Somit sei möglich, dass sich der ein oder andere Nutzer mit seiner IP-Adresse und dazugehörigen Torrent-Downloads auf youhavedownloaded.com wiederfindet. "Schockschwere Not", dürfte sich so mancher Downloader denken. Aber was steckt wirklich dahinter? Jetzt mit technischen Hintergründen.

Youhavedownloaded.com: Digitales schlechtes Gewissen für Downloader illegalerer Torrent-Dateien. Youhavedownloaded.com: Digitales schlechtes Gewissen für Downloader illegalerer Torrent-Dateien. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Bei dieser Nachricht dürften von der Stirn des ein oder anderen Torrent-Downloaders Schweißperlen triefen: Die Webseite youhavedownloaded.com erweckt den Eindruck, mithilfe der benutzten IP-Adresse jedem Benutzer einen erfolgten Torrent-Download zuweisen zu können. Unter dem Motto "It's Fun To Spy On Your Friends, Isn't it?" führt die Webseite die IP-Adressen von über 50 Millionen Nutzern in ihrer Datenbank, die an über 110.000 Torrent-Dateien hoch- oder heruntergeladen haben sollen. Im Prinzip ist youhavedownloaded.com also ein schlechtes Gewissen in Form einer Webseite – die meisten Torrent-Downloads im Netz dürften nämlich illegaler Natur sein.

Bevor sich ertappt fühlende Downloader nun aber in Panik verfallen: Die youhavedownloaded.com-Datenbank unterscheidet nicht zwischen dynamischen oder statischen IP-Adressen. Eine eindeutige Zuordnung der einzelnen Downloads auf bestimmte Nutzer ist auf diese Weise überhaupt nicht möglich. Update: Als Hintergrunderklärung sei gesagt, dass viele Internetanbieter dynamische IP-Adressen vergeben, die nach einer bestimmten Zeit - etwa 24 Stunden - oder bei einem erneuten Einwählen neu vergeben werden. Daher kann man als "Pirat" begrüßt werden, obwohl man selbst nie einen Torrent-Download durchgeführt hat, denn eine entsprechend bei youhavedownloaded.com benutzte IP-Adresse könnte neu vergeben worden sein.

Suren Ter, einer der drei Entwickler, stellt deshalb auch klar, dass die Seite im Grunde ein großer Jux ist, die vor allem dazu da ist, um Freunden ein bisschen Angst einzujagen und ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden. Zu diesem Zweck bietet youhavedownloaded.com Widgets an, die man auf eigene Seiten integrieren kann. Der Hinweis "Don't take it seriously" spricht in Bände. Wer mehr wissen will, darf youhavedownloaded.com auch mit reinem Gewissen besuchen.

Redaktionsleiter
Moderation
12.12.2011 20:38 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Bewertung: 0
15.12.2011 00:13 Uhr
Vielleicht steckt die Content-Mafia da mit drin. Die Musik- und Filmindustrie findet die Sache sicherlich interessant...
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
13.12.2011 20:51 Uhr
Dennoch werden die meisten nach wie vor mit dynamischen IPs unterwegs sein. Ob sie nun täglich wechseln, stündlich oder wöchentlich - Fakt bleibt, dass diese Art der Verknüpfung schlichtweg blödsinnig ist

Hätte ich zu viel Zeit würde ich meine Briefmarkensammlung.doc in HardocrePr0n_by_Electronic_Arts.bin…
Klugscheißer
Bewertung: 0
13.12.2011 08:10 Uhr
Also diese Seite wurde sicherlich nicht "just 4 fun" entwickelt, sondern es sollte ein proof of concept sein wie man mit geringen Mitteln so eine Datenbank aufbauen kann.

Ziel dieser ganzen Sache war es so ein System zum Laufen zu bringen was nicht mehr als 300$ im Monat kostet & in etwa so…

Verwandte Artikel

32°
 - 
Seit kurzem ist der Chromecast von Google offiziell auch in Deutschland für 35 Euro zu haben. Mit dem Video-Streaming-Dienst Watchever hat man nun einen namhaften Unterstützer des Sticks. In diesem Video sehen die Highlights für den März 2014 bei Watchever. mehr... [0 Kommentare]
30°
 - 
In ganz Deutschland kam es am gestrigen Freitag zu massiven Störungen für Vodafone-Kunden. Der Grund sollen Wartungsarbeiten gewesen sein, die in der Nacht davor durchgeführt wurden. Dem Vodafone-Kundenforum ist die Störung mittlerweile behoben worden. mehr... [0 Kommentare]
30°
 - 
Die Webseite kinox.to ist der Nachfolger von kino.to - der gesperrten Streaming-Webseite, die unter anderem Links zu illegalen Kinofilm-Raubkopien anbot. Erst ein Tipp führte die Ermittler zu den Betreibern der kino.to-Server auf der Pazifikinsel Tonga. Das neue Angebot liegt auf einem Server auf den Seychellen im indischen Ozean. Gehen die mutmaßlich gleichen Verantwortlichen nun vorsichtiger mit ihren Daten um? mehr... [0 Kommentare]
29°
 - 
Movie4k, die Nachfolge-Seite zum geschlossenen Internet-Portal Movie2k, wird offenbar auch genutzt um Schadsoftware an die Besucher der Webseite zu verteilen. Im Internet häufen sich Berichte, dass sich nach einem Aufrufen der Seite das Schadprogramm iehighutil.exe auf betroffenen Rechnern installiert hat. Nicht jeder Virenscanner scheint den Eindringling erkennen zu können. mehr... [23 Kommentare]
24°
 - 
Der Streaming-Dienst Netflix kommt nach Deutschland. Laut Curved ist der Start noch in diesem September geplant. Zum genauen Angebot von Netflix in Deutschland gibt es bislang noch keine Informationen. mehr... [0 Kommentare]