Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • EuGH-Urteil: Links auf Urheberrechtsverletzungen machen haftbar

    EuGH-Urteil: Links auf Urheberrechtsverletzungen machen haftbar (1) Quelle: MEV

    In einem Urheberrechtsstreit hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Links auf Urheberrechtsverletzungen haftbar machen können. Das bedeutet konkret, dass es künftig auch für Privatpersonen zu Abmahnungen kommen kann, wenn sie im Internet per Hyperlink auf eine Webseite mit unerlaubt gehosteten Inhalten verweisen.

    Der Europäische Gerichtshof hat ein Urteil in einem Fall gesprochen, das weitreichende Folgen für das gesamte Internet haben könnte - ein Ort, der rein rechtlich ohnehin häufig einem Minenfeld gleichkommt. Konkret hatte die niederländische Webseite Geenstijl über einen Link auf eine australische Webseite verwiesen, die urheberrechtlich geschützte Fotos der Publikation Playboy anbot. Diese forderte den Betreiber der niederländischen Seite auf, die entsprechenden Links zu entfernen, doch Geenstijl war dieser Aufforderung offenbar nicht nachgekommen. Selbst als die australische Seite die Bilder entfernt hatte, ersetzte Geenstijl die Links durch Verweise auf andere Seiten mit den gleichen Bildern. Nach einer Klage des Playboy ging die Sache vor Gericht, wo es um die Frage ging, ob ein Link bereits als potentielle Urheberrechtsverletzung zu verstehen ist.

    Mit seinem Urteil hat der Europäische Gerichtshof nun klar gestellt, dass Links zwar eine zentrale Funktion des Internets sind, aber ebenso wie das eigenständige Hosten von Bildern oder ähnlichem Material eine Urheberrechtsverletzung darstellen können. "Wenn Hyperlinks mit Gewinnerzielungsabsicht gesetzt werden, kann von demjenigen, der sie gesetzt hat, erwartet werden, dass er die erforderlichen Nachprüfungen vornimmt, um sich zu vergewissern, dass das betroffene Werk nicht unbefugt veröffentlicht wurde", so die Begründung. Die Betreiber von Geenstijl, denen die Urheberrechtsverletzungen klar gewesen sein sollen, äußern sich derweil auf ihrer Webseite: "Profitorientiert sein ist laut dieser europäischen Clowns etwas Dreckiges. Als Konsequenz läuft man nun immer Gefahr, verklagt zu werden, wenn man lediglich einen Hyperlink gesetzt hat."

    Diese Befürchtung teilt etwa auch EU-Abgeordnete Julia Reda von der Piratenpartei, die sich schon länger für Reformen des Urheberrechts einsetzt, das in seinen Strukturen zu Internetzeiten mitunter deutlich veraltet anmutet. "Es droht eine Abmahnwelle für Links. Der EuGH schränkt die Linkfreiheit in Europa ein - damit drohen auch Beschränkungen der Kommunikationsfreiheit im Internet", so Reda auf der Seite der Piratenpartei. Die Annahme, kommerzielle Betreiber könnten die Inhalte jeder verlinkten Webseite vorab prüfen, sei "realitätsfremd", und das Urteil nehme auch Privatpersonen vor der Gefahr vielfacher Abmahnungen nicht aus."Für Einzelpersonen, die solche Links setzen wollen, [kann es sich] als schwierig erweisen, zu überprüfen, ob die Website, zu der diese Links führen sollen, Zugang zu geschützten Werken geben, und gegebenenfalls, ob die Inhaber der Urheberrechte an diesen Werken deren Veröffentlichung im Internet erlaubt haben", erkennt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs an.

    Trotzdem werden weitreichende Auswirkungen auf das Internet erwartet. "Dieser Fall zeigt, dass die Freiheit des Hyperlinks in Gefahr ist", so Jakob Kucharczyk, Direktor des Branchenverbands CCIA Europe. "Wir sind der Überzeugung, dass Hyperlinks eher als Straßenschilder des Internets verstanden werden. Die sollten nichts mit den Urheberrechtsgesetzen zu tun haben." Dem Gericht sei die Gelegenheit entgangen, das ein für alle Mal klarzustellen.

    Quellen: Bloomberg, InfoCuria, Piratenpartei via Gamestar

    Werbefrei auf pcgames.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    07:39
    Video-Special: Internet-Trolle - Eine Typen-Analyse
  • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von nevermind85
    Habs grad bei Golem nachgelesen... da steht eben genau nicht explizit, dass Privatpersonen nicht haftbar sein können.…
    Von Herbboy
    Die Gerichte sind aber inzwischen mehr auf der Seite der unbedarften Nutzer. Neulich wurden erst etliche Abmahnungen…
    Von Wut-Gamer
    Ich glaube der SPIEGEL sieht das ein bischen zu optimistisch. Geld verdient wird ja praktisch mit jeder Seite, auf der…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1207290
Internet
EuGH-Urteil: Links auf Urheberrechtsverletzungen machen haftbar
In einem Urheberrechtsstreit hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Links auf Urheberrechtsverletzungen haftbar machen können. Das bedeutet konkret, dass es künftig auch für Privatpersonen zu Abmahnungen kommen kann, wenn sie im Internet per Hyperlink auf eine Webseite mit unerlaubt gehosteten Inhalten verweisen.
http://www.pcgames.de/Internet-Thema-34041/News/links-auf-urheberrechtsverletzungen-machen-haftbar-1207290/
09.09.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/08/Internet_b2teaser_169.jpg
internet
news