Internet

T-Online-Flat - Schluss mit grenzenlos?

10.02.2003 15:45 Uhr
|
Neu
|

T-Online informiert: Flat bleibt Flat. T-Online informiert: Flat bleibt Flat. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Laut einer Meldung der Website Chip.de denkt T-Online derzeit darüber nach, eine generelle Volumen-Begrenzung bei seinen Internet-Angeboten einzuführen. Der Grund für künftig begrenzte Downloads sei das hohe Datenaufkommen durch den Gebrauch von Internet-Tauschbörsen, durch den Provider "zunehmend Probleme mit dem Management ihrer Netzwerke" hätten.

Chip.de bezieht sich bei den Informationen über die Volumen-Begrenzung auf angebliche Aussagen des Marktforschungsinstituts Jupiter.com.

PC Games gegenüber dementierte T-Online heute das Gerücht: Man denke nicht daran, die aktuelle Tarifstruktur zu ändern, die im November letzten Jahres eingeführt wurde, so Michael Schlechtriem, Pressesprecher T-Online-International. Zwar gebe es unter den aktuellen Angeboten auch solche mit Volumen-Begrenzung, geändert werde aber nichts - auch nicht der Leistungsumfang der Flatrates.

Moderation
10.02.2003 15:45 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
11.02.2003 16:39 Uhr
Internet am Arbeitsplatz, tststs 
Bewertung: 0
11.02.2003 16:07 Uhr
Zu Arcor: Jedem das Seine 

Naja, und dann gibbet auch noch Menschen, die meinen langen Beitrag gleich am Anfang übersehen. ('was man lesen WILL') *g*


...naja... hab auch nicht immer die zeit dazu.... muss hier ja nebenher noch geld verdienen, um meine gebühren zahlen zu können :)=)
genau wie jetzt.... muss wieder was tun!
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
11.02.2003 15:58 Uhr
Zu Arcor: Jedem das Seine 

Naja, und dann gibbet auch noch Menschen, die meinen langen Beitrag gleich am Anfang übersehen. ('was man lesen WILL') *g*

Verwandte Artikel

24°
 - 
Die illegale Streaming-Plattform movie2k.to ist seit einigen Tagen nicht mehr zu erreichen. Nun gibt es neue Erkenntnisse im Fall Movie2k. Offensichtlich haben Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden gegen die Hintermänner des Portals kino.to zur Deaktivierung der Streaming-Seite geführt. mehr... [50 Kommentare]