Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Independence Day - Wiederkehr: Filmrezension zur Fortsetzung des Action-Blockbusters

    Liam Hemsworth spielt den jungen Piloten Jake Morrison Quelle: Fox

    Die Aliens sind besiegt, die Welt gerettet und die Menschheit hat zueinander gefunden. Am Ende von Independence Day im Jahr 1996 schien alles in Butter ... so wie es im Hollywood-Film eben oft Tradition ist: Das Böse ist ausgemerzt und kehrt nie wieder zurück. Doch damit bricht Roland Emmerich nun und sorgt mit Independence Day: Wiederkehr gleich noch für ein weiteres Novum in seiner Karriere: Er liefert sein erstes Sequel ab. Darin kommen die monströsen Tentakel-Wesen aus dem All erneut zu Besuch. (Ab dem 14. Juli im Kino)

    Alien-Schwarm

    Nachdem die Menschheit im verlustreichen Kampf gegen die Alien-Invasion 1996 einen glücklichen Sieg davontragen konnte, änderte sich auf dem Blauen Planeten alles. Die Völker wuchsen in Frieden zusammen, die zurück­gelassene Alien-Technologie sorgte für einen Entwicklungssprung der Menschheit. Alles scheint gut. Um die Erde vor weiteren Angriffen aus dem All zu schützen, wurde die Earth Space Defense gegründet und als deren Leiter David Levinson eingesetzt. Er und vor allem auch Ex-Präsident Whitmore sind überzeugt davon, dass die Aliens eines Tages zurückkehren werden, um ihr Vernichtungswerk zu vollenden. Als sich eine Art Wurmloch öffnet und ein unbemanntes Schiff auf die Erde zusteuert, fackelt die Earth Defense auf dem Mond nicht lange und zerstört den vermeintlichen Angreifer. David hat allerdings seine Zweifel, ob es sich bei dem Objekt tatsächlich um die Vorhut einer erneuten Invasionsflotte handelte. Zusammen mit dem jungen Piloten Jake birgt er die Überreste des Objekts, um sie zu untersuchen. Auf der Erde beginnen indes die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Siegs über die Aliens. Doch die außerirdische Rasse befindet sich tatsächlich im Anflug auf die Erde. Und dieses Mal ist ihre Schlagkraft gigantisch, denn an Bord des riesigen Raumschiffs befindet sich auch eine Alien-Königin ... Filmplakat zu "Independence Day: Wiederkehr" Filmplakat zu "Independence Day: Wiederkehr" Quelle: Fox


    Größer ist neu

    Für Emmerich war es sicher kein leichtes Unterfangen, einen der größten Hits seiner bisherigen Karriere fortzusetzen. Fans und Studio lechzten schon lange nach einem Sequel, war der Erfolg von Independence Day 1996 doch einfach immens. Darin lag auch die Gefahr für einen weiteren Film. Wie sollte der inzwischen zum Kult gewordene Sci-Fi-Streifen getoppt beziehungsweise überhaupt weitergeführt werden? Heruntergebrochen auf die eigentliche Geschichte erzählt Emmerich in Teil 2 im Grunde nichts Neues: Die Aliens greifen an und die Menschheit scheint hoffnungslos unterlegen. Doch der Katastrophenfilm-Experte versteht es prächtig, die erneute Invasion bombastisch zu inszenieren. "Alles eine Nummer größer" lautete hier die Devise. Angereichert mit kleinen Neuerungen, die dem zweiten Teil durchaus eine Berechtigungsgrundlage bieten, macht Emmerich einfach das, was er am besten kann: großes, lautes Popcorn-Kino mit Herz und Action am rechten Fleck. Der Mix aus Spektakel, Drama und Lockerheit funktioniert wie schon bei Teil eins ganz hervorragend. Darüber hinaus gelang es Emmerich, die Darsteller-Garde des ersten Teils perfekt mit dem neuen Cast zu vereinen und wunderbare Bezüge zum Vorgängerfilm einzuflechten. Ganz ohne Pathos-Pinselei und inhaltliche sowie inszenatorische Reminiszenzen funktioniert das zwar nicht, aber das verzeiht man dem Effektfeuerwerk gerne. Das Fehlen von Will Smith als Star des Films stört kein bisschen, wird perfekt aufgegriffen und mittels Filmsohn Dylan Hiller geschickt weitergeführt. Es wäre also gar nicht verwunderlich, wenn bei entsprechendem Erfolg ein weiterer ID-Film entstünde oder sogar ein Serien-Format entwickelt werden würde. Potenzial wäre vorhanden und Spaß würde das Ganze auch machen. Das trifft nämlich auch auf Wiederkehr zu: locker-leichte Popcorn-Action, die für Fans des ersten Films genauso viel bietet wie für neue Zuschauer einer jüngeren Generation Kinogänger. Alles richtig gemacht, Roland!

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Kommentar

    THOMAS RAAB / "Was darf man nach 20 Jahren erwarten? Roland Emmerich macht bei seinem ersten Sequel eigentlich nichts falsch. Er bleibt nah am Original, um die gealterten Fans bei Laune zu halten. Er fährt ein bombastisches Action-Feuerwerk auf, um eine neue Generation zu begeistern und erzählt eine ordentliche Geschichte. Dazu kommt ein bisschen Pathos und augenzwinkernde Ironie ... das macht Spaß!"

    FAZIT / Groß, bunt, laut, krachend: Ein typischer Emmerich eben. Zum Teil nah am Original, aber mit Herz und Action am rechten Fleck

    Schaut euch hier den Trailer an:
    04:35
    Independence Day 2: Extended Trailer zeigt neue Szenen
    Spielecover zu Independence Day: Wiederkehr
    Independence Day: Wiederkehr

    "Independence Day: Wiederkehr" komm am 14. Juli in die Kinos.

  • Independence Day: Wiederkehr
    Independence Day: Wiederkehr
    Vertrieb
    Twentieth Century Fox
    Kinostart
    14.07.2016
    Film-Wertung:
     
    Es gibt 40 Kommentare zum Artikel
    Von Exar-K
    Sehe ich ähnlich. Im Kinositz zu essen finde ich unpraktisch, unhygienisch und lästig.Außerdem gibt es im Kino für…
    Von sauerlandboy79
    Finde Baguettes und Semmeln zu auffällig. Ein oder zwei dezente Müsli-Riegel tun es auch, und für den Durst ziehe ich…
    Von Spassbremse
    Ich schmuggle zwar nichts ins Kino, aber ich habe auch ganz sicher keine Lust auf das dort erhältliche "Junk Food".…
    • Es gibt 40 Kommentare zum Artikel

      • Von Exar-K Community Officer
        Zitat von Spassbremse
        Ich schmuggle zwar nichts ins Kino, aber ich habe auch ganz sicher keine Lust auf das dort erhältliche "Junk Food". Ich gehe daher lieber vor, oder nach der Vorstellung, je nachdem, was "Richtiges" essen. :-)
        Sehe ich ähnlich. Im Kinositz zu essen finde ich unpraktisch,…
      • Von sauerlandboy79 Erfahrener Benutzer
        Zitat von AlBundyFan
        warum MUSS man popcorn und cola haben? ich habe das noch nie nachvollziehen können.
        ich schmuggle immer was richtiges ins kino - zb. belegte semmeln oder baguettes. ich habe keine ahnung warum in den kinos ausschliesslich popcorn und nachos verkauft werden......
        Finde…
      • Von Spassbremse Erfahrener Benutzer
        Ich schmuggle zwar nichts ins Kino, aber ich habe auch ganz sicher keine Lust auf das dort erhältliche "Junk Food". Ich gehe daher lieber vor, oder nach der Vorstellung, je nachdem, was "Richtiges" essen. 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1201285
Independence Day: Wiederkehr
Independence Day - Wiederkehr: Filmrezension zur Fortsetzung des Action-Blockbusters
Die Aliens sind besiegt, die Welt gerettet und die Menschheit hat zueinander gefunden. Am Ende von Independence Day im Jahr 1996 schien alles in Butter ... so wie es im Hollywood-Film eben oft Tradition ist: Das Böse ist ausgemerzt und kehrt nie wieder zurück. Doch damit bricht Roland Emmerich nun und sorgt mit Independence Day: Wiederkehr gleich noch für ein weiteres Novum in seiner Karriere: Er liefert sein erstes Sequel ab. Darin kommen die monströsen Tentakel-Wesen aus dem All erneut zu Besuch. (Ab dem 14. Juli im Kino)
http://www.pcgames.de/Independence-Day-Wiederkehr-Film-261543/Tests/Filmkritik-1201285/
12.07.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/07/DF-09723r_A4-pc-games_b2teaser_169.jpg
tests