Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Inception: genial - oder genial daneben? Die Widescreen-Kinokritik

    Inception (1) Quelle: Warner

    Ein Teufelswerk! Bildgewaltig, brillant gespielt, intellektuell anspruchsvoll. Am 29. Juli kommt der Sci-Fi-Thriller Inception in die deutschen Kinos. Der neue Film von The Dark Knight-Regisseur Christopher Nolan wird von den Fans mit Spannung erwartet. Widescreen verrät, wie gut der Streifen wirklich ist.

    Die einen haben seit Wochen ihr Kinoticket reserviert. Die anderen sind skeptisch und glauben an einen überbewerteten Hype. Christopher Nolans Inception spaltet schon vor dem deutschen Kinostart die Gemüter.

    In den USA kam der Streifen bereits Mitte Juli in die Lichtspielhäuser. Bisheriges Bewertungs-Fazit: Auf der Internet-Filmdatenbank imdb.com erhielt Inception 9,3 von 10 möglichen Punkten - bei über 70.000 Stimmen. Das Portal metacritic.com beobachtete: 74 Prozent von 42 US-Filmjournalisten beurteilten den Film positiv. Und das Konkurrenz-Portal rottentomatoes.com wertete gar 243 US-Rezensionen aus, mit dem Ergebnis: 86 Prozent fanden Inception grandios.

    Ausgehend von den wenigen Negativ-Stimmen munkeln Zweifler jedoch: Die Begeisterung für das surreale Traumdieb-Spektakel sei pure Idealisierung. Was ist nun also dran, am neuen Nolan-Werk?

    Widescreen findet: Inception ist ein Meisterwerk. Ein irrer Teufelstrip - hochkomplex und labyrinthisch wie ein Bild von M. C. Escher.

    Die Handlung (ohne Spoiler): Der coole Industriespion Cobb (Leonardo DiCaprio) dringt mithilfe einer ausgeklügelten Technik in die Träume anderer ein und entwendet so wertvolle Geheimnisse. Von seiner Familie entfremdet und von der Polizei gesucht, lässt er sich auf einen letzten Auftrag ein, der seine Rehabilitation bedeuten könnte: Anstatt eine Idee zu stehlen, soll Cobb einen Gedanken einpflanzen. Ein höchst brisantes Unterfangen, für das der Traumdieb und sein Team tief in die Psyche ihres Opfers eindringen müssen - und dabei ihr eigenes Seelenheil riskieren.

    Als Sci-Fi-Thriller funktioniert Inception exzellent. Nolan inszenierte packend, atemlos - und wie gewohnt sehr stilvoll. Seine Ästhetik huldigt den Motiven des Film noir. Der Look ist kühl und clean; zugleich haben die Bilder stets auch etwas unheilschwangeres. Hans Zimmers wabernder Soundtrack komplettiert die abgründige Atmosphäre perfekt.

    Was Inception aber zum Geniestreich macht, ist seine verschachtelte Handlung und deren thematische Metaphorik. Leo DiCaprio und seine Crew müssen für ihren Coup einen Traum im Traum im Traum konstruieren. Der Plot splittet sich somit auf: Die Realität vermischt sich mit multiplen Traumgebilden, die obendrein auch noch auf unterschiedlichen Zeitebenen stattfinden. An dieser Stelle gleich die Warnung: Man muss sich den Film wohl zehnmal anschauen, um sein raffiniertes Konstrukt vollständig zu erfassen.

    Ebenso, wie die Traum-Infiltrierer schrittweise ins Unterbewusstsein ihres Opfers vordringen, enhtüllt auch der Film seine wahre Seele. Denn Christopher Nolan geht es nur vordergründig um den Thriller-Plot. Sein Film ist letzlich wie eine visualisierte Psychoanalsye. Das Unterbewusste, das im Traum auf Orte und Personen projiziert wird, steht hier im eigentlichen Fokus.

    Es geht um existenzielle Fragen (was ist real, was ist Traum?), es geht um die Erkundung der seelischen Abgründe - und vor allem um verdrängte Schuld. Ein Konglomerat aus Matrix, The Cell und Shutter Island.

    Die menschliche Psyche ist komplex. Erinnerungen, Ängste, Sehnsüchte lagern und lauern im Keller unserer Seele. Nolan verräumlicht diese weggesperrten Emotionen. Er schickt seine Figuren auf eine Tour de Force der eigenen Nachtmahre.

    Ein Schlüsselrolle im Film spielt die wunderbare Ellen Page (Juno). Als junge Rekrutin namens Ariadne soll sie dem Traum-Spion Cobb zur Hand gehen. In der griechischen Mythologie half Ariadne dem Helden Theseus, das Ungetüm Minotaurus zu besiegen. Auch die Leinwand-Ariadne drängt Cobb, seine inneren Monster zu bekämpfen. Doch Cobb hadert.

    Leider dürfen wir an dieser Stelle nicht über das Ende des Films philosophieren. Soviel sei verraten: Es ist so paradox wie unsere Innenwelt. Das Leben verläuft in Widersprüchen, Abwegen, Irrungen, Absurditäten. Was zählt, ist die eigene Reflektion. Das Bemühen, sich damit auseinander zu setzen. Um nicht verloren zu gehen im Labyrinth der selbstgebauten Verweigerungsverließe.

    Fazit: Inception ist unbedingt sehenswert. Bildgewaltig, brillant gespielt, intellektuell anspruchsvoll.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Inception
    Inception
    Kinostart
    29.07.2010
    Film-Wertung:
     
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
765194
Inception
Inception: genial - oder genial daneben? Die Widescreen-Kinokritik
Ein Teufelswerk! Bildgewaltig, brillant gespielt, intellektuell anspruchsvoll. Am 29. Juli kommt der Sci-Fi-Thriller Inception in die deutschen Kinos. Der neue Film von The Dark Knight-Regisseur Christopher Nolan wird von den Fans mit Spannung erwartet. Widescreen verrät, wie gut der Streifen wirklich ist.
http://www.pcgames.de/Inception-Film-231512/Tests/Inception-genial-oder-genial-daneben-Die-Widescreen-Kinokritik-765194/
27.07.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/07/12_100723103051_b2teaser_169.jpg
Inception, Kinokritik/Review, Christopher Nolan, Leonardo DiCaprio
tests